Bad Bodenteich - Oerrel, am 16.8.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine Tour in Bad Bodenteich am Bahnhof. Mit dem Rücken zum Bahnhof folge ich dann der Lindenstraße nach rechts. Sie mündet in die Bergstraße, die ich geradeaus überquere, um nun auf dem Fußweg neben dem Bahngleis weiter in südliche Richtung zu gehen. Ich erreiche einen unbeschrankten Bahnübergang. Hier treffe ich auf das Andreaskreuz, die Markierung des Fernwanderwegs. Ihm folge ich nach rechts über das Bahngleis. Direkt danach gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), um mich an der nächsten Gabelung, nach 40 Metern, rechts (Andreaskreuz) zu halten (hier ist auch ein mehr als 20 Jahre altes Schild mit dem Text "Neue Trasse, nur nach Zeichen richten"). Nun folge ich diesem Weg, teils Kopfsteinpflaster, meist unbefestigt, teils am Waldrand entlang, teils durch die Felder immer geradeaus (Andreaskreuz), zuletzt am Elbe-Seiten-Kanal entlang und erreiche schließlich, am Ortsschild von Lüder, eine querlaufende Autostraße.

2012/August/31_0001.jpgDer angekündigte Text auf einer Brücke über den Elbe–Seiten–Kanal bei Lüder ist in der Aussage mehr als 20 Jahre alt

Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Am Brückenbeginn wird mit Andreaskreuz und Text darum "gebeten" 20 Meter weiter den Text zu lesen. Es handelt sich wieder um die angeblich neue Trasse, die mehr als 20 Jahre alt ist.
 
2012/August/31_0002.jpgEin Schubverband auf dem Elbe–Seiten–Kanal

Am Ende der Brücke verlasse ich die Straße und steige links (Andreaskreuz) über die Treppe abwärts zum Leinpfad vor dem Kanal.

2012/August/31_0003.jpg2 Schiffe der gleichen Reederei begegnen sich auf dem Elbe–Seiten–Kanal

Diesem Weg am Kanal entlang folge ich nach rechts (Andreaskreuz) knapp 8 km bis 10 Meter hinter einer Brücke beim Kanalkilometer 40,845. Hier verlasse ich den Leinpfad nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg, der nach etwa 200 Metern auf eine Autostraße mündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) gut 600 Meter und erreiche Wentorf. Nun folge ich der Straße geradeaus (Andreaskreuz) durch den Ort bis zur Einmündung in eine Querstraße. Hier befinden sich auch eine Rastgelegenheit, ein Gedenkstein für 750 Jahre Wentorf und das Kriegerdenkmal. Dieser Querstraße folge ich nach links (Andreaskreuz) aus dem Ort hinaus und dann in südwestlicher Richtung durch die Felder, um dann nach etwa 2,5 km die B 244 bei Hankensbüttel zu erreichen. Ich überquere sie geradeaus (Andreaskreuz), überquere sofort einen kleinen Graben und gehe direkt danach auf dem Fußweg links (Andreaskreuz) am Zaun des Otter-Zentrums entlang bis zu kurz vor der Sudendorfallee. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und gehe über den befestigten Parkplatz des Otter-Zentrums an der Straße entlang bis zu dessen Ende. Hier gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) zwischen Sudendorfallee und dem Isernhagener See weiter, bis ich mich rechts halte (Andreaskreuz) und dem Fußweg am Seeufer entlang folge.

2012/August/31_0004.jpgDer Isernhagener See am Otter–Zentrum bei Hankensbüttel

Am Ende des Sees biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem breiten Weg etwa 40 Meter zur seiner Gabelung. Nun halte ich mich links (Andreaskreuz), also geradeaus, gehe durch den Wald und erreiche am Ortseingang von Isernhagen wieder die Sudendorfallee. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 50 Meter um dann rechts (Andreaskreuz) in die Klosterstraße einzubiegen.   

2012/August/31_0005.jpgDieses Haus in Isernhagen an der Klosterstraße lehnt sich fast an die Klosterkirche an

Nach dem Passieren des ehemaligen Klosters gehe ich dann geradeaus auf dem Fußweg weiter und überquere ein Minigewässer (Andreaskreuz). Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus bis zu dessen Einmündung in einen Querweg, dem ich 10 Meter nach links (Andreaskreuz) folge, wo er dann am Ortsrand von Hankensbüttel auf die Straße Am Bahnhof mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis etwa 10 Meter vor ihrer Einmündung in die Bahnhofstraße. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in einen befestigten Fußweg, der nach wenigen Metern auf die Bahnhofstraße mündet. Sofort hinter den Gleisen gabelt sich die Straße, ich halte mich hier rechts (Andreaskreuz, Ausschilderung Jugendherberge) und folge der Straße Helmrichsweg bis rechts die Straße Im Fillergrund abbiegt. Ihr genau gegenüber biege ich links (Andreaskreuz) in einen Fußweg ein, der sích nach 20 Metern, vor einer Bank, gabelt. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und halte mich nach 10 Metern, an der nächsten Gabelung, abermals rechts (Andreaskreuz). Nun  folge ich diesem etwas besseren Fußpfad, fast im Talgrund, aber leicht ansteigend zu seiner Einmündung in die Straße Am Walde. Ihr folge ich nach rechts, keine Markierung sichtbar, 15 Meter zu ihrer Einmündung in die querlaufende Straße Im Heidland. Ihr folge ich nach links (ohne Markierung) bis zu ihrer Einmündung in die Straße Am Mariental. Hier weist dann das wieder vorhandene Andreaskreuz nach rechts. Ich folge ihr bis zur Einmündung in die Oerreler Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) am Ortsendeschild vorbei auf dem Rad/Fußweg folge.
Wo dann links, nach knapp 300 Metern, die Straße Uhlenhost in die relativ neue Siedlung von Hankensbüttel abbiegt gibt es ein Problem mit der Markierung. Sie führt auf dem Rad/Fußweg weiter geradeaus, verschwindet dann jedoch im Nirwana, denn am Kreisverkehr ist in keiner Richtung das Andreaskreuz zu finden!
Ich biege also links, die Markierung missachtend, in die Straße Uhlenhost ein und folge ihr bis zur querlaufenden Straße Kuckucksweg, der ich nach rechts folge. An ihrem Ende gehe ich noch etwa 20 Meter geradeaus auf dem unbefestigten Weg weiter und erreiche eine Autostraße. Hier, an einem Verkehrszeichen, ist dann das Andreaskreuz wieder da und zwar so, dass es nur dann zu sehen ist, wenn man so geht, wie ich gegangen bin. Ich überquere also die Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Weg, der am Waldrand entlang führt. Er verliert dann seine Befestigung und führt nun weiter geradeaus durch die Felder. Noch in der Feldern treffe ich auf eine kleine Autostraße, die eine S-Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus etwa 20 Meter folge und dann geradeaus auf einem schmalen, asphaltierten Feldweg durch die Felder zum Waldrand wandere. Hier verliert der Weg seine Befestigung und führt dann als breiter Weg geradeaus durch den Wald. Nachdem ich aus dem Wald hinaus getreten bin gehe ich noch kurz am Waldrand entlang geradeaus weiter und unterquere dann in den Felder eine Hochspannungsleitung. Danach wechselt der Waldrand dann auf die andere Wegseite. Ich folge dem Waldrand bis in die Waldecke und gehe dann geradeaus in den Wald hinein.

2012/August/31_0006.jpgDer Wanderweg im Wald zwischen Hankensbüttel und Oerrel

Nachdem ich aus dem Wald hinausgekommen bin erreiche ich 70 Meter weiter eine kleine Autostraße. Diese überquere ich geradeaus und gehe am Waldrand entlang noch 150 Meter weiter. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge nun diesem schmalen Waldweg. Dann überquere ich einen schräg verlaufenden Waldweg geradeaus (Andreaskreuz) und wandere weiter durch den Wald, wobei ich eine große, zur Linken liegende, Lichtung (oder Feld?) passiere. Schließlich gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), also geradeaus. Endlich führt der Weg aus dem Wald hinaus, nun wandere ich weiter geradeaus durch die Felder, wo ich dann etwa 250 Meter weiter einen querlaufenden Feldweg erreiche. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und durchquere einen schmalen Waldstreifen. Hinter diesem mündet der Weg auf eine querlaufenden Asphaltstraße (geradeaus führt auch ein Asphaltband weiter). Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge der Straße, zuerst am Waldrand und dann geradeaus durch den Wald nach Oerrel, wo sie den Namen Hasselmühler Straße trägt. Sie mündet schließlich in die Oerreler Dorfstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 150 Meter folge. Hier, wo das Andreaskreuz rechts in die Feldstraße einbiegt, verlasse ich die Markierung und den Fernwanderweg, indem ich der Oerreler Dorfstraße noch 30 Meter folge und dann rechts in die Schulstraße einbiege, wo ich nach 30 Metern die Bushaltestelle Oerrel Ortsmitte (Dedelsdorf) erreiche und diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei