Lübeck (Herrentunnel Nordseite), Travemünde, am 24.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

An der Nordseite des Herrentunnels bei Lübeck beginne ich an der Bushaltestelle des Shuttlebusses, der die Fußgänger und Radfahrer kostenfrei durch den Tunnel bringt. Hier erwartet mich bereits der E9 mit seiner Markierung Andreaskreuz. Ihm folge ich bei der Fußgängerampel über die Straße, um dann dem Weg etwa 30 m zu einer Fuß/Radwegkreuzung zu folgen. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und erreiche nach knapp 50 m den Wendehammer der Straße Kirchweg. Nach gut 50 m biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, folge dem Rad/Fußweg durch den Tunnel unter der Autostraße hindurch und überquere dann anschließend gleich eine Autostraße (Andreaskreuz). Sofort anschließend folge ich dem Fußpfad nach rechts (Andreaskreuz). Nach knapp 100 m folge ich dann der Linkskurve (Andreaskreuz nach 50 m), nun bereits des Weges, in den Wald hinein. In östlicher Richtung wandere ich nun durch den Wald, überquere mehrere Kreuzungen (immer mit Andreaskreuz) geradeaus, biege nach etwa 800 m, bei einem Sportplatz zur Rechten, links (Andreaskreuz) ein und wandere am Rand der Bebauung entlang weiter. Ich erreiche einen Asphalt, der gerade eine Kurve macht. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Rad/Fußweg, bis ich ein kleines Gewässer überquert habe. Sofort danach biege ich links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg ein. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter. Dann überquere ich eine kleine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz), folge dem Linksbogen (Andreaskreuz) des Weges (hier münden mehrere Pfade ein) und erreiche nach Kurzem einen querlaufenden, asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) etwa 40 m, um nun 5 m vor einer Straße scharf rechts (Andreaskreuz) einzubiegen. Jetzt folge ich diesem breiten, unbefestigten Weg durch den Wald. Nachdem ich ganz kurz an einem Graben zur Rechten entlang gewandert bin gabelt sich der Weg. Ich halte mich links (Andreaskreuz) und verlasse diesen Weg dann etwa 200 m weiter nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, um ihm die 5 m zu einer Straße (Im Brunskroog) zu folgen. Sie mündet auf eine Zubringerstraße (auch Im Brunskroog) der ich nach rechts (Andreaskreuz) bis vor ihrer Einmündung in eine querlaufende Straße (Waldhusener Weg) folge. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz), überquere auf ihrer Brücke die Bundesstraße und folge der Straße geradeaus weiter. Knapp 100 m dem Überqueren einer Bahnlinie biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen breiten Waldweg ein, dem ich nun folge. Nach gut 300 m mündet er in einen schräg verlaufenden Waldweg ein, dem ich nach links (Andreaskreuz) gut 20 m folge. Hier, beim Wegedreieck, halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge diesem breiten Waldweg. Ich erreiche einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere. In der Nähe des Waldrandes mündet mein Weg auf einen sehr schräg verlaufenden breiten Querweg, dem ich nach leicht links (Andreaskreuz), nach Kurzem am Waldrand, Wald Zur Linken, entlang folge. Bei der Waldspitze erreiche ich eine Autostraße, die sich nach links gabelt.


2016/Mai/24_0001.jpg Am Nordrand des Waldhusener Forstes trenne sich die Europäische Fernwanderwege E1 und E6 vom E9

Hier, am Nordrand des Waldhusener Forst, trennen sich die Fernwanderwege. E1 und E6 führen nach links mit dem Andreaskreuz weiter, der E9 jedoch wechselt hier seine Markierung. Er ist nun mit 3 Querstrichen (weiß-blau-weiß) gekennzeichnet. Deshalb folge ich der Straße nach rechts (weiß-blau-weiß) durch die Felder und erreiche nach etwa 1 km das zu Lübeck gehörende Pöppendorf. Die Straße nennt sich hier Am Ringwall, ihr folge ich bis zur Einmündung in die querlaufende Pöppendorfer Hauptstraße. Dieser folge ich nach links (weiß-blau-weiß) und wandere auf der Straße auch nach dem Ortsende weiter bis Ovendorf, wo die Straße sich Am Mühlenberg nennt. Bei der ersten Möglichkeit biege ich dann rechts (weiß-blau-weiß) in eine Straße ein und folge ihr aus dem Ort hinaus. Nach gut 1 km überquere ich auf ihrer Brücke die B75 und erreiche dann Ivendorf, einen Ortsteil von Lübeck, wo die Straße sich dann Ovendorfer Straße nennt. Nun folge ich (weiß-blau-weiß) der Rechtskurve und dann auch später dem Linksbogen, dann mündet meine Straße bei einer Bushaltestelle in eine querlaufende Vorfahrtstraße (Ivendorfer Landstraße). Ihr folge ich nach links auf dem unbefestigten Weg neben der Straß, um gleich nach dem Passieren einer weiteren Bushaltestelle links (weiß-blau-weiß) in den Frankenkrogweg einzubiegen. Gleich nach dem Passieren des rechts liegenden Campingplatzes biege ich rechts (weiß-blau-weiß) in eine kleine Straße ein, der ich nun wieder durch die Felder folge. Nach etwa 1,2 km mündet sie in eine querlaufende Autostraße, der ich nach rechts (weiß-blau-weiß) folge und den zu Lübeck gehörenden Ortsteil Rennau erreiche. Hier nennt sich die Straße Rennauer Weg, ich folge ihrer Rechts/Linkskurve und verlasse die Straße etwa 400 m weiter nach links (Rennauer Weg 8-10). Der Asphalt endet kurz darauf und ich biege, vor der Rennauer Mühle, rechts in einen Fußweg ein.

2016/Mai/24_0002.jpgDie Rennauer Mühle

Ihm folge ich etwa 400 m an den zur Linken liegenden Grundstücken entlang. Dann mündet der Weg bei einer Bushaltestelle auf die Straße Rennauer Ring, hinter der eine Bahnlinie verläuft. Der Straße (Ivendorfer Landstraße) folge ich auf dem Bürgersteig nach links (weiß-blau-weiß nach 20 m). Sie mündet in die Straße Teutendorfer Weg ein, auf der ich nach rechts (weiß-blau-weiß) die Bahnline überquere. Dann mündet sie in eine Querstraße (Travemünder Landstraße) ein, der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Sie ändert ihren Namen in Torstraße. Danach gehe ich auf dem Fußweg geradeaus weiter.

2016/Mai/24_0003.jpgAm Brunnen vor der St. Lorenzkirche ist ein Küster der Kirche dargestellt

Der Brunnen und auch die St. Lorenzkirche bleiben zur Linkem, die kleine Straße nennt sich Jahrmarktstraße. Kurz nach ihrer Rechtskurve mündet sie in einen Parkplatz vor der Priwallfähre ein. Nun gehe ich die 70 m nach links zur Bushaltestelle Travemünde/Priwallfähre und beedne hier diese Wanderung.

Nachbemerkung: Anscheinend war der E9 nach dem Waldhusener Forst gut markiert, jedoch sind die von den meisten, etwas älteren Markierungen, fast nur noch ein weiße Quadrate zu sehen, so ausgeblichen sind viele.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei