Mölln, Ratzeburg, am 20.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Mölln auf der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Hauptstraße beginne ich diese Wanderung, indem ich der Hauptstraße in etwa nördlicher Richtung folge. Bei Beginn der leichten Rechtskurve gehe ich geradeaus auf der Marktstraße weiter und erreiche den Markt. Hier steige ich die Stufen neben dem alten Rathaus (vor dem Eulenspiegelbrunnen) hoch. Oben biege ich sofort links ein und habe nach 30 m den Fernwanderweg E9 mit seiner Markierung Andreaskreuz erreicht. Ihm folge ich nun nach links (Andreaskreuz) hinter dem Rathaus die Stufen abwärts, um am Ende der Stufen rechts (Andreaskreuz) abzubiegen und der Straße Ziegenmarkt 50 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende Seestraße zu folgen, der ich nun nach rechts (Andreaskreuz) folge. Sie mündet dann in die Hauptstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge.


2016/Mai/20_0001.jpg Blick auf den Stadtsee in Mölln/span>

Direkt hinter der Brücke überquere ich die querlaufende Autostraße (Ratezburger Straße/Schmilauer Straße) an der Fußgängerampel (Andreaskreuz) und gehe dann zwischen 2 Häusern geradeaus (Andreaskreuz) hindurch, um dann über die Stufen anzusteigen. Oben erreiche ich einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Am Ende des Fußwegs folge ich dem nun breiten, aber unbefestigten Weg geradeaus (Andreaskreuz), um ihn nach 30 m in seiner Rechtskurve nach halblinks (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen. Ich erreiche den Wendehammer eines unbefestigten Weges, dem dann geradeaus (Andreaskreuz) folge. Etwa 20 m hinter der Einmündung des Birnenwegs von rechts biege ich links (Andreaskreuz) in den Brombeerweg ein. Am Rand der Bebauung erreiche ich einen querlaufenden Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge und dann einen schräg verlaufenden Weg geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren. Gut 100 m weiter, bei der Gabelung, halte ich mich links (Andreaskreuz). Kurz danach mündet der Weg dann wieder auf den Weg, den ich bei der Gabelung verlassen hatte. Ihm folge ich nun nach links (Andreaskreuz) durch eine Senke.

2016/Mai/20_0002.jpgDas Kriegerdenkmal bei Möll ist momentan umzäunt

Vor einem Kriegerdenkmal biege ich links (Andreaskreuz) ein. 40 m hinter dem Denkmal gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz), um mich 15 m wieder rechts (Andreaskreuz) zu halten und dem breiten Weg zur Autostraße zu folgen, die ich dann geradeaus (Andreaskreuz) überquere, um dann über die Stufen abwärts zu steigen. Danach folge ich dem Fußpfad, anfangs noch neben der Straße. Der Pfad stellt sich nach Kurzem als schmaler Weg heraus, dem ich im Auf und Ab durch den Wald folge. Bei einer Bank erreiche ich einen querlaufenden Weg. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg etwa 100 m. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in einen etwas schmaleren Waldweg, den ich nach 50 m nach halbrechts (Andreaskreuz) verlasse, diesem schmalen Weg, teilweise über Stufen, folge und schließlich aus dem Wald hinaus gelange. Der Weg mündet nach knapp 100 m auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 m folge, um ihn nach links (Andreaskreuz) in einen Weg zu verlassen, der mich an einem Schutzpilz vorbei wieder in den Wald führt. Er mündet vor einer Bank in einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 40 m folge, um ihn nun nach rechts (Andreaskreuz) in einen grasigen, jedoch breiten Weg zu verlassen, dem ich nun wieder in etwa östlicher Richtung zu seiner Einmündung in einen grasigen Querweg folge. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 70 m und biege dann links (Andreaskreuz) in einen grasigen Waldweg ein. Nach etwa 130 m erreiche ich einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 130 m zu einer Kreuzung mit Bank folge. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein. Nach etwa 500 m mündet mein Weg auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz), nun in nördlicher Richtung, folge. Nach 1 km überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) eine Autostraße, um dem ebenfalls breiten Waldweg in bisheriger Richtung zu folgen. Direkt nach dem Ende des Hohlwegteils biege ich an der Kreuzung rechts (Andreaskreuz) ein, um diesem ebenfalls breiten Weg weiter durch den Wald folge. Nach etwa 650 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), folge also dem breiteren Weg.

2016/Mai/20_0003.jpgObwohl in diesem Wald fast nur Laubbäume stehen heißt der Wald Schmilauer Tannen

Etwa 400 m weiter komme ich aus dem Wald hinaus und folge nun dem breiten Waldrandweg geradeaus (Andreaskreuz) weiter, Wald zur Linken. Nach knapp 1 km gehe ich in der Waldecke geradeaus (Andreaskreuz) noch etwa 30 m weiter zu einer Kreuzung. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg durch den Wald, wobei ich auf einer Brücke eine (anscheinend) stillgelegte Bahnlinie überquere. Bei einem Wanderparkplatz mündet mein Weg auf einen unbefestigten, sehr breiten Weg, der gerade einen großen Bogen macht. Ihm folge ich leicht links (Andreaskreuz) etwa 10 m, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg zu verlassen. Mein Weg mündet auf einen breiteren, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Im weiteren Verlauf wird der Weg schmaler und mündet schließlich in einen breiten, unbefestigten Weg, dem ich, fast geradeaus (Andreaskreuz) folge. Nach dem Passieren einiger Häuser macht der Weg vor dem Hof Farchau eine Linkskurve. Hier verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) und folge diesem unbefestigten Fußweg am links liegenden Hof entlang. Danach gehe ich links (Andreaskreuz) neben einem Zufahrtsweg zum Hof auf einem unbefestigten Fußweg weiter. Nach dem Passieren des Teiches zur Rechten folge ich seinem Linksbogen (Andreaskreuz) und gelange an das Ufer des Küchensees.

2016/Mai/20_0004.jpgBlick vom südlichen Ende auf den Küchensee

Nun folge ich dem Seeuferweg (Andreaskreuz) gut 150 m, wo ich dann einen Kanal auf einer Holzbrücke überquere und der Weg nun nicht mehr am Ufer entlang, sondern durch den Wald weiterführt. Mein Weg mündet in einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Bei der Gabelung des Wegs halte ich mich links (Andreaskreuz). Schließlich mündet der Weg auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Bei Häusern erreiche ich den Wendehammer eines Weges, dem ich halbrechts (Andreaskreuz) folge und nach 70 m eine kleine asphaltierte Straße erreicht habe. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz). Nach etwa 30 m endet der Asphalt und ich folge dem breiten Weg geradeaus (Andreaskreuz) weiter auf dem Damm zwischen Küchensee und dem Kleinen Küchensee, wobei ich dann auch das Verbindungsgewässer überquere und später durch einen kleinen Park wandere.


2016/Mai/20_0005.jpg

uf einer Brücke überquere ich ein Gewässer und folge danach dem Rad-/Fußweg geradeaus (Andreaskreuz), der dann an der Straße Lüneburger Damm entlang weiterführt. An der Fußgängerampel (Andreaskreuz) überquere ich diese Straße, um dann auf der anderen Seite dem Rad-/Fußweg nach links (Andreaskreuz) gut 200 m zu folgen. Nun biege ich nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg ein, der zwischen Straße und Ratzeburger See entlang führt. Nach etwa 450 m mündet von scharf links oben ein Fußweg mit Geländer ein. Hier verlasse ich den Fernwanderweg, biege scharf links ein, um dem Fußweg aufwärts zu folgen, dann einen breiten Weg geradeaus zu überqueren und dem breiteren Fußweg bis zur der Autostraße (Bahnhofsallee) zu folgen. Ihr folge ich knapp 100 m nach rechts und beende bei der Bushaltestelle Lübecker Straße diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei