Hünfeld, Bieberstein, am 9.4.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Mit der Bahnhof im Rücken starte ich diese Etappe in Hünfeld und folge der Bahnhofstraße nach rechts bis zu ihrer Einmündung in die Fuldaer Straße. Dieser folge ich nach rechts. Etwa 70 Meter vor dem Kreisverkehr verlasse ich sie nach halblinks in einen ansteigenden Fußweg (Ausschilderung Nüst) und folge ihm bis zur Einmündung in die Straße In der Dall, die am Bolzplatz auf eine Autostraße mündet. Direkt vor der Straße gehe ich nun links am Bolzplatz vorbei auf dem unbefestigten Fußweg abwärts zu einer Fußgängerfurt über die Autostraße. Hier kommt von links die Markierung Andreaskreuz des E6 an, der ich nun nach rechts über die Autostraße folge und dann geradeaus auf der Dammersbacher Straße weiter gehe. Ich durchquere Nüst bis direkt hinter die Brücke und biege dann links (Andreaskreuz) in den Liethering ein. Bei der ersten Gabelung halte ich mich links (Andreaskreuz), bei der nächsten Gabelung rechts (Andreaskreuz) und folge dem ansteigenden Asphalt weiter, auch seiner späteren Rechts- und Linkskurve und überquere auf der Höhe bei einer Bildsäule eine Asphaltkreuzung geradeaus.

2014/April/09_0001.jpg Blick vom Wanderweg oberhalb von Nüst nach Südwesten

Etwa 200 Meter hinter der Steinbildsäule verlasse ich den Asphalt nach links (E6) in einen unbefestigten, breiten Feldweg. Ich überquere eine Autostraße 10 Meter nach rechts versetzt (E6) und folge dem kleinen, asphaltierten Sträßchen durch die Felder. 50 Meter hinter einen Steinbildsäule verliert der Weg seinen Asphalt und gabelt sich. Ich halte mich rechts (Tropfen) und folge dem breiten Feldweg zum Wald. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem breiten, ansteigenden Weg in den Wald hinein. Auf der Höhe des Mühlliede erreiche ich bei einem Sendemast zur Rechten eine Kreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem breite Waldweg leicht abwärts zu einer Gabelung folge. Hier halte ich mich links (Tropfen), später senkt sich dann der Weg und ich überquere einen breiten Waldweg geradeaus (Andreaskreuz). Gleich nach dem Unterqueren einer Hochspannungsleitung überquere ich einen geteerten Weg geradeaus (Andreaskreuz) und folge dann einem schmalen Waldweg. In einer Neuanpflanzung gabelt sich der Weg, ich gehe geradeaus (Tropfen) weiter, halte mich also rechts. Mitunter wird der schmale Weg zum Pfad, führt jedoch immer geradeaus (Tropfen) durch den Wald. Eine kleine Waldwegkreuzung wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert, etwa 250 Meter weiter mündet er in einen Querweg ein, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) ansteigend folge und nach etwa 150 Metern einen breiten Waldweg erreiche. Hier folge ich nun dem breiten Waldweg nach links (Andreaskreuz) aufwärts. Schließlich bringt mich dieser Weg aus dem Wald hinaus. Ich folge dem sich nun senkenden Weg noch kurz am Waldrand entlang und dann geradeaus weiter durch die Felder, wo er sich dann eine Asphaltdecke zulegt.

2014/April/09_0002.jpgBlick vom Fernwanderweg auf das vorausliegende Hofbieber in südlicher Richtung

Bei einer Scheune erreiche ich einen 5 armigen Wegestern, den ich in der zweiten links abführenden Weg verlasse, der nach etwa 150 Metern in eine Autostraße einmündet. Ihr folge ich die 20 Meter bis zu ihrer Einmündung in eine stark befahrene Straße nach rechts. Die überquere ich geradeaus und gehe auf der Morleser Straße nach Hofbieber hinein. Kurz vor der Kirche halte ich mich bei einem Kruzifix halblinks (Tropfen) und folge dem Biebersteiner Weg. Diese Straße gabelt sich, ich halte mich rechts. Ich erreiche eine Kreuzung und folge dann weiter dem Biebersteiner Weg geradeaus (Tropfen), der nun wieder ansteigt. Eine weitere Querstraße wird geradeaus (E6) überquert und ich folge dem nach 20 Metern nicht mehr befestigten Weg anfangs leicht steigend.

 2014/April/09_0003.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Hofbieber und Bieberstein in westlicher Richtung

Der Weg gabelt sich, hier ich gehe geradeaus (Andreaskreuz), der Weg steigt dann stärker an und schwenkt bei einer Bank leicht links in den Wald hinein. Ein eingezäunter Bolzplatz im Wald wird passiert und ich erreiche das Schloss Bieberstein

 2014/April/09_0004.jpgDas Schloss Bieberstein ist seit über 100 Jahren ene Schule

Von hier aus folge ich der Zubringerstraße abwärts und verlasse die Straße in ihrer Rechtskehre nach rechts in einen Fußpfad. Dann überquere ich eine breiten Waldweg geradeaus (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg. Dieser mündet dann auf eine kleine Autostraße, der ich nach halbrechts (Andreaskreuz) wenige Meter folge und sie dann nach links zu verlasse. Ich überquere noch den Rad/Fußweg, der auf einer früheren Bahnlinie entlang führt, und folge dann nach rechts (Andreaskreuz) dem breiten unbefestigten Waldweg zu einem Parkplatz am ehemaligen Bahnhof Bieberstein. Hier mündet der Weg neben der Bushaltestelle Langenbieber Bieberstein auf eine Autostraße, wo ich dann diese Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei