Sandersdorf, Kelheim, am 12.5.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

An der Bushaltestelle Sandershausen Marienplatz beginne ich diese Wanderung. Dort erwartet mich bereits der Fernwanderweg E8, der hier auf dem Limesweg mit dessen Markierung, dem Symbol eines römischen Wachturms, verläuft. Mit dem Schloss im Rücken folge ich der Straße Am Mühlberg, überquere nach 40 m ein kleines Gewässer und folge der ansteigenden Straße. Bei der Straßengabelung halte ich mich rechts (Limesweg) und folge dem Asphalt am Hang aufwärts. 50 m nach seiner Rechtskurve vor einem Schuppen, verlasse ich den Asphalt nach rechts (Limesweg) in einen Feldweg.


2015/Mai/12_0001.jpg Blick auf Sandersdorf mit seinem Schloß

Am Ende des Feldes folge ich dem Linksbogen (Limesweg) des Grasweges/Graspfades und wandere nun in östlicher Richtung am Feld entlang bis zu einer Bank bei kleinen Felsen. Hier macht der Pfad einen Linksschwenk, führt kurz am Hang abwärts und mündet auf einen asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach rechts 50 m, um ihn dann nach links (Limesweg) in einen Fußpfad zu verlassen, der am Hang ansteigt und dann oberhalb des Hanges weiterführt. Auf ihm unterquere ich eine Hochspannungsleitung, schließlich macht der Pfad vor einer Buschreihe eine Rechtskehre und führt durch eine Senke. Gleich hinter ihr werden mir drei Möglichkeiten angeboten. Ich gehe nun geradeaus, steige auf dem breiten Fußpfad an, passiere eine Bank und folge dem Fußpfad oberhalb der Feldgruppen. Mein Pfad mündet auf einen querlaufenden Weg, dem ich nach rechts (Limesweg) 30 m folge. Hier halte ich mich bei seiner Gabelung nach links und folge dem schmalen Weg weiter oberhalb der Felsen. Nach 60 m verlasse ich diesen Weg nach rechts (Limesweg) und folge dem, mit dem Verkehrszeichen ausgewiesenen, Fußweg oberhalb des Hanges weiter. Schließlich senkt sich der Pfad durch ein Miniwäldchen, ich folge bei einer Bank seiner Linkskehre und kurz darauf seiner Rechtskehre, um dann dem Pfad am Hang weiter, neben der Autostraße, abwärts zu folgen. 30 m hinter dem Ortsschild von Neuenhinzenhausen mache ich eine scharfe Linkskurve, wobei ich die Autostraße überquere und einem Grasweg (Limesweg) am Hang aufwärts folge. Ich folge dann auch seiner Rechtskehre, zur Rechten begleiten mich dann Gebüsch und Bäume. Später führt der Weg dann im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes im Auf und Ab weiter. An der Weggabelung halte ich mich links, folge meinem Grasweg weiter oberhalb des Hanges mit Blick auf Sollern.

2015/Mai/12_0002.jpgBlick auf Sollern

Der Weg führt dann als Fußpfad im Wald (Limesweg) abwärts, wird wieder zum Grasweg und mündet auf einen querlaufenden, breiten Weg, dem ich nach rechts (Limesweg) folge. Etwa 20 m vom Ortseingang von Sollern entfernt mündet dieser Weg, zuletzt asphaltiert, auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (Limesweg) auf dem Rad/Fußweg und habe nach dem Passieren von Sportanlagen Altmannstein auf der Bahnhofstraße erreicht. Gleich nach Passieren einer Bushaltestelle verlasse ich sie nach rechts (Limesweg) in die Straße Galgenbergring. Kurz vor dem Gewässer biege ich links (Limesweg) ein in einen Rad/Fußweg. Der Weg mündet gleich nach dem Überqueren eines Minigewässers auf einen schräg verlaufenden Asphaltweg, dem ich so fast geradeaus folge. Beim rechts liegenden Parkplatz verlasse ich dann den Asphalt nach rechts (Limesweg), gehe dann nach links über den Parkplatz und seine Zufahrt weiter. Sie mündet auf eine Querstraße (wieder die Bahnhofstraße), der ich nach rechts (Limesweg) folge. Am Ende der Kirche mündet meine Straße in die Ingolstädter Straße ein. Ihr folge ich nach rechts (Limesweg) etwa 50 m. Nun kann ich sie nach links (Limesweg) in die Straße Am Prangerweg verlassen. Diese Straße gabelt sich nach 20 m. Ich halte mich links (Limesweg), 50 m weiter endet der Asphalt und ich gehe nun geradeaus auf dem grasigen Weg aufwärts in die Waldecke. Hier gehe ich geradeaus (Limesweg) auf dem ansteigenden Weg am Hang entlang durch den Wald. Bei einer kleinen Lichtung mit Bank gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts. Bei einer Lichtung erreiche ich einen 5 armigen Wegestern. Direkt hinter der zur Linken bleibenden Bank biege ich links ein, 20 m weiter gabelt sich der Weg. Hier halte ich mich links (Limesweg nach etwa 50 m) und folge diesem Weg. Er mündet in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links zum Waldrand folge. Hier mündet er in einen Querweg, dem ich nach scharf rechts (Limesweg) abwärts folge. Jedoch verlasse ich ihn bereits nach etwa 80 m, bei Beginn seiner Rechtskurve, nach links (Limesweg) in einen schmalen Waldweg, der innerhalb des Waldes, jedoch in Waldrandnähe, weiterführt. Nach einer Rechtskurve mündet er dann auf einen breiteren Querweg, dem ich  nun nach links (Limesweg) ansteigend folge. Nachdem er dann wenige Meter am Waldrand entlang geführt hat führt er dann innerhalb des Wales weiter und erreicht einen 5 armigen Wegestern. Ihn verlasse ich in den ersten nach links abführenden Weg (Limesweg), folge ihm aus dem Wald hinaus und erreiche nach etwa 100 m eine Gabelung. Hier halte ich mich rechts (Limesweg) und folge diesem breiten Weg im Ab und Auf durch die Felder zu seiner Einmündung in eine Autostraße. Ihr folge ich 20 m nach rechts (Limesweg) um sie dann nach links (Limesweg) in einen Grasweg zu verlassen, dem ich nun am Rand der Wiese zur Linken entlang folge. Am Ende der Wiese gehe ich geradeaus weiter, Wald zur Linken. Ich passiere einen rechts stehenden Bildstock und erreiche am Ende einer Straße von Hagenhill eine Art Wendeplatz. Den Wendeplatz betrete ich jedoch gar nicht erst, sondern gehe links auf einem Fußpfad etwa 50 m weiter, um hinter dem Grundstück rechts (Limesweg) einzubiegen und der Straße Am Limes abwärts zu folgen. Sie mündet auf die querlaufenden Herzogstraße, der ich nach links (Limesweg) folge. In die Schloßstraße biege ich links (Limesweg) ein und folge ihr aus dem Ort hinaus auf die Höhe. Hier verlasse ich dann den Asphalt bei einem Kruzifix und einer Bank nach rechts (Limesweg) und folge dem breiten unbefestigten Feldweg abwärts. Dann überquere ich eine kleine Autostraße geradeaus (Limesweg) und folge den nun asphaltierten Weg durch die Felder zum Wald.

 2015/Mai/12_0003.jpgKleines Kruzufix auf einem kleinen Felsen vor dem Blumen wachsen am Waldrand hinter Hagenhill

Hier gehe ich auf dem Asphalt geradeaus in den Wald, wo der Weg seine Befestigung verliert und über die Höhe führt. Hinter ihr verlasse ich den Wald, der Weg führt dann geradeaus etwa für 200 m durch die Felder weiter und taucht dann geradeaus wieder in einen Wald ein, den ich auch durchquere und dann dem Feldweg geradeaus weiter folge. Nach dem Unterqueren von 2 parallelen Hochspannungsleitungen überquere ich eine Kreuzung geradeaus. Schließlich legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu.

 2015/Mai/12_0004.jpgEin Hopfenanbaufeld zwischen Hagenhill und Laimerstadt

Ich überquere ein Autostraße geradeaus (Limesweg) in einen grasigen Feldweg. Dann erreiche ich einen schmalen, asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (Limesweg) 20 m folge, um dann scharf links einzubiegen und dem ebenfalls asphaltierten Weg auch 20 m zu folgen. Nun biege ich rechts in einen Grasweg ein und folge ihm dann wieder in östlicher Richtung. Mitten in den Feldern gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus auf dem Grasweg weiter und mein Weg mündet vor einem Hopfenfeld auf einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts 20 m, zu seiner Einmündung in eine kleine Straße. Ihr folge ich nach links (Limesweg). Beim Passieren einen zur Linken abseits liegenden Teiches verliert der Weg seine Befestigung. Später folge ich dem Weg in seinem Links- Rechtsbogen (Limesweg) in den Wald hinein, überquere eine ehemalige Kahlschlagfläche und der Weg erreicht einen 5 armigen Wegestern. Ihn verlasse ich in den zweiten nach links abführenden Weg (Limesweg) und folge dem schmalen Waldweg, der nach Kurzen als Hohlweg ansteigt. 10 m bevor sich der Weg im Hohlweg gabelt verlasse ich ihn nach rechts (Limesweg) und steige über Stufen auf, um dann dem Fußpfad zu folgen, der sich nach Kurzem als wenig genutzter Waldweg zeigt, auf dem der Fußpfad verläuft. Schließlich mündet der Weg oder Pfad auf einen breiten Querweg, der nach links asphaltiert ist. Ihn überquere ich geradeaus (Limesweg) in einen schmalen Waldweg, dem ich ansteigend folge. Der Weg wird nach und nach immer mehr zum Fußpfad und ich erreiche ein Feld. Nun gehe ich geradeaus, Feld zur Rechten weiter, um nach 100 m in der Waldecke geradeaus (Limesweg) wieder in den Wald hinein zu gehen und dem schmalen Waldweg zu folgen, wobei ich dann rekonstruierte römische Mauerreste passiere. Der Weg mutiert wieder zum Pfad und führt innerhalb des Waldes, aber in Waldrandnähe, Feld zur Rechten, weiter. Später führt der Pfad dann direkt am Waldrand entlang. Anschließend führt dann ein grasiger Weg geradeaus (Limesweg) durch Felder zu einem gegenüberliegenden Wäldchen. Nun gehe ich geradeaus auf dem breiten Weg durch das kleine Wäldchen und erreiche 50 m weiter einen querlaufenden breiten Weg. Ihm folge ich nach rechts (Limesweg), er macht gleich eine Linkskurve, so dass ich die östliche Richtung wieder aufnehme und einen links stehenden Aussichtsturm in Form eines nachgebauten römischen Wachturms passiere.

 2015/Mai/12_0005.jpgAussichtusturm in Form eines nachempfundenen römischen Wachturms

Etwa 250 m weiter erreiche ich eine Autostraße, die ich geradeaus an der Hadrianssäule vorbei in einen Grasweg überquere.

 2015/Mai/12_0006.jpgDie Hadriansäule steht unmittelbar an einer Autostraße mit Parkplatz nahe der Säule

Diesem folge ich nun abwärts und erreiche etwa 250 m weiter vor einer Baumreihe einen Querwe. Ihm folge ich nach rechts (Limesweg). Er mündet nach 50 m auf einen breiten Feldweg. Hier verlasse ich dann den Limesweg und folge nun den Angaben des FAV über den Verlauf des E8 und des in der Wanderkarte eingezeichneten Verlaufs des E8. So folge ich also von hier aus dem breiten Feldweg nach scharf links und biege 20 m hinter der Rechtskurve des Feldwegs links ein, um dann diesen Weg neben der Stromleitung zu folgen. Schließlich führt der Weg dann am Waldrand entlang weiter, Wald zur Linken. Wo dann der breite Weg im Linksbogen in den Wald hineinführt gehe ich geradeaus am Waldrand entlang auf dem schmalen grasigen Weg weiter und erreiche schließlich die wenigen Häuser beim Haderfleck. Ich überquere die kleine Zufahrtsstraße und folge dann (Symbol Muschel) dem kräftig ansteigenden Hangweg, teilweise als Hohlweg, in den Wald. Dann folge ich der Rechtskurve des Weges (Muschel), die Steigung wird geringer und ich erreiche eine große Lichtung. Hier biege ich links (Muschel) und gehe so am Waldrand, Lichtung zur Rechten, ansteigend weiter zur Waldecke, wo ich einen breiten Querweg erreiche. Ihm  folge ich nach rechts (Muschel), Lichtung weiterhin zur Rechten. Nach 30 m gabelt sich der Weg. Hier halte ich mich links, gehe also in Waldrandnähe, aber im Wald weiter. Vom Ende der Lichtung steigt dann der Weg geradeaus im Wald weiter an auf die Höhe. Nun gehe ich dann in Waldrandnähe, jedoch innerhalb des Waldes, geradeaus weiter, komme schließlich ganz aus dem Wald hinaus und gehe noch kurz am Waldrand, Wald zur Rechten weiter. Anschließend folge ich dem sich senkenden breiten Weg geradeaus (Muschel) durch Wiese und Felder. Nach 100  m legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm weiter abwärts zu seiner Einmündung in eine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (Muschel) abwärts in den Ort Stausacker, wo sie sich Neustädter Straße nennt. Sie mündet in die Abt-Maurus-Straße, der ich nach links (Ausschilderung Fähre) folge. Beim Fähranleger zur Rechten finde ich dann die Markierung E8, der ich nun auf der Straße weiter folge. Sie ändert ihren Namen in Klosterthalstraße.

 2015/Mai/12_0007.jpgDie Donau beim Kloster Weltenburg zwischen Stausacker und Kelheim

Hinter dem Kloster Weltenburg auf der anderen Donauseite trennt sich dann die Straße (E8) von der Donau und steigt im Wald an. Nach gut 500 m verlasse ich diese kleine Straße in ihrer beginnenden leichte Linkskurve nach rechts (E8) in einen breiten, weiter ansteigende Waldweg. Den 5 armigen Wegestern bei der Schutzhütte überquere ich geradeaus und folge dem breiten Waldweg über die Höhe. Dann folge ich diesem breiten Weg in seinem Ab und Auf weiter, überquere eine Kreuzung geradeaus (E8). Nach einer leichten Linkskurve senkt sich der Weg, Bevor er dann in einer Rechtskurve wieder anfängt zu steigen verlasse ich ihn nach halbrechts (E8) in einen schmalen Waldweg, dem ich nun im Ab und Auf folge. Er mündet schließlich in einen breite Waldweg ein, dem ich nun, mehr geradeaus als leicht rechts (E8) folge. Schließlich erreiche ich den Wendehammer einer Bushaltestelle. Hier biege ich rechts (E8) ein und folge dem asphaltierten Fußweg zur Befreiungshalle.

 2015/Mai/12_0008.jpgDie Befreiungshalle bei Kelheim

Gleich nach Passieren der Befreiungshalle folge ich dem asphaltierten Fußweg nach scharf rechts (E8) und dann in seinen Serpentinen am Hang abwärts.

 2015/Mai/12_0009.jpgBlick vom Abstieg von der Befreiungshalle nach Kelheim auf Kelheim und die Donau

Schließlich erreiche ich Kelheim auf der Klosterstraße. Sie mündet in die querlaufende Straße Löwengrube. Ihr folge ich nach rechts (E8), verlasse sie nach gut 150 m nach links, überquere den Parkplatz und gehe dann auf der Deichkrone weiter, wobei ich bei einem kleinen Sperrwerk ein Gewässer überquere. 150 m weiter, beim Schiffsanleger, verlasse ich dann die Deichkrone nach links, überquere einen Parkplatz und beende an der Bushaltestelle Wöhrdplatz/Zentrum an der Bahnhofstraße diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei