Büchen - Lauenburg, am 8.8.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Büchen am Bahnhof. Mit dem Rücken zum Bahnhof stehend folge ich der Lauenburger Straße nach rechts etwa 600 Meter. Hier mündet von rechts, aus der Unterführung kommend, der Fernwanderweg und dessen Markierung, das Andreaskreuz ein. Ich folge ihm geradeaus auf der Pötrauer Straße, die ich jedoch gleich nach links (Andreaskreuz) in die Straße Grüner Weg verlasse. Ihr folge ich etwa 170 Meter und verlasse sie dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Fußweg. Auf einer Holzbrücke überquere ich die Steinau und knapp 200 Meter weiter mündet der Fußweg bei Pötrau auf die Straße Brandtberg, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Sie mündet in die Kirchstraße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Andreaskreuz) aufwärts weiter folgen kann. Etwa 20 Meter vor deren Einmündung in eine schräg verlaufende Straße verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz) in die Straße Blasebusch. Auf ihr verlasse ich den Ort und erreiche etwa 1 km weiter den Wald Blasebusch, an dessen Rand die Straße noch etwa 500 Meter entlang führt um dann in eine Querstraße zu münden.

2012/August/31_0001.jpgBlick über ein sehr niedrig gespritztes Getreidefeld bei Pötrau

Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) durch die Felder, zuerst in südöstlicher, dann in südlicher Richtung bis nach Witzeeze, wo sie den Namen Pötrauer Weg hat. Ich überquere die Durchgangsstraße Heideblock geradeaus (Andreaskreuz) in die Dorfstraße. Nach etwa 100 Metern mündet sie in eine Querstraße, die ebenfalls Dorfstraße heißt. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis zum Ortsausgang. Hier gabelt sich die Straße, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem asphaltierten Wirtschaftsweg.

2012/August/31_0002.jpgUm Straßenschäden zu beheben ist kein Geld vorhanden, aber für solche Schilder auf einem asphaltierten Feldweg bei Witzeeze schon

Dann überquere ich die Linau und biege etwa 350 Meter weiter links (Andreaskreuz) in einen ebenfalls asphaltierten Weg ein und folge im, zuerst in südlicher, dann wieder in westlicher Richtung.
 
2012/August/31_0003.jpgBei Witzeeze auf einer Wiese sucht dieser Storch sein Frühstück

Nachdem ich etwa 700 Meter in westlicher Richtung durch die Felder gegangen bin, biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem asphaltierten Weg, nun wieder in südlicher Richtung, etwa 400 Meter. Hier ändert der Weg seine Oberfläche, nur noch die Fahrstreifen sind befestigt und er führt nun in südwestlicher Richtung durch die Felder. Anschließend wird der zur Linken liegende Wald Zuckerholz passiert.Etwa 70 Meter hinter dem Ende des Waldrandes biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen betonierten Feldweg ein und erreiche nach 350 Metern einen betonierte Feldwegkreuzung mit Bänken. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem Weg mit seinen befestigten Fahrstreifen etwa 1,3 km. Nun überquere ich einen Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) in einen betonierten Feldweg, dem ich etwa 1 km weit folge. Hier macht der betonierte Weg eine Linkskurve (geradeaus geht eine Fahrstreifenweg weiter), ich folge seiner Kurve (Andreaskreuz) und gehe nach wenigen Metern am Waldrand entlang, dann geradeaus (Andreaskreuz) weiter durch die Felder.

2012/August/31_0004.jpgBlick aus der Feldmark zwischen Lütau und Stötebrück in östlicher Richtung

Schließlich wird dieser Weg zu einem Weg, wo nur noch die Fahrstreifen befestigt sind. Er passiert ein kleines Wäldchen und mündet 150 Meter weiter auf eine Autostraße. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der durch einen schmalen Waldstreifen führt und nach 20 Metern bei einer Bank auf einen langen, asphaltierten Parkplatz mündet. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis etwa 15 Meter vor seiner Einmündung in die Autostraße. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der nach 10 Metern einen Rechtsbogen macht und dann im Wald auf einem, ansonsten wenig genutzten, schmalen Waldweg in der Nähe der Straße entlang führt. Schließlich mündet er am Waldrand auf einen Asphaltweg, dem ich 5 Meter nach links zu seiner Einmündung in eine schräg verlaufende schmale Betonstraße folge. Dieser folge ich nun nach scharf rechts (Andreaskreuz) am Waldrand entlang bis nach Buchhorst, wo die Straße Am Langen Berg heißt und in die Dorfstraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), um sie 20 Meter hinter der Feuerwache nach links (Andreaskreuz) in einen Kinderspielplatz zu verlassen, den ich überquere und dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Fußpfad (Bolzplatz bleibt zur Rechten) weitergehe. Der Fußpfad steigt relativ stark an. Bei der Fußpfadgabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem Fußpfad nun in seinem teilweise stärkeren Ab und Auf. Der Fußpfad mündet auf einen schmalen Waldweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Er wird nach Kurzem wieder zum Fußpfad.

2012/August/31_0005.jpgDer Wanderweg zwischen Buchhorst und Lauenburg

Auf einer Holzbrücke überquere ich ein Schmalspurgleis und steige direkt danach geradeaus (Andreaskreuz) auf dem breiten Waldweg aufwärts. Bei den ersten Häusern von Lauenburg gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Betonplattenfußweg auf die Höhe. Hier passiere ich ein zur Linken liegendes Schulgelände, nach Kurzem wird der Weg zur Kopfsteinpflasterstraße. Ich überquere die querlaufende Straße Am Hasenberg geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Straße weiter bis zu ihrer Einmündung in die Straße Büchener Weg. Ihr folge ich (fast) geradeaus (Andreaskreuz) abwärts, bis zu ihrer Einmündung in die (rechts) Hamburger Straße und (links) Berliner Straße. Auf jeden Fall überquere ich diese viel befahrene Autostraße an der Ampel geradeaus (Andreaskreuz) in die Straße Fürstengarten. Sie verlasse ich etwa 50 Meter vor ihrer Einmündung in eine Autostraße nach rechts (Andreaskreuz), um 50 Meter weiter links (Andreaskreuz) einzubiegen und den Askanierring geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren.

2012/August/08_0006.jpgBlick von einer Brücke auf die tieferliegende Straße Hohler Weg in Lauenburg

Auf einer Brücke wird eine tieferliegende Straße überquert und ich halte mich direkt danach an der Gabelung rechts (Andreaskreuz) und folge der Straße Amtsplatz aufwärts zum Schloßturm, an dem ich links vorbeigehe um gleich hinter ihm rechts (Andreaskreuz) dem Wallweg abwärts, teilweise über Stufen, zu folgen.

2012/August/08_0007.jpgBlick vom Wallweg auf die Lauenburger Altstadt und die Elbe

Am Ende der Kirche biege ich links (Andreaskreuz) ein und erreiche die Elbstraße. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) durch die Altstadt und passiere Werftgebäude. Dann ändert die Straße ihren Namen in Bahnhofstraße, ich folge an der Gabelung, nach 30 Metern, ihr nach rechts (Andreaskreuz) und wandere bis zu ihrer Einmündung in die querlaufende Hafenstraße. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und überquere auf dem Fußweg ihrer Brücke den Elbe-Lübeck-Kanal. Etwa 100 Meter weiter verlasse ich den Fernwanderweg, indem ich die Hafenstraße überquere und die 50 Meter bis zum Bahnhof gehe, wo ich diese Wanderung beende. 

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei