Oerrel - Westerholz, am 17.8.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine Wanderung in Oerrel in der Schulstraße an der  Bushaltestelle Oerrel Ortsmitte (Dedelsdorf) und folge der Schulstraße leicht abwärts in nördlicher Richtung etwa 30 Meter, wo sie dann in die Oerreler Dorfstraße einmündet. Dieser folge ich nach links etwa 20 Meter und biege dann links in die  Feldstraße ein. Hier treffe ich auf das Andreaskreuz, die Markierung des Fernwanderwegs. Ihm folge ich nun auf der Feldstraße aus dem Ort hinaus. In den Feldern verliert dann die Straße ihre Befestigung, führt nun unbefestigt durch die Felder und dann geradeaus durch den Wald. Hier, in der Waldecke, in der Senke, biege ich links (Andreaskreuz) in einen Weg ab, der sich nach 20 Metern gabelt. Hier halte ich mich rechts (keine Markierung sichtbar), erreiche wieder eine Waldecke und gehe nun geradeaus am Waldrand entlang weiter zu einer Autostraße. Ich überquere sie geradeaus (Andreaskreuz) und halte mich an der Gabelung nach 10 Metern links (keine Markierung sichtbar), gehe also halblinks auf dem Asphalt ein kurzes Stück durch den Wald, dann am Waldrand entlang. Am Ende des Walds verliert der Weg seine Befestigung (hier ist dann wieder ein Andreaskreuz zu sehen) und führt nun geradeaus weiter durch die Felder, dann wandere ich an einem zur Linken liegenden Wald entlang. Zur Rechten werden Windkraftanlagen passiert, es geht wieder geradeaus durch die Felder und ich erreiche an der Waldspitze eine Kreuzung. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz). In einem kleinen Rechts-Linksschwenk führt dann der Weg in den Wald und durch ein Heidegebiet am Rössenberg.

2012/August/31_0001.jpgDas Heidegebiet am Rössenberg

Nach Durchqueren des Heidegebietes gehe ich noch ein kurzes Stück durch den Wald, dann mündet der Weg auf einen asphaltierten Weg, etwa 20 Meter von der Autostraße Oerrel - Wesendorf entfernt. Diesen asphaltierten Weg folge ich nach rechts (keine Markierung sichtbar) durch den Wald etwa 450 Meter. Hier, vor einem Feld zur Rechten, erreiche ich eine Straßenkreuzung mit Sitzbänken. Nun biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge der Straße zur Autostraße Oerrel - Wesendorf, die ich diesmal geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Nach 20 Metern passiere ich eine Schutzhütte und folge dem breiten Weg geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald. Ein zur Rechten liegendes Feld wird passiert, dann geht es geradeaus weiter durch den Wald und ich erreiche am Waldende an einer Kreuzung den Lönsstein.
 
2012/August/31_0002.jpgDer Lönsstein mit den Sitzbänken wurde 1984 von Ernst Bührke aus Wahrendorf errichtet

Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge diesem asphaltierten Weg durch Wiesen, Wald und Felder in südlicher Richtung. Etwa 70 Meter vor einem Waldrand erreiche ich, bei einer Feldscheune, eine etwas versetzte Wegkreuzung. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, passiere die Scheune, gehe kurz durch die Felder, folge dann dem Waldrand um dann in der Waldecke geradeaus etwa 100 Meter durch den Wald zum Waldrand zu gehen. Hier gabelt sich der Weg bei einer Bank. Ich halte mich links (Andreaskreuz) und gehe geradeaus durch das Heidegebiet Heiliger Hain.

2012/August/31_0003.jpgDas Heidegebiet Heiliger Hain nahe Wahrenholz

Am Ende des Heidegebietes erreiche ich einen strohgedeckten Schafstall (Andreaskreuz). 20 Meter weiter macht der Weg einen Linksbogen und erreiche 70 Meter weiter den Waldrand. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem Fußpfad neben dem Weg, der dann wieder auf den Weg mündet. Hier gabelt sich der Fernwanderweg, die Markierung Andreaskreuz H biegt links ab und führt über Wahrenholz.  Ich folge dem Andreaskreuz ohne Zusatz geradeaus nun noch kurz am Waldrand und dann weiter geradeaus durch die Felder zu einer Autostraße. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz nach 30 Metern) gut 150 Meter um sie dann nach rechts in einen asphaltierten Weg zu verlassen (keine Markierung sichtbar). Nach etwa 300 Metern gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz auf dem Asphalt), gehe am Waldrand entlang weiter, wo der Weg dann nach etwa 100 Metern den Asphalt verliert und nun unbefestigt zu einer Waldspitze führt. Hier gabelt er sich. Ich halte mich rechts (keine Markierung sichtbar), Wald zur Linken, gehe etwa 50 Meter am Waldrand entlang und dann geradeaus durch den Wald. Bei der Gabelung am Ende des Waldes halte ich mich links, gehe also geradeaus und dann durch den Wald. Schließlich erreiche ich einen querlaufenden, asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach rechts. Er verliert kurz vor der Einmündung in einen Querweg seine Befestigung. An diesem Querweg ist dann auch wieder das Andreaskreuz sichtbar. Es weist mich nach links. Ihm folge ich und dem, nach 10 Metern unbefestigten, Weg also durch den Wald und dann geradeaus durch die Felder. Schließlich errecihe ich die Ortschaft Weißen Berge. Hier mündet der breite Weg auf die Straße Schnuckenweg, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich geradeaus (Andreaskreuz). Ich überquere an der Bushaltestelle geradeaus (Andreaskreuz) die Hauptstraße in die Straße Westerholzer Weg. Auf ihr verlasse ich den Ort und folge der kleinen Straße durch Wiesen, Felder und an Waldrändern entlang nach Westerholz. Hier hat die Straße den Namen Weißenberger Straße. Auf ihr passiere ich eine Bushaltestelle und erreiche etwa 40 Meter weiter die Hauptstraße. Dieser folge ich (Andreaskreuz) 10 Meter nach links und verlasse dann den nach rechts in die Straße Kirchfeld einbiegenden Fernwanderweg, indem ich noch 20 Meter der Hauptstraße geradeaus zur Bushaltestelle Westerholz Hauptstraße folge, wo ich dann diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei