Wendhausen - Schöppenstedter Turm (Braunschweig), am 11.9.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine Wanderung in Wendhausen bei der Bushaltestelle Wendhausen, wo die Straße Im Oberdorf an der Ampelkreuzung in die Berliner Heerstraße einmündet. Dort empfängt mich bereits das Andreaskreuz, die Markierung des Fernwanderwegs. Ihm folge ich nun in südöstlicher Richtung auf dem Rad/Fußweg neben der Autostraße etwa 1,3 km. Hier mündet die Straße in eine Querstraße ein, deren Rad/Fußweg ich nach rechts (Andreaskreuz), unter der Autobahn hindurch, nach Essehof folge, wo die Straße den Namen Hordorfer Straße trägt. Nach knapp 100 Meter im Ort verlasse ich sie dann aber bereits nach rechts (Andreaskreuz) in die Straße Forstweg. Am Ende der Bebauung gehe ich geradeaus noch etwa 250 Meter am Waldrand entlang weiter. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in einen breiten, beschrankten Waldweg ein und folge ihm etwa 1,5 km in südwestlicher Richtung durch den Wald, wo er dann in etwa die westliche Richtung einschlägt. 

2012/September/11_0001.jpgIm Wald zwischen Essehof und Volkmarode

Dem gut markierten Weg folge ich weiter bis etwa 50 Meter vor den Waldrand. Hier verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad. Nach etwa 120 Metern führt dieser dann wenige Meter neben dem Waldrand in südlicher Richtung weiter. Schließlich gabelt sich der Pfad, ich folge ihm nach rechts (Andreaskreuz) die wenigen Meter aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich auf dem breiten Weg am Waldrand nach links (Andreaskreuz) die 30 Meter zur Waldspitze. Hier folge ich dem Rechtsbogen des breiten Weges und wandere nun durch die Felder, unterquere eine Hochspannungsleitung, überquere auf eine kleinen Brücke den Sandbach und erreiche 100 Meter weiter einen Wald. Nun folge ich dem Weg geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang und gehe dann vom Waldende noch etwa 350 Meter geradeaus weiter, um, etwa 50 Meter vor einer Hochspannungsleitung, scharf links (Andreaskreuz) in einen Weg einzubiegen. Auf ihm erreiche ich nach etwa 150 Metern wieder den Waldrand und folge dem Weg nun geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand etwa 600 Meter bis zum Waldende. Hier folge ich dem, nun nach rechts abbiegenden, grasigen Weg etwa 100 Meter durch die Felder und unterquere die Hochspannungsleitung (Andreaskreuz mit Richtungsangabe). Etwa 100 Meter weiter folge ich dem nach links abschwenkenden Feldweg und erreiche etwa 300 Meter weiter Schapen. Hier führt der Weg, nun mit dem Namen Sandbach, zwischen Grundstücken hindurch und legt sich erst kurz vor der Einmündung in die Hordorfer Straße eine Asphaltdecke zu.    

2012/September/11_0002.jpgEine hochstämmige Kürbispflanze in Schapen an der Straße Sandbach

Die Hordorfer Straße überquere ich, 5 Meter nach links (Andreaskreuz) versetzt, in die Straße Schradersweg, der ich bis zur Einmündung in die Weddeler Straße folge. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 300 Meter und verlasse sie dann  nach links (Andreaskreuz) in die Straße Buchhorstblick. Nach knapp 250 Metern, am Ende der Bebauung, biege ich rechts (Andreaskreuz) in den Albert-Spinn-Weg ein. Nachdem ich den Friedhof zur Linken passiert habe verliert der Weg seine Befestigung. Ich folge ihm geradeaus noch etwa 250 Meter, wo ich dann eine Feldwegkreuzung mit Bank erreiche. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem breiten Weg etwa 200 Meter durch die Wiesen zu seiner Einmündung in einen Querweg. Diesem folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) und passiere dann einen etwa 100 Meter breiten Waldstreifen zur Linken. Am Ende des Walds erreiche ich einen breiten Querweg. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem Waldrandweg (nicht dem Weg der durch den Wald führt), der nach etwa 120 Meter geradeaus durch die Wiesen weiterführt zu einer Gabelung. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), überquere den Weddeler Graben und habe das Waldstück Buchhorst erreicht. Gleich hinter dem Waldrand gehe ich zwischen den beiden Wanderschutzhütte hindurch. Sofort danach mündet der Weg auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 100 Meter zu seiner Gabelung folge. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), der Weg mündet nach 20 Metern auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Er mündet nach etwa 500 Metern auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Nach einem weiten Rechtsbogen führt dann dieser Weg in der Nähe des Waldrandes in südlicher Richtung bis zu einem beschrankten Bahnübergang (hier sollte die Bahn Schutzhütten aufstellen, denn die Schranken sind manchmal gut 20 Minuten geschlossen).
Ich überquere die Gleise und folge geradeaus (Andreaskreuz) dem Weg in der Nähe des Waldrandes. Bei einer Kreuzung passiere ich eine zur Rechten stehende Schutzhütte und gehe geradeaus (Andreaskreuz) in der Nähe des Waldrandes weiter. Nach einer Rechtskurve trennt sich der Weg vom Waldrand und mündet schließlich auf einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) etwa 300 Meter. Hier, etwa 50 Meter vor einer Autostraße, verlasse ich diesen Weg nach rechts (Andreaskreuz) in einen Waldweg, dem ich durch den Wald folge. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus und erreiche schließlich den Waldrand, wo mein Weg auf einen Waldrandweg mündet. Diesem Waldrandweg folge ich nun nach scharf links (Andreaskreuz) die 200 Meter bis zum Waldende. Nun gehe ich noch knapp 200 Meter geradeaus weiter durch die Felder bis zur Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) die 50 Meter bis zur Ampelkreuzung. Hier überquere ich die Ebertallee geradeaus (Andreaskreuz), biege sofort links (Andreaskreuz) ein und überquere auch die Autostraße (Helmstedter Straße). Dieser Straße folge ich nun auf dem Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) knapp 200 Meter. Hier biegt die Markierung nach links in eine kleine Straße (auch Helmstedter Straße) ein, wo ich die Markierung und den Fernwanderweg verlasse und die wenigen Meter bis zur Bushaltestelle Schöppenstedter Turm auf dem Rad/Fußweg geradeaus weiter gehe, wo ich dann diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei