Bärnau, Silberhütte, am 11.5.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese geplant kurze Etappe beginne ich auf dem Marktplatz in Bärnau an der Bushaltestelle Bärnau Marktplatz. Hier erwartet mich schon die Markierung Gelb-rot-gelb des Nurtschwegs, mit der ich, mit dem Rücken zur Kirche, den Marktplatz (Nurtschweg) in die abwärts führende Silberstraße verlasse.

2014/Mai/11_0001.jpgIn der Kirche am Marktplatz in Bärnau

Die Bahnhofstraße überquere ich geradeaus (Nurtschweg) in die Naaber Straße. Auf Höhe des Geschichtsparks zur Linken, bevor die Straße wieder anfängt zu steigen, verlasse ich sie nach halblinks (Nurtschweg) in eine kleine Straße, der ich aufwärts zu ihrem Ende auf der Höhe folge. Hier gehe ich geradeaus (Nurtschweg) auf dem unbefestigten Weg neben den Grundstücken weiter. Er mündet auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht und 20 Meter weiter wieder nach rechts abbiegt. Hier gehe ich dann wieder geradeaus (Nurtschweg) auf dem unbefestigten Weg weiter, der dann als Birkenallee nach Naab führt und sich dort eine Asphaltdecke zulegt. An der Kreuzung biege ich links (Nurtschweg) ein und überquere die Waldnaab, halte mich an der Straßengabelung 50 Meter weiter rechts (Nurtschweg) und folge dem ansteigenden Asphalt aus dem Ort hinaus zum Waldrand. Hier verliert er seine Befestigung und führt geradeaus (Nurtschweg) weiter ansteigend in den Wald.

2014/Mai/11_0002.jpgDieser Holzbär steht im Wald nahe Naab an der Waldnaab

Hinter der Höhe, am Ende der Lichtung zur Linken gabelt sich der Weg. Ich halte mich rechts (Nurtschweg), folge dem breiten Weg etwa 50 Meter zu einer erneuten Gabelung. Hier weist ein Schild mit der Aufschrift Wanderweg nach links. Dennoch halte ich mich rechts (Nurtschweg), gehe geradeaus noch 50 Meter weiter um dann den breiten Weg nach rechts (Nurtschweg) in einen schmaleren, sich senkenden Waldweg zum verlassen. Nach etwa 150 Metern verlasse ich diesen Weg nach links (Nurtschweg) in einen schmalen Waldweg, den ich auch schon nach 40 Metern nach rechts (Nurtschweg) in einen Fußpfad verlasse und auf einem Holzsteg die Waldnaab überquere.

2014/Mai/11_0003.jpgDie Waldnaab wird auf einem kleinen Holzsteg überquert

Gleich nach dem Steg biegt der Fußpfad links ein und steigt kurz am Hang an (Nurtschweg) und führt dann im Auf und Ab am Hang entlang. Er mündet schließlich auf einen schmalen Weg, dem ich nach rechts (Nurtschweg) abwärts folge. Direkt vor dem Waldrand verlasse ich ihn nach links (Nurtschweg) in einen Fußpfad, dem ich wieder am Hang entlang im Auf und Ab folge. Er erreicht einen schmalen Waldweg, dem ich geradeaus (Nurtschweg) am Hang entlang weiter folge. Der Waldweg wird etwas breiter und ich erreiche kurz darauf einen quer laufenden Waldweg, dem ich nach links (Nurtschweg) ansteigend folge. Er mündet nach 70 Metern auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Nurtschweg) über das Gewässer folge, um gleich danach links (Nurtschweg) in einen Waldweg einzubiegen und ihm ansteigend zu folgen. Nach etwa 250 Metern verlasse ich diesen Weg nach halblinks (Nurtschweg) in einen Fußpfad, der am Hang entlang zu einer Blockhütte mit vielen Sitzgelegenheiten führt. Direkt vor dem Brunnen halte ich mich rechts (Nurtschweg) und erreiche nach 40 Metern einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Nurtschweg) ansteigend folge.
Gleich hinter einem kleinen Teichlein verlasse ich diese Weg nach rechts (Nurtschweg), überquere auf einer Holzbrücke das Gewässer, steige nach rechts wenige Meter an, um dann auf der Höhe dem Pfad nach links zu folgen (Nurtschweg), der nach wenigen Metern auf einen Waldweg mündet. Ihm folge ich geradeaus (Nurtschweg), wo er nach 30 Metern auf einen breiteren, quer laufenden Waldweg mündet, dem ich nach links (Nurtschweg) etwa 100 Meter folge. Hier mündet er in einen breiten Querweg, den ich geradeaus (Nurtschweg) in einen Fußpfad überquere. Nach 30 Metern mündet er in einen quer laufenden Weg ein. Diesem folge ich nach rechts (Nurtschweg) zu seiner Einmündung in einen breiten, quer laufenden Waldweg, dem ich nach rechts (Nurtschweg) ansteigend folge und eine zur Linken liegende Hütte passiere. Hinter ihr steigt der Weg dann etwas stärker an um schließlich auf der Höhe einen weiten Rechtsbogen zu machen. Er senkt sich leicht und ich folge dann, bei einer kleinen Felsformation zur Rechten, dem leichten Rechtsbogen des nun wieder ansteigenden Weges. In einer beginnenden Rechtskurve, bei einer kleinen Kreuzung, verlasse ich ihn dann nach links (Nurtschweg), vor Rast- und Übernachtungshütten, in einen schmalen Waldweg und erreiche 50 Meter weiter die Grenze. Hier folge ich dem ansteigenden Grenzweg bis zur Waldnaabquelle.

2014/Mai/11_0004.jpgDie gefasste Quelle der Waldnaab

Hier biege ich rechts (Nurtschweg) ab und folge dem Fußpfad, der nach 30 Metern auf einen Waldweg mündet. Ihm folge ich halblinks (Nurtschweg) gut ansteigend auf die Höhe. Hier gabelt er sich, ich halte mich links (Nurtschweg), gehe also geradeaus und folge meinem, danach wieder leicht ansteigenden Weg zu einer großen Kreuzung. Diese überquere ich geradeaus (Nurtschweg), folge dem breiten Weg in seinem leichten Auf und Ab und erreiche ein Wegedreieck, das ich geradeaus (Nurtschweg) in einen Fußpfad überquere und ihm bis vor die Gebäude der Gaststätte Silberhütte folge. Hier verlasse ich den nach links abbiegenden Fernwanderweg und gehe nach rechts hinab an den Parkplätzen vorbei zur Autostraße, wo ich an der Bushaltestelle Bärnau Silberhütte diese kurze Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei