Kaldenkirchen - Overhetfeld, am 22.8.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Kaldenkirchen auf der Straße Königspfad bei der Bushaltestelle Markt. Mit dem Parkplatz im Rücken folge ich der Straße nach links. Sie ändert dann gleich ihren Namen in Wallstraße. Hier finde ich dann auch schon die Markierung des Fernwanderwegs E8, der hier auf der Markierung X1 verläuft. So folge ich also der Wallstraße und biege dann gleich links (Andreaskreuz) in die Bahnhofstraße ein und gehe dann weiter Richtung großer katholische Pfarrkirche. Vor ihr halte ich mich rechts (Andreaskreuz) in die Klostergasse und biege dann gleich links (Andreaskreuz) in die Kehrstraße ein, die ich jedoch nach 10 m bereits wieder nach rechts (Andreaskreuz) in einen Hausdurchgang verlasse und vor der evangelischen Kirche stehe. Ich gehe links an ihr vorbei und erreiche gleich eine Querstraße. Ihr folge ich nach links etwa 15 m. Hier gehen dann rechts zwei Fußwege ab. Ich nutze den ersten (Andreaskreuz nach 30 m) und erreiche schließlich eine schräg verlaufende Straße, die ich, 20 m nach links versetzt (Andreaskreuz) überquere, um vor der Feuerwehr rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg einzubiegen. Am Ende des Fußwegs überquere ich die Frankstraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge nun der Straße Am Frankenkamp. Sie mündet schließlich auf eine Querstraße (Ringstraße), der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 50 m folge, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in den Erlenweg zu verlassen. Diese kleine Straße mündet dann auf die sehr schräg verlaufenden Straße Akazienweg, der ich geradeaus (Andreaskreuz) folge. In der Linkskurve der Straße gehe ich geradeaus weiter, zur Linken ein kleiner Park. In der nächsten Linkskurve der Straße gehe ich dann wieder geradeaus (Andreaskreuz) weiter und gehe am zur Linken liegenden Friedhof entlang zu einem kleinen Eingangstor bei einem Wendehammer. Nun gehe ich geradeaus auf dem Fußweg am Friedhof entlang weiter und erreiche an dessen Ende einen schräg verlaufenden, unbefestigten Rad/Fußweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Er führt baum-und buschgesäumt durch ansonsten offenes Gelände und ich erreiche nach etwa 320 m eine Autostraße (Grenzwaldstraße), der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Beim Turnierplatz gabelt sich der Asphalt, ich gebe geradeaus (Andreaskreuz) auf der Straße weiter und erreiche eine Gaststätte. Hier endet der Asphalt, ich folge geradeaus (Andreaskreuz) dem breiten Weg weiter. Etwa 150 m nachdem ich eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) überquert hatte biege ich links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der in einer Schleife durch das Heidemoor Galgenveen führt.


2014/August/22_0001.jpg Das Heidemoor Galgenveen nahe Kaldenkirchen

Nachdem der Pfad wieder auf den breiten unbefestigten Weg gemündet ist folge ich diesem nach links (Andreaskreuz) gut 150 m, wo er dann, bei einer Bank, auf einen Querweg mündet, den ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg überquere. Auf ihm überquere ich eine kleine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und erreiche 100 m weiter einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) gut 200 m zu seiner leichten Rechtskurve bei einer Sitzgruppe folge. Hier biege ich scharf links (Andreaskreuz) ein und folge diesem ebenfalls breiten Waldweg bis zur niederländischen Grenze, vor dem Gasthaus. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem Waldweg in seinem Ab und Auf an der Grenze. Schließlich führte Weg oberhalb eines Steilabfalls entlang und teilt sich dann in 2 Fußpfade. Ich nutze den rechten (Andreaskreuz) und folge dem Pfad am Steilabfall entlang weiter zu einer Schutzhütte. 40 m hinter ihr mündet der Pfad auf einen sehr schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) 20 m zu seiner Gabelung folge. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz). Nach 15 m teilt er sich in 2 Fußpfade auf. Ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem Pfad oberhalb des Steilabfalls. Etwa 5 m vor einem Querweg halte ich mich rechts (Andreaskreuz), folge dann dem Pfad abwärts und erreiche nach 30 m einen quer laufenden breiten Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Auf ihm gehe ich dann geradeaus bis zum Waldrand, gleichzeitig die niederländische Grenze. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg, der zuerst am Waldrand, dann durch den Wald immer geradeaus führt, etwa 2 km weit. 20 m vor dem bereits sichtbaren Asphalt verlasse ich diesen Weg nach rechts (Andreaskreuz), um dann gleich am Waldrand nach links (Andreaskreuz) zu gehen und sofort eine Querstraße zu erreichen. Hier steht zur Linken an einer ehemaligen Richtstätte der Weiße Stein.

2014/August/22_0002.jpgDer Weiße Stein an der niederländichen Grenze steht an einer ehemaligen Richtstätte

Hier gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem asphaltierten Prinsendijk weiter. Hinter dem Gasthaus zur Rechten verliert der Prinsendijk seine Befestigung, ich folge ihm geradeaus (Andreaskreuz) weiter. Nach etwa 900 m seit dem Weißen Stein, bei einer Sitzbank, biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem Waldweg zu seiner Einmündung in einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Ich erreiche eine Kreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen beschrankten Weg überquere und dann diesen Weg in seinem Auf und Ab folge. Nachdem ich fast wieder den Waldrand und damit auch die Grenze erreicht habe macht der Weg einen Linksschwenk. Ich verlasse ihn hier nach rechts (Andreaskreuz) und erreiche nach 20 m in einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) auf niederländischem Gebiet, an der Grenze entlang, meist am Waldrand, etwa 1 km. Unvermittelt biegt dann das Andreaskreuz am Waldrand links in einen Fußpfad ein und ich erreiche nach 20 m einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus (Andreaskreuz). Er steigt gut an und überquert die Höhe. Danach folge ich dann geradeaus (Andreaskreuz), weiter in südlicher Richtung, seinem Auf und Ab und überquere dabei zwei große Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz). Nach etwa 2 km seit der niederländischen Grenze erreiche ich eine Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) etwa 150 m. Nun biege ich links (Andreaskreuz), vor einem Anwesen, in dem unbefestigten Weg Kamerickhof ein und überquere auf ihm die Schwalm. Etwa 100 m weiter biege ich links (Andreaskreuz) in einem ebenfalls breiten, unbefestigten Weg ein, der sich durch das abwechslungsreiche Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch windet. Bei einer Bank mündet  er schließlich auf einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach knapp 200 m weist  das Andreaskreuz nach rechts und ich gehe nun auf dem Holzbohlensteg eine kurze Schleife über den Bruch.

2014/August/22_0003.jpgIm Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch

Nachdem der Steg wieder auf dem breiten Weg geführt hat folge ich dem Weg nun nach rechts (Andreaskreuz) etwa 150 m und erreiche eine Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten unbefestigten Weg, der nach etwa 150 m einen leichten Linksbogen macht und dann am Waldrand, Heidemoorgebiet zur Linken, weiter führt. In der Waldecke biege ich links (Andreaskreuz) ein und passiere nach etwa 150 m den Aussichtsturm.

2014/August/22_0004.jpgBlick vom Aussichtsturm im Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch über das Heidemoor in westlicher Richtung

An der Waldspitze biege ich dann rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Weg ein, der am Waldrand, Wald zur Linken, entlang führt. Schließlich führt er geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald und später dann auch an Teilchen vorbei.


2014/August/22_0005.jpgSeerosenteich im Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch

Schließlich mündete er auf einen Querweg (eigentlich ist dies sogar eine Kreuzung). Dem Querweg folge ich nach links (Andreaskreuz). Ich erreiche einen 5 armigen Wegestern, den ich in den ersten, links abführenden Weg (Andreaskreuz) verlasse. Dem Asphalt folge ich nun bis direkt vor die Schwalm. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge diesem ebenfalls befestigten Weg an der Schwalm entlang. Endlich verliert er Weg dann seine Befestigung.

2014/August/22_0006.jpgEiner der Baggerseen an der Schwalm in der Nähe von Oberhetfeld

Schließlich löst sich der Weg in einem Rechtsschwenk von der Schwalm und ich verlasse diesen Weg etwa 50 m weiter nach links (Andreaskreuz) in einen Weg, der an einem Graben und dem Wald zur Linken entlang führt. Nach gut 100 m führt der Weg geradeaus (Andreaskreuz) in den Bruchwald, überquert danach auf einem Steg den Graben und führt weiter durch den Bruchwald zu einem unbefestigten Querweg direkt vor der Schwalm. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und erreiche bei einem Parkplatz zur Rechten eine asphaltierte Straße. Auf deren Brücke überquere ich nach links (Andreaskreuz) die Schwalm, um sofort danach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg einzubiegen. Ihm folge ich an der Schwalm entlang. Schließlich führte auf einer Holzbrücke über die Schwalm. Nun gehe es am anderen Ufer weiter, wobei ich einen Campingplatz zur Rechten passiere. Auch dieser Weg mündet schließlich auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Am Waldrand legte er sich eine Asphaltdecke zu und ich erreiche etwa 100 m weiter Overhetfeld, wo der Weg den Namen Oebeler Straße trägt. Sie mündet in die Dilborner Straße ein. Ich folge der Straße etwa 20 m nach rechts. Hier verlasse ich dann den Fernwanderweg E8, der der Straße weiter folgt, indem ich rechts aus der Straße An der Kapelle weiter gehe und an der Bushaltestelle Overhetfeld Kapelle diese Wanderung beende.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei