Plön, Eutin, am 22.8.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Aus dem Bahnhof in Plön tretend folge ich dem Fußweg wenige Meter nach rechts, um dann rechts (Andreaskreuz) auf dem Fußweg abwärts zu gehen und die Bahnlinie zu unterqueren.  Anschließend folge ich dann nach einem Linksschwenk des Weges der Eutiner Straße nach rechts (Andreaskreuz) am Großen Plöner See entlang. Schließlich biege ich rechts in die Rosenstraße ein (Andreaskreuz), am Ende der Straße, vor dem Wasserwerk, halte ich mich halbrechts und folge dem breiten Weg zum Ufer des Großen Plöner Sees.

2012/August/22_0001.jpgBlick über den Großen Plöner See vom Plöner bei der DLRG–Station

Kurz vor dem Ende des Weges weist das Andreaskreuz halblinks und gleich darauf ganz links ab, ich folge ihm am Tennisplatz vorbei. Etwa 30 Meter vor der B 76 folge ich halbrechts dem unbefestigten Weg (Andreaskreuz), der unter der Bundesstraße hindurch führt, um dann links über Stufen zur Straße hoch zu steigen. Hier biege ich ganz scharf links ein (Andreaskreuz) und folge der Bundesstraße am Gasthaus Fegetasche vorbei, verlasse Plön und gehe noch etwa 300 Meter auf dem Rad/Fußweg weiter, wobei ich den Eingang einer Kaserne zur Rechten passiere. Dann verlasse ich die Straße nach links (Andreaskreuz) und biege in den Kieler Kamp ein, dem ich gut 300 Meter folge, um dann rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg einzubiegen, der zwischen den Grundstücken und dem Großen Madeböckensee am See entlang führt. An der zweiten Wegverzweigung halte ich mich links (Andreaskreuz), verlasse also das Ufer und folge nun dem breiten Weg durch den Wald bis er am Höfsee entlang weiter führt.

2012/August/22_0002.jpgBlick über den Behler See

Nach Passieren eines Zeltplatzes führt der Weg dann wieder am Ufer entlang weiter, bis er am Ende des Behler Sees auf einen asphaltierten Rad/Fußweg mündet. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) neben der Straße in den Ort Niederkleveez. In der Rechtskurve der Straße, bei der Bushaltestelle, verlasse ich sie links (Andreaskreuz) in den unbefestigten Weg Holmweg. Am Ende der Bebauung gabelt sich der Weg, ich halte mich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem Weg durch die Wiesen. Er tritt nahe einer Schutzhütte in den Wald ein um anschließend, in der Nähe des Dieksees, weiter zu führen. Schließlich gabelt sich der Weg, ich halte mich halblinks (Andreaskreuz) und folge dem Fußweg zwischen dem Dieksee und dem Ausfluss der Spiegelteiche.
 
2012/August/22_0003.jpgDer Wanderweg führt, nahe Gremsmühlen zwischen dem Dieksee und den Spiegelteichen hindurch

Hinter dem zweiten Spiegelteich mündet der Weg wieder in den breiteren Weg ein, dem ich nur 10 Meter folge, um ihn dort nach links (Andreaskreuz) über Stufen abwärts zu verlassen und dann der Uferpromenade nach rechts zu folgen.

2012/August/22_0004.jpgBlick von Gremsmühlen über den Dieksee nach Westen

Ich passiere noch das Intermar-Hotel auf der Uferpromenade, überquere eine Brücke und steige gegenüber der Anlegestelle rechts über Stufen hoch zur Hindenburgallee, der ich nach links (Andreaskreuz) folge. Beim Überschreiten der Bahnlinie wechselt die Straße ihren Namen in Bahnhofstraße und führt geradeaus aufwärts, wo ich dann auf der Höhe rechts (Andreaskreuz) in die Lindenallee einbiege. Ich überquere noch die Rosenstraße geradeaus und folge der Lindenallee bis zu ihrem Ende vor dem Kellersee.

2012/August/22_0005.jpgBlick von Malente auf den Kellersee

Hier folge ich nach links (Andreaskreuz) der Kellerseepromenade, einem unbefestigten Weg, bis zu dessen Einmündung in die Kellerseestraße, der ich dann nach rechts (Andreaskreuz) folge. Schließlich verliert die Straße ihre Befestigung und führt nun als breiter Weg weiter. Bei einem Haus endet der breite Weg. Hier folge ich nun nach links (Andreaskreuz) dem Fußweg, um ihn jedoch bereits nach 50 Metern rechts (Andreaskreuz) in einen anderen Fußweg (Andreaskreuz) zu verlassen, der den Namen Wildkirschenweg trägt und am Rand des Wohngebiets entlang zu einer Bushaltestelle bei einer Autostraße führt. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) auf dem Rad/Fußweg etwa 900 Meter, um sie (noch hinter der nächsten Bushaltestelle) nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen. Er führt mich am Ufer des Kellersees entlang weiter, mündet schließlich in einen Querweg ein, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, wo er dann, nach wenigen Metern, wieder meine bisherige Richtung einschlägt und kurz etwas steiler an- und absteigt. Anschließend geht es dann in der Nähe des Kellersees weiter. Der Weg verbreitert sich später zu einem Fahrweg und mündet schließlich auf die Eutiner Straße, der ich nach rechts etwa 80 Meter folge, um sie dann nach rechts in einen Fußweg (Andreaskreuz) zu verlassen, der am Seeufer nach links schwenkt (Andreaskreuz) und am Kellersee entlang weiter führt.

2012/August/22_0006.jpgSchiffsverkehr auf dem Kellersee

Bei einer Bushaltestelle erreicht der Fußweg dann wieder die  Eutiner Straße, der ich nun geradeaus (Andreaskreuz) weiter folge bis zur nächsten Bushaltestelle. Hier verlasse ich die Straße wieder nach halbrechts (Andreaskreuz) und folge dem beschrankten, breiten, unbefestigten Weg wieder am Kellersee entlang. Bei Grundstücken verlässt das Andreaskreuz den breiten Weg und führt halbrechts auf einem Fußweg am Rand des Sees weiter bis er auf eine Straße mündet. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz), überquere am Fissauer Fährhaus die Schwentine und biege sofort danach links (Andreaskreuz) in den Christine-Bölck-Weg ein und folge diesem unbefestigten Fußweg. Auf einer Holzbrücke wird die Schwentine überquert und ich folge ihr nun auf dem anderen Ufer bis zu einer Weggabelung bei Häusern. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und überquere dann an der Ampel die Sielbecker Landstraße geradeaus, um nach 50 Metern links (Andreaskreuz) einzubiegen in einen, nur wenige Meter gepflasterten, Rad/Fußweg, der nach Kurzem das Ufer der Schwentine erreicht und dann an dieser entlang führt. Kurz nachdem der Weg einen Linksbogen macht gabelt er sich, ich nutze die rechte Möglichkeit (Andreaskreuz) und überquere nach 100 Metern die Schwentine erneut. Bei den ersten Häusern am unbefestigten Weg biege ich links ab (Andreaskreuz) in den Rad/Fußweg. Auch dieser Weg gabelt sich, hier halte ich mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus und folge dem Weg am Ufer des Eutiner Sees. Beim Hallenschwimmbad treffe ich auf den Wendehammer eine Straße, an dessen Ende ich links einbiege (Andreaskreuz) und am Schwimmbad vorbei gehe. Hinter dem Bad geht es auf einem unbefestigten, breiten Weg weiter, bis das Andreaskreuz links in den Bgmstr.-Dr.-Ricklers-Weg einbiegt.

2012/August/22_0007.jpgBlick auf den Großen Eutiner See nur mit Frau

Hier verlasse ich die Markierung und folge nun geradeaus dem Heinrich-Lüth-Weg weiter, um mich dann vor dem See rechts zu halten und im Linksbogen an ihm weiter zu wandern zum Eutiner Schloss, wo ich die Wanderung beende.

Höhendiagramm

Hier gelangen Sie zu der GPX-Datei