Oberlauda, Bad Mergentheim, am 19.4.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung starte ich in Oberlauda bei der Einmündung der Brunnenstraße in die Straße An der Steinklinge an der Bushaltestelle Oberlauda Turnhalle. Hier erwartet mich schon der Fernwanderweg E8, der hier auf dem Main-Donau-Weg mit dessen Markierung MD verläuft in Empfang. So folge ich der Brunnenstraße etwa 30 m, um dann links (E8 und MD) in die Talstraße einzubiegen und ihr aufwärts etwa 120 m zu folgen. Hier biege ich links ein und folge der Straße, in Anfang noch an den Häusern zur Rechten, dann am Waldrand, Wald zu Linken, aufwärts.

2015/April/19_0001.jpg Eine Mariengrotte am Wanderweg oberhalb von Oberlauda

Bei einer Mariengrotte zur Rechten verliert der Weg seine Befestigung und führt weiter aussteigend in den Wald. Gut 150 m hinter der Grotte verlasse ich den breiten Waldweg in einer beginnenden leichten Rechtskurve nach halblinks (MD) in einen schmalen Hohlweg, dem ich weiter aufwärts folge. Etwa 70 m hinter dem Ende des Hohlwegteils überquere ich einen querlaufenden Forstweg geradeaus (E8 und MD) in einen Waldweg, dem ich weiter ansteigend folge, überquere nach gut 100 m einen breiten Waldweg geradeaus (MD) und folge dem Fußpfad, der auf einem ansonsten nicht genutzten schmalen Waldweg verläuft, nun etwas weniger steigend. Er mündet in einen Waldweg, der sich nach rechts genau hier gabelt. Hier nutze ich die linke Möglichkeit (MD), gehe also halbrechts weiter zum Waldrand, den ich bei einer Sitzgruppe erreiche. Nun folge ich dem asphaltierten Weg (MD) abwärts, noch wenige Metern am Waldrand, dann geradeaus weiter durch die Felder. Nach gut 250 m verlasse ich bei einem Bildstock den Asphalt nach rechts (MD) in einen unbefestigten Feldweg. Nach gut 100 m habe ich die Waldspitze erreicht und folge nun geradeaus (MD) dem Waldrandweg, Wald zur Linken, weiter aufwärts. Nach einer Linkskurve gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts (E8 und MD), gehe knapp 50 m am Waldrand entlang weiter und biege dann halblinks (E8 und MD) in einen schmalen Weg. Ihm folge ich, passiere für ein kurzes Stück auch rechts stehende Bäume und gehe dann am Waldrand, Feld zur Rechten, weiter abwärts. Am Waldrand gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (MD), gehe als am Waldrand entlang weiter, um dann dem geradeaus durch den Wald führenden Weg zu folgen, bis er auf eine Asphaltstraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (E8 und MD) aufwärts aus dem Wald hinaus und dann über die Höhe. Danach folge ich der befestigten Straße abwärts (E8 und MD), teilweise durch Weinhänge nach Beckstein, das ich auf der Laudaer Straße erreiche. Sie mündet in die Weinstraße, der ich nach links (E8 und MD) abwärts folge, um direkt vor der Bushaltestelle nach halbrechts (E8 und MD) in die Talwiesenstraße einzubiegen. Ich erreiche eine dreifache Asphaltgabelung, hier gehe ich auf dem mittleren Asphalt weiter neben einem kleinen Bächlein abwärts. Am Ortsschild überquere ich eine Autostraße geradeaus (E8 und MD), folge dem Rad/Fußweg weiter am Bächlein entlang und erreiche einen weiteren querlaufende Asphalt. Hier biege ich rechts (E8 und MD) ab und verlasse den Asphalt bereits nach 50 m nach links (E8 und MD) in einen Grasweg, dem ich durch die Felder etwa 50 m zu einer Gabelung zu folgen. Hier halte ich mich links (E8 und MD), gehe also geradeaus weiter.

2015/April/19_0002.jpgDer Wanderwqeg zwischen Beckstein und Sachsenflur verläuft abwechslungsreich durch Streuobstwiesen, Felder und Weinhänge

Mein Weg mündet beim Eingang zum Weingut auf einen asphaltierten Weg, dem ich nach rechts etwa 10 m folge, wo er sich dann gabelt. Hier halte ich mich links, gehe also geradeaus am rechts bleibenden Haus weiter und sehe dann 50 m weiter an einem Schuppen die Markierungen E8 und MD. Etwa 50 m hinter dem Schuppen folge ich der Linkskurve des befestigten Weges und überquere dann den Querweg am Waldrand (E8 und MD). 10 m weiter, bei Beginn der Rechtskurve des befestigten Weges, gehe ich geradeaus (E8 und MD) auf dem unbefestigten Weg weiter, durchquere ein kleines Waldstückchen und verlasse diesen Weg in seiner zweiten Rechtskurve nach links (E8 und MD) in einen Weg. Nach einer kurzem Waldpassage folge ich ihm dann am Waldrand, Wald zur Rechten und anschließend durch die Felder. Gut 100 m nach dem Endes des Waldes gabelt ich der Weg, hier halte ich mich links (E8 und MD), gehe also in etwa gleichbleibender Höhe weiter. Mit schönem Blick auf Sachsenflur unterquere ich eine Hochspannungsleitung (E8 und MD).

 2015/April/19_0003.jpgBlick über Sachsenflur in südöstlicher Richtung
Ich passiere abwärts schreitend ein rechts liegendes Wildgehege und mein Weg mündet dann auf die Bundesstraße. Ihr folge ich nach rechts (E8 und MD nach knapp 100 m) und überquere mit der B 292 die Bahngleise. Nun gehe ich auf dem Bürgersteig geradeaus (E8 und MD) weiter und folge der Sachsenstraße, überquere die Umpfer, passiere Schlösschen und Kirche und gehe dann in der Rechtskurve der Bundesstraße geradeaus (E8 und MD) auf der Straße Brünnleinsweg weiter. Vom Ende der Bebauung führt dann geradeaus (E8 und MD) ein Betonweg durch die Felder und dann am Waldrand des Edelbergs zur Linken weiter aufwärts. Ich verlasse diesen Weg nach etwa 1 km, etwa 100 m bevor der Beton geradeaus in den Wald führt, nach links in einen unbefestigten Weg, dem ich ansteigend etwa 50 m folge, um ihn dann nach rechts (E8 und MD) zu verlassen in einen schmalen Weg, dem ich nach 40 m in der Waldecke geradeaus (E8 und MD) ansteigend folge. Ich erreiche einen querlaufenden breiten Waldweg, den ich überquere und mich an der Gabelung nach 5 m rechts (E8 und MD) halte, um dem leicht ansteigenden Waldweg auf die Höhe zu folgen. Bereits hinter der Höhe mündet mein Weg in einen breiten Waldweg, der gerade eine Linkskurve macht. Ihn überquere ich geradeaus (E8 und MD) in einen etwas schmaleren Waldweg, dem ich weiter durch den Wald zu einem Blockhaus folge. Hier überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (E8 und MD) und folge dem von alten Grenzsteinen gesäumten Waldweg zum Waldrand.Hier biege ich links (E8 und MD) in den Fußpfad ein, der innerhalb des Waldes, jedoch in Waldrandnähe entlang führt. Etwa 50 m nach dem Passieren einen Wanderbriefkastens mündet der Pfad an der Waldspitze auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (E8 und MD), innerhalb des Waldes, aber in Waldrandnähe, folge. 10 m hinter der Waldecke verlasse ich diesen breiten Weg nach halbrechts (E8 und MD) in einen Fußpfad, der nach 50 m auf einen Querweg mündet. Ihm folge ich nach rechts (E8 und MD) folge. Mein Weg mündet in einen schräg verlaufenden Querweg, den ich geradeaus (E8 und MD) überquere und dem Fußpfad auf einem ansonsten nicht genutzten, schmalen Waldweg folge. Er mündet bei einer Bank auf einen breiten Hangweg, der gerade zu einer Linkskurve ansetzt und den ich gar nicht erst betrete. Statt dessen biege ich rechts (E8 und MD) ein und folge dem ansteigenden Fußpfad auf einem ansonsten auch wenig genutzten schmalen Waldweg. Ich überquere einen ebenfalls wenig genutzten schmalen Waldweg geradeaus (E8 und MD) und mein breiter Pfad senkt sich nun hinter der Höhe am Hang entlang, wobei ich mehrere kleine, schmale, wenig genutzte Waldwege immer geradeaus überquere. Später führt mein Fußpfad, jedoch nur relativ kurz, oberhalb eines links durch den Wald führenden breiten Waldwegs entlang. Dann wird der breite Fußpfad immer mehr zum schmalen Waldweg und ich überquere einen asphaltierten Waldweg geradeaus (E8 und MD). Nun folge ich dem breiten Fußpfad in der Nähe des Asphalts abwärts zu einer Autostraße, die ich geradeaus (E8 und MD) überquere. Nach 10 m überquere ich eine kleine (Pfad) Kreuzung geradeaus (E8 und MD) und folge dem Fußpfad, der auf einem ansonsten wenig genutzten schmalen Waldweg verläuft. Mein Weg erreicht einen kurzen asphaltierten Teil, den ich jedoch nach 10 m nach rechts (E8 und MD) in einen Fußpfad verlasse, der in der Nähe eines zur Linken verlaufenden breiten Waldweges verläuft und schließlich in diesen Waldweg mündet, dem ich dann geradeaus (E8 und MD) folge. Wenige Schritte vor dem Waldrand verlasse ich den breiten Weg vor seiner Rechtskurve nach links (E8 und MD) in einen Fußpfad, dem ich in einem schmalen Waldstreifen abwärts folge, wo er am Ende des Streifens auf einen Querweg mündet. Ihm folge ich nach halbrechts (E8 und MD), er legt sich sofort eine Asphaltdecke zu. Ich folge ihm durch Felder, Wiesen und Gehölz abwärts.
 2015/April/19_0004.jpgBlick über Bad Mergentheim

Schließlich erreiche ich auf diesem Asphaltweg Bad Mergentheim, passiere ein großes Krankenhaus zur Linken und der Füsilierweg mündet in die Uhlandstraße, der ich nach rechts (E8 und MD) etwa 20 m folge, wo sie dann in die Boxberger Straße einmündet. Ihr folge ich nach links (E8 und MD) abwärts, überquere auf ihrer Brücke eine Autostraße und folge ihr weiter abwärts. Gleich nachdem ich ein Gewässer überquert habe überquere ich den Kreisverkehr geradeaus (E8 und MD) in die Mühlwehrstraße und gehe durch die Fußgängerzone zum Marktplatz.

 2015/April/19_0005.jpgDas alte Rathaus in Bad Mergentheim

Von hier aus gehe ich dann fast geradeaus (E8 und MD) auf der Burgstraße weiter und biege dann vor dem Schloss links (E8 und MD) ab. Am Eingang des Schlosses verlasse ich den Fernwanderweg, der hier nach rechts durch das Tor führt, indem ich der Straße Münzgasse geradeaus weiter folge, auch ihrer Linkskurve. Der anschließenden Querstraße (Härterichstraße) folge ich nach rechts, um dann gleich links in die Poststraße einzubiegen und ihr dann bis vor den Bahnhof Bad Mergentheim zu folgen, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei