Aumühle, Talkau, am 16.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Direkt vor dem Eingang des S-Bahnhofs Aumühle beginne ich diese Wanderung, indem ich, mit dem Rücken zum Eingang, der Brücke nach rechts folge, überquere dann geradeaus die Schönningstedter Straße und folge der Straße Am Mühlenteich. Nach knapp 300 m habe ich dann den Fernwanderweg E9 mit seiner Markierung Andreaskreuz erreicht. Hier biege sofort hinter dem Mühlenteich rechts (Andreaskreuz) ein.


2016/Mai/16_0001.jpg Der Mühlenteich in Aumühle am frühen Morgen

Nach Überqueren des Abflusses des Mühlenteiches folge ich dem Kopfsteinpflasterweg etwa 50 m, um ihn nun in seiner Rechtskurve geradeaus (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg zu verlassen. Nach etwa 500 m gabelt sich der Weg. Hier verlasse ich ihn, nutze aber keinen der beiden Wege, sondern biege halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der sich nach wenigen Metern als schmaler Waldweg herausstellt. Ich überquere kurz hintereinander 2 querlaufende Wege (Andreaskreuz) und folge meinem Weg weiter geradeaus durch den Wald, wobei ich in Folge dann 3 Querwege immer geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Nach der vierten Überquerung (Andreaskreuz) wird der Weg schmal und gabelt sich kurz darauf. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), passiere etwa 250 m weiter ein archäologisches Denkmal und überquere 100 m weiter einen querlaufenden Weg 10 m nach links versetzt (Andreaskreuz), um nun dem anscheinend gut genutzten Reitweg weiter zu folgen. Ich erreiche einen breiten, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) 15 m folge, um dann scharf links (Andreaskreuz) einzubiegen und dem nach 5 Meter folgenden Rechtsschwenk (Andreaskreuz) des Fußpfades zu folgen. Der Pfad mündet direkt vor der Bille auf einen schmalen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) oberhalb der Bille folge. Schließlich erreiche ich einen breiten, von rechts kommenden Waldweg, der gerade eine Kurve macht, dem ich 10 m geradeaus folge, dann links (Andreaskreuz) einbiege und dem Fußpfad am Hang weiter folge. Der Pfad wird zum Weg. Er macht 20 m weiter eine Rechtskurve, hier verlasse ich den Weg geradeaus (Andreaskreuz) ud gehe auf einem Fußpfad weiter. Schließlich überquere ich in einer Senke auf einer kleinen Brücke (Andreaskreuz) ein Minigewässer. Später unterquere ich dann in der Billeniederung die schon lange hörbare Autobahn (Andreaskreuz) und folge danach dem Fußpfad in seinem Links-/Rechtsschwenk (Andreaskreuz). Er wird zum schmalen Weg (Andreaskreuz). Direkt vor der Bille biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, um den Weg nach 10 m halblinks (Andreaskreuz) in einen Fußpfad zu verlassen und ihm am Billeufer entlang zu folgen. Dann führt mich das Andreaskreuz nach links abwärts, ich überquere auf Ästen eine sehr feuchte Senke und wandere dann auf dem Pfad weiter. Von rechts mündet ein breiter Weg ein, hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Fußpfad neben der Bille weiter. Schließlich mündet er als Weg auf einen Waldweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Im Rechtsbogen des Weges gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Fußpfad neben der Bille weiter. Er mündet auf einen, von rechts kommenden Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach leicht links (Andreaskreuz) etwa 300 m. Nun verlasse ich ihn nach halblinks (Andreaskreuz) in einen Fußpfad. Direkt vor der Bille folge ich dem Rechtsbogen des nun schmalen Weges.

2016/Mai/16_0002.jpg Eine der vielen Schleifen der Bille in der Nähe von Kuddelwörde

Bei einer Schautafel biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem nun wirklich breiten Weg in südöstlicher Richtung gut 200 m, um dann dem Linksbogen (Andreaskreuz) des Weges zu folgen. Dieser breiten Weg führt mich nun, abwechslungsreich und baumgesäumt nach Kuddelwörde, wobei er sich zwischenzeitlich eine Asphaltdecke zulegt. In Kuddelwörde folge ich der Straße (Langenstücken) bis zu ihrer Einmündung in die Sachsenwaldstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 450 m folge und eine Kreuzung erreicht habe. Nun überquere ich die Lauenburger Straße geradeaus (Andreaskreuz), um der Möllner Straße zu folgen. Nach etwa 500 m überquere ich auf ihrer Brücke eine Bundesstraße. Knapp 200 m weiter biege ich dann rechts (Andreaskreuz) in die Straße Drosseleck ein, um nach 200 m alternativlos der Linkskurve (Andreaskreuz) des Asphalts zu folgen. Nach 550 m erreiche ich einen querlaufenden Asphalt, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) in seiner Links-/Rechtswindung folge, um dann 100 m weiter seiner Linkskurve zu folgen (geradeaus geht ein breiter unbefestigter Weg weiter), Andreaskreuz nach etwa 100 m.

2016/Mai/16_0003.jpgBlick in süöstlicher Richtung in der Feldmark bei Kuddelwördee

Nach 750 m auf diesem Weg mündet er in eine breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach 120 m folge ich seiner Linkskurve und gehe nun weiter noch etwa 600 m durch die Felder. Hier, vor einem rechts etwas abseits liegenden Waldes, biege ich rechts ein und folge dem breiten Weg (altes Andreaskreuz nach 20 m), nach Kurzem am Waldrand entlang, Wald zur Linken. Nach dem Ende des Waldes führt mein Weg noch geradeaus und macht schließlich eine Linkskurve (Andreaskreuz), ich folge ihm, nach Kurzen dann wieder am Waldrand entlang. An der Waldspitze folge ich dem Rechtsschwenk (Andreaskreuz) des breiten Weges, der sich hier eine Asphaltdecke zulegt, durch die Felder gut 200 m zu einer Gabelung. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz nach 150 m). 300 m hinter der Gabelung folge ich dann der Links-/Rechtskurve des Asphalts, um ihm dann gut 1,5 km bis Basthorst zu folgen, wo sich der Asphalt dann Tüwerkamp nennt und dann in die querlaufende Hauptstraße mündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) etwa 350 m und gehe in der Linkskurve der Vorfahrtstraße geradeaus (Andreaskreuz) auf der Straße An der Kirche weiter.

2016/Mai/16_0004.jpgDie Kirche in Basttorf ist von einem Friedhof umgeben

Vor der Kirche zur Linken biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße Am Vogelberg ein, der ich bis zum Ende folge. Nun gehe ich geradeaus auf einem grasigen Weg weiter (Andreaskreuz nach etwa 100 m) durch die Felder. Nach knapp 700 m mündet er, bei einer Bank, auf eine kleine querlaufende Straße, der ich nach links (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) gut 400 m bis zum Beginn des Waldes zur Rechten folge. Hier kann ich die Straße nach rechts (Andreaskreuz) verlassen, um dem breiten Weg am, oder in der Nähe des Waldrandes zu folgen. Nach knapp 300 m macht er eine leichte Linkskurve und führt nun in den Wald. 100 m weiter gabelt er sich, hier halte ich mich links (Andreaskreuz). 10 m weiter gabelt er sich erneut, nun halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge diesem etwas schmaleren Weg durch den Wald. Nach etwa 500 m gabelt er sich, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter und erreiche schließlich in der Waldecke einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) am Waldrand entlang etwa 800 m bis zur Waldspitze. Nun folge ich dem Linksbogen des Weges und erreiche gut 150 m weiter eine kleine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) gut 200 m, um sie nun nach rechts (Andreaskreuz) in einen Weg mit befestigten Fahrstreifen zu verlassen. Bei einer Bank macht der Weg nach gut 400 m eine Linkskurve, ich folge ihm.

2016/Mai/16_0005.jpgDurch die Feldmark bei Fuhlenhagen folgt der E9 einem Feldweg mit befestigten Fahrstreifen

In Fuhlenhagen mündet er auf eine Autostraße (Dorfstraße) der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge und sofort eine kleine Kirche passiere. Nun folge ich der Dorfstraße weiter bis etwa 10 m vor dem Ortsendeschild, um nun links (Andreaskreuz) in einen Wirtschaftsweg mit befestigten Fahrstreifen einzubiegen und ihm knapp 650 m zu folgen.

2016/Mai/16_0006.jpgDieser Sendemast bei Fuhlenhagen wird von den Einheimischen "Langer Hugo" genannt

Hier mündet mein Weg bei einer Bank auf einen querlaufenden Weg mit befestigten Fahrstreifen, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Beim Sendemast legt sich der Weg dann vorübergehend eine geschlossene Befestigung zu. Später wird er dann zum breiten, unbefestigten Feldweg und erreiche etwa 1,7 km hinter dem Sendemast dann in der Nähe von Talkau eine Bundesstraße. Ihr folge ich auf dem Rad-/Fußweg nach links (Andreaskreuz) und verlasse dann 50 m weiter den Fernwanderweg, der nach rechts (Andreaskreuz) in die Dorfstraße abbiegt, indem ich geradeaus auf dem Rad-/Fußweg noch etwa 130 m weiter und dann an der Bushaltestelle Talkau, Bundesstraße diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei