Güster - Büchen, am 7.8.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte diese Wanderung in Güster auf der Straße Am Dorfplatz bei der Bushaltestelle Dorfplatz und folge dem Andreaskreuz, das hier die Markierung für den E 1 ist in östlicher Richtung. Die Markierung weist links (Andreaskreuz) in die Göttiner Straße, ich passiere das Ortsendeschild und überquere dann den Elbe-Lübeck-Kanal.

2012/August/31_0001.jpgBlick von der Brücke bei Güster auf den Elbe–Lübeck–Kanal in nördlicher Richtung

Nun folge ich der Autostraße durch die Felder etwa 750 Meter bis zum Waldrand, wo sie in eine Querstraße mündet, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dann dem schmalen Waldweg, teilweise als Hohlweg, aufwärts etwa 200 Meter bis zu einer Waldwegkreuzung folge. Hier trennen sich E 1 und E 6. Ich folge nun der Markierung des E 6, auch ein Andreaskreuz. So biege ich also rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem grasigen Waldweg in südlicher Richtung, zuerst durch den Wald, dann am Waldrand entlang bis er in Göttin auf eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht, mündet. So kann ich sie geradeaus (Andreaskreuz) in die Dorfstraße überqueren und nun dieser bis zum Haus Nr. 19 folgen. Hier verlasse ich sie nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg, der nach Kurzem, innerhalb der Walds in Waldrandnähe entlang führt. Schließlich mündet er auf einen etwas breiteren Weg, der gerade eine Kurve macht. Diesem folge ich geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang. Nach etwa 200 Metern gabelt er sich, hier halte ich mich links (Andreaskreuz), also geradeaus. Kurz bevor er dann in den Wald hineinführt halte ich mich an der nächsten Gabelung rechts (Andreaskreuz), wieder geradeaus, nun durch den Wald, den ich nach Kurzem durchquert habe. Jetzt führt mein Weg als (meist) schmaler Waldrandweg geradeaus (Andreaskreuz) an einer großen Lichtung entlang weiter. Schließlich knickt die große Lichtung nach rechts ab, hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) nun in den Wald hinein und erreiche etwa 150 Meter weiter eine Lichtung zur Rechten. Ich gehe noch die 20 Meter geradeaus bis zu ihrem Ende und biege dann in der Waldecke links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein (etwa 2 km seit Göttin). Er führt mich ansteigend zu einer Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg überquere. Nach etwa 700 Metern biege ich, direkt hinter einem eingezäunten Gebiet, rechts (Andreaskreuz) ab und folge nun diesem Weg etwa 1 km bis zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg. Diesem folge ich nach rechts (Andreaskreuz) wieder etwa 1 km weit.

2012/August/31_0002.jpgIm wildreichen Bergholzer Forst

Nun verlasse ich diesen breiten Weg, etwa 200 Meter vor der Autostraße, nach links (Andreaskreuz) in einen breiten Waldweg, dem ich etwa 800 Meter bis zu seiner Einmündung in einen querlaufenden, breiten Weg folge. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis 30 Meter vor der Autostraße. Hier verlasse ich ihn nun nach links (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg. Er gabelt sich nach etwa 30 Metern. Ich halte mich rechts (Andreaskreuz), nach etwa 100 Metern gabelt er sich erneut, wieder halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und erreiche 10 Meter weiter einen schräg verlaufenden, nicht allzu breiten, grasigen Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 1 km verlasse ich diesen Weg nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen, grasigen Waldweg, der nach Kurzem eine Schonung zur Rechten passiert und dann weiter durch den Wald führt. Etwa 500 Meter, nachdem ich in diesem Weg eingebogen bin, erreiche ich den Waldrand und folge dem Weg geradeaus am Waldrand entlang weiter bis zur Waldspitze. Nun folge ich dem geradeaus (Andreaskreuz) weiterführenden Weg durch die Felder, wobei ich das zur Linken liegenden Bröthen passiere.
 
2012/August/31_0003.jpgEin vollständig abgeerntetes Getreidefeld bei Bröthen

Schließlich mündet der breite Feldweg auf eine Autostraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) auf dem Rad/Fußweg etwa 1 km nach Büchen-Dorf folge, um sie nun in ihrer Rechtskurve, geradeaus (Andreaskreuz) in die Alte Dorfstraße zu verlassen.

2012/August/31_0004.jpgEin Verkehrszeichenhochhaus in Büchen–Dorf, Alte Dorfstraße

Vor der Kirche biege ich rechts (Andreaskreuz) in den Schwanheider Weg ein, biege nach Passieren der Kirche links (Andreaskreuz) in die Gudower Straße ein, verlasse den Ort und folge dieser Autostraße auf dem Rad/Fußweg.

2012/August/07_0005.jpgDie große Kirche in Büchen–Dorf

Auf ihm überquere ich dann den Elbe-Lübeck-Kanal und erreiche etwa 450 Meter weiter den Ortsrand von Büchen. Hier verlasse ich die Autostraße, die gerade eine Rechtskurve macht, geradeaus (Andreaskreuz) in die Theodor-Körner-Straße und passiere 20 Meter weiter das Ortseingangsschild von Büchen. Die Straße mündet nach gut 300 Metern in eine Querstraße ein. Hier folge ich nach rechts (Andreaskreuz) der Raiffeisenstraße. In ihrer leichten Rechtskurve verlasse ich sie, indem ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Fußweg weitergehe, der nach 70 Metern auf die Gudower Straße mündet. Ihr folge ich nun nach links (Andreaskreuz), unterquere eine Bahnlinie, nun bin ich auf der Straße Zwischen den Brücken. Etwa 150 Meter weiter unterquere ich wieder eine Bahnlinie. Hier verlasse ich dann den Fernwanderweg, dessen Markierung nach rechts in die Pötrauer Straße weist. Ich folge der Lauenburger Straße nach links etwa 600 Meter bis zum Bahnhof Büchen, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei