Waldmünchen, Furth im Wald, am 18.5.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Etappe beginne ich in Waldmünchen am Bahnhof. Von dort aus folge ich der Heinrich-Eiber-Straße an den Supermärkten vorbei zu Einmündung in die Bahnhofstraße. Ihr folge ich nach links zum Kreisverkehr (Combourgplatz), den ich in die erste Straße nach rechts, wieder Bahnhofstraße, verlasse. Hier finde ich dann schon die Markierung grünes Dreieck des E6. Dann biege ich rechts (Dreieck) in die Fabrikstraße ein, um sie dann nach links (Dreieck) in die Krankenhausstraße zu verlassen. Ihr folge ich über das Gewässer aus dem Ort hinaus bis zum einzelnen Haus Nr. 40 bei Beginn der Linkskurve der Straße. Hier verlasse ich die Straße geradeaus (Dreieck) in einen unbefestigten Weg, der ansteigend durch die Wiesen führt. In seiner Rechtskurve, bei einem weiteren Haus, verlasse ich ihn nach links in einen ansteigenden Fußpfad. Danach überquere ich die Autostraße geradeaus (Dreieck) in einen weiter aufwärts führenden Graspfad zur kleinen Kapelle am Waldrand.

2014/Mai/18_0001.jpgBlick von einer kleinen Kapelle am Waldrand zurück auf Waldmünchen

Gleich hinter der Kapelle erreiche ich einen Querweg, dem ich 20 Meter nach links folge, um ihn dann nach rechts (Dreieck) in einen Weg zu verlassen, der als Kreuzweg, teilweise gut ansteigend durch den Wald führt und dabei einen breiten Querweg geradeaus überquert. Bei der Kreuzwegstation 10 verlässt er geradeaus den Wald und führt dann als Allee durch die Wiesen weiter aufwärts. Er erreicht am Friedhof Herzogau. Hier legt er sich eine Asphaltdecke zu und heisst Kirchallee. 20 Meter hinter der Kirche mündet sie auf die Von-Voithenberg-Straße, der ich nach links (Dreieck) ansteigend folge. Sie gabelt sich, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge der Von-Voithenberg-Straße weiter aufwärts. In der Rechtskurve der Straße gehe ich geradeaus (Dreieck) weiter und habe bei der rechts liegenden Waldvereinshütte die Höhe erreicht. Nun folge ich dem unbefestigten Waldweg in seinem Ab und Auf etwa 600 Meter und verlasse dann den breiten Waldweg nach halbrechts (Dreieck) in einen schmalen Waldweg, der ansteigt, teilweise gut und dann auf einen breiten Querweg mündet. Ihm folge ich nach rechts (Dreieck) 20 Meter um ihn hier nach links (Dreieck) in einen kräftig ansteigenden Waldweg zu verlassen. Auf der Höhe mündet er, bei einer Bank, auf einen quer laufenden schmalen Weg, dem ich nach links (Dreieck) 20 Meter folge um dann links (Dreieck) in den Fußpfad einzubiegen und ihm am Hang ansteigend zu folgen und schließlich als Kammpfad auf den Klammerfels führt.

2014/Mai/18_0002.jpgGipfelkreuz und Bank auf dem Klammerfels

Von hier aus folge ich dem Pfad weiter und habe nach knapp 80 Metern den Aussichtsturm mit seinen 56 Stufen erreicht, den ich passiere. Nach einem Linksschwenk des Pfads verlasse ich ihn sofort nach rechts (Dreieck) in einen anderen, kräftig absteigenden Fußpfad. Dann führt der Pfad als Kammpfad im Ab und Auf weiter. Danach führt der Pfad in relativ steilen Auf und Ab an Felsgruppen vorbei oder auch über diese hinweg. Schließlich verlässt er den Kamm. Nach etwa 70 Metern folge ich der Rechtskurve des Pfades. (Ab hier ist der Goldsteig wesentlich besser markiert und kann als Hilfsmarkierung dienen.) Nach Kurzem erreiche ich eine Lichtung zur Rechten und biege am Ende der Lichtung in einen rechts (Dreieck) abführenden, ansteigenden Weg, dem ich über die Höhe folge. Danach geht es dann eine ganze Zeit auf einem angenehm sich senkenden Weg weiter, bis der Weg dann, teilweise auch etwas stärker, wieder ansteigt. In einem leichter ansteigenden Bereich gabelt er sich. Hier halte ich mich rechts (Dreieck) und folge dem Weg in seinem Auf und Ab durch den Wald. Schließlich führt mich der Weg aus dem Wald hinaus und ich folge dem grasigen Weg durch die Wiesen geradeaus (Dreieck). Nach dem Überquere einer Autostraße geradeaus (Dreieck) folge ich dem Asphalt etwa 70 Meter zu seiner Einmündung in eine quer laufende Straße beim Ortsschild von Althütte. Ihr folge ich nach links (Dreieck) knapp 100 Meter um dann auf der Querstraße rechts (Dreieck) einzubiegen und dann der gut steigenden Straße aus dem Ort hinaus zu folgen bis nach Gibacht. Hier biege ich links (Dreieck) ein und folge dem breiten, ansteigenden Waldweg. Nach gut 100 Metern gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Dreieck) und verlasse den breiten, ansteigenden Weg nach 250 Metern bei einer Hütte nach halblinks (Dreieck) in einen etwas schmaleren Waldweg, der, meist leicht, ansteigt. Nach etwa 650 Metern, bei einer Schutzhütte, überquere ich eine Waldwegkreuzung geradeaus (Dreieck). Vor einer Felsgruppe wird der Weg dann zum breiten Fußpfad und führt nach links (Dreieck) weiter. Schließlich senkt sich der Pfad und ich erreiche die Schutzhütte bei den Drei Wappen an der Grenze.

2014/Mai/18_0003.jpgEine Schutzhütte an der tschechischen Grenze bei Drei Wappen

Von hier aus folge ich (Dreieck) dem Fußpfad teilweise über Stufen ansteigend, kurz aufwärts. Dann senkt sich der Fußpfad und wird zum Waldweg (Dreieck) und ich folge seinem Ab und Auf. Eine Kreuzung wird geradeaus (Dreieck) überquert, mein Weg steigt nun weiter an zum Kreuzfelsen. Hier wird der Weg zum Pfad, auf dem ich den Kreuzfelsen passiere. Kurz danach verbreitert er sich, wird aber vor dem nächsten Felsen wieder zum Fußpfad, dem ich im Auf und Ab (Dreieck) folge. Auch dieser Pfad wird wieder zu einem schmalen Waldweg. Ich überquere einen breiten Querweg geradeaus (Dreieck) in einen schmalen, abwärts führenden Waldweg. Nach etwa 300 Metern gabelt sich mein Weg, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge dem kurzzeitig steigenden Weg bis zu seiner Einmündung in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (Dreieck) leicht abwärts folge. Nach dem Passieren einer (trickreichen) Schutzhütte überquere ich einen Waldwegkreuzung geradeaus (Dreieck) und mein breiter Weg steigt gut an. Nach etwa 250 Metern verlasse ich den breiten Weg nach links (Dreieck) in einen schmalen Waldweg. Nach 120 Metern verlasse ich ihn jedoch bereits nach rechts (Dreieck) in einen Fußpfad, der mich zum Reiseck mit dem gläsernen Gipfelkreuz bringt.

2014/Mai/18_0004.jpgDas gläserne Gipfelkreuz auf dem Reiseck

Gleich danach halte ich mich bei der Pfadgabelung links (Dreieck) und folge dem steil abwärts führenden Pfad bis zu einer kleinen Quelle. Hier biege ich links (Dreieck) ab und folge dem sich, teilweise gut, senkenden Hangweg. Nachdem ich einen Waldweg geradeaus (Dreieck) überquert habe wird meine Weg zum Fußpfad, dem ich weiter abwärts folge. Er mündet, in Sichtweite eines breiten Waldweges, in einen Waldweg ein, dem ich nach links (Dreieck) über die Höhe folge. Kurz hinter ihr mündet er auf den breiten Waldweg, der sich an dieser Stelle gabelt. Hier überquere ich beide Teile des sich gabelnden Weges und gehe geradeaus (Dreieck) auf einem schmalen Waldweg abwärts. Wenige Meter nach Passieren einer kleinen Schußlichtung zur Linken überquere ich einen schräg verlaufenden Waldweg geradeaus (Dreieck) und folge meinem Weg, nun teilweise als Hohlweg, weiter abwärts. Ich erreiche einen breiten Weg, der gerade eine Kurve macht (von rechts mündet außerdem noch ein Weg ein). Diesem breiten Weg folge ich nun geradeaus (Dreieck) kurz ansteigend und gehe dann zwischen den Gebäuden geradeaus (Dreieck) hindurch, um dann gleich nach links zum Aussichtspunkt abzubiegen.

2014/Mai/18_0005.jpgBlick von der Robert Hütte auf Furth im Wald

Nun gehe ich hinter den Bänken nach links direkt an der Robert Hütte (Bergwachthütte) vorbei (Dreieck). Mit dem Eingang der Hütte im Rücken folge ich dem breiten Fußpfad (Dreieck) abwärts, der kurz nahe dem breiten Waldweg entlang führt, um sich dann nach rechts (Dreieck) vom ihm zu trennen. Er wird breiter und erreicht eine kleine Kapelle. An ihr gehe ich geradeaus vorbei (Dreieck), überquere die kleine Straße geradeaus (Dreieck) und gehe in die Schlossanlage, die ich nach einem kurzem Links/Rechtsschwenk (Dreieck) auf einer kleinen Straße verlasse. Sie führt als Allee abwärts durch einen Golfplatz. In einem kleinen Waldstück verlasse ich den Asphalt, gleich nach einer Rechtskurve, nach links (Dreieck) in einen grasigen, sich senkenden Waldweg. Schließlich gehe ich auf einer Treppenanlage abwärts zu einer breiten Autostraße, die ich 10 Meter nach links versetzt, in einen grasigen Waldweg (Dreieck) überquere und diesem Weg abwärts durch den Wald folge. Der Weg mündet auf einen breiteren Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus abwärts folgen kann. Schließlich führt er, bei einer Bank vor einem kleinen Tümpel, aus dem Wald hinaus. Hier gehe ich nach links und überquere die Wiese auf dem breiten Weg die 30 Meter bis zum gegenüber liegenden Waldrand. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge diesem unbefestigten Weg, der zu einem Parkplatz neben der Autostraße führt. Den Parkplatz überquere ich der Länge nach und folge dann geradeaus (Dreieck) weiter der Autostraße abwärts nach Furth im Wald, wo sich die Straße dann Von-Voithenberg-Straße nennt. In einer leichten Rechtskurve ändert sie ihren Namen in Glaserstraße. Auf ihr überquere ich die Ampelkreuzung geradeaus (Dreieck) und folge dann ihrer Rechtskurve vor der Rückseite des Bahnhofs. Im Linksschwenk unterquert dann die Straße im Tunnel die Bahngleise und mündet schließlich spitzwinklig auf die Bahnhofstraße. Dieser kann ich so fast geradeaus (Dreieck) zum Bahnhof von Furth am Wald folgen, wo ich dann diese Etappe beende.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei