Rheinbach - Bad Godesberg, am 9.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Rheinbach vor dem Bahnhof. Von dort aus folge ich der Straße in östliche Richtung. Gleich hinter dem Bahnhofsgebäude nimmt sie den Namen Am Getreidespeicher an. Nach knapp 200 m habe ich am Zebrastreifen den Fernwanderweg E8 erreicht, der hier auf der Route des Krönungswegs mit der Markierung Winkel verläuft. So biege ich hier also links (Winkel) ein und unterquere im Fußgängertunnel die Bahnlinie. Sofort danach biege ich rechts ein und folge der Straße neben der Bahnlinie, unterquere nach 250 m eine Straße und dann auch eine Hochspannungsleitung. Etwa 200 m weiter biege ich links (Winkel) in einen asphaltierten Weg ein. Etwa 50 m nach dem Überqueren eines Baches macht der Asphalt einen Linksbogen. Hier verlasse ich ihn geradeaus und gehe leicht rechts auf dem Grasweg neben dem schmalen Baumstreifen entlang bis vor die Bundesstraße. Hier steige ich hinab zum Bach und unterquert neben ihm die B266. Am Ende des niedrigen Tunnels erreiche ich einen Querweg, auf dem ich nach links 10 m gehe und dann, seinen Rechtsknick folgend, am Bach entlang, links ein Gewerbegebiet, weiter gehe. Dann überquere ich eine Autostraße geradeaus und erreiche schließlich die Autobahn, die ich dann neben dem Bach (Winkel) unterquere. Am Ende des Tunnels überquere ich, auf Steinen balancierend, den Bach (ein früherer Steg ist nicht mehr vorhanden) und habe sofort eine kleine Straße erreicht, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nun am Bach entlang (Winkel nach etwa 150 m) unter der Stromleitung hindurch. An dem Weg, der von links einmündend gehe ich noch geradeaus (Winkel) vorbei und gehe beim ersten Haus von Ramershoven, vor einer Feldscheune zur Rechten, links (Winkel) über den Bach. Meine Straße mündet auf die Flerzheimer Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich leicht links (Winkel) und biege an der Bushaltestelle rechts (Winkel) in die Schmidtheimer Straße ein. Diese Straße mündet in die Steingasse, der ich nach rechts (Winkel) aus dem Ort hinaus folge. Etwa 150 m hinter dem Ortsendeschild überquere ich dann den Bach noch einmal.


2014/September/09_0001.jpg Blick aus der Feldmark zwischen Ramershoven und Flerzheim in westlicher Richtung

Durch die Felder und Baumannpflanzungen folge ich der kleine Straße weiter bis zum Ortsrand von Flerzheim. Hier biege ich beim rechts stehenden Hausnummer 13, vor dem Spielplatz zur Rechten, an der Ampelkreuzung links ein und biege nach 230 m rechts in die Nussbaumstraße ein, der ich folge. Ich überquere ein Gewässer und erreiche eine Durchgangsstraße (Konrad-Adenauer Straße), die ich geradeaus (Winkel) überquere und der Nordstraße folge. Nach 120 m gabelt sie sich, ich halte mich rechts (Winkel) und folgen der Oststraße. Nach knapp 200 m, im Rechtsknick der Oststraße, gehe ich geradeaus (Winkel) auf der Heisterbacher Straße weiter bis zu ihrer Einmündung in die quer laufende Autostraße Fliesweg. Ihr folge ich auf dem Bürgersteig nach links. Etwa 20 m hinter dem Ortsendeschild biege ich rechts (Winkel) in die kleine Flerzheimer Straße ein und folge ihr nach Lüftelberg. Hier gehe ich geradeaus auf der Schloßstraße weiter, wo ich dann am Ende dem Linksknick der Straße folge. Sie mündet dann auf eine Querstraße (Petrusstraße), der ich nach rechts (Winkel) aufwärts folge und die Kirche passiere.

2014/September/09_0002.jpgEin MZ–Gespann aus dem Baujahr 1962 steht in Lüftelberg vor dem Haus Petrusstraße Nr. 3 (Gasthaus)

Bei der Kreuzung gehe ich dann über die quer laufende Südstraße hinweg (Winkel) an der rechts bleibenden Bushaltestelle vorbei in die Gartenstraße. Diese macht nach 150 m einen Linksknick. Hier biege ich rechts ab und gehe auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg unter den Hochspannungsleitungen hindurch. Gleich danach mündet der Weg auf einen quer laufenden, asphaltierten Weg, dem ich nach links (Winkel) folge. Nach etwa 300 m macht er, vor einem Feld, einen Rechtsknick, ich folge ihm noch etwa 150 m. Hier verlasse ich ihm nach links (Winkel) in einen Fußweg und überqueren nach 50 m in eine Autostraße (Winkel). Dieser folge ich dann auf dem Rad/Fußweg (oder der kleinen Parallelestraße) nach links (Winkel). Direkt nach dem Unterqueren einer Hochspannungsleitung biege ich rechts (Winkel) in ein asphaltierten Wirtschaftsweg ein. Ihm folge ich, zur Rechten ein Industriegebiet, bis zum Wald. Hier gehe ich, auf dem nun unbefestigten breiten Weg geradeaus in den Wald. Er gabelt sich. Ich halte mich rechts (Winkel) und folge dem breiten Weg weiter zu einem beschrankten Bahnübergang. Hinter ihm biege ich sofort links (Winkel) ab und folge dem breiten Weg parallel zur Bahnlinie. Nach gut 700 m trennt sich der Weg dann in zwei leichten Rechtsbogen (Winkel) von der Bahnlinie. Ich folge ihm weiter noch etwa 550 m zum Waldrand. Hier erreiche ich einen asphaltierten Weg (vor einem Wanderparkplatz), der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nun scharf nach rechts wieder in den Wald hinein. Wenige Meter hinter einem Steinkreuz passiere ich eine links liegende Lichtung, hier macht der Asphalt einen leichten Rechtsbogen. Schließlich unterquere ich auf ihm noch die Autobahn und überquere gleich danach geradeaus (Winkel) eine zur Autobahn parallel laufende Autostraße. Auf diesem, auch asphaltierten, Weg durchquere ich gleich nach dem Ende des Wanderparkplatzes ein Wildschutzgatter und folge dem Asphalt geradeaus weiter durch den Kattenforst, wobei ich schließlich das Jägerhäuschen neben dem ein kleiner Weiher und auch eine Reihe von Bänken sind, passiere.


2014/September/09_0003.jpgDas Jägerhäuschen im Kottenforst

An der Asphaltgabelung hinter dem Jägerhäuschen halte ich mich rechts (Winkel), gehe also geradeaus weiter und schließlich aus dem Wald hinaus, etwa 20 m vor dem Ortsschild von Villiprott. Hier biege ich scharf links (Winkel) ein und folge der kleine Straße am Waldrand entlang. Nach etwa 200 m verlasse ich sie, am Ende der Weide zur Rechten, nach rechts (Winkel) in einen breiten, unbefestigten Weg. Ihm folge ich von der Waldecke, am Ende der Weide, an geradeaus (Winkel) durch den Wald zu einer Kreuzung am gegenüberliegenden Waldrand. Hier trennen sich der E8 vom Krönungsweg, der links abbiegt. Der E8 hingegen führt geradeaus (später mit der sichtbaren Markierung Keil des Jakobswegs) weiter auf dem breiten, unbefestigten Weg, zu Anfang in der Nähe des Waldrandes, dann am Waldrand entlang. Etwa 1,2 km seit dem Wechsel der Markierungen, an der Kreuzung, gehe ich dann in der Waldecke geradeaus (Keil) auf dem breiten Weg in den Wald. Bei einer Bank überquere ich eine große Kreuzung geradeaus (Keil) und verlasse den breiten Weg gut 100 m weiter in seiner Rechtskurve geradeaus (Keil) in einen etwas schmaleren, unbefestigten Waldweg. Schließlich mündet er, bei einer Bank, auf einen breiten Querweg, dem ich nach links etwa 500 m folge und einen quer laufenden asphaltierten Weg erreiche. Ihm folge ich nach rechts und verlasse ihm nach etwa 850 m, etwa 10 m bevor er einen Rechtsbogen macht, halblinks (Keil) in einen unbefestigten Weg, auf dem ich das Forsthaus Venne erreiche. Vor ihm gehe ich auf dem Asphalt 30 m nach rechts (Keil) und biege dann links (Keil) ein, um dann auf dem grasigen Weg, zuerst noch am Grundstück, entlang zu gehen. Von der Waldecke aus folge ich dann geradeaus dem Weg in den Wald. Der Weg wird schmaler, teilweise wird er zum Fußpfad, dann wieder zum Waldweg. Nach etwa 700 m seit dem Forsthaus Venne erreiche ich einen einen quer laufenden asphaltierten Weg, Weiher zur Linken.

2014/September/09_0004.jpgEin kleiner Weiher im Wald vor Bad Godesberg, wo der E8 auf den Rheinhöhenweg mündet

Hier verlässt ihn dann der E8 den Jakobsweg und dessen Markierung und schließt sich dem Rheinhöhenweg mit der Markierung R an. So biege ich hier also rechts (R) ein, folge dem asphaltierten Weg etwa 200 m und erreiche eine Kreuzung mit Bank und Schutzhütte. Hier biege ich links (R) ein und folge dem breiten unbefestigten Waldweg. Nach etwa 450 m überquert er einen schmalen Querweg. Diesem folge ich nach rechts (R) am Hang abwärts, zur Rechten einen Bach. Ich erreiche einen breiten Querweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach rechts, wo er sofort den Bach überquert und gleich eine Linkskurve (R) macht, um dann am Hang leicht anzusteigen. Von der Höhe an senkt sich der Weg dann wieder leicht, macht nach Kurzem eine Rechtskehre und ich folge dem, sich nun am Hang, weiter senkenden breiten unbefestigten Weg. Schließlich legte er sich eine Asphaltdecke zu und ich habe ersten Häusern von Bad Godesberg erreicht. Bei der ersten Möglichkeit, gegenüber der Hausnummer 111 b, gehe ich 10 m nach links und folge nun der quer laufenden Straße Promenadenweg nach rechts (R). Am Ende der Straße führen zwei Fußwege weiter. Ich nutze den rechten (R) und steige auf ihm, teilweise über Stufen, kräftig an. Oben erreiche ich eine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links (R), wo sie den Namen Am Burgfriedhof trägt. Beim Eingang des Friedhofs macht sie einen Rechtsbogen und mündet etwa 30 m weiter in die Winterstraße. Ihr folge ich nach links (R) etwa 30 m, um sie nach links (R) in die Straße Auf dem Godesberg zu verlassen, dem ich nach wiederum 30 m, in ihrer Rechtskurve, geradeaus (R) in einen ansteigenden Fußweg verlasse, Parkplatz bleibt zur Rechten. Teilweise über Stufen folge ich dem Fußweg und erreiche dann die Zufahrt zur Burg. Ihr folge ich nach rechts (R) abwärts zu ihrer Kehre und verlasse sie hier geradeaus (R) auf dem Fußweg am Hang abwärts und passiere dabei Kreuzwegstationen. Bei einem Steinkreuz zur Linken biege scharf rechts (R) ein, um über Stufen abwärts zu gehen und dann nach links (R) auf der Fußgängerbrücke die Autostraße zu überqueren. Gleich an deren Ende biege ich links ein, um 10 m weiter recht einzubiegen, über den Michaelsplatz und über die Treppe abwärts zu gehen. Ich behalte die Richtung bei und gehe dann durch den Einkaufsbereich (Am Michaelshof) bis ich die Querstraße Am Kurpark erreiche, die ich noch geradeaus überquere. Hier verlasse ich den Fernwanderweg E8. Nun folge ich halb links der Markierung RV durch den Park. An einer Fußgängerampel überquere ich die Koblenzer Straße, folge der Markierung RV weiter und habe nach etwa 200 m an den Bahnhof von Bad Godesberg erreicht, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei