Gemünd - Bad Münstereifel, am 5.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Gemünd auf der Aachener Straße bei der Bushaltestelle Gemünd Mitte (Schleiden). Von dort aus überquere ich sofort in die Urft und folge der Straße bis zur Ampelkreuzung. Ihr erreiche ich den Fernwanderweg E8, der hier auf der Route des Ahr-Venn-Wegs mit dessen Markierung Winkel verläuft. An der Ampel biege ich links (Winkel) in die Schleidener Straße ein und verlasse sie bereits nach 70 m nach links (Winkel). Nach 20 m biege ich bereits wieder nach links (Winkel) ein. Dieser kleinen Straße (Steinweg) folge ich nun kräftig ansteigend aus dem Ort hinaus und dann weiter ansteigend durch die Wiesen, wobei ich einen links liegenden Hof passiere, hinter dem der Asphalt dann wieder stärker steigt und schließlich den Waldrand erreicht. Nun folge ich geradeaus (Winkel) dem Asphalt weiter in den Wald. Wo der Weg dann seine Befestigung verliert wird auch das Steigen geringer und ich überschreite kurz darauf, bei einem kleinen Kruzifix, die Höhe. Nun folge ich dem breiten Waldweg geradeaus in seinem Ab und Auf. Etwa 1,8 km nach dem Waldrand, auf dem Wackerberg, etwa 20 m vor der Schutzhütte, erreiche ich eine versetzte Waldwegkreuzung. Hier biege ich links (Winkel) ein und folge dem breiten Waldweg, der sich meist senkt, etwa 1,7 km und erreiche einen Wanderparkplatz am Waldrand, den ich überquere.
Danach gehe ich (ohne Markierung, nur nach Beschreibung), 10 m nach rechts versetzt, geradeaus auf einen asphaltierten Wirtschaftsweg neben einer Stromleitung weiter. Auf ihm überquere ich die Urft, hinter der der Wirtschaftsweg auf eine Straße mündet. Ihr folge ich in bisherige Richtung, überquere ein Gleis und gleich anschließend eine quer laufende Autostraße. Sofort danach biege ich rechts (Winkel) ein, folge dem grasigen Pfad und passiere einen überhängenden Felsen, unter den zwei Bänke stehen.

2014/September/05_0001.jpg Gut geschützte Bänke unter einem überhängenden Felsen bei Kall

Weiter folge ich dem Fußpfad neben der Straße und muss dann bei einem Felsvorsprung kurz auf die Straße. Danach kann ich dann links auf dem Pfad, der sich von der Straße trennt, weiter gehen und erreiche 70 m weiter einen Wanderparkplatz, den ich geradeaus überquere und in der gleichen Richtung auf dem rechten Pfad weiter gehe. Er steigt in der Nähe der Straße, nach Kurzem über Stufen, bei einer Bank vorbei, an. Hinter der Höhe folge ich dann seinem Ab und Auf und erreiche schließlich einen großen Platz mit Grillhütte und Sitzbänken. Genau gegenüber der links stehenden Grillhütte gehe ich scharf rechts auf dem Fußpfad abwärts, folge der Kehre nach 20 m und gehe weiter am Hang abwärts zu einem Trafohäuschen.
Hier knickt er nach rechts (Winkel) und erreiche 20 m weiter die Gemünder Straße. Ihr folge ich nach links und zum Kreisverkehr. Diesen verlasse ich die Straße nach Sötenich (Winkel), unterquere die Bahn und eine Autostraße auf dem rechten Rad/Fußweg neben der Straße. Kurz darauf endet der Rad/Fußweg und ich gehe auf eine kleinen Straße etwa 50 m weiter. Nun gehe ich auf der Straße nach Keldenich (Keldenicher Straße) weiter. Sie steigt an, führt aus dem Ort hinaus und ich folge ihr nun weiter (Winkel) auf dem Rad/Fußweg durch den Wald nach Keldenich. Hier nennt sie sich Brigidastraße und steige weiter an auf die Höhe. Nun biege ich links (Winkel) ab, folge der Straße jedoch nur 30 m, um sie dann, querab der Kirche, nach rechts (Winkel) in die Straße Fensvogel zu verlassen. Schließlich mündet sie in die quer laufende Straße Dahlienweg, der ich nach links (Winkel) folge. Danach überquere ich die Römerstraße geradeaus (Winkel) in die Urfeyer Straße und unterquert am Ortsrand in die Umgehungsstraße. Sofort danach halte ich mich an der Gabelung des Asphalts links (Winkel) und folge dem ansteigenden Asphalt neben der Umgehungsstraße. Auf (horizontaler) Höhe der Umgehungsstraße erreiche ich direkt neben ihr ein asphaltierten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (Winkel), um nach 10 m seinem Linksbogen (Winkel) zu folgen. Nach knapp 100 m gehe ich dann geradeaus auf dem unbefestigten Weg weiter und erreiche nach 200 m eine Gabelung. Hier gehe ich geradeaus (Winkel) zwischen Wiese und Felder abwärts und unterquere dann eine Hochspannungsleitung. 30 m weiter erreiche ich einen quer laufenden Feldweg, dem ich nach rechts (Winkel) abwärts folge. Nach Kurzem führt er am Waldrand, Wald zur Linken, entlang und dann in der Waldecke geradeaus in den Wald hinein. Es öffnet sich zur Rechten eine lang gestreckte Wiese, ich folge dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken, weiter, wo er dann auf einen schräg verlaufenden breiten Weg, rechts asphaltiert, links unbefestigt, mündet. Diesem folge ich nach links (Winkel) durch das Königsfelder Tal, zur Rechten ein Gewässer. An der tiefsten Stelle gabelt sich den Weg, hier halte ich mich links (Winkel) und folge dem breiten, nun ansteigenden Weg, der sich auf der Höhe eine Asphaltdecke zulegt. Auf dem sich nun wieder senkenden Weg erreiche ich Urfey, gehe auf dem Asphalt geradeaus weiter und halte mich bei der Gabelung, an der Bushaltestelle mit den Sitzgruppen, rechts, gehe also geradeaus (Winkel) weiter. Beim Passieren eines Steinkreuzes wird die Straße dann zur Anliegerstraße, der ich (Winkel) am Hang entlang ansteigend folge.
Nach etwa 750 m ab Urfey mündet diese Anliegerstraße dann auf eine quer laufende Autostraße, der ich nach rechts (Winkel) gut ansteigend etwa 250 m auf die Höhe zur Kirche von Weyer folge. Ich biege hier links ab (Winkel), passiere die Kirche, gehe an der 3 fachen Gabelung auf der mittleren (Winkel) Möglichkeit weiter und überquere nach Kurzem die Höhe. Mein Weg senkt sich nun an einem Steinkreuz vorbei, bei der er einen leichten Rechtsschwenk macht. Voraus sehe ich das Radioteleskop von Stockert. Etwa 80 m weiter überquere ich einen Querweg geradeaus (Winkel) und folge dem nun grasigen Weg weiter abwärts zum Waldrand. Hier folge ich dem Querweg (Winkel) nach rechts, um nach 30 m nach links (Winkel) in einen Fußpfad einzubiegen. Ihm folge ich gut 120 m durch den Wald, wobei er sich immer mehr verbreitert. Dann führt rechts (Winkel) ein breiter Weg über Stufen abwärts zu einer Autostraße.
Hier, bei der Kaktushöhle, gehe ich dann am Kiosk vorbei (Winkel) über den Parkplatz und folge der Autostraße auf dem Bürgersteig (Winkel) abwärts. Gleich nach dem Passieren der Bushaltestelle Dreimühlen verlasse ich die Autostraße nach rechts (Winkel) in die Straße Pescher Weg, der ich ansteigend folge. Der Asphalt wird zum Pflaster, ich folge der ansteigenden kleinen Straße weiter und erreiche schließlich eine Kreuzung. Hier folge ich der querenden kleinen Asphaltsstraße nach links (Winkel) im Auf und Ab knapp 1 km durch die Felder und Wiesen und überquere dann die Autobahn. Danach folge ich dem Asphalt am Waldrand und dann ein kurzes Stück durch den Wald über Höhe. Nun senkt sich der Asphalt durch die Felder zum Ortsschild von Pesch. 20 m hinter diesem Schild folge ich der Linkskehre (Winkel) der Straße und verlasse sie etwa 100 m weiter nach rechts (Winkel) in die Straße Auf der Jücht. Ihrem Linksbogen (Winkel) folge ich und biege am Ende des Friedhofs links (Winkel) in die Querstraße Lindenweg ein, der ich abwärts folge. Sie mündet bei einem Kruzifix auf eine Querstraße (Jakob-Kneipp-Straße), der ich nach rechts (Winkel) abwärts an der Kirche vorbei folge. Schließlich verlasse ich den Ort, überquere gleich danach eine Autostraße geradeaus (Winkel), folge sofort wieder, an einem Ortseingangsschild von Pesch vorbei, der Jakob-Kneipp-Straße im Ort auf die Höhe und folge der Straße (Winkel), nun sich senkend, weiter. Direkt nach dem Ortsendeschild überquere ich ein Gewässer und biege 20 m weiter links (Winkel) ein. Dieser Weg gabelt sich sich nach 20 m. Hier halte ich mich links (Winkel) und folge, an der Bank vorbei, dem asphaltierten Waldrandweg. Bei der Gabelung, kurz hinter dem Ende des Waldes zur Rechten, gehe ich geradeaus (Winkel) auf dem Asphalt weiter.
Oberhalb von Klärteichen, direkt vor den Wanderparkplatz, biege ich rechts (Winkel) ein und folge dem Grasweg, der nach 30 m geradeaus (Winkel) in den Wald führt, nun nicht mehr grasig ist, dafür aber ansteigt. Gleich nach dem Überqueren eines Rinnsals führt der Weg dann, teilweise über Stufen, am Hang aufwärts. Nach einem Linksbogen wird der Weg vollends zum Fußpfad, um sich später wieder zu verbreitern. Auf ihm erreiche ich ein teilweise rekonstruiertes römisches Matronenheiligtum auf der Höhe. Nun folge ich geradeaus (Winkel) dem sich senkenden Weg bis er auf einen Querweg mündet, dem ich nach rechts (Winkel) folge. Er steigt durch die Wiesen und dann am Waldrand, Wald zur Rechten, auf die Höhe an. Ich überquere auf diesem Weg dann noch ein Gewässer und gehe kurz danach an der Kreuzung geradeaus (Winkel) weiter. Der breite Weg steigt dann im Wald kräftig zu Höhe an. Hier erreiche ich, bei einer Bank, eine Kreuzung. Nun biege ich rechts (Winkel) ein und folge dem breiten unbefestigten Weg etwa 50 m zur Gabelung. Nun halte ich mich links (Winkel), um den breiten unbefestigten Weg durch den Wald zu folgen und schließlich auf der Höhe aus dem Wald hinaus zu gelangen. Nun überquere ich die Kreuzung geradeaus (Winkel) und gehe am Waldrand entlang weiter. Schließlich erreiche ich einen Parkplatz mit Sitzgruppe und kurz danach eine kleine Autostraße.
Ihr folge ich nach rechts (Winkel) knapp 100 m und verlasse sie dann nach links (Winkel) in einen grasigen Weg. Ihm folge ich durch die Wiesen, überquere eine kleine Wegkreuzung geradeaus (Winkel) und überquere eine Mittelspannungsleitung (Winkel), wo der Grasweg einen leichten Linksbogen macht. Etwa 250 m weiter erreiche ich, bei einer Waldspitze, eine quer laufende kleine Straße. Deser folge ich nach rechts (Winkel) abwärts, um sie nach 100 m nach links (Winkel) in einen Grasweg zu verlassen. Nach 30 m führt er geradeaus als schmaler Weg zum Wald. Hier folge ich ihm in seinem leichten Rechtsbogen abwärts innerhalb des Waldes, aber in Waldrandnähe. Er mündet auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Winkel) folge. Er führt am Waldrand entlang, Wald zur Linken, um danach dann geradeaus durch den Wald zu führen, zur Rechten ein Gewässer. Ich passiere eine rechts liegende langgestreckten Wiese und biege, 20 m vor deren Ende an der Autostraße, links (Winkel) in die kleine Straße Blankenheimer Weg ein und folge ihr in ihrem Auf und Ab am Hang entlang. Sie mündet in eine Straße ein, die gerade eine Kehre macht. Ihr folge ich (immer noch Blankenheimer Weg) geradeaus. Sie geht dann geradeaus in den Hennesweg (Sackgasse) über. Diese Straße wird vorübergehend, oberhalb eines Sportplatzes, zum Fußweg und mündet schließlich auf die Straße Große Bleiche, die ich geradeaus (Winkel) in die Heisterbacher Straße überquere.

2014/September/05_0002.jpgDas Heisterbacher Tor in Bad Münstereifel

Auf ihr durchquere ich das Heisterbacher Tor und folge schließlich der Rechtskurve (Winkel) der Straße, die nun am Marktstraße heißt.

2014/September/05_0003.jpgBlick von einer Erftbrücke in Bad Münstereifel an der Werther Straße in nördlicher Richtung

Vor der Erft biege ich links ein und verlasse damit die Markierung Winkel. Von hier an folge der E8 dem Erft-Lieser-Mosel-Weg mit seiner Markierung schwarzer Keil. Ich folge also (Keil) der Werther Straße an der Erft entlang durch den Fußgängerbereich.

2014/September/05_0004.jpgDas Werther Tor in Bad Münstereifel

Schließlich durchquere ich das Werther Tor und folge geradeaus (Keil) der Kölner Straße bis zum Bahnhof von Bad Münstereifel, wo ich dann diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei