Marktredwitz, Waldsassen, am 6.5.2014

VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vor dem Bahnhof in Marktredwitz starte ich, mit dem Rücken zum Bahnhof und folge der Straße nach rechts etwa 40 Meter, um dann links in die Poststraße einzubiegen. Sie mündet in die Kraußoldstraße, der ich nach rechts folge, um dann links in die Martín-Luther-Straße einzubiegen. Bei der Straßengabelung halte ich mich rechts und gehe abwärts, um dann der Egerstraße nach links bis zum Kreisverkehr am Egerlandplatz zu folgen. Den Kreisverkehr verlasse ich in die zweite, nach rechts abführende Straße, in die Wölsauer Straße, der ich auf dem Rad/Fußweg folge und schließlich Marktredwitz auch auf ihr verlassen. Schließlich gelange ich zu einem weiteren Kreisverkehr. Vor dem Kreisverkehr halte ich mich rechts und unterquere dann die Autobahn und erreiche Wölsau. Etwa 100 Meter hinter dem Ortseingangsschild verlasse diese Straße vor dem Haus Nr. 10 nach rechts in einen asphaltierten Weg. Etwa 30 Meter hinter den 2 Brücken mündet von rechts die Markierung blaues Kreuz ein. Dieser Markierung folgt der E6 bis Kappl. Nun folge ich der Markierung noch etwa 100 Meter geradeaus und biege hier, direkt unter der Hochspannungsleitung, links (Kreuz) in einen unbefestigten Weg ein, dem ich nach 30 Metern, an der Waldspitze, nach rechts (Kreuz) in einen schmalen, ansteigenden Waldweg verlasse. Der Weg wird teilweise zum Fußpfad und führt am Rand eines (vermutlich) Sturmschadengebietes aufwärts bis er auf einen quer laufenden Weg mündet. Ihn überquere ich geradeaus (Kreuz) in einen breiten, gut ansteigenden Waldweg. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (Kreuz) und folge dem nun weniger ansteigenden Weg aufwärts und überquere das ehemalige Sturmschadengebiet. Wo sich der Weg erneut gabelt halte ich mich dann rechts (Kreuz), ich komme nach etwa 150 Metern aus dem Wald hinaus und erreiche die ersten Häuser von Haingrün. Hier folge ich dann der Straße geradeaus (Kreuz) weiter aufwärts durch den Ort.

2014/Mai/06_0001.jpgBlick von Haingrün in fast westlicher Richtung

Schließlich mündet meine Straße auf eine Autostraße, der ich nach rechts (Kreuz) etwa 450 Meter folge, um sie dann nach links (Kreuz) in einen unbefestigten Weg zu verlassen, der durch die Wiesen zum Waldrand führt. Nun führt er geradeaus (Kreuz) in den Wald hinein und gabelt sich nach gut 200 Metern. Hier halte ich mich links (Kreuz) und folge dem Weg bis zu seiner Einmündung in einen quer laufenden Waldweg. Ihm folge ich nach rechts (Kreuz) und überquere die Kreuzung nach knapp 300 Metern geradeaus (Kreuz). Nun steigt der Weg etwas mehr an und gabelt sich schließlich auf der Höhe. Hier halte ich mich links, nach 70 Metern mündet mein Weg auf einen Querweg, wieder halte ich mich links (vermutlich ein abgeschabtes Kreuz über den Richtungspfeilen) und folge dem breiten, ansteigenden Weg. Ich erreiche einen quer laufenden Waldweg, ihm folge ich (Kreuz) nach rechts. Eine schmale Wiese zur Rechten wird passiert und ich folge dem Hangweg weiter in seinem Ab und Auf. Kurz hinter der Höhe, etwa 40 Meter vor einer Weggabelung, verlasse ich den breiten Weg nach rechts in einen, ebenfalls rechts breiten Waldweg. Nach knapp 300 Metern verlasse ich diesen Weg nach rechts (Kreuz) in einen schmaleren Weg. Er mündet nach 70 Metern auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Kreuz) auf dem grasigen, wenn auch breiten, Waldweg im Ab und Auf folge. Nach etwa 1,5 km, nachdem zur Rechten Häuser durch die Bäume schimmerten, biege ich scharf rechts (Kreuz) in einen abwärts führenden, breiten Waldweg ein und unterquere eine Hochspannungsleitung. Gleich danach mündet der Weg auf einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach halbrechts (Kreuz) folge. Er führt dann ganz aus dem Wald hinaus und mündet auf eine kleine Straße. Diese überquere ich geradeaus (Kreuz) in einen asphaltierten Weg, dem ich durch die Felder abwärts folge. Nachdem ich den Teich zur Linken und das gegenüberliegenden Waldstückchen passiert habe steigt der Asphalt in den Felder an und mündet schließlich in eine Querstraße. Ihr folge ich nach links (Kreuz), überquere auf der Brücke eine Autostraße und passiere auf dem Kalvarienberg die links liegende Kapelle.

2014/Mai/06_0002.jpgBlick vom Kalvarienberg bei Konnersreuth in fast nördlicher Richtung

Nun folge ich der Straße weiter, die hier auch ein Kreuzweg ist und dann in eine schräg verlaufende andere Straße mündet, der ich nach rechts (Kreuz) auf dem Rad/ Fußweg, ebenfalls ein Kreuzweg, nach Konnersreuth folge. Hier nennt sich diese Straße Arzberger Straße, ich folge ihr abwärts (Kreuz). Die geradeaus (Kreuz) weiterführende Straße ändert ihren Namen in Hauptstraße und passiere Kirche und Rathaus.

2014/Mai/06_0003.jpgIn der reich geschmückten Kirche in Konnersreuth

Nun biege ich dahinter in die erste Straße links (Kreuz) ein und verlasse sie schon nach 50 Metern nach rechts (Kreuz) in die Straße Hohlgasse. Sie gabelt sich, ich halte mich rechts (Kreuz) und verlasse sie nach 20 Metern abermals nach rechts (Kreuz) um diesem Asphalt ansteigend zu folgen, bis er, direkt am Ortsausgang, auf eine Querstraße trifft. Ihr folge ich nach links (Kreuz) und gehe durch die Felder auf die Höhe. Hier verliert der Weg bei einer Kreuzung seinen Asphalt und führt nun geradeaus (Kreuz) als unbefestigter, breiter Weg abwärts durch die Felder zum Ortsrand von Groppenheim. Nun überquere ich eine Autostraße geradeaus (Kreuz) in einen unbefestigten, breiten Weg, der oberhalb der Häuser entlang führt und schließlich auf eine Autostraße mündet. Diese überquere ich geradeaus (Kreuz) in einen breiten Feldweg, dem ich durch die Felder zum Waldrand folge. Hier gehe ich dann links (Kreuz) am Waldrand entlang bis in eine Waldecke. Hier mündet der Weg auf einen breiten, quer laufenden Weg, den ich geradeaus (Kreuz) in einen schmalen Waldweg überquere, der zwischenzeitlich zu einem Fußpfad mutiert, dann aber wieder zum schmalen Waldweg wird und geradeaus durch den Wald führt. Kurz vor dem gegenüberliegenden Waldrand überquere ich einen Weg geradeaus (Kreuz) und folge dann, von der Waldecke aus, dem Waldrandweg nach rechts (Kreuz) weiter aufwärts, zur Linken ist dann schon die Dreifaltigkeitskirche Kappl zu sehen. Am Ende der Zäune zur Linken gehe ich auf dem Grasweg nach links (Kreuz). Er mündet dann auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (Kreuz) zum Parkplatz vor der Kirche.

 2014/Mai/06_0004.jpgDie Dreifaltigkeitskirche Kappl

Hier, vor Dreifaltigkeitskirche Kappl, wechselt dann der E6 auf den Nurtschweg, dessen Markierung gelb-rot-gelb ist. Nun folge ich also dieser Markierung vom Parkplatz aus auf dem bekannte Weg zurück zum Waldrand und gehe dann geradeaus (Nurtschweg) in den Wald hinein. Der Weg gabelt sich nach 20 Metern, ich halte mich links (Nurtschweg) und folge dem leicht ansteigenden Waldweg, wobei ich dann einen breiten, aber auch grasigen Waldweg geradeaus überquere (Nurtschweg) und meinem Weg über die Höhe folge. Ein breiter, schräg verlaufender Waldweg wird dann geradeaus (Nurtschweg) überquert und ich erreiche schließlich einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Nurtschweg) weiter abwärts folgen kann. Bei einer kleinen Kapelle zur Rechten verlasse ich den breiten Weg nach links (Nurtschweg) in einen schmalen Waldweg, der nach 10 Metern eine Linkskurve macht. Hier verlasse ich ihn dann bereits geradeaus (Nurtschweg) in einen Fußpfad. Der Pfad wird langsam zu einem schmalen Waldweg, dem ich in seinem Rechts/Linksschwenk (im Rechtsschwenk mündet von links eine Pfad ein) folge und ihn 100 Meter weiter nach rechts (Nurtschweg) in einen Fußpfad verlasse. Ihm folge ich dann, bis er, vor einem Grundstück, aus dem Wald hinausführend auf einen Querweg mündet. Nun folge ich dem Querweg nach rechts (Nurtschweg) um dann gleich nach links (Nurtschweg) auf dem Pfad an den Zäunen des Kleingartengeländes entlang zu gehen. Er mündet schließlich auf einen breiten, unbefestigten Weg, dem ich geradeaus (Nurtschweg) durch die Kleingartenanlage folge. Am Ende der Kleingartenanlage, vor einem Feld, halte ich mich links (Nurtschweg) und folge dem breiten Weg abwärts, wieder an der Kleingartenanlage entlang. Dann endet sie wirklich und ich folge geradeaus (Nurtschweg) dem unbefestigten Weg durch Wiese und Feld zu den Häusern von Waldsassen, wo sich der Weg eine Asphaltdecke zulegt und sich Liststraße nennt. Ihr folge ich geradeaus (Nurtschweg), überquere die Egerer Straße und gehe direkt auf die Basilika zu. Auf dem Johannisplatz verlasse ich den Fernwandwerweg und damit auch den Nurtschweg und biege nach rechts ein, folge der Luitpoldstraße. Sie mündet auf die Kolpingstraße, der ich nach rechts folge und dann auf der Prinz-Ludwig-Straße weitergehe, bis ich nach links in die Joseph-Wiesnet-Straße einbiegen kann und an der großen Bushaltestelle Joseph-Wiesnet-Straße diese Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei