Aachen - Murlatshütte, am 1.9.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Aachen an der Bushaltestelle Judengasse. Von dort folge ich der Jakobstraße, die nach 50 m ihren Namen in Markt ändert. Nach Kurzem erreiche ich dann den Markt mit seinem imposanten Alten Rathaus tatsächlich.


2014/September/01_0001.jpg Das Alte Rathaus in Aachen am Markt

Hier habe ich dann auch den Fernwanderweg E8 erreicht.
Ihm folge ich, mangels Markierung in Aachen, nun nur nach der Beschreibung. Ich verlasse den Markt also gleich hinter dem Alten Rathaus nach rechts in die Krämerstraße und folge ihr zwischen Dom und Pfarrkirche hindurch.

2014/September/01_0002.jpgDie Kuppel im Aachener Dom

Am Münsterplatz gehe ich dann geradeaus auf der Hartmannstraße weiter, sie ändert ihren Namen in Friedrich-Wilhelm-Platz. Bei der Querstraße biege ich dann rechts in den Kapuzinergraben ein, passiere das zur Linken liegenden Stadttheater und biege dann links in die Franzstraße ein, der ich bis zur Ampelkreuzung folge. Hier biege ich rechts in die Karmeliterstraße ein. Ich überquere an der Ampel den Boxgraben geradeaus, gehe auf der Mozartstraße weiter und überquere die Bahnunterführung. Gleich nach der Unterführung biege ich links in die Habsburgerallee ein und folge ihr gut 200 m. Nun verlasse ich sie nach rechts in die Maria-Theresia-Allee, der ich etwa 1,5 km folge und als Letztes dann das Jugendgästehaus zur Rechten passiere. Nun habe ich an der Ampel den Brüsseler Ring mit der Bushaltestelle Ronheide erreicht.
Von hier kann ich mich dann der Markierung Winkel des Krönungswegs anschließen, auf dessen Route der Fernwanderweg E8 nun verläuft.
So folge ich dem Brüsseler Ring nach links (Winkel), unterquere nach 30 m in eine Bahnunterführung und biege sofort danach rechts (Winkel) in die Straße Eberburgweg ein und folge ihnem Auf und Ab. Beim Haus Nummer 37 folge ich der leichten Linkskurve (Winkel) der Straße und gehe am Waldrand leicht abwärts. Die Straße ändert ihren Namen in Bischof-Hemmerle-Weg. Bei einem kleinen See zur Linken ändert (Winkel) die Straße dann ihren Namen in Grindelweg. In der Linkskurve der Straße verlasse ich den Grindelweg geradeaus (Winkel) in einen unbefestigten, breiten Waldweg, dem ich in der Nähe des Waldrandes folge. Schließlich gabelt er sich, hier halte ich mich links (Winkel), gehe also geradeaus weiter in der Nähe des Waldrandes auf dem schmalen Weg und folge seinem Ab und Auf. Schließlich mündete er bei Steinebrück auf eine Bundesstraße, der ich nach rechts (Winkel) etwa 160 m auf dem Rad/Fußweg folge und dann links (Winkel) in die Straße Pommerotterweg einbiege. Dieser Straße folge ich durch die Senke und biege wenige Meter hinter der Höhe, gegenüber dem Haus Nummer 15 rechts (Winkel) in einen unbefestigten Waldweg ein, dem ich ansteigend folge. Ich überquere einen sehr schräg verlaufenden Querweg geradeaus (Winkel) und erreiche, bei einer Schutzhütte und einer Quelle, eine Wegkreuzung. Hier biege ich links (Winkel) ein, folge dem breiten Waldweg gut 700 m und habe einen Wanderparkplatz mit Schutzpliz erreicht. Gut 50 m weiter überquere ich an einer Fußgängerampel eine breite Autostraße geradeaus (Winkel) und folge dem breiten, nach wenigen Metern unbefestigten, Weg knapp 500 m. Hier biege ich rechts (Winkel) ein, der Weg gabelt sich nach 10 m, nun halte ich mich links (Winkel) und folge dem breiten Weg. Er mündet auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Winkel) an einem Gewässer entlang etwa 250 m folge und den Bach dann nach links (Winkel) überquere. Dieser Weg gabelt sich nach 10 m. Ich halte mich links (Winkel), also geradeaus, und folge dem breiten Waldweg in seinem Auf und Ab, später in der Nähe des Waldrandes. Schließlich mündete er am Waldrand auf einen Querweg, dem ich nach links (Winkel) folge. Nach 30 m legt er sich eine Asphaltdecke zu, zur Rechten altes Militärgelände, und ich erreiche nach etwa 450 m die quer laufende Hitfelder Straße. Ihr folge ich auf dem Bürgersteig nach rechts, nach etwa 100 m dann der Markierung Winkel, kurz vor dem Ortsendeschild von Hitfeld. Nun folge ich der Straße weiter unter der Autobahn hindurch, verlasse sie erst etwa 200 m weiter nach links (Winkel) in den Fußpfad, der hinter der Leitplanke verläuft und schnell auf einen Wendehammer trifft. Nun folge ich geradeaus (Winkel) der Straße Eicher Weg. Bei ihrer Gabelung halte ich mich links (Winkel). Diese kleine Straße mündet dann auf eine Autostraße (Niederforstbacher Straße), die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Winkel) 30 m folge und sie dann nach rechts (Winkel) in die kleine Straße Bierstrauch verlasse. Ihr folge ich durch einen Bachsenke und passiere ansteigend eine Kapelle.

2014/September/01_0003.jpgDank–Kapelle der Familie Steyns an der Straße Bierstrauch

Auf der Höhe überquere ich eine Kreuzung geradeaus (Winkel) und folge dem Bierstrauch weiter bis zur Einmündung in eine Straße, die gerade eine Kurve macht, nahe dem Ortsrand von Kornelimünster. Ihr folge ich nach rechts (Winkel) 10 m zu einer Autostraße, die gerade eine Kurve macht. Dieser folge ich nach links (Winkel) und habe nach etwa 30 m das Ortsschild von Kornelimünster passiert. Nun folge ich der Oberforstbacher Straße geradeaus (Winkel) und passiere die Benediktiner-Abtei. Etwa 70 m nach dem Passieren des ehemaligen Bahnhofs mündet die Straße in die quer laufende Schleckheimer Straße. Ihr folge ich nach links (Winkel), unterquere die Bahnlinie und folge der Straße weiter abwärts bis zu ihrer Einmündung in eine breite Autostraße (Napoleonsberg). Diese überquere ich an der Ampel geradeaus (Winkel), um dann halblinks (Winkel) über die Stufen abwärts zum Park zu gehen. Dann überquere ich die Inde und halte mich an der Querstraße (Abteigarten) danach rechts (Winkel). Sie mündet vor der Inde in eine schräg verlaufende Straße, der ich nach links (Winkel) etwa 130 m folge, um dann rechts (Winkel) in die kleine Straße Korneliusmarkt einzubiegen. Nun überquere ich die Inde erneut und folge der Straße Napoleonsberg nach links (Winkel) etwa 30 m, um sie dann bei der Bushaltestelle nach rechts (Winkel) in die kleine Straße Unter den Weiden zu verlassen. Ihr folge ich nun an der Inde entlang. Sofort nachdem die Inde einen Linksknick macht überquere ich mach links auf einer kleinen Holzbrücke das fast genauso breite, von vorn einmündete Gewässer. Nach 20 m überquere ich eine breite Autostraße geradeaus (Winkel) und folge dem unbefestigten Weg, zuerst neben der Inde, dann am Waldrand, Wald zur Rechten. Der Weg wird zum Fußpfad, führt neben einer Weide entlang weiter und mündet schließlich, kurz vor dem Eisenbahnviadukt, nach einem Durchlass, auf einen Feldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihn überquere ich geradeaus (Winkel), ebenfalls durch ein Durchlass, in einen Fußpfad, dem ich am Hang entlang neben den Feldweg unter dem Viadukt hindurch folge.

2014/September/01_0004.jpgAuf dem Viadukt der stillgelegten Vennbahn zwischen Kornelimünster und Hahn wachsen bereit Bäume

Nach Passieren des Hofes Gut Schlauser Mühle steigt der Fußpfad dann teilweise über Stufen, gut an. Auf der Höhe führt er neben der Bahntrasse kurz weiter, um sich dann wieder zu senken. Ich folge ihm dann am Waldrand entlang, Wiese zur Linken. Später steige ich, teilweise über Stufen, kräftig an. Beim Bänken habe ich dann die Höhe erreicht und folge nun dem schmalen Grasweg neben der Bahnlinie nach Hahn. Beim ersten Haus liegt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und macht kurz darauf eine Linkskurve. Ich folge dem Asphalt (Winkel) abwärts, nach 30 m auch seinen Rechtsknick (Winkel) und folge dem Asphalt (Knipp) weiter zu seiner Einmündung in eine Querstraße (Knipp). Ihr folge ich nach links (Winkel). Sie mündet in die Hahner Straße. Ihr folge ich nach links (Winkel), passiere auf ihr noch die Kirche und verlasse sie etwa 50 m weiter, vor einem Gewässer, nach rechts (Winkel) in einen Fußpfad. Auf ihm gehe ich am Gewässer entlang und überquere es nach Kurzem auf einer kleinen Brücke. Nun gehe ich an der anderen Seite weiter. Nach Kurzem verläuft der Bach dann unterirdisch. Ich gehe auf ihm weiter bis zur Dorfstraße, wo der Bach wieder sichtbar wird. Der Dorfstraße folge ich nach rechts (Winkel), um dann nach 50 m links (Winkel) in die Straße Bechheim einzubiegen und dem Gewässer weiter zu folgen. Beim letzten Haus von Hahn wird die Straße zum asphaltierten Wirtschaftsweg, dem ich 900 m immer geradeaus (Winkel), zuerst noch am Gewässer, dann durch Wiesen, folge.


2014/September/01_0005.jpgBlick zwischen Hahn und Mulatshütte in sürrlicher Richtung

Nachdem der Weg in den Wiesen etwas stärker angestiegen ist macht er bei einer Bank, vor einem Waldstück, einem Linksbogen (Winkel), ich folge ihm in seinem Auf und Ab am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang und erreiche bei einem kleinen Kruzifix eine Kreuzung. Hier biege ich links (Winkel) ein und folge dem breiten Weg. Er führt mich aus dem Wald hinaus. Etwa 200 m weiter, direkt nach dem Überschreiten eines Minigewässers, biege ich rechts (Winkel) in einen schmalen Waldweg ein. Nach 20 m folge ich dem Linksbogen (Winkel) des Weges, um 30 m weiter rechts (Winkel) einzubiegen und diesem breiten Waldweg zu folgen. Nach etwa 300 m mündet der Weg, am Waldrand, auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Winkel) am Waldrand entlang folge. Gleich nach Passieren des Birkenhofs überquere ich eine Autostraße geradeaus (Winkel), um nach 10 m, bei Beginn des Wanderparkplatzes, nach rechts (Winkel) in einen schmalen Weg einzubiegen, dem ich in der Nähe der Straße durch den Wald folge. Allmählich wird der Weg zum Fußpfad und erreicht kurz vor einem Campingplatz einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (Winkel), kurz ansteigend, zur Autostraße. Nun folge ich dieser Straße auf dem Rad/Fußweg nach links (Winkel) und passiere nach etwa 80 m das Ortsschild von Mulartshütte. Nach wenigen Schritten überquere ich den Vichtbach und meine Straße mündet kurz darauf in eine Querstraße. Hier verlasse ich den nach links abbiegen den Fernwanderweg E8 und folge der Straße nach rechts etwa 60 m zur Bushaltestelle Mulartshütte (Roetgen), wo ich diese Tour beende.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei