Gamburg, Oberlauda, am 18.4.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Gamburg am Bahnhof. Mit dem Rücken zum ehemaligen Empfangsgebäude folge ich der kleinen Straße nach rechts neben den Gleisen gut 100 m. Nun gehe ich nach links über den unbefestigten Platz etwa 20 m, um dann direkt vor dem Schuppen rechts einzubiegen und dem schmalen, unbefestigten Weg aufwärts folge. Er wird nach 30 m zum Fußpfad und überquert oberhalb des Tunneleingangs die Bahnlinie, um dann gleich danach auf eine asphaltierte kleine Straße zu  münden, die sich gabelt. Hier habe ich den Fernwanderweg E8 erreicht, der hier auf dem Main-Donau-Weg mit dessen Markierung MD verläuft. So folge ich also der abwärts führenden Straße (E8 und MD).

2015/April/18_0001.jpg Die Burg Gamburg oberhalb der Tauber bei Gamburg

Meine kleine Straße mündet auf die Bahnhofstraße, der ich 20 m geradeaus folge, um sie dann nach links zu verlassen (MD) zu verlassen und auf der Brückenstraße die Tauber zu überqueren. Beim Brunnen gehe ich geradeaus (E8 und MD) auf der Kirchstraße weiter, passiere die Kirche, folge dann der Linkskurve der Straße, die dann nach Kurzem auf eine Querstraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (MD) ebenso steil aufwärts. Vor einem Gebäude folge ich der Rechtskurve der Straße (MD), um sie nach 30 m, beim kleinen Wasserbehälter, nach rechts (MD) in einen asphaltierten Weg zu verlassen. Ihm folge ich durch die Felder, meist ansteigend zum Waldrand. Nun gehe ich geradeaus (MD) auf dem nun unbefestigten Weg in den Wald. Bei der Gabelung halte ich mich rechts (MD), folge nun in etwa gleichbleibender Höhe dem Weg bis er sich, etwa 50 m vor einer kleinen Kapelle (Maria Hülf), wieder gabelt. Nun halte ich mich links (MD), folge dem Weg durch den Wald, überquere eine Kreuzung geradeaus (MD) und erreiche den Waldrand. Hier folge ich geradeaus (E8 und MD) dem Grasweg durch Felder und Wiesen. Beim zur Linken liegenden Apfelberg gabelt sich der Weg erneut. Hier halte ich mich rechts (E8 und MD), gehe also geradeaus, folge dem Weg weiter durch die Felder und erreiche schließlich eine Autostraße. Ihr folge ich 20 m nach links (E8 und MD), um sie dann nach rechts (E8 und MD) in einen asphaltierten Weg zu verlassen, der nach wenigen Metern seine Befestigung verliert und dann im Wald weiter ansteigt. Er gabelt sich nach etwa 100 m, hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus und folge dem Weg im Auf und Ab weiter im Wald. Schließlich mündet er auf einen breiten, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (MD) folge. Er führt einige Zeit in der Nähe des Waldrandes, aber noch im Wald, weiter und führt schließlich aus dem Wald hinaus. 100 m weiter erreiche ich bei einem Naturparkplatz und einer Schutzhütte eine asphaltierte Straße. Ihr folge ich nach links (E8 und MD) durch die Felder abwärts.

2015/April/18_0002.jpgBlick in die Feldmark zwischen Gamburg und Tauberbischofsheim

Mein Weg mündet in eine querlaufende Straße, etwa 50 m zur Rechten ist eine kleine Kapelle. Die Straße überquere ich geradeaus (MD) in einen unbefestigten Weg, überquere 100 m weiter eine kleine Asphaltstraße wieder geradeaus (MD) und folge dem unbefestigten Weg weiter. Unter einer Hochspannungsleitung mündet mein Weg auf einen asphaltierten Weg, dem ich nach halbrechts (MD) folge. Bei der Waldspitze verlasse ich den Asphalt nach rechts (MD) in einen unbefestigten Weg, dem ich im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes folge und schließlich der Rechts/Linkskehre des Weges aus dem Wald hinaus folge. Nun gehe ich am Waldrand entlang weiter, Wald zur Linken. Schließlich führt der Weg weiter durch die Felder und mündet dann auf einen asphaltierten Weg, der gerade eine leichte Rechtskurve macht, so dass ich ihm geradeaus (MD) folgen kann. Etwa 70 m hinter einem Steinkreuz zur Linken verlasse ich den Asphalt nach rechts (MD) in einen Feldweg, dem ich zum Waldrand folge. Hier biege ich links (MD) ab und folge dem Waldrandweg, Wald zur Rechten. Schließlich führt mein Weg in einem leichten Rechtsbogen (MD) in den Wald hinein und steigt weiter an. Ich überquere noch einen schräg verlaufenden Querweg geradeaus (MD), um mich dann nach 5 m links (MD) zu halten und diesem dann schmalen Weg, noch kurz durch den Wald, dann am Waldrand entlang in seinem Ab und Auf zu folgen. Nachdem ich die ersten Häuser Häuser von Tauberbischofsheim passiert habe überquere ich einen schräg verlaufenden Querweg geradeaus (MD) und gehe dann etwa oberhalb der Bebauung am Hang entlang weiter. Bei der von links einmündenden Wolfstalflurstraße gehe ich geradeaus auf dem anfangs unbefestigten Rad/Fußweg (Schirrmannweg) weiter, der dann zur kleinen Straße wird und erreiche die querlaufende Straße Schützenweg. Ihr folge ich nach links (MD) abwärts zu ihrer Einmündung in die querlaufende Straße Lindenweg, der ich nach rechts (MD) 10 m folge, um sie dann nach links (E8 und MD) in einen Fußweg zu verlassen, dem ich, teilweise über Stufen, abwärts folge zur querlaufenden Straße Fichtenweg. Sie überquere ich geradeaus (E8 und MD), gehe weiter, teilweise über Stufen, abwärts zur Straße Birkenweg, der ich abwärts folge bis zu ihrer Einmündung in eine Straße, die gerade eine Links/Rechtskurve macht. Dieser Wellenbergstraße folge ich (MD) abwärts, passiere den Bahnhof und überquere auf der Straße die Gleise. Direkt danach biege ich (E8 und MD) ein und folge der Bahnhofstraße bis zum links liegenden Sonnenplatz. Hier gehe ich geradeaus (MD) auf der Hauptstraße weiter, um sie sofort nach ihrer Rechtskurve nach links (MD) in die Dittigheimer Straße zu verlassen.

 2015/April/18_0003.jpgDer Eingang der ehemaligen Rollenmühle in der Dittigheimer in Tauberbischofsheim

Gleich hinter der Rollenmühle halte ich mich halbrechts (MD), überquere den Brehmbach, folge dem Asphalt geradeaus (E8 und MD) weiter und überquere auf der Straßenbrücke die Bundesstraße. Am Ende der Brücke biege sofort links (MD) ein und steige über die Treppe abwärts zum Rad/Fußweg neben der Bundesstraße. Ihm folge ich nach links (E8 und MD), unterquerte sofort 2 Brücken und biege dann gleich links (MD) ein, um nach 30 m, gleich hinter dem Vereinsheim, rechts (MD) einzubiegen und dem Fußpfad in Kehren am Hang aufwärts (E8 und MD) zu folgen. Schließlich mündet er auf einen Hangweg, dem ich nach rechts (MD) aufwärts folge. Er mündet auf einen von links oben kommenden breiten Querweg, dem ich nach rechts (MD) im Ab und Auf folge. Schließlich erreiche ich den Waldrand, wo ich dem Weg dann im Auf und Ab am Waldrand entlang weiter folge. Von der Waldspitze an gehe ich dann noch etwa 80 m auf dem nun Feldweg geradeaus weiter und habe dann eine kleine Straße erreicht. Ihr folge ich nach rechts (MD) und passiere nach Kurzen auf der Höhe einen kleinen Wald zur Linken. Dann senkt sich der Asphalt mit weiten Ausblicken durch die Felder hinab zum Weiler Hof Steinbach.


 2015/April/18_0004.jpgBlick in westlicher Richtung beim Abstieg in den Weiler Hof Steinbach

30 m hinter dem Ortseingang erreiche ich bei einem Kruzifix und einem Trafomast auf eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (E8 und MD) folgen kann und die kleine Kirche passiere. Am Ortsende halte ich mich links (E8 und MD) und halte mich beim Bildstock, etwa 100 m weiter rechts (MD), um dem Asphalt aufwärts zu folgen und dabei anfangs ein kleines Wäldchen zur Linken passiere. Am Ende des Wäldchens macht der Asphalt einen leichten Rechtsbogen und führt durch die Felder aufwärts und erreicht auf der Höhe ein anderes, zur Linken liegendes Wäldchen, das ich ebenfalls passiere (E8 und MD). Vom Ende des Wäldchens aus folge der kleinen Straße geradeaus bis zur Autobahn, die ich dann auf der Straßenbrücke (MD) überquere und dem Asphalt dann weiter ansteigend durch die Felder folge. Ich erreiche, fast auf der Höhe, ein Wegedreieck mit Kruzifix und Bank. Hier gehe ich geradeaus (MD) auf dem Asphalt weiter, nach Kurzem abwärts durch die Felder. Ich erreiche eine Asphaltkreuzung. Hier biege ich links ein (MD) und folge diesem Asphaltweg zu einem Wald aufwärts, folge dem Waldrand, Wald zur Linken dann knapp 100 m bis in die Waldecke, durchquere geradeaus ansteigend auf dem Asphalt den Wald. Am Waldrand verlasse ich den Asphalt nach rechts (E8 und MD), um dem unbefestigten Waldrandweg zu folgen. Nach gut 100 m gehe ich dann in der Waldecke auf dem unbefestigten Weg geradeaus (E8 und MD) weiter in den Wald und überquere auf diesem Weg die Höhe. Kurz danach mündet mein Weg auf einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (E8 und MD) aus dem Wald hinaus folge. Hier biege ich rechts ein und folge dem Waldrandweg, Feld zur Linken. In der Waldecke gehe ich geradeaus (E8 und MD) auf dem nun schmalen Waldweg etwa 80 m weiter, um ihn dann nach links (E8 und MD) in einen Fußpfad zu verlassen, dem ich zum Waldrand folge. Hier gehe ich dann geradeaus auf dem unbefestigten Feldweg (MD) weiter abwärts. Nach etwa 250 m wird mein geradeaus weiterführender Weg zu einem asphaltierten Weg, auf dem ich gut 100 m weiter eine Asphaltkreuzung erreiche. Hier biege ich rechts ein und folge der Straße abwärts. Nach etwa 100 m passiere ich ein Kruzifix mit Bank zur Linken (MD) und folge der Straße weiter abwärts.

 2015/April/18_0005.jpgBlick auf Oberlauda mit seiner Kirche

Nach der Linkskehre der Straße erreiche ich dann Oberlauda auf der Straße Rosenbergweg, die in die Querstraße An der Steinklinge mündet. Ihr folge ich nach rechts (MD) abwärts, passiere die Bushaltestelle Schule und folge der Straße abwärts bis zum Sportplatz. Hier biege ich dann rechts (E8 und MD) in die Brunnenstraße ein und beende dann gleich an der Bushaltestelle Oberlauda Turnhalle diese Wanderung auf dem E8.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei