Bad Mergentheim, Creglingen, am 21.4.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Bad Mergentheim vor dem Bahnhof. Von hier überquere ich den Bahnhofsplatz in die Bahnhofstraße, die ich jedoch bereits nach 20 m in die Untere Mauergasse nach links verlasse. Dann überquere ich geradeaus die Härterichstraße in die Münzgasse und gehe noch am links liegenden Schloß entlang bis zum Eingangstor. Hier habe ich den Fernwanderweg E8, der hier auf dem Main-Donnau-Weg mit dessen Markierung MD verläuft, erreicht. So biege ich also hier links (E8 und MD) ein und durchquere das Schloßtor.

2015/April/21_0001.jpg Der Fernwanderweg führt durch das Eingangtor des Schlosses in Bad Mergentheim

Nach dem Durchqueren des Schloßbereiches verlasse ich es durch das gegenüberliegende Ausgangstor. Gleich hinter der Brücke über den trockenen Schloßgraben biege ich sofort rechts (E8 und MD) in einen unbefestigten Fußweg ein. Nach gut 100 m biege ich links (E8 und MD) ein,um nach gut 50 m, vor dem Gewässer, rechts (E8 und MD) abzubiegen und dem Fußweg am Gewässer entlang in großem Linksbogen zu folgen. Vor der Mauer auf dem Querweg gehe ich 10 m nach rechts, um dann links (E8 und MD) einzubiegen und im Wechsel wieder rechts und dann links einzubiegen, jeweils mit den Markierungen und dem Fußweg dann zur Brücke über die Tauber zu folgen.

2015/April/21_0002.jpgDie Tauber in Bad Mergentheim

30 m weiter biege ich rechts (E8 und MD) ein und folge dem asphaltierten Fußweg. Bei einem kleinen Irrgarten zur Rechten halte ich mich an der Gabelung links (E8 und MD), um mich dann bei der Gabelung vor der kleinen Unterführung ebenfalls links (E8 und MD) zu halten, dann nach 20 m links (E8 und MD) über die Stufen aufzusteigen und auf der Stahlbrücke die Bahnlinie zu überqueren. Direkt danach biege ich rechts (E8 und MD) ein und folge dem schmalen Asphalt neben der Bahnlinie. Bei Igerheim verbreitert sich der Asphalt, ich passiere auf ihm das Sportgelände und verlasse gleich danach die Straße nach halbrechts (E8 und MD) in einen Fußweg, der neben dem Gleis entlang führt und dann wieder auf die Erlenbachtalstraße mündet, auf der ich dann einen Autostraße unterquere. Wo die geradeaus weiterführende Straße ihren Namen zu Bahnhofstraße ändert verlasse ich sie nach links (E8 und MD) in die Schulstraße, um dann rechts (E8 und MD) in die Mühlgasse einzubiegen und ihr schließlich im Linksbogen zu folgen. Sie mündet dann in die Burgstraße. Ihr folge ich wenige Meter nach rechts, um dann am Brunnen vorbei den Platz zu überqueren und gehe dann halblinks (E8 und MD) auf der Bachgasse weiter, folge ihrer Linkskurve und folge geradeaus der Entengasse. Die dann geradeaus (E8 und MD) weiterführende Straße ändert ihren Namen in Zum Farrenstall, ich folge ihr und unterquere eine Autostraße. Sofort danach biege ich rechts ab (E8 und MD) und folge der Straße bis zur Gabelung nach 100 m. Hier halte ich mich rechts (E8 und MD), gehe also geradeaus und folge der Straße weiter aufwärts. Fast auf der Höhe verlasse ich sie nach links (E8 und MD) in einen Fußweg. Nach 20 m überquere ich einen querlaufende Straße 5 m nach links versetzt (E8 und MD) in einen Fußweg, der zuerst in einem Hohlweg, dann, nach Unterqueren einer Holzbrücke, neben dem Hohlweg ansteigt zu einer Siedlungsstraße. Diese überquere ich geradeaus (E8 und MD) in einen unbefestigten Weg. Der Fußpfad mündet auf das Ende einer Straße, die nach rechts führt. Ich jedoch gehe geradeaus (E8 und MD) auf dem Grasweg an der Baum- und Gebüschreihe entlang weiter aufwärts durch die Felder.

 2015/April/21_0003.jpgEine kleine Kapelle oberhalb von Igersheim

Bei einer Kapelle mit vielen Rastplätzen überquere ich einen querlaufenden Asphaltstreifen geradeaus (E8 und MD) und halte mich an der Verzweigung nach 10 m rechts (E8 und MD), gehe also geradeaus, ansteigend am Hang mit weiten Aussichten durch weitgehend offenes Gebiet weiter. Bei der Gabelung endet dann das Steigen, hier halte ich mich rechts (E8 und MD), gehe geradeaus weiter. Mein Weg mündet auf einen anderen Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (E8 und MD) am Hang entlang weiter folgen kann. Zuletzt führt er, sich gut senkend, zu einer Autostraße, die ich geradeaus überquere, anschließend auch ein Minigewässer (E8 und MD) und folge dem Weg die 50 m bis zum Waldrand. Hier nutze ich den rechten (E8 und MD) der beiden geradeaus in den Wald weiterführenden Wege und steige an. Nach etwa 100 m halte ich mich an der Gabelung links (E8 und MD), passiere dann ansteigend eine zur Rechten liegende Lichtung, gehe dann gleich danach am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter aufwärts und durchquere schließlich noch einen etwa 50 m breiten Waldstreifen, hinter dem ich einen quer laufenden, asphaltierten Weg erreiche. Ihm folge ich nach links (E8 und MD) am Waldrand, Wald zur Linken, entlang. Nach dem Passieren eines Feldes zur Linken geht es dann am Waldrand entlang weiter, ich folge noch der Linkskurve des Asphaltes, um ihn dann 50 m weiter nach rechts (E8 und MD) in einen unbefestigten Weg zu verlassen. Ihm folge ich leicht ansteigend zum Waldrand, wobei ich eine Hochspannungsleitung unterquere. Hier folge ich nach rechts (E8 und MD) dem Waldrandweg knapp 250 m und biege, querab eines Hochspannungsmasts zur Rechten, links (E8 und MD) in einen Weg ein, dem ich ansteigend in den Wald folge. Auf der Höhe verlasse ich ihn in seiner Linkskurve geradeaus (E8 und MD) in einen unbefestigten, schmalen Waldweg. Ich erreiche ein Wegedreieck mit Bank und folge nun dem zweiten (E8 und MD) nach links abführenden breiten Waldweg abwärts. Am Waldrand mündet mein Weg in einen Querweg, den ich geradeaus (E8 und MD) überquere und auf dem Fußpfad, am Waldrand, aber noch im Wald, weiter abwärts gehe zum Wartturm, wo ich auf einen asphaltierten Querweg treffe. Der Turm kann leider nicht erstiegen werden. Diesem Querweg, der sich gut senkt, folge ich nach rechts (E8 und MD) abwärts durch die Weinhänge.

 2015/April/21_0004.jpgBlick aus den Weinhängen oberhalb von Weikersheim über Weikersheim

E8 und MD) weiter abwärts folge. Er mündet auf einen Kreisverkehr, den ich geradeaus (E8 und MD) überquere und dann nach 100 m auf der August-Laukhuff-Straße auch die Tauber in Weikersheim. Die geradeaus weiterführende Straße ändert ihren Namen in Bismarckstraße. Ich erreiche einen Kreisverkehr, den ich nach leicht links in einen Fußweg verlasse, der dann nach 10 m als Bismarckstraße (E8 und MD) weiterführt und auf eine Querstraße mündet. Diese überquere ich geradeaus (E8 und MD) in die Straße Hüttenweg. Nach etwa 80 m verlasse ich diese Straße nach leicht halbrechts (E8 und MD) und folge dem asphaltieren kleinen Sträßchen neben der Straße weiter aufwärts. Es mündet in die Querstraße Lerchenweg, der ich nach rechts (E8 und MD) weiter aufwärts folge. Auf der Höhe, gegenüber vom Haus Nr. 48 verlasse ich die Straße, die gerade ihren Namen in Schwalbenweg ändert, nach halblinks (E8 und MD), unterquere auf der kleinen Straße sofort eine Mittelspannungsleitung und folge ihr außerhalb von Weikersheim durch die Felder aufwärts.

 2015/April/21_0005.jpgBlick oberhalb von Weikersheim in westlicher Richtung über Weikersheim

An der Waldspitze, bei Beginn der Mauer des ehemaligen Wildparks gehe ich auf dem Asphalt an der zur Rechten stehenden Mauer (E8 und MD) weiter aufwärts. Schließlich mündet meine kleine Straße auf einen etwas breitere kleine Autostraße, der ich nach rechts (E8 und MD) im Auf und Ab folge und dann immer noch an oder in der Nähe der Mauer entlang weiter gehe bis zum Ende der Mauer des ehemaligen Wildparks. Von dort aus folge ich der kleinen Straße abwärts (E8 und MD) nach Queckbronn. Etwa 70 m hinter dem Ortsanfang gabelt sich die Straße, ich überquere eine Kreuzung geradeaus, gehe also direkt links am rechts bleibenden gelben Pfosten der Gasleitung vorbei zum Ortsausgang. Hier verlasse ich sie in ihrer beginnenden Linkskurve geradeaus (E8 und MD), gehe auf dem Feldweg nun am zur Linken bleibenden Pfosten der Gasleitung vorbei und folge dem Feldweg im Ab und Auf. Bei einer unscheinbaren Gabelung nach 100 m halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter und erreiche eine Feldwegkreuzung. Hier ist der nach rechts führende Zweig des Querwegs asphaltiert. Ich überquere die Kreuzung geradeaus (E8 und MD) auf dem weiter ansteigenden grasigen Feldweg.

 2015/April/21_0006.jpgAuf dem Talweg des E6 zwischen Neubronn und Niederrimbach

Etwa 20 m von der zur Rechten verlaufenden Autostraße entfernt mündet mein Weg auf eine kleine, schräg verlaufende Straße, der ich nach halblinks folge, dann ihrem Rechtsbogen zuerst das rechts liegenden Wäldchen passiere und dann den Aussiedlerhof. Hinter ihm mündet meine kleine Straße in eine schräg verlaufende Querstraße, der ich nach rechts (E8 und MD) folge und 50 m weiter bereits das Ortsschild von Neubronn passiere und der Röttinger Straße abwärts folge. Sie mündet in die Turmstraße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr fast geradeaus (E8 und MD) abwärts folgen kann. Kurz hinter der Bushaltestelle folge ich dann der Querstraße (E8 und MD) nach links, um diese Straße, kurz vor dem Ortsendeschild nach 100 m nach rechts (E8 und MD) in eine kleine Straße zu verlassen. Etwa 100 m weiter gabelt sich der Fernwanderweg in 2 gleichberechtigte Varianten, links unbefestigt, rechts befestigt und beide markiert. Ich halte mich links, folge also dem unbefestigten Talweg, der als Grasweg oberhalb eines Baches entlang führt. Danach geht es am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter. Vom Ende des Waldes an folge ich dem Grasweg oberhalb des Baches weiter, schließlich steigt der Weg wieder an und trennt sich vom Bach, um dann am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter zu führen. Von der Waldspitze aus gehe ich auf ihm dann geradeaus weiter durch die Felder und Wiesen mit weiten Ausblicken. Querab der zur Linken stehenden Kirche von Niederrimbach vereinigen die beiden Varianten wieder, indem der Talweg auf eine kleine Straße mündet, die gerade eine Kehre macht.

 2015/April/21_0007.jpgQuerab der Kirche von Niederrimbach vereinigen sich die beiden Varinaten des E8 wieder

So folge ich also geradeaus dem Asphalt abwärts (E8 und MD), folge dann der Linkskehre der Straße (MD) und halte mich dann an der Straßengabelung links, gehe also geradeaus weiter. 30 m nach dem Passieren der Kirche biege ich rechts (E8 und MD) in eine Straße ein, überquere ein Gewässer und überquere die Straßenkreuzung 50 m weiter mehr nach halbrechts (E8 und MD) als geradeaus. Nun folge ich dem kräftig ansteigenden asphaltierten Weg bis zum Waldrand. Hier gehe ich geradeaus (E8) auf dem Fußpfad weiter, erreiche 10 m weiter einen querlaufenden Waldweg, den ich 10 m nach rechts versetzt (E8 und MD) überquere und dem schmalen Waldweg weiter aufwärts folge. Ich überquere eine Kreuzung geradeaus und folge meinem nun etwas breiteren Waldweg etwas weniger ansteigend. Auf der Höhe überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (E8 und MD) und folge meinem schmalen Waldweg weiter. Schließlich steigt der Weg wieder leicht an, ich überquere eine kleine Kreuzung geradeaus und erreiche etwa 40 m weiter, bei einem Wasserbehälter, einen schräg verlaufenden Querweg, den ich überquere. Nun gehe ich direkt rechts am links bleibenden Wasserbehälter vorbei (MD) und folge dem Weg abwärts. Er mündet am Ende einer Lichtung, gleich hinter der Schutzhütte und den Rastbänken, auf einen schräg verlaufenden breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (E8). Schließlich mündet mein breiter Weg in einen ebenfalls breiten, querlaufenden Weg, dem ich nach links (E8 und MD) abwärts aus dem Wald hinaus folge.

 2015/April/21_0008.jpgBlick über Creglingen

Nach etwa 150 m legt sich der Weg in einer Linkskurve eine Asphaltdecke zu. Hier verlasse ich ihn geradeaus (E8) in eine ebenfalls asphaltierte Straße (Schafgärtenweg), weiter abwärts, zur Rechten dann schon Häuser von Creglingen. Diese Straße mündet auf eine Autostraße (Streichentaler Straße), der ich nach links (E8 und MD) abwärts folge. Wo die Straße ihren Namen in Torstraße ändert verlasse ich den Fernwanderweg, indem ich links in die Schulstraße einbiege und etwa 10 m weiter rechts über die Treppenanlage abwärts steige. Vor der Schule habe ich den ZOB in Creglingen an der Kieselallee, direkt vor der Tauber, erreicht, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei