Overhetfeld - Dalheim, am 25.8.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Overhetfeld auf der Straße An der Kapelle bei der Bushaltestelle Overhetfeld Kapelle. Mit dem Rücken zur Kapelle folge ich der Straße nach rechts etwa 150 m, wo sie auf die Dilborner Straße mündet. Etwa 20 m voraus mündet von links, aus Oelbeler Straße, der Fernwanderweg E8, der hier auf der Markierung X1 verläuft, in die Dilborner Straße ein. So folge ich der Dilborner Straße nach rechts (Andreaskreuz) gut 200 m, um sie dort nach links (Andreaskreuz) in die Straße Diesberg zu verlassen. Nach etwa 150 m verlasse ich sie, bei einer Bank, nach links (Andreaskreuz) in einen beschrankten, breiten, unbefestigten Waldweg, dem ich geradeaus etwa 870 m folge, um dann, etwa 20 m vor der Autostraße, vor der Schranke rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad einzubiegen, der nach wenigen Metern zum schmalen Waldweg wird und 50 m weiter auf einen breiten Waldweg mündet. Diesem folge ich nach rechts (Andreaskreuz) durch den Wald, überquere bei einer Bank eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und verlasse diesen breiten Weg etwa 100 m weiter nach links (Andreaskreuz) in einem ebenfalls breiten Waldweg. Etwa 20 m hinter einer Schranke legt sich der Weg dann eine Asphaltdecke zu und führt später aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter, Feld zur Rechten. Bei einem Anwesen mündet der Weg auf eine Autostraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz), auf dem Rad/Fußweg gut 100 m folge, um dann links (Andreaskreuz) in die Straße Am Ertekamp einzubiegen, wo ich nach 10 m das Ortsschild von Heyen erreicht habe. Nach etwa 100 m und verlasse ich diese Straße in ihrer Rechtskurve nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg, dem ich durch den Wald folge. Danach gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter, Feld zur Linken, bis ich in der Waldecke eine Kreuzung mit Bank erreiche. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) wieder in den Wald hinein, durchquere ihn auf diesem Weg und gehe dann geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter. Bei der ersten Häusern von Elmpt legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und trägt den Namen Steinkenrath. Ich folge der Straße bis zu ihrer Einmündung in eine Autostraße (Mönchengladbacher Straße), der ich nach links (Andreaskreuz) auf dem Rad/Fußweg knapp 100 m, bis 20 m vor dem Ortsendeschild von Elmpt folge. Nun verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in den Nachtigallenweg.


2014/August/25_0001.jpg Blick vom Nachtigallenweg am Rand von Elmpt in westlicher Richtung zur Ortsmitte

Vor einer Linkskurve verliert der Weg dann seine Befestigung. In der Linkskurve verlasse ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) in einen grasigen Weg, dem ich nach 50 m in seinem Rechtsschwenk und dann am Waldrand entlang folge. Nun mündete er, bei einem Haus, auf einen breiten, unbefestigten Weg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz), nun wieder am Waldrand entlang. Nach etwa 150 m mündet mein Weg auf einen von rechts kommenden, asphaltierten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) weiter am Waldrand entlang folgen kann. Der Asphalt gabelt sich in der Waldecke. Hier halte ich mich rechts und unterquere nach 50 m (Andreaskreuz) die Autobahn. Am Ende der Unterführung biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem asphaltierten Weg etwa 70 m neben der Autobahntrasse. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg ein, dem ich in südlicher Richtung etwa 500 m durch den Wald folge. Hier mündete er auf einen sehr schräg verlaufenden breiten Querweg, dem ich leicht rechts (Andreaskreuz) noch etwa 400 m zu einer großen Kreuzung folge. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in den Waldweg ein und erreiche nach etwa 100 m den Waldrand. Hier folge ich geradeaus (Andreaskreuz) dem breiten Weg durch die Felder, nach etwa 150 m legte er sich eine Asphaltdecke zu (Andreaskreuz), ich gehe weiter geradeaus, passiere einen Wald zur Linken und erreiche schließlich, bei einem Reiterhof, eine Querstraße. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) etwa 320 m, wobei ich zuletzt einem Waldstreifen durchquert. Nun biege ich, am Ende des Waldes zur Rechten, rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem unbefestigten, breiten Waldrandweg. Bei einem Haus legte er sich eine Asphaltdecke zu und mündet etwa 90 m weiter auf einen quer laufenden asphaltierten Weg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg überquere und ihm weiter am Waldrand entlang noch etwa 250 m folge. Hier, bei der Waldspitze, mündet er auf einen schmalen, asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach 50 m, in der Waldecke, gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf einem beschrankten, anfangs schmalen, Waldweg weiter und biege nach etwa 200 m links (Andreaskreuz) in einen etwas breiteren Waldweg ein. Ihm folge ich etwa 900 m, passiere dann das ehemalige Forsthaus Ritzrode und erreiche am Ende seines Geländes eine Kreuzung. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem breiten, abwechslungsreichen Waldweg etwa 2,5 km bis zu einem 5 armigen Wegestern (Sechseichen) mit Bank und Schutzhütte. Ihn verlasse ich in den zweiten, nach links abführenden Weg (Andreaskreuz) und folge ihm durch den Wald. Nach etwa 250 m überquere ich einen Querweg geradeaus (Andreaskreuz), folge dem Weg weiter und erreiche schließlich den Waldrand. Hier folge ich meinem Weg weiter geradeaus, Feld zur Linken, zur Rechten ein schmaler Waldstreifen. Am Ende des Zauns zur Linken, in der Waldecke, gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter durch den Wald. Bei einem Haus liegt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. 50 m weiter, bei einem Parkplatz zur Rechten, biegt der Fernwanderweg E8 nach rechts in eine Bahnunterführung ab. Hier verlasse ich den Fernwanderweg, indem ich links vor dem Bahndamm auf der Sankt-Ludwig-Straße weiter gehe und nach knapp 1 km den Bahnhof Dalheim erreicht habe, durch diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei