Lübeck Herrentunnel (Südseite), Groß Grönau, am 28.8.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine heutige Wanderung beginne ich an der Südseite des Herrentunnels in Lübeck, dort wo auch der Shuttle-Bus von der Nordseite ankommt. (Auch gut per Linienbus aus der Innenstadt zu erreichen.) Hier nimmt mich schon das Andreaskreuz in Empfang und leitet mich links in die Straße, die ich dann jedoch sofort nach halbrechts (Andreaskreuz)  in den unbefestigten  Rad/Fußweg verlasse. Der Weg führt anfangs zwischen Breitling und Rieselfeld hindurch, dann endet das Rieselfeld zur Rechten.

2012/August/28_0001.jpgBlick über den Breitling bei Lübeck, nahe Herrentunnel

Ich erreiche eine Autostraße, (hier ist gerade eine größere Baustelle, so dass einige Markierungen nicht sichtbar sind) die ich geradeaus überquere und folge dann dem breiten, unbefestigten Weg in den Wald hinein. Er mündet in einen Querweg. Hier führt rechts eine Variante des Fernwanderwegs in die Innenstadt, ich jedoch halte mich links (Andreaskreuz), gehe zwischen den Teichen hindurch und erreiche wenig später einen Querweg, mit dem Namen Telefonweg (30 Meter weiter ist die Baustelle einer neuen Straße zu sehen).  Hier biege ich rechts ein (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg bis zu einer großen Wegkreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem, auch breiten, Weg bis ich 200 Meter weiter eine Autostraße erreiche. Ich überquere sie geradeaus (Andreaskreuz), die sofort folgende Bahnlinie ebenfalls und gehe bei der Mehrfachverzweigung genau geradeaus (Andreaskreuz), um dem beschrankten Waldweg etwa 100 Meter zu folgen und mich dort bei der Gabelung rechts (Andreaskreuz) zu halten. Ich erreiche eine Waldwegkreuzung. Hier folge ich dem breiten Waldweg nach rechts (Andreaskreuz). Er führt durch ein Feuchtgebiet und ich passiere einen zur Rechten liegenden kleinen See.

2012/August/28_0002.jpgTeich mit Schwänen in der Nähe von Wesloe

Am Ende des Weges nennt sich der Weg dann Große Schießbahn und mündet in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 200 Meter folge. Hier mündet er in einen breiten Querweg, dem ich nun nach rechts (Andreaskreuz) folge. Bei einem Wegedreieck halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge diesem, ebenfalls breiten, Waldweg etwa 40 Meter, um mich dann an der Gabelung rechts (Andreaskreuz) zu halten. Der Weg macht einen 45 Grad Bogen nach rechts (Andreaskreuz), ich folge ihm weiter und halte mich an der nächsten Weggabelung links (Andreaskreuz). Schließlich mündet der Weg auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge, bis er vor Schrebergärten auf einen Querweg mündet. Hier gehe ich links (Andreaskreuz) zwischen den Schrebergärten und einem kleinen Bach entlang weiter. Nach einem kurzen Anstieg mündet von rechts ein Weg ein, dem ich nun (Andreaskreuz) folge und schließlich eine Straße erreiche, rechts Schrebergärten, links Einkaufszentrum. Dieser Straße folge ich etwa 100 Meter nach links (Andreaskreuz) bis zu ihrer Einmündung in die Brandenbaumer Landstraße, die ich an der Ampel überquere, um auf ihr nach rechts das Gleis zu überqueren und dann sofort links (Andreaskreuz) in den Kaninchenbergweg einzubiegen. Ich folge dieser Straße in ihrer Rechtskurve und verlasse sie erst nach links (Andreaskreuz) am Koppelbarg. Dieser Straße folge ich nun bis ich, 50 Meter hinter einer Rechtskurve, links (Andreaskreuz) in den Gleisweg einbiege, einen asphaltierten Weg. Kurz darauf mündet von rechts die von der Innenstadt kommende Variante des Fernwanderweges ein. 20 Meter weiter gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und wandere nun auf dem Rad/Fußweg neben der Bahnlinie an der Ausbuchtung der Wankenitz, die "Der kleine See" heißt, weiter.
 
2012/August/28_0003.jpgAuch heute gibt es noch Schiffsverkehr auf der Wankenitz

Schließlich unterquert der Rad/Fußweg die Bahnlinie, um dann gleich danach auf einer Brücke die Wankenitz zu überqueren. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem unbefestigten Rad/Fußweg immer in der Nähe eines Gewässers, bis ich es, kurz hinter einer Weggabelung, nach links (Andreaskreuz) auf einer Brücke überqueren kann. Nun folge ich diesem breiten Weg zuerst durch Wiesen und durch Wald. Ein asphaltiertes Sträßchen wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich folge dem Rad/Fußweg weiter. Nach dem erneuten Überqueren eines asphaltierten Sträßchens führt der Weg geradeaus (Andreaskreuz) durch den Wald, wo es sich 90 Meter weiter gabelt. Ich halte mich links (Andreaskreuz) und wandere dann, nach Durchqueren des Waldes, am Waldrand entlang weiter. Kurz nachdem der Waldrand die Seite gewechselt hat erreiche ich eine kleine Straße (Absalonshorster Weg), der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 200 Metern folge. Dann wechselt die Straße ihren Namen in Falkenhusener Weg, ihr folge ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter, um sie etwa 500 Meter weiter nach halblinks (Andreaskreuz) in einem unbefestigten Waldweg zu verlassen. Bei der folgenden Waldwegkreuzung biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge nun diesem Weg etwa 100 Meter bis zu seiner Einmündung in den Falkenhusener Weg, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge, bis die Straße in Groß Grönau auf die Hauptstraße einmündet, wo ich die Wanderung beende. Hier ist auch die Bushaltestelle Am Torfmoor.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei