Schöppenstedter Turm (Braunschweig) - Wolfenbüttel, am 12.9.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Tour starte ich bei der Bushaltestelle Schöppenstedter Turm an der Helmstedter Straße und folge dem Rad/Fußweg etwa 30 Meter in östlicher Richtung. Hier empfängt mich bereits das Andreaskreuz, die Markierung des Fernwanderwegs. Ihm folge ich nun nach rechts in die kleine Straße, die auch zur Helmstedter Straße gehört und die zwischen den Gebäuden hindurchführt. Ich folge dem Links/Rechtsknick der kleinen Straße, nun wird sie zu einem Weg und führt neben einem Graben in südlicher Richtung zur Autobahn. Diese unterquere ich im Tunnel geradeaus (Andreaskreuz), folge dem Links/Rechtsschwenk des unbefestigten Weges, überquere einen Graben und gehe nun geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Feldweg etwa 800 Meter in südlicher Richtung bis zur Gabelung des Weges.

2012/September/12_0001.jpg In der Feldmark zwischen Schöppenstedter Turm und Rautheim

Hier biege ich rechts ein (obwohl der Richtungspfeil der Markierung anscheinend geradeaus weist, es sieht aber sehr manipuliert aus), der Weg legt sich am Haus zur Linken einen Asphaltdecke zu und ich erreiche etwa 100 Meter weiter einen Graben. Direkt vor diesem biege ich links (Andreaskreuz) in einen breiten, unbefestigten Feldweg ein, dem ich am Graben entlang etwa 300 Meter folge. Nun überquere ich den Graben auf der kleinen Brücke nach rechts (Andreaskreuz) in einen Feldweg und folge ihm gut 300 Meter Richtung Rautheim, wo ich dann einen querlaufenden, asphaltierten Weg erreiche. Diesem folge ich nun nach links (Andreaskreuz) in südlicher Richtung durch die Felder, an einer Feldwegkreuzung, nach knapp 1 km, verliert der geradeaus weiterführende Weg seine Befestigung, ich folge ihm noch etwa 500 Meter bis zur Waldspitze. Nun folge ich dem Weg noch etwa 100 Meter geradeaus am Waldrand entlang weiter, dann führt der Weg in den Wald (links junger, rechts alter) hinein und ich biege nach etwa 110 Metern, 10 Meter vor einem voraus liegenden Feld, nach rechts in einen Fußpfad ein (ohne sichtbare Markierung). Nach 50 Metern mündet er auf einen querlaufenden Fußpfad, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge. Er führt in der Nähe des Waldrandes entlang und mündet schließlich auf einen Weg, dem ich 10 Meter nach links (Andreaskreuz) zum Waldrand folge, wo er dann nach einem Rechtsbogen (Andreaskreuz) in südwestlicher Richtung als breiter Waldrandweg am Waldrand entlang führt. Wo der Weg und der Waldrand einen Linksbogen machen verlasse ich diesen breiten Weg geradeaus (ohne sichtbare Markierung) in einen Fußpfad. Nach 30 Metern gabelt sich der Fußpfad, ich halte mich links (Andreaskreuz). Der Fußpfad gabelt sich abermals, wieder halte ich mich links (Andreaskreuz) und biege 30 Meter weiter rechts (Andreaskreuz) in einen fast unsichtbaren Pfad ein. Er mündet nach Kurzem auf den Fußpfad, den ich zuvor, an der abermaligen Gabelung, verschmäht hatte. Kurz vor dem Waldrand gabelt der Fußpfad sich. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und erreiche nach wenigen Metern die Autostraße von Salzdahlum nach Mascherode. Ihr folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) etwa 500 Meter und kann sie dann endlich nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten breiten Feldweg verlassen.

2012/September/12_0002.jpgIn der Feldmark bei Mascherode

Nach etwa 800 Meter erreiche ich eine Feldwegkreuzung. Hier biege ich links (nach 50 Metern ist hinter einem Gebüsch ein Andreaskreuz zu sehen) ab und folge dem breiten, unbefestigten Weg etwa 1 km in südlicher Richtung bis zur Waldspitze. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen breiten Fußpfad ein, der im Wald, aber in Waldrandnähe, in westlicher Richtung gut 300 Meter entlang führt um dann die südliche Richtung einzuschlagen und wieder im Wald, aber in Waldrandnähe, nun in südlicher Richtung etwa 400 Meter bis zu einer Waldecke zu führen. Hier macht der Fußpfad eine Rechtskurve und führt, wieder im Wald, aber in Waldrandnähe, knapp 350 Meter in westlicher Richtung weiter, wo er dann in einer Waldecke auf einen breiten Querweg mündet. Diesem folge ich nach links (Andreaskreuz) durch den Wald und erreiche nach etwa 230 Metern eine Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen breiten Fußpfad überquere. Er führt knapp 400 Meter, im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes, entlang, dann biegt der Waldrand nach rechts ab. Ich folge meinem breiten Fußpfad geradeaus (Andreaskreuz) in allgemein südlicher Richtung etwa 500 Meter und erreiche einen breiten, querlaufenden Weg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen Waldweg überquere. Nach etwa 320 Metern erreiche ich eine Weggabelung. 10 Meter vor der Gabelung biege ich links (Andreaskreuz) in einen breiten Fußpfad ein und folge dem gut markierten breiten Fußpfad durch das Lechlumer Holz. Etwa 20 Meter nachdem ich eine Schutzhütte zur Rechten passiert habe mündet von rechts ein Weg ein. Hier verbreitert sich der geradeaus (Andreaskreuz) weiterführende Weg und legt sich belehrende Tafeln zu. Eine Aussichtsplattform in die Baumwipfel zur Rechten wird passiert und ich passiere an der nächste Kreuzung eine links liegende Holzpyramide. Etwa 100 Meter weiter verlasse ich diesen Weg nach links (Andreaskreuz) in einen leicht ansteigenden Waldweg, den ich jedoch nach gut 100 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in einen, nur noch kurz leicht ansteigenden, Waldweg verlasse.
Diesem folge ich knapp 500 Meter in südlicher Richtung durch den Wald. Hier, direkt vor einem eingezäunten Grundstück, biege ich links (Andreaskreuz) ein und gehe etwa 50 Meter am Grundstückszaun entlang. Nun folge ich nach rechts (Andreaskreuz) dem querlaufenden Weg zwischen den Grundstücken hindurch zu einer Straße. Der Straße Hasenwinkel folge ich geradeaus (Andreaskreuz), überquere die Salzdahlumer Straße geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Straße Herrenbreite, passiere eine Hochschule, überquere danach die querlaufend Straße Kleine Breite geradeaus um nun der Paracelsusstraße zu folgen. Wo sie dann in einer Linkskurve als Behringstraße weiterführt gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Verbundpflasterfußweg weiter. Er gabelt sich nach 20 Metern, ich halte mich links, also geradeaus und gehe am, zur Rechten liegenden, Kinderspielplatz vorbei. Nach dessen Ende mündet der Verbundpflasterweg als eine querlaufenden Verbundpflasterweg (Rad/Fußweg), dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 600 Metern wird der Weg zur kleinen Straße mit dem Namen Räubergasse und mündet auf die breite Straße Neuer Weg. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz), überquere dann die Straße Grüner Platz geradeaus (Andreaskreuz) und überquere auf der Straße Am Herzogtore die Oker.

2012/September/12_0003.jpgDie Oker in Wolfenbüttel

Danach überquere ich den Kreisverkehr geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Straße Am Herzogtore weiter, um dann in die zweite (Andreaskreuz) rechts abbiegende Straße (Lange Herzogstraße) einzubiegen und ihr durch die Fußgängerzone zu folgen. Die geradeaus (Andreaskreuz) weiterführenden Straße ändert beim Stadtmarkt  zur Linken ihren Namen in Krambuden, der ich nun weiter durch die Fußgängerzone folge. Bei der Straßengabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge der Löwenstraße (Fußgängerzone) zum Schloßplatz.  

2012/September/12_0004.jpgDas Schloss in Wolfenbüttel

Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge der Autostraße Schulwall bis zur Ampelkreuzung bei der Einmündung in die Bahnhofstraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) bis zu den Gleisen folge und hier, am Bahnhof, diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei