Mölln, Güster, am 31.8.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich verlasse den Platz Am Markt in Mölln mit dem Denkmal des Till Eulenspiegels im Rücken durch die Museumstraße, überquere dann gleich die Hauptstraße und folge der Jähnenstraße weiter abwärts. Sie ändert ihren Namen in Am Wall und macht kurz darauf eine Linkskurve, ich überquere den Mühlengraben und gehe noch etwa 30 Meter zwischen den Gebäuden hindurch weiter, wo der Weg dann (etwa 30 Meter vom Mühlenplatz entfernt) in einen Querweg mündet. Hier empfängt mich das Andreaskreuz. Ich folge ihm und dem Weg nach rechts, um 100 Meter weiter nach links einzubiegen, eine Brücke zu überqueren und dann dem Weg Auf den Dämmen am Nordufer des Mühlengrabens zu folgen. Schließlich mündet der Weg auf eine kleine Straße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 80 Meter bis zur Rechtskurve folge, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in einen breiten, unbefestigten Weg zu verlassen. Er führt mich durch den Wald und erreicht dann eine Autostraße, die ich 10 Meter nach links versetzt (Andreaskreuz) überquere, um dann dem Weg am Ufer des Schmalen Sees in südlicher Richtung zu folgen.

2012/August/31_0001.jpgDer Schmale See bei Mölln im Morgendunst

Der Weg mündet auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz), nun etwas oberhalb des Ufers, weiter folge. Nach einem Rechtsbogen erreiche ich ein Wegedreieck, hier folge ich dem Fußweg nach links (Andreaskreuz), der sofort ein Gewässer überquert und folge hier dem Weg nach links (Andreaskreuz). Dieser Weg mündet nach 50 Metern auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. 20 Meter hinter einer überdachten Rastgelegenheit gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) um nun am Ufer des Lüttauer Sees entlang zu wandern.

2012/August/31_0002.jpgBlick aus der Nähe des Südendes des Lüttauer Sees nach Norden

Am Südende des Lüttauer Sees mündet der Weg auf einen Rad/Fußweg, dem ich, neben der Autostraße, nach links (Andreaskreuz) folge. Ich passiere ein Denkmal (Freikorps Lützow und Turnvater Jahn) und überquere gleich darauf eine kleine Brücke und überquere 30 Meter weiter die Autostraße nach rechts (Andreaskreuz) in einen beschrankten Waldweg, der mich nach Kurzen unter einer Holzbrücke hindurch leitet (scheint mal ein Bahndamm gewesen zu sein). Danach biege ich rechts ab (Andreaskreuz), um 80 Meter weiter, am Wegedreieck, links (Andreaskreuz) abzubiegen und nun dem breiten Weg am Ufer des Drüsensees entlang zu folgen.
 
2012/August/31_0003.jpgDiese beiden unterschiedlichen Bäume am Drüsensee sind miteinander verwurzelt

Am Südende des Drüsensees erreiche ich ein Wegedreieck. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und überquere auf der Fußgängerbrücke den Hellbach. 50 Meter weiter mündet der Weg in einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) im breiten Tal des Hellbachs folge und dann den zur Rechten liegenden Lottsee halb umrunde. Danach schlägt der Weg wieder die südliche Richtung einschlägt.

2012/August/31_0004.jpgDie sehr vergängliche Arbeit einer Spinne (oder mehrerer?) im Hellbachtal

Hinter einer Schutzhütte macht der Weg einen Linksbogen, wird danach zum Fußpfad und führt weiter in der Nähe des Hellbachs entlang, bis er auf einen Waldweg mündet, dem ich halbrechts (Andreaskreuz) zu einer Waldwegkreuzung folge. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Waldweg, um nach 150 Metern eine Wegspinne, mit Sitzbank und Wandertafel zu erreichen. Hier halte ich mich halbrechts (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg, überquere eine kleine Brücke und passiere die Gudower Mühle. Etwa 500 Meter weiter erreiche ich einen querlaufenden, breiten Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Er führt nach etwa 100 Metern aus dem Wald hinaus, ich folge ihm noch etwa 250 Meter am Waldrand entlang und verlasse ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen breiten Waldweg. Nach 750 Metern mündet der Weg auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Nach 400 Metern biege ich dann rechts (Andreaskreuz) ab, um dann diesem Weg zu folgen und nach 650 Metern die Autobahn zu unterqueren. Nun mündet mein Weg auf einen ganz breiten, gekiesten, Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann. Etwa 500 Meter, von der Autobahn an gerechnet, erreiche ich eine Waldwegkreuzung. Hier trennen sich dann der E 6, der nach links abbiegt und der E 1 und der E 9, denen ich noch weiter bis nach Güster zur Bushaltestelle folge.
Ich gehe nun geradeaus auf dem schmalen Weg (Andreaskreuz) weiter und erreiche etwa 200 Meter weiter am Waldrand die Autostraße nach Grambeck, die ich geradeaus überquere und dann der, nach Güster durch die Wiesen führenden, Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) folge. Ich überquere den Elbe-Lübeck-Kanal und betrete Güster auf der Göttiner Straße, der ich bis zur Bushaltestelle Dorfplatz folge, wo ich diese Tagesetappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei