Alpen - Rheurdt, am 18.8.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Alpen beim Bahnhof. Von dort aus folge ich der Bahnhofstraße, den Bahnhof im Rücken, nach links und verlasse sie 10 m nach dem Überschreiten eines kleinen Wassergrabens nach rechts in einen unbefestigten Weg, dem ich am Graben entlang zu einem kleinen Teich folge. Hier halte ich mich rechts, folge dem Weg am Graben weiter und durchquere einen schmalen Baumstreifen. Danach führt der Weg dann in bisherige Richtung über offenes Gelände direkt auf einem Supermarkt zu, wo er dann auf die Burgstraße mündet. Ihr folge ich nun nach rechts in den Ort hinein. An der Ampel, bei der Kirche, überquere ich eine Querstraße geradeaus und gehe dann auf der Lindenallee weiter. Etwa 200 m hinter dem Ortsendeschild erreiche ich dann den Fernwanderweg E8, der hier auf der Markierung X2 verläuft. So biege ich also bei der Kapelle links ab (Andreaskreuz) in die Straße Am Wald, die ich aber schon nach 50 m nach rechts (Andreaskreuz) in einen, anfangs grasigen Weg verlassen, der zwischen den Grundstücken hindurch führt. Danach führt der Weg im Auf und Ab am Hang entlang weiter und ich erreiche nach etwa 350 m den Damm einer Bundesstraße. Hier führt er nach links (Andreaskreuz), neben der Bundesstraße, weiter und mündet nach knapp 300 m auf einen quer laufenden asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) unter der Bundesstraße hindurch und dann durch die Felder folge.


2014/August/18_0001.jpg Blick aus der Nähe des Waldgebietes Die Leucht zurück in nördlicher Richtung, durch den Mais ist fast nichts mehr zu sehen

Am Waldrand überquere ich eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem Weg am Hang entlang, am Waldrand oder in der Nähe des Waldrandes. Gleich nach dem Unterqueren der Autobahn halte ich mich an der Gabelung rechts (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg nun durch den Wald. Nach etwa 450 m erreiche ich einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem breiten Weg weiter durch den Wald folge. Am Waldrand halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und halte mich an der Gabelung 50 m weiter, direkt nach der Marientafel, links (Andreaskreuz), folge dem nun schmaleren Weg ansteigend, teilweise als Hohlweg, auf die Höhe. Hinter der Höhe wird der Weg zum Fußpfad und mündet kurz darauf auf einen Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) aus dem Wald hinaus folgen kann. Ich passiere einen Ponyhof, folge dem nun asphaltierten Weg zu einer Kreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem Asphalt (Stappweg) weiter folge. Schließlich erreiche ich einen lang gestreckten Wanderparkplatz, den ich geradeaus überquere und die Autostraße (Xantener Straße) geradeaus (Andreaskreuz) in einem ebenfalls lang gestreckten Wanderparkplatz überquere. Etwa 30 m nach dem Ende des Parkplatzes überquere ich einen 5 armigen Wegestern geradeaus (Andreaskreuz), um dann später einen 7 armigen Wegestern ebenfalls geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren. Schließlich führte der Weg aus dem Wald hinaus und ich erreiche nach 30 m eine kleine Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein. Der Weg mündet nach etwa 50 m auf eine kleine Straße, der ich nach leicht links etwa 20 m folge, um sie dann nach rechts (Andreaskreuz) in den unbefestigten Baerlagweg zu verlassen. Direkt vor der Gaststätte macht der Weg eine Linkskurve, ich folge ihm (Andreaskreuz) noch etwa 100 m zur Weggabelung. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), unterquere die Hochspannungsleitung und gehe dann sofort nach rechts (Andreaskreuz) am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter. Nach 150 m führt der Weg dann geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald hinein. Etwa 150 m weiter biege ich dann links (Andreaskreuz) ab, folge diesem breiten, unbefestigten Weg durch den Wald etwa 2,5 km und erreiche dann den Waldrand. Nun folge ich dem Weg, nach wenigen Metern asphaltiert, durch die Siedlung Niederkamp. Am Ende der Siedlung folge ich dann dem Asphalt (Niederstraße) in seinem leichten Schwenks durch die Felder zu einer Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Nun folge ich dem ansteigenden Weg über die Höhe. Kurz hinter einer größeren Kreuzung mit Bank mündet mein Weg, etwa 600 m seit der Autostraße, in einen sehr schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) ansteigend folge. Ich erreiche am Waldrand einen Wanderparkplatz. Hier folge ich dem Parkplatz und seiner Zufahrt nach rechts (Andreaskreuz) und erreiche eine Autostraße (Rheinberger Straße), die ich geradeaus (Andreaskreuz) in die Klosterstraße überquere. Vor dem Haus Nummer 20 weist das Andreaskreuz nach rechts. Ich gehe noch weiter geradeaus bis zur Abteikirche des Klosters Kamp.

2014/August/18_0002.jpgIn der Abteikirche des Klosters Kamp

Von der Abteikirche aus gehe ich auf der Klosterstraße 150 m zurück, biege beim Haus Nummer 20 nun links (Andreaskreuz) ein und folge dem, nach Kurzem, unbefestigten Weg. Beim Haus Nummer 18 gehe ich dann geradeaus durch die Sperre abwärts in den Wald, überquere eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und gehe zum Waldrand. Hier weist die Markierung zwar geradeaus durch die Sportanlagen, aber wegen eines Bauzauns kann ich hier nur rechts am Waldrand entlang zu einer Autostraße gehen. Dieser folge ich dann nach links. Direkt am Ende der Sportgeländes mündet dann von links kommend das Andreaskreuz in die Autostraße ein, so dass ich ihm geradeaus auf der Rheurdter Straße folgen kann. Sie mündet schließlich, bei einem Gasthaus, in die Mühlenstraße ein.
Ab hier führt der E8 in zwei Varianten weiter, dem Talweg und dem Höhenweg. Ich folge dem Höhenweg. Deshalb überquere ich die Mühlenstraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem asphaltierten Weg, der dann zum Wanderparkplatz wird. An dessen Ende gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf einem Fußpfad weiter. Er mündet nach wenigen Metern auf eine Autostraße (Rheurdter Straße), der ich nach rechts (Andreaskreuz) auf dem Rad/Fußweg etwa 250 m folge. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Bergstraße ein und folge der Straße am Waldrand etwa 250 m. Kurz nach dem Passieren einer Schutzhütte gabelt sich die Straße, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge nun der Klotenstraße durch die Felder.

2014/August/18_0003.jpgWenig genutze Mariengrotte auf einer Weide nahe derr Klotenstraße zwischen Kloster Kamp und Rheurdt

Nachdem ich der Klotenstraße etwa 2,5 km gefolgt bin und dabei auch immer wieder Häuser passiert habe mündet sie in eine Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und vor dem Gebäude der naturkundliche Ausstellung rechts (Andreaskreuz) abbiege. Nach 50 m folge ich den Stufen aufwärts, dann geht es am Hang des Oermter Bergs entlang und dann wieder über Stufen aufwärts. (Ich hätte auch über den Parkplatz gehen können.) Direkt vor einem Grundstück biege ich links (Andreaskreuz) ein, gehe am Zaun des Grundstücks entlang, fast wieder zur Straße. Etwa 50 m hinter dem Ende des Grundstücks verlasse ich den Fußweg neben der Straße nach links (Andreaskreuz), steige über Stufen aufwärts und erreiche auf der Höhe einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) am Zaun eines Wildparks zur Linken entlang folge. Am Ende des Zauns biege ich links (Andreaskreuz) ein und durchquere über Stufen eine kleine Senke. Der Weg gabelt sich auf der Höhe, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem Zaun des Wildgeheges zur Linken weiter. An dessen Ende fängt zur Rechten ein Zaun eines Wildgeheges an (Hochwild).

2014/August/18_0004.jpgHochwild im Tiergehege am Oermter Berg

Gleich hinter dem Ende des Zaun zur Rechten erreiche ich eine Wegkreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem Weg dann in seinem Ab und Auf folge, nach Kurzem zur Linken wieder der Zaun eines Tiergeheges. Am Ende des Geheges mündet mein Weg auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz), wieder am Zaun des Geheges entlang, etwa 150 m folge. Hier verlasse ich dann den Zaun nach rechts (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg, der dann auf einen schräg verlaufenden Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) aus dem Wald hinaus und gehe dann am Waldrand entlang noch etwa 200 m weiter zur Waldspitze. Von hier aus gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem asphaltierten Weg durch die Felder weiter über die Höhe. Mein Asphaltsweg mündet auf einen quer laufenden Asphaltsweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 m bis zu einer Waldspitze zur Linken folge. Hier verlasse ich, bei einer Bank auf der Höhe, den Asphalt nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg, dem ich nun am Waldrand, Wald zur Rechten, folge. Etwa 100 m nach dem Ende des Waldes erreiche ich, bei einem Anwesen, einen quer laufenden asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) und erreiche nach etwa 200 m die Bundesstraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dann auf der Schwalbenstraße eine Siedlung von Rheurdt betrete. Nach knapp 100 m biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße Reiherweg ein. Dieser Betonstraße folge ich dann geradeaus knapp 300 m und biege dann links (Andreaskreuz) in eine Betonstraße ein. Wo sich der Weg gabelt gehe ich geradeaus (Sackgasse) weiter, Sportplatz zur Linken, und gehe am Ende des Sportplatzes links (Andreaskreuz) hinunter auf einem Pfad zur Straße (Burgweg). Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), passiere dann eine kleine Kapelle und danach den Friedhof. Der Burgweg mündet auf die Aldekerker Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) zu ihrer Einmündung in die Rathausstraße folge. Hier verlasse ich den nach rechts abbiegenden Fernwanderweg E8 und folge der Rathausstraße nach links etwa 150 m, wo ich dann, bei der Bushaltestelle Rheurdt Kirche diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei