Andernach - Koblenz-Moselweiß, am 15.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Andernach vor dem Bahnhof, folge der Straße nach links leicht aufwärts und erreiche nach 30 m in die Breite Straße. Hier empfängt mich bereits der Fernwanderweg E8, der hier auf der Route des Rheinhöhenwegs mit der Markierung R verläuft. So folge ich also der Breite Straße nach links (R), überquere den Kreisverkehr geradeaus (R), in den Schillerring und gehe dann in der Rechtskurve der Straße geradeaus (R) in die Stadionsstraße. Schließlich unterquere ich eine Bahnlinie und gehe dann, etwa 70 m weiter, in der Linkskurve der Straße geradeaus (R) auf dem abgesperrten Straßenstück weiter. Nach knapp 100 m mündet dies Straßenstück auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (R) folgen kann. Auf ihr passiere ich das umfangreiche Freizeitgelände mit Stadion, Bad und Tennisanlage und gehe dann auf dem Asphalt geradeaus (R) weiter durch die Felder bis vor die Bundesstraße. In einem Rechts/Linksschwenk unterquere ich (R) sie dann und folge hinter der Unterführung dem Links/Rechtsschwenk des Asphalts. Auf der Höhe unterquere ich eine Hochspannungsleitung und gehe nun geradeaus (R) auf einem schmaleren, asphaltierten Weg durch die Felder weiter. Nach etwa 290 m mündet der Weg dann auf einen quer laufenden, asphaltierten Weg die mich nach rechts (R) knapp 50 m folge, um ihn dann nach links (R) in einem ebenfalls asphaltierten Weg zu verlassen, auf dem ich die Nette überquere. Sofort danach biege ich rechts (R) in einen unbefestigten Weg ein, der direkt am Fluss entlang führt. Nach dem Unterqueren der Bundesstraße trennt sich der Weg von der Nette und führt neben der Bundesstraße (R) weiter. Nach 250 m, etwa 20 m hinter einem Hochspannungsmast, biege ich rechts (R) in einen unbefestigten Feldweg ein, dem ich durch die Felder und an einer Baumanpflanzung vorbei folge. Von der Waldspitze aus folge ich dem breiten Weg dann am Waldrand geradeaus (R), Wald zur Linken, weiter. Bei einem großen Grundstück zur Rechten mündete Weg auf einen Querweg, dem ich nach links (R) etwa 100 m und dann seiner Rechtskurve am Waldrand (R) folge. Nun gehe ich auf ihm, die Hochspannungsleitungen unterquerend, ansteigend auf die Höhe. Gut 200 m weiter mündet er dann auf einen schräg verlaufenden, unbefestigten Feldweg, dem ich nach rechts (R) durch die Felder und an den Kleingärten zur Rechten vorbei folge. Schließlich legt sich der Weg bei einem Betrieb zur Linken eine Asphaltdecke zu und mündet auf eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht und die nach rechts über die Nette nach Miesenheim führt. 10 m vor der Autostraße biege ich links (R) in ein asphaltierten Weg ein, an dem sich Kreuzwegstationen befinden. Kurz nach dem Passieren einer kleinen Kapelle verliert er Weg dann seine Befestigung und führt weiter mit Kreuzwegstationen aufwärts am Ende des Kreuzwegs.


2014/September/15_0001.jpg DEine Kapelle am Ende des Kreuzwegs im Feld östlich von Miesenheim

Gleich hinter der Höhe mit der Kapelle gabelt sich der Weg. Ich halte mich links (R) und folge dem breiten unbefestigten Weg ansteigend durch die Felder. Kurz nachdem sich der Weg eine Asphaltdecke zugelegt hat passiere ich ein kleines Steinkreuz mit Bänken zur Linken und der Weg senkt sich nun. Eine Kreuzung wird geradeaus (R) überquert, es geht weiter durch die Felder und Obstgärten. Schließlich senkt sich der Weg dann nach Kettig hinab. Hier folge ich der Verbundpflasterstraße Bergstraße geradeaus (R) abwärts. Sie mündet auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ich folge ihr halbrechts (R), auch Bergstraße. Sie mündet 50 m weiter auf die Hauptstraße, die ich geradeaus (R) in einen schmalen asphaltierten Durchgang zwischen zwei Häusern überquere. Am Ende des Fußwegs gehe ich auf der Straße (Bachstraße) nach links (R), um sie dann nach 30 m nach rechts (R) in die Holzstraße zu verlassen. In ihrer Rechtskurve verlasse ich sie dann geradeaus (R) in die ansteigende Straße Im Vogelsang. Diese verlasse ich den gegenüber dem Doppelhaus Nummer 1+3 nach rechts (R), um mich nach 10 m links (R) zu halten und auf dem, nach Kurzem, Grasweg im Auf und Ab durch die Obstgärten und Wiesen und danach am Waldrand, Wald zur Rechten entlang zu gehen. Dann folge ich seinem leichten Linksbogen (R), biege sofort danach rechts (R) ein, folge dem Weg im Auf und Ab nun wieder durch die Obstwiesen und erreiche schließlich Mühlheim-Kärlich. Hier liegt sich der Weg eine Asphaltdecke und den Namen Blütenstraße zu. Nach Kurzem überquere ich eine kleine Kreuzung geradeaus (R) und folge der Blütenstraße noch etwa 50 m. Nun verlasse ich die Straße nach rechts (R) in einen befestigten Weg, zuerst Asphalt, dann Verbundpflaster und folge ihm ansteigend zum Waldrand. Hier, bei einer Bank, folge ich dem Verbundpflasterweg nach links (R) am Waldrand entlang. Nach Kurzem endet der Wald und es geht weiter durch die Obstwiesen. In jeweils zwei kleinen Senken überquere ich eine Kreuzung geradeaus (R).


2014/September/15_0002.jpgPrächtige Farben am Ende der Obstgärten bei Mühlheim–Kärlich, nahe dem Stationsweg

Schließlich erreiche ich einen quer laufenden asphaltierten Weg, dem ich nach links (R) abwärts etwa 20 m folge, dann die Waldstraße geradeaus (R) in die Verbundpflasterstraße Stationsweg überquere, der ich abwärts folge. An der tiefsten Stelle mündete in die Straße Auf dem Nippes ein. Ihr folge ich nach halbrechts (R). Sie gabelt sich nach 20 m, ich halte mich rechts (R) und folge der Straße zwischen den Friedhofsteilen (Mühlenstraße) hindurch abwärts. Dann überquere ich geradeaus (R) mehrere Querstraßen und folge der Mühlenstraße weiter im Ab und Auf. Schließlich mündete sie in die Querstraße Lohrweg, die ich geradeaus (R) in einen unbefestigten schmalen Durchgang zwischen Häusern überquere und dem Fußpfad, kurz an einem Minigewässer entlang, ansteigend folge. Danach steigt der Pfad zwischen Obstgärten weiter an. Schließlich wird der Pfad zum Grasweg, ich folge ihm geradeaus weiter ansteigend und erreiche einen Verbundpflasterweg. Diesem folge ich nach links (R), weiter durch die Obstwiesen und erreiche nach Kurzem eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (R) abwärts knapp 50 m. Nun verlasse ich sie nach rechts (R) in einen Verbundpflasterweg, dem ich in seinem Auf und Ab oberhalb von Mühlheim-Kärlich folge.


2014/September/15_0003.jpgBlick aus den Obstgärten oberhalb von Mühlheim–Kärlich über Mühlheim–Kärlich und das nier in Betrieb gegangene Atomkraftwerk

Nach etwa 350 m ab der Straße gerechnet erreiche ich eine etwas versetzte Kreuzung, hier kommt von links ein asphaltierten Weg aus Mühlheim-Kärlich hoch. Nun biege ich rechts (R) ab und folge dem nach Kurzem unbefestigten Weg kräftig ansteigend. Bei einem kleinen Wäldchen zur Rechten gehe ich um eine Schranke (R) herum, ab hier ist die Steigung geringer und ich passiere kurz danach ein altes Trafohaus. Abermals passiere ich eine Schranke, gehe nun weiter mit breiten Ausblicken durch Obstgärten und Felder über die Rübenacher Höhe. Kurz vor dem Haus an der Autobahn legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Gleich nach Passieren des Hauses überquere ich auf der Brücke (R) die Autobahn und folge gleich danach der Querstraße nach links (R). Am Ortsrand von Rübenach ändert dann die Straße ihrer Oberfläche zu Verbundpflaster und nennt sich hier Kruppstraße. Auf ihr überquere ich die Kilianstraße geradeaus (R) danach dann auch die Aachener Straße ebenfalls geradeaus (R) in die kleine Straße In der Grünwies. Bei ihrem letzten Haus gehe ich dann geradeaus (R) auf dem unbefestigten Weg weiter, überquere einen Bach und folge dem Links/Rechtsbogen des Weges. Er mündet auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich leicht halbrechts (R). Diese Verbundpflasterstraße nennt sich Doppelmühle. Dann überquere ich die Keltenstraße geradeaus (R) und gehe nach den Wendehammer geradeaus (R) auf dem befestigten Weg etwa 20 m weiter zur Einmündung in einem asphaltierten Querweg, direkt vor einer Bank. Ihm folge ich nach rechts (R) knapp 500 m an den zur Rechten liegenden Grundstücken entlang, wo er dann auf einen quer laufenden asphaltierten Wirtschaftsweg mündet. Ihm folge ich nach links (R) und passiere nach Kurzem die Andreaskreuze einer nicht mehr vorhandenen Bahnlinie. Kurz hinter den Andreaskreuzen verliert der Weg dann seine Befestigung und steigt weiter an, durch die Felder, Obstgärten und Wiesen, wobei ich dann mehrere Hochspannungsleitung unterquere. Kurz vor der Höhe legt sich der Weg dann wieder eine Asphaltdecke zu und macht 30 m weiter eine Linkskurve. Ich folge ihm (R) etwa 120 m, wo er sich dann an der Waldspitze gabelt. Nun halte ich mich rechts (R), gehe also geradeaus, dann folge ich seiner Rechtskurve und überquere auf der Brücke (R) eine Autobahn. Gleich danach macht der Asphalt eine Rechtskurve (R), ich folge ihm. Er mündet 40 m weiter auf eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (R) etwa 100 m folgen kann. Hier erreiche ich eine Straße, die vom Reiterhof kommend eine scharfe Kurve macht. Ihr folge ich nach rechts (R), die Gebäude des Reiterhofes bleiben zur Linken. Schließlich mündet diese Straße in eine quer laufende Straße, der ich nach rechts (R) folge. Unter eine Mittelspannungsleitung mündet sie auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (R), nach wenigen Meter unbefestigt, durch die Felder und Obstgärten folge. Schließlich legt sich der geradeaus (R) weiterführende Weg eine Asphaltdecke zu und führt dann ab dem Unterqueren eine Mittelspannungsleitung am Waldrand entlang, Wald zur Rechten. Später wechselt der Waldrand die Wegseite, zur Rechten ist dann ein Weingarten. Ich folge dem, sich nun stärker senkenden, Asphalt, der an der Waldspitze einen Rechtsbogen (R) macht und nun von Kreuzwegstationen begleitet weiter abwärts durch die Weinhänge nach Güls führt.


2014/September/15_0004.jpgBlick vom Abstieg nach Güls aus den Weinhängen über Güls auf den Sendeturm auf dem Kühkopf oberhalb von Koblenz

Schließlich endet dieser Straße (Am Heyerberg) und auch der Kreuzweg bei der kleinen Kapelle. Hier biege ich rechts (R) ein und folge der Planstraße bis zu ihrer Einmündung in die Teichstraße. Ihr folge ich nach links (R) abwärts. Ich überquere einen Bahnlinie und verlasse die Straße etwa 50 m weiter, 30 m vor deren Einmündung in eine Querstraße, nach links (R) in einen ansteigenden Rad/Fußweg. Er führt dann auf der Bahnbrücke über die Mosel.

2014/September/15_0005.jpgDer Wanderweg verläuft auf der Eisenbahnbrücke über die Mosel zwischen Güls und Moselweiß, Blick auf die Mosel

Am Ende der Bahnbrücke gehe ich, rechts haltend, auf dem Fußweg abwärts, folge der Kehre und gehe weiter abwärts zur Autostraße (Gülser Straße) in Koblenz-Moselweiß. Ihr folge ich nach rechts (R), unterquere die Bahnlinie und erreiche wenige Meter weiter die Bushaltestelle Moselweiß Gülser Bücke. Hier beende ich diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei