Vielbrunn - Obernburg, am 9.10.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Vielbrunn an der Einmündung der Römerstraße in die in Kimbacher Straße an der Bushaltestelle Vielbrunn Römerstraße. Hier erwartet mich bereits der E8, der hier auf der Route des westlichen Limesweges mit seiner Markierung L verläuft. Von hier folge ich der Römerstraße aufwärts. Gleich hinter der Höhe halte ich mich an der Straßengabelung links (L) und folgen der Straße Breitenbrunner Weg aus dem Ort hinaus. Etwa 150 m hinter dem Ortsendeschild verlasse ich die Straße, vor einer kleinen Baumgruppe mit einer Bank, nach rechts (L) in einen unbefestigten, breiten Feldweg, den ich jedoch bereits nach 40 m nach links (L) in einen grasigen Feldweg verlassen, der, an einer Baumreihen zur Linken entlang, zum Wald führt. Hier gehe ich geradeaus (L) auf dem leicht ansteigenden Waldweg weiter und erreiche nach etwa 370 m einen Querweg. Ihm folge ich nach links (L) und überqueren nach 50 m die Autostraße, die ich vorhin an der Baumgruppe verlassen hatte. 10 m hinter der Straße biege ich rechts (L) in einen Fußpfad ein und folge ihm in seinen Windungen in der Nähe der Autostraße durch den Wald. 5 m nach links versetzt (L) überqueren ich einen Waldweg und erreiche etwa 350 m weiter ein Grundstück, das ich im Rechts/Linksschwenk umgehe. (Dort wo die Markierung in das Grundstück hinein weist ist jetzt ein Hühnerstall.) Hier bin ich am ehemaligen Römerkastell Hainhaus. Von hier aus folge ich dem breiten Zufahrtsweg (L) zur Autostraße, die ich geradeaus (L) in einen Fußpfad überquere und ihm, wieder in der Nähe der Straße, folge.


2014/Oktober/09_0001.jpgDer Wanderweg verläuft in der Nähe des ehemaligen Römerkastells Hainhaus auf einem kleinen Fußpfad durch den Wald

Mein Pfad mündet auf einen breiten Waldweg, den ich 10 m nach rechts (L) versetzt überquere und nach 30 m wieder Überbleibsel des Limes passiere. Vor einem Technologiepark mündete mein Fußpfad auf die Autostraße. Ich überquere sie zum Eingang des Technologieparks hin (L), um dann nach rechts (L) auf dem Fußpfad am Doppelzaun des (angeblich) grünen Technologieparks entlang zu gehen. Nach gut 300 m, 10 m bevor der Zaun eine leichte Linkskurve macht, mündete mein Pfad auf einen breiten Querweg, den ich geradeaus (L) überquere und einem Fußpfad weiter folge. Nach etwa 100 m passiere ich die rekonstruierten Grundmauern eines früheren römischen Wachturms.


2014/Oktober/09_0002.jpgRekonstruierte Reste eines ehemaligen römischen Wachturm am Limes

Ich folge dem Fußpfad weiter durch den Wald, nun senkte er sich und wird dann zu einem schmalen Waldweg. Danach überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (L) in einen sich senkenden Fußpfad. Er mündet auf einen Waldweg, dem ich leicht links (L) weiter leicht abwärts folge. 20 m neben der Autostraße mündet mein Weg auf einen 6 armigen Wegestern, den ich in den dritten (L) nach links abführenden Weg (den schmalsten von allem) verlasse und dem schmalen Weg abwärts etwa 80 m folgen. Hier mündete er auf einen breiten Querweg, den ich nach rechts (L) ansteigend folge. Gleich nach dem Passieren eines weiteren kleinen römischen Überbleibsels biege ich 10 m vor der Straße links (L) in einen Fußpfad ein. Er mündet bei einer einmündenden Straße auf die Autostraße. Nun überquere (L) ich die Autostraße in die einmündenden Straße und verlassen sie nach 20 m, nahe der Bushaltestelle Windlücke, nach links (L) in einem asphaltierten Weg. Auf ihm passiere ich den zur Rechten liegenden Sportplatz. 20 m hinter dem Ende des Sportplatzes verliert der Weg seine Befestigung und gabelt sich. Ich halte mich rechts (L), gehe also geradeaus und folge dem ansteigenden Waldweg knapp 200 m. Nun verlasse ich ihn nach halbrechts (L) in einen etwas schmaleren, aber auch ansteigenden Waldweg und passiere auf ihm dann erneut kleine Hügel eines ehemaligen römischen Wachtpostens. Auf der Höhe überquere ich eine Kreuzung mit Bank geradeaus (L), passiere danach dann wieder römische Überbleibsel und folge meinem Weg, der sich leicht senkt, weiter. Ich überquere einen Waldweg 5 m nach links (L) versetzt in einen schmalen Waldweg, der sich leicht senkt. Schließlich erreiche ich, etwa 1,8 km hinter dem Ende des Sportplatzes ist dies, eine große Lichtung. Vor ihr gehe ich am Waldrand (L) nach links und erreiche nach 50 m einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (L), Wald zur Linken, und passiere das links liegende ehemalige Kastell Lützenbach.


2014/Oktober/09_0003.jpgModell eínes römischen Kastells beim ehemalige römische Kastell Lützenbach

Nun folge ich geradeaus dem breiten Weg zuerst über die Lichtung und dann geradeaus (L) in den Wald, wo ich dann das Gelände eines Hundesportplatzes passiere und gut 200 m weiter den Waldrand bei einer Bank erreiche. Hier folge ich dem, ab nun, asphaltierten Weg (L) durch die Felder und erreiche nach etwa 180 m eine kleine Autostraße. Ihr folge ich nach halbrechts (L) und erreiche nach knapp 100 m eine quer laufende Autostraße. Sie überquere ich geradeaus (L), der asphaltierten Weg gabelt sich nach 10 m. Hier halte ich mich rechts (L), passiere den kleinen Wanderparkplatz und folge dem Asphalt durch die Felder über die Höhe. Etwa 1,3 km nach dem Überqueren der Autostraße biege ich dann links (L) in einem ebenfalls asphaltierten Weg ein, dem ich ansteigend auf der Höhe folge.


2014/Oktober/09_0004.jpgBlick aus der Feldmark oberhalb von Seckmauern in östlicher Richtung auf Wörth und Erlenbach am Main

Etwa 100 m hinter ihr erreiche ich eine Kreuzung. Hier weist ein Schild Limes-Wanderweg nach rechts, die Markierung L jedoch zeigt geradeaus. Ich gehe also geradeaus (L) auf dem unbefestigten Weg zum Waldrand. Nun gehe ich dann geradeaus (L) und folge dem breiten, sich senkenden Waldweg, der nach etwa 50 m eine Rechtskurve macht und dann in allgemein nördlicher Richtung, sich senkend, durch den Wald führt. Schließlich endet das Sinken, ich folge dem breiten Weg und weiter seinem Auf und Ab bis zum Waldhaus. Hier biege ich vor dem Kinderspielplatz links (L) ab, um den breiten Weg jedoch schon nach 20 m nach rechts (L) zu verlassen, den nun rechts liegenden Spielplatz zu passieren und dann den Parkplatz zu überqueren. An dessen Ende gehe ich geradeaus (L) auf einem Fußpfad weiter. Er macht nach etwa 70 Metern einen leichten Rechtsbogen und ich folge dem Pfad auf einem ansonsten fast zugewachsen schmalen, ungenutzten Waldweg ansteigend. Ich erreiche einen ebenfalls fast zugewachsen schmalen Waldweg, den ich geradeaus in einem Fußpfad (L nach etwa 80 m) überquere und schließlich die rekonstruierten Reste eines römischen Turmfundamentes passiere.


2014/Oktober/09_0005.jpgBei den rekonstruierten Reste eines römischen Turmfundaments wird nochmals versichert, dass der E8 auch wirklich hier auf dem Limesweg verläuft

Hier wird der Pfad zum schmalen Waldweg und mündet 50 m weiter auf einen quer laufenden Waldweg, dem ich nach links (L) abwärts folge. Er mündet nach etwa 350 m auf einen breiten, geschotterten Waldweg, dem ich nach rechts (L nach etwa 100 m) folge. Er führt mich schließlich aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich (L), Wald zur Rechten, direkt am Waldrand, oder zwar im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes, weiter. Schließlich führte mein Weg dann geradeaus (L) durch die Felder weiter und mündet vor einem Waldstück auf eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich abwärts (L) durch das kleine Waldstück, dann, auch als Hohlweg, durch die Felder und passiere das Schützenhaus. Beim Wasserwerk zur Rechten verlasse ich die Straße nach rechts (L) in einem asphaltierten Rad/Fußweg, der nach 40 m, vor der Bundesstraße, eine Linkskurve macht und an dieser entlang führt. Direkt vor dem Fluss Mömling macht er eine Rechtskurve und unterquert (L) neben dem Fluss die Bundesstraße. Danach folge ich dem Rechts/Linksbogen des Asphalts, der dann nach 40 m auf einen breiten, asphaltierten Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (L) aufwärts und überquere auf seiner Brücke den Fluss (L). Mein Asphaltssträßchen mündet in eine quer laufende kleine Straße, der ich nach rechts (L) folge. Nach gut 100 m macht der Asphalt eine Linkskurve, ich folge ihm, gehe dann am Ende der Straße geradeaus (L) auf dem asphaltierten Rad/Fußweg weiter und unterquere auf ihm die Autostraßenbrücke, die über den Main führt. 30 m hinter der Brücke verlasse ich diesen Weg nach links (L), unterquere eine Autostraße, biege dann nach wenigen Metern, bei der Kirche zur Linken, rechts (L) ein und folge dem Fußweg, auf dem ich den Almosenturm zur Linken passiere.

2014/Oktober/09_0006.jpgDer Almosenturm in Obernburg (Main)

Etwa 50 m hinter ihm biege ich dann links (L) und sofort wieder rechts (L) ein. Am Ende der Straße folge ich der Linkskurve, um nach 30 m scharf rechts (L) einzubiegen und dann auf der Fußgängerbrücke zuerst die Bundesstraße und dann den Main zu überqueren.

2014/Oktober/09_0007.jpgDer Main von der Fußgängerbrücke zwischen Obernburg und Elsenfeld aus gesehen

Am Ende der Brücke habe ich dann auch schon den Bahnhof Obernburg-Elsenfeld erreicht, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei