Koblenz-Oberwerth - Boppard, am 17.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich an der doppelten Bushaltestelle COLONG ARENA/B9 Koblenz und Sporthalle Oberwerth am Ortsrand von Koblenz an der Straße Laubach direkt unter der Hochbrücke. Von hier folge ich der Straße ortsauswärts und erreiche nach 50 m den Fernwanderweg, der hier auf den Rheinhöhenweg mit der Markierung R verläuft. Er kommt von links aus dem Tunnel unter der Bahn hoch. Ich folge ihm (R) noch etwa 30 m an der Straße in bisherige Richtung weiter, überquere dann in der Fußgängerfurt die B9 nach rechts (R), halte mich rechts (R) Richtung Koblenz und biege nach 20 m links (R) in eine kleine Straße ein. Ihr folge ich, einem Wanderparkplatz passierend, aufwärts. Nach etwa 270 m verlasse ich sie nach links (R) in einen schmalen Waldweg, dem ich am Hang kräftig steigend folge, wobei ich seiner Links-(R) und dann aus eine Rechtskehre (R) folge. Nach etwa 250 m biege ich links (R) ein und folge dem nun weniger ansteigenden Waldweg. Er mündet auf eine kleine Straße, der ich nach links (R) folge, um dann den Wendehammer der Straße geradeaus in einem Waldweg zu überqueren. Nach 30 m habe ich eine schräg verlaufende Kreuzung erreicht, die ich geradeaus (R) in einen schmalen Waldweg überquere und ihm oberhalb eines Zaunes folge. Ich überquere einen sehr schräg verlaufenden Weg, der nach 20 m links durch ein Tor führt, geradeaus (R) in einen Weg, der zuerst am Waldrand entlang, Wald zur Rechten, ansteigt und dann geradeaus weiter ansteigend in den Wald hinein führt. Der Weg wird fast zum Pfad, überquere nach kurzem Sinken ein Minigewässer und steigt dann wieder am Hang gut an, nach Kurzem nur noch leicht und mündet schließlich auf einen breiten, schräg verlaufenden Weg, den ich nach links (R) 20 m folge, um ihn dann in seiner Linkskurve geradeaus (R) in einen schmalen Weg zu verlassen. Er führt noch kurz oberhalb des verlassenen Weges am Hang weiter, macht dann einen Rechtsbogen und führt leicht ansteigend am Hang weiter. Ich erreiche eine Kreuzung, die ich geradeaus (R) überquere und dem sich kurz schlängelnden Weg, der nun etwas stärker ansteigt, folge. Schließlich erreiche ich einen Aussichtspunkt mit Bänken. Hier biege ich, noch vor der Schutzhütte, rechts (R) ab, folge dem Waldweg kurz aufwärts, danach senkt er sich, auch etwas stärker. Im Sattel, bei der tiefsten Stelle, gabelt er sich. Ich halte mich links (R), folge dem stark steigenden Weg auf die Höhe, hinter der er sich ebenso stark wieder zu einem Aussichtspunkt mit Schutzhütte und Bänken senkt.


2014/September/17_0001.jpg Hervorragende Aussicht in den Morgennebel südliche von Koblenz

Von hier an folge ich dann dem Weg am Hang in seinem Ab und Auf. Er mündet dann auf einen breiten Waldweg, der gerade eine große Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (R) am Hang entlang folgen kann. Bis zu einem Seitental, in dem er eine Linkskurve macht senkt er sich, dann steigt er wieder an. Im Anstieg gabelt er sich, ich halte mich rechts (R) und folge dem breiten, nun stärker ansteigenden Weg. Schließlich legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und steigt weiter gut am Hang an. Auf seiner Höhe verliert er dann wieder die Befestigung und führt so am Hang entlang weiter. Bei einer kleinen Lichtung zur Rechten, bei der auch eine Schutzhütte steht, biege ich in den zweiten, nach links abzweigen Weg ein (R) und folge ihm gut ansteigend auf dem Bergrücken und dann am Hang zu seiner Einmündung in einen Querweg. Voraus steht in etwa zu 30 m eine Schutzhütte. Diesem breiten Weg folge ich nach links (R) und halte mich dann nach etwa 150 m, bei seiner Gabelung, rechts (R), um dann den Weg in seinem Ab und Auf weiter zu folgen. Ich überquere einen 6 armigen Wegestern geradeaus (R) und passiere die rechts liegenden teilweise Rekonstruktion eines römischen Merkurtempels.

2014/September/17_0002.jpgEine teilweise Rekonstruktion eines römischen Merkurtempels liegt etwa 50 Meter vom Wanderweg entfernt

An der Gabelung direkt nach dem Tempel halte ich mich links (R), Schutzhütte bleibt zur Rechten, und folge dem breiten Waldweg in seinem leichten Ab und Auf. Nach etwa 1 km seit dem Merkurtempel gabelt sich der Weg erneut. Hier halte ich mich wieder links (R) und folge dem ebenfalls breiten Weg abwärts, überquere eine Kreuzung geradeaus (R) und folge dem Weg nun leicht steigend aus dem Wald hinaus. Hier biege ich links (R) ein und erreiche nach 30 m in einen quer laufenden Weg. Ihm folge ich nach links (R) am Waldrand, Wald zur Linken, ansteigend über die Höhe. Hier, an der Waldspitze, folge ich der Rechtskurve (R) des Weges, um ihm dann durch die Wiesen und Felder abwärts zu folgen. Direkt vor der Autostraße vor Wendisch biege ich links (R) ab und folge dem unbefestigten Weg ansteigend durch Wiesen und Obstwiesen. Er mündet hinter einer Barriere auf eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht und in ein Grundstück hinein führt. Ich folge der Straße geradeaus (R) weiter ansteigend zu ihrer Rechtskurve, hinter der ich auf ihr einen Wanderparkplatz passiere. Danach überquere ich eine Autostraße geradeaus (R) in einen unbefestigten breiten Weg. Er führt ansteigend durch die Felder, dann am Waldrand, Wald zur Linken, entlang. Dann wechselte Wald die Wegseite. Noch im Anstieg legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt  dann von der Waldspitze an weiter ansteigen nach Hünenfeld. Im Ort erreiche ich eine quer laufende Straße, die ich geradeaus (R) in einen unbefestigten Weg überquere, dem ich ansteigend an einem Trafohaus vorbei folge. Etwa 150 m hinter dem Trafohäuschen macht der Weg eine Rechtskurve, ich folge ihm (R), um dann etwa 150 m weiter auch seiner Linkskurve (R) zu folgen. Gleich nach dem Unterqueren einer Hochspannungsleitung erreichte Weg den Waldrand. Hier steigt die ich geradeaus (R) auf einer Holztreppe über einen Zaun und biege sofort danach links ein. Nun folge ich dem schmalen Weg innerhalb des Waldes, jedoch in Waldrandnähe (nach etwa 200 m ein R). Schließlich mündete Weg auf einen breiten, schräg verlaufenden Forstweg, dem ich ganz leicht links (R) zu seiner Gabelung nach 50 m folge. Hier halte ich mich links, folge dem breiten Weg und passiere nach 30 m in eine Holzskulptur.


2014/September/17_0003.jpgEine Holzskulptur im Wald zwischen Hünenfeld und Boppard

Bei einer Schutzhütte mit Türmchen erreiche ich eine Kreuzung, die ich geradeaus (R) überquere und dem breiten Weg weiter folge.

2014/September/17_0004.jpgEine Schutzhütte mit Türmchen im Wald zwischen Hünenfeld und Boppard

Schließlich senkt sich der Weg spürbar am Hang entlang und ich erreiche eine weitere Schutzhütte bei der Engelseiche. Hier biege ich rechts (R) ab und folge dem breiten Weg weiter am Hang abwärts. Bei einem Mountainbikegelände zur Rechten passiere ich eine weitere Schutzhütte. Etwa 100 m hinter dem Ende des Mountainbikegeländes legt sich der Weg dann eine Asphaltdecke zu und ich passiere die Gaststätte Vier-Seen-Blick (von deren Terrasse aus der Rhein 4 mal sichtbar ist). Gleich hinter der Gaststätte biege ich bei der Asphaltgabelung links (R) ein, folge dem Asphalt weiter in seinem Ab und Auf und erreiche die Gaststätte Gedeonseck am Aussichtspunkt gleichen Namens.

2014/September/17_0005.jpgBlick vom Aussichtspunkt Gedeonseck auf die große Rheinschleife bei Boppard, rheinaufwärts

Nach dem Passieren der Gaststätte biege ich zum Beginn des Parkplatzes links (R) ein, um nach 10 m (R) recht einzubiegen, am links stehenden Mobilfunkmast vorbei zu gehen und dem schmalen, sich am Hang senkenden Weg zu folgen. Schließlich führte der Weg auf dem Kamm, teilweise steiler abwärts und führt durch einen Aussichtspavillon hindurch.


2014/September/17_0006.jpgBlick vom Aussichtspavillon bei Beginn des Abstiegs auf den Rhein und Boppard

Hier wird der Weg zum Fußpfad, dem ich nun fast alpiner Manier steil abwärts folge, wobei ich den Sessellift mehrfach unterquere.

2014/September/17_0007.jpgBlick zurück auf den fast alpinen Abstieg nach Boppard

Am Ende des Pfades erreiche ich zwischen den Häusern hindurch die Straße Mühtal in Boppard, der ich nach links (R) folge. Nach Unterqueren der Bahnlinie mündete sie in die Koblenzer Straße, der ich nach rechts (R) etwa 80 m folge, um sie dann nach links (R) in die Straße Kreuzweg zu verlassen. Etwa 100 m weiter halte ich mich dann links (R) zur Rheinpromenade, der ich den stromaufwärts folge.

2014/September/17_0008.jpgDas Fensterputzen bei einem Passagierschiff ist nicht ganz leicht

Am rechts liegenden Ebertor verlasse ich den Fernwanderweg E8 und die Rheinpromenade und biege rechts ab, gehe über Stufen durch das Tor aufwärts, um dann rechts neben dem Hotel dem Verbundpflasterweg (Kloster-Gässchen) aufwärts zur Heerstraße zu folgen. Ihr folge ich etwa 70 m nach links und beende vor dem Bahnhof Boppard Hbf diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei