Maibrunn, Hintersollach, am 21.5.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Maibrunn an der Bushaltestelle Maibrunn erwartet mich schon der E8 mit seinem Schild und auch die Markierung grünes Dreieck, der er hier folgt. So folge ich also der Straße abwärts etwa 100 m, um sie dann nach rechts (Dreieck) in eine kleine Straße zu verlassen, die ich nach 50 m wieder nach rechts (Dreieck) in einen ebenfalls asphaltierte kleine Straße zu verlasse. Sie mündet nach 100 m auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Dreieck) durch die Wiesen folge.

2015/Mai/21_0001.jpg Ein auf dem Kopf stehendes Haus beim Baum–Wipfel–Weg bei Maibrunn

Kurz hinter einer Kapelle, gegenüber des Baum-Wpfel-Wegs, mündet mein Weg auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (E8 und Dreieck) folgen kann.

2015/Mai/21_0002.jpgBlick kurz nach dem Passieren des auf dem "Kopf stehenden Hauses" am Baum–Wipfel–Weg nach Osten über Grün

In der beginnenden Rechtskurve des Asphalts verlasse ich ihn  geradeaus (E8 und Dreieck) in einen breiten Waldweg, der sich nach 20 m gabelt. Hier halte ich mich links (E8 und Dreieck) und folge dem breiten Waldweg auf die Höhe, hinter der er sich senkt, teilweise stark. Ich gelange aus dem Wald hinaus, passiere Häuser von Münchszell zur Linken und folge meinem Weg dann wieder geradeaus in den Wald hinein. Er gabelt sich nach 50 m, ich halte mich links (E8 und Dreieck) und er mündet bei einem Wegedreieck auf einen Querweg. Ihm folge ich nach halblinks (E8 und Dreieck) und erreiche nun Münchszell, wo ich dann dem nun asphaltierten Weg als Straße aufwärts folge und diese dann nach rechts (Dreieck) in die Straße Münchszell 6-11 zu verlassen. Nach 100 m folge ich dann der Straße (E8) geradeaus, biege also hier nicht nach links (Ausschilderung Obermühlbach und Markierung Dreieck) ab. In einer großen Rechtskehre verlasse ich dann den Asphalt nach links in einen breiten, unbefestigten Weg (Dreieck), der nach etwa 250 m geradeaus (Dreieck) in den Wald hinein führt. Der Weg senkt sich meist gut durch den Wald. Kurz hinter der Waldecke legt sich der geradeaus (Dreieck) weiterführende Weg befestigte Fahrstreifen zu und führt, sich weiter senken, durch die Wiesen. Ich erreiche ein Gehöft und überquere die kleine Kreuzung geradeaus (Dreieck), gehe also auf dem Fahrstreifenweg weiter abwärts. Er senkt sich gut. Schließlich durchquere ich ein kleines Wäldchen, hinter dem die befestigten Fahrstreifen enden und der Weg dann zum gegenüberliegenden Waldrand führt. Hier halte ich mich links (Dreieck) und folge dem breiten Waldweg, der sich nach 80 m gabelt. Ich halte mich rechts (Dreieck) und folge diesem sich gut senkenden Waldweg am Hang entlang. Nach etwa 350 m verlasse ich ihn nach halblinks (Dreieck) in einen schmalen Waldweg, dem ich steil abwärts folge. An seiner Gabelung halte ich mich links (E8 und Dreieck) und folge auch diesem Weg steil abwärts. Kurz geht es am Waldrand entlang, dann wieder durch den Wald, wenn auch in Waldrandnähe, weiter steil abwärts. Kurz vor einer Autostraße bei Bachersgrub biege ich links ein, folge dem asphaltierten Weg und erreiche bei der Schulbushaltestelle mit Totenbrettern wieder die Autostraße, die ich hier geradeaus (E8 und Dreieck) überquere und der kleinen Straße Bachersgrub 6-12 stark abwärts folge. Beim letzen Haus wird das Gefälle geringer und der Asphalt führt nun durch die Felder nach Obermühlbach, das ich auf der Schulstraße erreiche. Ihr folge ich abwärts zur Einmündung bei der Bushaltestelle in die Dorfstraße, der ich nach links (E8 und Dreieck) folge.

 2015/Mai/21_0003.jpgAltes Backhaus in Obermühlbach an der Einmündung der Nagelsteiner Straße in die Dorfstraße

Nach dem Überqueren des Baches folge ich der Dorfstraße in ihrer Rechtskurve (Dreieck) und verlasse sie etwa 100 m weiter nach rechts (Dreieck) in eine kleine Straße, auf der ich den Bach erneut überquere. (E8 zeigt hier falsch geradeaus.) Nach knapp 100 m verlasse ich dann beim Thannerhof den Asphalt nach links (E8 und Dreieck) in einen ansteigenden Weg mit befestigten Fahrstreifen. Ihm folge ich kräftig ansteigend, durchquere einen schmalen Wald und folge dann dem Waldrand, Wald zur Linken, noch knapp 80 m. Hier verlasse ich ihn nach links (Dreieck) in einen Waldweg, dem ich kurzzeitig gut ansteigend auf die Höhe folge. Etwa 20 m nach einer kleinen Kreuzung, die ich geradeaus überquere, gabelt er sich. Hier halte ich mich rechts (Dreieck) und folge dem schmalen Weg am Hang in seinem Auf und Ab. Schließlich wird er zum Fußpfad, der nach Kurzem auf einen Querweg einmündet. Dieser macht nach 10 m eine Linkskehre. Hier gehe ich geradeaus (Dreieck) auf einem Fußpfad ansteigend weiter. Ich erreiche einen schmalen, querlaufenden Weg, den ich geradeaus (Dreieck) überquere und nun dem schmalen Waldweg etwa 80 m folge. Hier verlasse ich ihn nach halblinks (Dreieck) in einen Fußpfad und folge ihm in seinem Ab und Auf. Bei einer Mittelspannungsleitung führt er aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich vor dem Feld nach links (E8 und Dreieck) am Waldrand entlang weiter zum Ende des Waldes zur Linken. Hier legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt nach Hintersollach hinein. Hier überquere ich eine Straße geradeaus (E8 und Dreieck) und beende dann an der Bushaltestelle Hintersollach diese kurze Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei