Roxheim - Niederhausen, am 25.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Roxheim auf der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Evangelische Kirche Roxheim starte ich meine Wanderung und folge der Hauptstraße in östliche Richtung. Gleich nach dem Überqueren der Umgehungsstraße habe ich den Fernwanderweg E8 erreicht. Er kommt von links aus einer Anliegerstraße mit seiner Markierung Andreaskreuz und überquert hier die Hauptstraße. Da der E8 hier auf der Route des Mosel Nahe Wegs verläuft, ist dessen Markierung liegendes Oval mit Querstrich auch noch richtungsweisend. So folge ich den Fernwanderweg nach rechts (Andreaskreuz und Oval), halte mich nach 20 m an der Gabelung vor einer überdachten Weinlaube mit Rastplätzen rechts (Oval) und folge dem breiten unbefestigten Weg, der in der Nähe der Umgehungsstraße verläuft. Etwa 1,2 km hinter der Weinlaube, 300 m nach dem rechts ein Weg über die Umgehungsstraße kommend einmündete, gabelt sich den Weg. Hier halte ich mich rechts (Oval) und folge dem Weg in einem kleinen Waldstück über die Höhe. Knapp 100 m hinter der Höhe mündet der unbefestigten Weg auf einen geradeaus weiterführenden asphaltierten Weg. Hier biege ich rechts (Oval) ab und folge dem noch 30 m asphaltierten Weg in eine Senke. Danach folge ich dem unbefestigten Weg in seiner Linkskurve, unterquere eine Autostraße, hinter der der Weg einen Links/Rechtsbogen macht und durch einen kleinen Wald führt. Er legt sich eine Asphaltdecke zu und ich unterquere eine weitere Autostraße, hinter der der Asphalt einen Linksbogen macht und endet. Nun führt der unbefestigten Weg an einer Lichtung (oder einem schmalen Feld) zur Rechten entlang weiter, hinter der dann schon das Industriegebiet von Rüdesheim sichtbar ist. Schließlich führt der breite Weg nach rechts über ein kleines Gewässer. Hier verlasse ich ihm vor der Brücke und gehe geradeaus (Oval) neben dem Minigewässer weiter. 20 m vor einer Autostraße mündet mein Weg auf einen asphaltierten Weg, auf dem ich nach rechts (Oval) das Gewässer überquere und 20 m weiter die Industriestraße von Rüdesheim erreiche. Ihr folge ich nach links die 20 m zum Kreisverkehr, den ich dann geradeaus (Oval) überquere und der Industriestraße weiter folge. Auf ihr verlasse ich hinter dem Überqueren eines Gewässers an den Ort. 50 m hinter dem Ortsendeschild verlasse ich dann die Straße nach halblinks (Oval) in die Parkplatzausfahrt des Schützenhauses und überquere den Parkplatz bis vor das Schützenhaus. Vor dem Gebäude steige ich über die Stufen an, um dann scharf links einzubiegen und dann über die Stufen (Oval) aufwärts steigen zu einem breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Oval), zuerst noch am Rand des Schießstandgeländes, ansteigend. Dann erreiche ich ein Wegedreieck mit Bank. Hier biege ich rechts (Oval) ab und folge dem nun kräftig ansteigenden breiten Weg auf die Höhe. Hier gabelt er sich, ich halte mich links (Oval). Nach 50 m mündet mein Weg auf einen schräg verlaufenden breiten Weg, den ich nach links (Oval) folge und die rechts liegende Kriegsgräberstätte passiere.


2014/September/25_0001.jpgDie gepflegte Kriegsgräberstätte im Wald nahe Rüdesheim

Hinter dem Ende der Kriegsgräberstätte halte ich mich an der Gabelung rechts (Andreaskreuz). Vor einem eingezäunten Gelände gabelt sich den Weg erneut, ich folge dem nun kräftig ansteigenden Weg, Zaun zur Linken, über die Höhe, kurz hinter der ich aus dem Wald heraus komme. Nun gehe ich geradeaus am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter. Der Weg mündet auf eine asphaltierte kleine Straße, der ich nach links (Oval) abwärts etwa 180 m folgen. Nun biege ich rechts in ein asphaltierten Weg ein, dem ich durch die Senke bis vor die Umspannanlage folge. Nun gehe ich nach links auf dem breiten Weg an der Umspannanlage weiter. An deren Ende erreiche ich am Waldrand eine dreifache Gabelung. Hier nutze ich den mittleren (Oval) Weg und steige kräftig an auf die Höhe. Etwa 50 m hinter ihr mündet mein Weg auf einen breiten, quer laufenden Weg, dem ich nach rechts (Oval), wieder kräftig ansteigend, folge. Die Steigung wird etwas geringer. Bei der Gabelung des Weges halte ich mich links (Andreaskreuz), folge also dem breiten, weiter ansteigenden Weg. An der nächsten Gabelung, bei einer Bank, halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus. Die Steigung wird nun noch geringer und ich erreiche eine Waldwegkreuzung, an der eine Bank steht. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und passiere den zur Linken stehenden Sendemast. Etwa 160 m hinter der Kreuzung gabelt sich den Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem grasigen Weg, der sich später verbreitert. Abwärts führend mündet er dann auf eine kleine Straße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts folge, den Kindergarten zur Linken passiere, hinter dessen Gelände meine kleine Straße in eine Querstraße mündet. Ich überquere sie geradeaus (Andreaskreuz) und folge dann nach rechts (Andreaskreuz) dem breiten Weg, oberhalb der Straße, die ich gerade überquert habe. Von einem, zur Rechten liegenden, Haus an senkt sich der Weg dann kräftig durch den Wald. Am Waldrand erreiche ich bei einer Bank eine Kreuzung. Hier folge ich dem Querweg nach links (Andreaskreuz), um mich bei der Gabelung nach 15 m rechts (Andreaskreuz) zu halten und dem breiten Weg abwärts, nach Kurzem durch die Weinhänge, zu folgen. Nach etwa 150 m halte ich mich bei der Gabelung links und folge dem kurz leicht ansteigenden Hangweg, der sich dann wieder senkt. Etwa 400 m nach der Gabelung mündete er auf einen schräg verlaufenden breiten Weg.


2014/September/25_0002.jpgMechanische Weinlese bei Traisen

Hier weist die Markierung nach rechts, geht man jedoch auf dem Weg etwa 400 m nach links, so erreicht man einen hervorragenden Aussichtspunkt  auf den Rotenfels mit der höchsten Steilwand nördlich der Alpen.


2014/September/25_0003.jpgBlick von einem Aussichtspunkt auf den Rotenfels mit der höchsten Steilwand nördlich der Alpen und die Nahe bei Bad Münster am Stein

"Natürlich" folge ich der Markierung Andreaskreuz auf dem breiten Weg nach rechts abwärts. Bei einer Bank gabelt sich den Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und erreiche etwa 100 m weiter Traisen, wo ich (Andreaskreuz) der Verbundpflasterstraße vom Wendehammer aus noch etwa 50 m folge. Nun verlasse ich die Verbundpflasterstraße nach links (Andreaskreuz) in die Straße Am Sonnenhang, die nach etwa 30 m endet. Hier gehe ich geradeaus auf dem unbefestigten Fußweg abwärts, zur Rechten den Kinderspielplatz. An dessen Ende folge ich leicht links (Andreaskreuz) der Verbundpflasterstraße. Sie wird zu einem asphaltierten Wirtschaftsweg, dem ich geradeaus (Andreaskreuz) abwärt sfolge. In der beginnenden Linkskurve des Asphalts verlasse ich sie geradeaus (Andreaskreuz) in einen ansteigenden breiten grasigen Weg, auf dem ich nach Kurzem einen zur Linken liegenden Bolzplatz passiere und gleich danach Norheim erreiche. Hier biege ich sofort rechts (Andreaskreuz) in die Kreuznacher Straße ein. Ihr folge ich etwa 100 m und verlasse sie dann nach links (Andreaskreuz) in die Straße Reiterweg, auf der ich abwärts gehend drei Querstraße überquere und dann rechts (Andreaskreuz) in die Straße Römerfeld einbiege. Sie steigt zu einer breiten Autostraße (Hüffelsheimer Straße) an, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und auf dem Fußweg geradeaus (Andreaskreuz) weiter gehe. Nach 30 m endet er und ich gebe nun geradeaus (Andreaskreuz) auf dem nach Kurzem unbefestigten breiten Weg weiter, passiere eine biologische Kläranlage zur Linken, danach ist der Weg dann an beiden Seiten von Gebäuden flankiert. (Beim Blick zurück beeindruckt immer noch die Steilwand des Rotenfels.) Schließlich endet die Bebauung und ich folge dem breiten unbefestigten Weg durch die Weinhänge. Bei der Gabelung des Wegs halte ich mich links, gehe also geradeaus am Hang leicht ansteigend weiter (Andreaskreuz nach etwa 150 m). Mit Blick auf ein Wasserkraftwerk an der Nahe fängt sich der Weg dann wieder an zu senken und führt in ein Seitental. Hier mündete er auf einen asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz). Er steigt am Hang an, verliert noch vor dem Unterqueren der 3 parallelen Hochspannungsleitungen seinen Asphalt und führt dann weiter durch die Weingärten.

2014/September/25_0004.jpgBlick aus den Weinhängen auf den Staudamm, die Staumauer, die Nahe und Niederhausen

Etwa 30 m nachdem sich der Weg angefangen hat zu senken verlasse ich ihm nach links (Andreaskreuz) und erreiche hinter der Senke eine Autostraße (K 56). Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz nach etwa 200 m) und erreiche nach etwa 1 km Niederhausen auf der Hüffelsheimer Straße. 50 m hinter hinter dem Ortsschild verlasse ich diese Straße nach scharf links (Andreaskreuz) und folge nach 10 m dem scharfen Rechtsknick des Asphalts. Nach etwa 250 m biege ich, 30 m hinter einem Trafohaus, rechts (Andreaskreuz) in die Straße Badestube ein. Sie mündet auf die Winzerstraße, die gerade eine Rechts/Linkskurve macht. Ihr folge ich (Andreaskreuz) kurz geradeaus, dann ihrer Linkskurve und überquere auf ihr dann die Bahngleise. Nun biege ich sofort links (Andreaskreuz) ein, überquere den Parkplatz und beende meine Wanderung an der Bushaltestelle Gasthaus Nahetal, Niederhausen (Nahe).

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei