Friedewald, Schenklengsfeld, am 6.4.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Zwischen dem Schießstand bei Friedewald und dem Rand des Landecker Bergs sind die Markierung des Frau-Holle-Pfad (X4), auf dem ja der E6 hier verläuft, entweder alt, zerstört oder übermalt. Falls der Weg verlegt sein sollte, so ist jedenfalls die neue Wegführung nicht so markiert, dass man sie finden kann. Zwar ist am Waldrand vor dem Schießstand eine Markierung des X4 nach rechts abknickend zu sehen, es finden sich da jedoch keine weiteren Markierungen, nur die Schilder des P 52. Außerdem ist danach Richtung Schießstand noch eine neue Markierung zu finden. Einheimische erzählten mir, dass dies schon seit Jahren so sein, angeblich wegen Streitigkeiten über Zuständigkeiten zwischen betreuenden Wandervereinen. So bin ich also ab dem Schießstand dem in der Karte eingezeichneten Verlauf (teilweise alte Markierung) gefolgt.

In Friedewald starte ich auf der Hersfelder Straße an der Bushaltestelle Kirche und folge der Straße aufwärts etwa 150 Meter und biege dann rechts in die Motzfelder Straße ein. Auf der Straße gehe ich zwischen Kirche und Schloss hindurch, hier finde ich dann auch die Markierung X4, des Frau-Holle-Pfads, auf der Fernwanderweg hier verläuft.

2014/April/06_0001.jpg In der Kirche in Friedewald

Auf der Straßenbrücke überquere ich die Bundesstraße und biege danach links (X4) in den Kupper Weg ein. Bei der Gabelung am letzten Haus halte ich mich rechts, also geradeaus (X4) und folge dem ansteigenden Sträßchen bis zur Waldspitze und gehe am Waldrand noch etwa 150 Meter weiter. (Hier beginnen dann die Probleme mit der Markierung.)

Ich gehe also auf dem Asphalt weiter bis direkt vor das Schießstandgelände und biege dann rechts in einen beschrankten, am Hang ansteigenden Weg ein, dem ich auf die Höhe folge. Hier passiere ich einen kleinen Sendemast. In einer leichten Rechtskurve, knapp 1,5 km seit dem Schießstand, verlasse ich den breiten Weg nach links und folge dem schmaleren Waldweg. Der Weg gabelt sich, ich halte mich rechts, 50 Meter weiter gabelt er sich erneut, wieder halte ich mich rechts. Etwa 300 Meter weiter biege ich scharf rechts ein in einen schmalen Hangweg und gehe oberhalb des Steilabfalls in südwestlicher Richtung am Hang entlang abwärts. Der Weg mündet auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, ihm folge ich nach links und passiere eine zur Rechten unterhalb liegende Schutzhütte. Kurz danach mündet mein Weg in einen schräg verlaufenden Waldweg ein, dem ich nach links, mehr geradeaus, an der Schranke vorbei folge. Beim Wandrand verlasse ich den breiten Weg direkt bei einer Hütte nach rechts und folge dem schmalen Hangweg abwärts. Bei einem Wasserhochbehälter mündet er auf einen breiten Weg, dem ich etwa 100 Meter nach links folge, wo er dann auf einen Autostraße mündet. Ihr folge ich rechts abwärts nach Lautenhausen, wo die Straße Dorfstraße heißt. Auf ihr durchquere ich den Ort und folge der Straße ansteigend weiter bis zur einer leichten Rechtskurve der Straße. Hier verlasse ich sie geradeaus in einen schmalen asphaltieren Weg. Im Linksknick des Asphalts verlasse ich ihn geradeaus in einen unbefestigten Feldweg, der mich kurz nach Überqueren eines kleinen Baches zu einer Autostraße bringt. Ihr folge ich nach links und verlasse sie dann bei der ersten Möglichkeit nach halbrechts in einen asphaltierten Weg, der oberhalb der Straße entlang führt. Nach etwa 200 Metern verlasse ich ihn nach rechts in einen grasigen Feldweg, der schließlich in einen quer laufenden Feldweg mündet. Ihm folge ich nach rechts und etwa 180 Meter weiter seinem Linksknick und erreiche vor einer Tiermastanlage einen asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach links knapp 500 Meter, wobei er seine Befestigung verliert. Hier mündet er in einen quer laufenden asphaltierten Weg, dem ich nach rechts gut 200 Meter folge, wo er dann in einen quer laufenden Feldweg mündet, dem ich nach rechts, hier unbefestigt, folge. Er legt sich eine Asphaltdecke zu, knapp 100 Meter weiter verlasse ich ihn nach links in einen grasigen Feldweg, der schließlich auf einen geschotterten Feldweg mündet, der ich nach rechts folge. Er mündet nach 70 Metern auf eine Autostraße, der ich nach links folge und sie 20 Meter hinter der Hochspannungsleitung nach rechts in einen asphaltierten Weg verlasse.

2014/April/06_0002.jpgBlick vom Rand des Landecker Berg über Hillartshausen in westlicher Richtung

Hier ist dann auch wieder in voller Schönheit die Markierung X4 des Frau-Holle-Pfads zu finden. Nach 10 Metern gabelt sich der Asphalt, ich halte mich links (X4), der Weg verliert nach wenigen Metern seine Befestigung. Bei der nächsten Gabelung halte ich mich rechts (X4) und folge dem stärker steigenden der beiden Wege am Hang aufwärts. Schließlich mündet er auf der Höhe in einen schräg verlaufenden asphaltierten Waldweg, dem ich nach links (X4) folge. Auf diesem Kammweg passiere ich den Rastplatz Landecker Plateau und verlasse ihn etwa 1,3 km weiter nach links (X4) in einen Waldweg, dem ich in seinem Ab und Auf folge. Mein Weg mündet in einen breiteren Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (X4) bis zur Ruine Landeck folgen kann.

 2014/April/06_0003.jpgDie Ruine Landeck in der Nähe von Oberlengsfeld

Von der Ruine aus folge ich dem schmalen Hangweg abwärts (X4). Nach einer Rechtskehre führt der Weg oberhalb eines breiten Weges am Hang entlang und mündet schließlich bei einer Kreuzung auf diesen breiten Weg, den ich geradeaus (X4) in einen breiten, sich senkenden Weg überquere. Nach 50 Metern gabelt sich der Weg, ich halte mich links (X4) und folge dem breiten Weg weiter abwärts und gelange schließlich bei einem Sportplatz aus dem Wald hinaus. Geradeaus (X4) gehe ich auf der Straße abwärts nach Oberlengsfeld, wo sie sich Burgstraße nennt. Sie mündet in die Landecker Straße, der ich geradeaus folge, wobei ich fast unbemerkt, bei einer kleinen Kirche, nach Schenklengsfeld hinein gehe.

 2014/April/06_0004.jpgGeschmückter Hausbrunnen in der Landecker Straße in Oberlengsfeld

Ich überquere noch die Friedewalder Straße geradeaus und beende meine Wanderung bei der Bushaltestelle Ortsmitte auf der Landecker Straße in Schenklengsfeld.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei