Kelheim, Regensburg, am 14.5.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung starte ich in Kelheim bei der Bushaltestelle Wöhrdplatz/Zentrum an der Bahnhofstraße. Mit der Post im Rücken überquere ich die kleine Brücke zum Donautor. Hier finde ich dann bereits den Fernwanderweg E8. Durch das Tor gehe ich dann in die Altstadt und folge der Donaustraße. Dann überquere ich die Ludwigstraße geradeaus (E8) in die Altmühlstraße und verlasse dann die Altstadt durch das Altmühltor.


2015/Mai/14_0001.jpg Das Altmühltor in Kelheim

Auf der geschwungenen Fußgänger- und Radfahrerbrücke überquere ich die Altmühl. Am anderen Ufer folge ich dann der Riedenburger Straße nach links (E8), um mich dann an der Straßengabelung (E8) rechts zu halten und der Hemauer Straße zu folgen. Ich überquere nach links (E8) auf der Brücke (auch Hemauer Straße) die Autostraße, um gleich danach rechts einzubiegen und der Hemauer Straße weiter zu folgen (E8 nach 50 m). Ich erreiche eine breite, querlaufenden Autostraße, die von einem zur Rechten liegenden Kreisverkehr herkommt. Ihr folge ich nach links (wieder die Hemauer Straße), passiere die Bushaltestelle Krankenhaus und habe gleich danach, hinter dem Schild der Unfallaufnahme, die erste Markierung des BWV erreicht. Nun folgt der Fernwanderweg E8 der Markierung grünes Dreieck. So gehe ich also links an der Kreuzwegstation vorbei und überquere (E8 und Dreieck) den Parkplatz. An seinem Ende folge ich der Goldbergstraße nach rechts etwa 20 m, um sie dann nach halblinks (E8 und Dreieck) in einen unbefestigten breiten Weg zu verlassen, dem ich ansteigend etwa 70 m folge. Hier, in seiner Rechtskurve, verlasse ich ihn nach links (Dreieck) in einen Fußpfad, der nun im Wald am Hang neben einem Talgrund aufwärts führt, wobei ich mehrmals einen Pfad überquere, der sich am Hang in Serpentinen aufwärts windet. Nach etwa 100 m halte ich mich bei der Gabelung links (Dreieck) und folge dann diesem breiteren Pfad in Serpentinen weiter aufwärts. Ich überquere einen Querweg geradeaus (Dreieck). Hier wird der Pfad zu einem schmalen Weg, dem ich weiter ansteigend folge. Er mündet auf einen asphaltierten Weg, dem ich 20 m nach links folge, um ihn nach halbrechts (E8 und Dreieck) in einen Waldweg zu verlassen, dem ich im Auf und Ab folge. Dann überquere ich einen breiten, querlaufenden Waldweg geradeaus (Dreieck) und folge dem sich leicht senkenden Waldweg. Nach etwa 200 m gabelt er sich, ich halte mich links (Dreieck) und folge dem schmalen Waldweg, der sich weiter senkt. Abermals überquere ich einen breiten Querweg geradeaus (E8 und Dreieck) und folge dem nun breiteren Weg, der sich nur noch kurz senkt und dann ansteigt über die Höhe. Hier überquere ich dann nochmals einen breiten Querweg geradeaus (Dreieck), dann den unbefestigten Parkplatz überquere und das Frauenhäusl erreicht habe. Direkt vor ihm folge ich dem breiten Querweg nach rechts (Dreieck) etwa 40 m, um dann rechts (E8 und Dreieck) einzubiegen und dem leicht ansteigenden schmalen Waldweg zu folgen. Er mündet nach etwa 200 m auf einen schräg verlaufenden breiten Querweg, dem ich nach links (Dreieck) folge. Bei der Kreuzung nach knapp 100 m biege ich links (E8 und Dreieck) ein und folge dem breiten Waldweg. Nach knapp 100 m passiere ich das überdachte Jägerkreuz.

2015/Mai/14_0002.jpgDas überdachte Jägerkreuz in der Nähe von Frauenhäusl zwischen Kelheim und Schneckenbach

Wo dann der breite Weg eine Rechtskurve macht gehe ich geradeaus (E8 und Dreieck) auf dem etwas schmaleren Waldweg weiter. Er senkt sich und erreicht nach kurzem starken Gefälle eine große Waldwegkreuzung bei einer kleinen Lichtung. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus (E8 und Dreieck) und folge dem nun asphaltierten Waldweg etwa 400 m. Hier biege ich links (E8 und Dreieck) in einen breiten, unbefestigten Waldweg ein und folge dem teilweise leicht, teilweise etwas mehr ansteigenden Weg auf die Höhe, nach etwa 2,5 km. Hier halte ich mich bei seiner Gabelung rechts (E8 und Dreieck) und folge diesem, nach Kurzem ebenfalls ansteigenden breiten Waldweg über die Höhe, hinter der ich dann eine Kreuzung geradeaus (E8 und Dreieck) überquere. Nun folge ich dem sich senkenden, breiten Weg noch etwa 500 m und verlasse ihn nach links (E8 und Dreieck) in einen schmalen Waldweg, dem ich ansteigend durch den Wald etwa 150 m folge und einen schmalen Querweg erreicht habe. Ihm folge ich nach rechts (E8 und Dreieck), wo er dann am Waldrand in einen breiten Weg einmündet. Ihm folge ich nach links (Dreieck) nach Schneckenbach hinein, wo ich bei einer kleinen Kapelle die querlaufende Saxbergstraße  erreiche. Ihr folge ich nach rechts (E8 und Dreieck) aus dem Ort hinaus und folge der Straße weiter (E8 und Dreieck) bis zu ihrer Einmündung bei einem Bolzplatz in einen querlaufende Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links (E8 und Dreieck) etwa 150 m, um sie dann nach rechts (E8 und Dreieck) in eine kleine Straße zu verlassen. Nach knapp 250 m habe ich den den Ortsrand von Saxberg erreicht. Hier biege ich links (E8 und Dreieck) ein und folge der Straße Regensburger Steig. Die Kreuzung nach gut 300 m überquere ich geradeaus (E8 und Dreieck) und folge dem sich nun senkenden Regensburger Steig noch etwa 350 m bis zu seiner Einmündung in eine Querstraße (Lohstädter Weg). Ihr folge ich 20 m nach links, wo sie dann am Ortsende in einen Autostraße einmündet. Dieser folge ich nach rechts (E8 und Dreieck). Sie mündet nach 100 m in eine andere Autostraße, die gerade eine Kurve macht. So folge ich dieser also geradeaus (E8 und Dreieck) auf dem Rad/Fußweg 650 m und habe Bergmatting erreicht, wo sie den Namen Rosengartenstraße trägt. Etwa 70 m hinter der Kirche biege ich links (Dreieck) in einen, nach wenigen Metern, unbefestigten Weg ein, der sich nach etwa 100 m gabelt. Hier halte ich mich rechts (E8 und Dreieck) und folge dem breiten Weg ansteigend durch die Felder zum Waldrand.

 2015/Mai/14_0003.jpgBlick aus der Feldmark oberhalb von Bergmatting in südlicher Richtung

Hier beim Waldrand folge ich von den 4 Wegen dem linken (Dreieck) der beiden in den Wald hinein führenden Wege. Er senkt sich und mündet schließlich auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus und erreiche nach 100 m eine 3 fache Gabelung bei einer kleinen Kapelle. Hier nutze ich den ganz rechten (E8 und Dreieck) Weg. Nach 20 m gabelt er sich, nun halte ich mich links (Dreieck) und gehe geradeaus auf dem breiten ansteigenden Waldweg über die Höhe, hinter der sich der Weg dann natürlich wieder senkt. Dann überquere ich eine etwas versetzte Kreuzung geradeaus (E8 und Dreieck) und mein Weg mündet vor einem Feld auf einen Querweg. Ihm folge ich leicht rechts, gehe also direkt am Kruzifix vorbei, Der Weg gabelt sich gleich 2 mal hintereinander, bei beiden halte ich mich links, so dass der Wald zur Rechten bleibt. Nach 150 m endet der Wald zur Rechten, nun gehe ich geradeaus (E8 und Dreieck) durch die Felder und erreiche 50 m weiter den gegenüberliegenden Waldrand.  Nun folge ich dem Weg (E8 und Dreieck) ansteigend durch den Wald und gehe dann anschließend, Feld zur Linken, am Waldrand entlang weiter. Nach etwa 150 m wechselt der Wald die Wegseite, ich folge dem Waldrandweg weiter ansteigend (Dreieck) und folge vom Ende des Waldes zur Linken dann dem Weg geradeaus (Dreieck) durch die Felder. Querab des zur Rechten stehenden Wasserhochbehälters endet dann das Steigen ganz. In gleichbleibende Höhe passiere ich ein baumgeschütztes Kruzifix.

 2015/Mai/14_0004.jpgEin baumgeschütztes Kruzifix in der Feldmark oberhalb von Sinzing

Mein Weg legt sich eine Asphaltdecke zu und mündet dann bei einer Bank auf eine querlaufende, ebenfalls asphaltierte Straße (Bergmattinger Weg), bereits zu Sinzing gehörend. Ihr folge ich nach links (E8 und Dreieck) abwärts. Nach 150 m halte ich mich an der Gabelung (oberhalb des Wasserwerks) rechts (Dreieck nach 50 m). Diese kleine Straße mündet nach etwa 100 m in die schräg verlaufende Bergstraße ein, der ich nach rechts (E8 und Dreieck) abwärts folge. Sie mündet schließlich bei der zur Rechten stehenden Kirche auf die Bruckdorfer Straße, der ich nach rechts (E8 und Dreieck) etwa 30 m folge. Nun biege ich links (E8 und Dreieck) in die Donaustraße ein und überquere auf der Brücke die Schwarze Laber. Bereits nach 10 m gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts (E8 und Dreieck) und folge der Vogelsanger Straße. Nach knapp 200 m biege ich links (Dreieck) ein und folge dieser (auch) Vogelsanger Straße noch gut 70 m. Nun biege ich rechts (E8 und Dreieck) in die Industriestraße ein und unterquere auf ihr die Autobahnhochbrücke, wobei ich Sinzing verlasse. Meine Straße mündet auf eine breite Autostraße, der ich nach rechts (E8 und Dreieck) auf dem Rad/Fußweg etwa 500 m folge. Hier biege ich rechts ein, um diesem Rad/Fußweg abwärts in der Nähe der Bahnlinie zu folgen. Hinter der Bushaltestelle verlasse ich diesen Rad/Fußweg, folge (E8 und Dreieck) halbrechts dem asphaltierten Fußweg aufwärts und überquere dann auf dem Fußgängerbereich der Eisenbahnbrücke die Donau und habe damit auch Regensburg erreicht.

 2015/Mai/14_0005.jpgBlick vom Fußgängerbereich der Eisenbahnbrücke zwischen Sinzing und Regensburg auf die Donau mit Fährverkehr

Der Fußweg mündet auf eine kleine Straße, der ich nach rechts (Dreieck) folge und nach 30 m rechts (E8 und Dreieck) einbiege in den Fährenweg. Anschließend gehe ich geradeaus (E8 und Dreieck) auf der Straße Roter-Bach-Weg weiter und unterquere eine Eisenbahnlinie. Schließlich biege ich rechts (E8 und Dreieck) in die Straße Rennweg ein und habe dann gleich die Bushaltestelle Prüfening erreicht. Hier ist auf dem Schild des BWV zu lesen, dass die Markierung hier endet und erst in Regensburg Schwabelweis am Metzgerweg wieder beginnt. So beende ich also hier meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei