Mauth, Haidmühle, am 30.5.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Mauth starte ich auf der Freyunger Straße bei der Bushaltestelle Goldener Steig meine Etappe und folge der Straße in nördlicher Richtung. Nach 20 Metern treffe ich bei der von links einmündenden Reschbachstraße auf die Markierung grünes Dreieck des Fernwanderwegs. Ihm folge ich nun weiter in nördlicher Richtung auf der Straße, die nun Am Goldenen Steig heißt. Etwa 50 Meter vor der Kirche verlasse ich sie dann nach rechts (Dreieck) in den Birkenweg, der sich nach kurzem Anstieg senkt, aus dem Ort hinaus und dann weiter als schmales Asphaltband durch die Felder abwärts führt.

2014/Mai/30_0001.jpg Blick aus der Nähe von Mauth in südöstlicher Richtung über Annathal

Schließlich mündet das Asphaltband auf einen Querweg, den ich geradeaus in einen unbefestigten Weg (Ersatzmarkierung Goldsteig) überquere, auf ihm dann ein Gewässer überquere, das Sägewerk durchquere und gleich danach eine Autostraße erreiche. Dieser folge ich nach rechts (Ersatzmarkierung Goldsteig) etwa 50 Meter und verlasse sie dann nach links (Dreieck) in die Straße Am Saußbach. Auch diese verlasse ich bereits nach 50 Metern, wieder nach links (Dreieck) und folge dem ansteigenden Weg zum Wald. Dann steige ich am Waldrand entlang weiter kräftig an, Wald zur Rechten. Wo sich der Weg gabelt halte ich mich links (Dreieck), gehe also am Waldrand entlang weiter aufwärts. Schließlich führt der Weg in einem Rechtsbogen (Dreieck) doch in den Wald hinein und steigt weiter gut an. Er mündet auf einen breiten, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Dreieck) 20 Meter folge, um ihn dann nach links (Dreieck) in einen schmalen Waldweg zu verlassen, der gut ansteigt. Er mündet nach Kurzem als Pfad auf einen breiten Waldweg, den ich geradeaus überquere (Dreieck) und dem Pfad weiter aufwärts folge, der nach Kurzem zeigt, dass er eigentlich ein schmaler Waldweg ist. Noch ein breiter Waldweg wird geradeaus (Dreieck) überquert und ich folge dem schmalen Waldweg weiter aufwärts. Auch der nächste breite Waldweg wird geradeaus (Dreieck) überquert, allerdings verlasse ich dann nach 10 Metern den schmalen Waldweg nach rechts (Dreieck) in einen Fußpfad. Er wechselt ständig vom Fußpfad zum schmalen Waldweg und überquert vier mal geradeaus grasigen, schmale Waldwege, teilweise mit der Markierung Dreieck, teilweise mit der Markierung Goldsteig, steigt aber immer an. Der Weg gabelt sich, ich gehe geradeaus weiter aufwärts (Ersatzmarkierung Goldsteig). Das Spiel mit dem vom Pfad zum Weg und zurück und dem Überqueren von zahlreichen schmalen grasigen Waldwegen wiederholt sich, nun hilft als Ersatzmarkierung Via Nova weiter: Es geht immer weiter aufwärts. Ein Bächlein wird in einer Kurve überquert, der Waldweg steigt weiter an, überquert mehrere schmale Waldwege und erreicht einen breiten, schräg verlaufenden Waldweg. Ihn überquere ich geradeaus (Dreieck) und folge dem schmalen Waldweg am Hang weiter ansteigend.

2014/Mai/30_0002.jpgBlick vom Skihang am Almberg nach Südwesten

Schließlich komme ich aus dem Wald hinaus, unterquere auf dem Graspfad den Sessellift, steige danach noch ein kurzes Stück durch den Wald an und halte mich auf der Höhe rechts (Dreieck), passiere nach 20 Metern auf dem Fußpfad eine Bank und einen Aussichtsfelsen und gehe am Waldrand entlang abwärts. 10 Meter von der links stehenden Bruder-Konrad-Kapelle entfernt erreiche ich einen Straße. Ihr folge ich nach rechts (Dreieck) abwärts. Direkt vor einem künstlichen Teich, der vermutlich nur zum Beschneien der Pisten dient, verlasse ich die Straße nach rechts (Dreieck). Nach 30 Metern gabelt sich der Weg, ich halte mich links und passiere dann den zur Linken liegenden Teich. Von dort aus folge ich dann dem breiten Weg (Dreieck) ansteigend im Wald über die Höhe. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links, gehe also weiter abwärts. Kurz nach dem Passieren des Wasserwerks komme ich aus dem Wald heraus, hier legt sich der Weg am Sportplatz eine Asphaltdecke zu. Etwa 200 Meter weiter verlasse ich den Asphalt nach rechts (Ersatzmarkierung Goldsteig) in einen Grasweg, der durch die Wiesen abwärts führt und schließlich als Fußpfad in Philippsreut auf eine Autostraße mündet. Ihr folge ich abwärts (Dreieck). Auf Höhe der Kirche gabelt sich die Straße, ich halte mich links (Dreieck) und gehe auf dem Hausörterweg abwärts zur Hauptstraße. Diese überquere ich geradeaus (Dreieck) und folge dem Asphalt aus dem Ort hinaus. Direkt nach dem Unterqueren der Umgehungsstraße biege ich rechts (Ersatzmarkierung Goldsteig) ein, passiere das Klärwerk und biege 10 Meter weiter links auf dem Fußpfad abwärts (Ersatzmarkierung Goldsteig) in einen kleinen Wald und überquere auf Steinen einen Bach. 10 Meter hinter dem Bach gabelt sich der Pfad, ich halte mich links (Ersatzmarkierung Goldsteig) und komme aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Linken, entlang bis zur Autostraße. Ihr folge ich etwa 30 Meter nach links und verlasse sie dann halbrechts (Ersatzmarkierung Goldsteig) in einen breiten Waldweg.
(In der Karte ist der Verlauf des Fernwanderwegs so eingezeichnet, dass ich auf der gut befahrenen Straße entlang gehen müsste. Da jedoch keine Markierung des Fernwanderwegs zu sehen ist und ich ungern auf stärker befahrenen Straßen längere Strecken gehe, folge ich nun meinen eigenen Vorstellungen.)
Der Weg mündet nach etwa 200 Metern auf einen quer laufenden Weg. Ihm folge ich nach rechts (Ersatzmarkierung Goldsteig) etwa 500 Meter zu einer großen Waldwegkreuzung. Hier verlasse ich dann den Goldsteig wirklich und biege links ein um nun diesem breiten Waldweg aufwärts in etwa östlicher Richtung zu folgen. Nach etwa 750 Metern, in einer beginnenden Rechtskurve des breiten Weges, bei einer Lichtung zur Linken, verlasse ich diesen breiten Weg nach links in einen ebenfalls breiten Weg, der sich an der Lichtung entlang senkt. Schließlich mündet er auf die Autostraße, der ich nach rechts etwa knapp 200 Meter folge. Hier, in ihrer beginnenden leichten Linkskurve verlasse ich sie geradeaus (Dreieck) in einen breiten, ansteigenden Waldweg. In einer Linkskurve überquert der breiten Weg dann einen Bach und steigt weiter an. Schließlich mündet er in einen schräg verlaufenden, breiten Weg ein, dem ich nach leicht links (Dreieck), gut ansteigend aus dem Wald hinaus folge. Hier legt er sich am Waldrand eine Asphaltdecke zu und gabelt sich. Ich halte mich links (Dreieck), gehe also am Waldrand entlang aufwärts, passiere eine Schutzhütte und gehe noch kurz durch geradeaus durch ein Waldstück. Danach senkt sich der Asphalt dann nach Bischofsreut hinein, wo die Straße dann Goldener Steig heißt. Sie mündet bei der Kirche auf die Obere Straße, der ich nach links (Dreieck) etwa 100Meter folge. Hier verlasse ich sie nach rechts (Dreieck) in einen asphaltierten Weg, der nur kurz ansteigt und sich dann durch die Wiesen senkt.

2014/Mai/30_0003.jpgBlick aus der Nähe von Bisdhofsreut in südöstlicher Richtung

Schließlich mündet er auf einen quer laufenden Fahrstreifenweg, dem ich nach rechts (Dreieck) in seinem Auf und Ab folge. Ich überquere eine quer laufenden Autostraße geradeaus (Dreieck) und folge der kleinen Straße, die sich in der Nähe einer Autostraße leicht senkt und erreiche eine quer laufenden kleine Autostraße. Ihr folge ich nach links (Dreieck) abwärts.

2014/Mai/30_0004.jpgBlick aus der Nähe von Auersbergsreut in südlicher Richtung über Haidmühle zum Dreisessel

Etwa 30 Meter hinter dem Ortseingangsschild von Auersbergsreut mach die Straße eine Rechtskurve (Dreieck), ich folge ihr aus dem Ort hinaus durch die Wiesen und erreiche schließlich auf ihr Haidmühle, wo sie sich Hammerstraße nennt. Schließlich überquere ich die Kalte Moldau und meine Straße mündet auf die Dreisesselstraße. Der Fernwanderweg verässt sie aber gleich wieder geradeaus in die Kirchbergstraße. Hier verlasse ich den Fernwanderweg, folge der Rechtskurve der Dreisesselstraße und beende dann bei der Bushaltestelle Haidmühle Mühldorfer diese Etappe.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei