Rechenbach-Bienenmühle, Altenberg, am 12.8.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Beim Bahnhaltepunkt Rechenberg im Ortsteil Rechenberg von Rechenberg-Bienenmühle an der Alte Straße starte ich meine Wanderung. Hier erwartet mich bereits der Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung 3 horizontale Striche weiß-blau-weiß. Er verläuft hier auf dem KAMM Weg, der die gleiche Markierung hat. So folge ich von hier aus der Straße Siedlung Alte Landstraße, mit dem Rücken zum Haltepunkt, gut ansteigend (weiß-blau-weiß). Beim letzten Haus endet der Asphalt, nun folge ich geradeaus (weiß-blau-weiß) dem unbefestigten Weg im Wald weiter gut ansteigend auf eine Zwischenhöhe bei einer Bank. Nun wird die Steigung geringer, ich folge dem weiter ansteigenden Weg (weiß-blau-weiß) und gelange schließlich aus dem Wald hinaus. Hier folge ich dem Weg innerhalb des Waldes, aber in Waldrandnähe weiter ansteigend und gelange querab eines Sendemastes ganz aus dem Wald hinaus. Nun folge ich dem Weg am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang ansteigend (weiß-blau-weiß nach 100 m) und überquere die Höhe. Der Weg senkt sich dann am Waldrand entlang (weiß-blau-weiß) zu einer Bank. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter und folge dem Weg in Waldrandnähe, wenn auch im Wald, über die Höhe, wo ich dann wieder ganz den Wald verlasse. Nun folge ich dem sich leicht senkenden Waldrandweg, Wald zur Rechten, bis zu einem Haus. Hier mündet mein Weg auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter folgen kann. Nach dem Passieren eines Parkplatzes gehe ich dann geradeaus (weiß-blau-weiß) am Hotel Fischerbaude vorbei, um direkt hinter dem Hotel, bei der Waldspitze, links (weiß-blau-weiß) einzubiegen und dem Weg am Waldrand entlang, Wald zur Rechten, zu folgen. Nach etwa 50 macht der Weg einen leichten Rechtsbogen (weiß-blau-weiß) und führt ansteigend, anfangs im Wald in der Nähe des Waldrandes, und dann wieder am Waldrand entlang weiter.

2016/August/12_0001.jpgBlick vom Waldrand oberhalb von Holzhau in nördlicher Richtung

Dann führt mein Weg wieder in den Wald hinein, nach Kurzem überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß), der Weg senkt sich, ich überquere eine weitere Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem grasigen Waldweg ins seinem Auf und Ab. Bei einer Bank überquere ich eine weitere Kreuzung und folge dem, meist grasigen, Waldweg, der sich weiter senkt. Dann überquere ich eine weitere Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß). Der Weg gabelt sich, hier halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) und folge diesem meist grasigen Waldweg weiter abwärts, wo er dann, bei einer Bank, auf einen asphaltierten Weg mündet, dem ich links (weiß-blau-weiß) abwärts folge. Nach 100 m, bei einer überdachten Sitzgruppe, biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge dem unbefestigten, breiten Weg. Nach Kurzem überquere ich einen Bach, um danach dann eine Lichtung zu erreichen. Hier überquere ich die Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß), passiere einige Häuser und überquere am Ende der Lichtung ebenfalls geradeaus (weiß-blau-weiß) eine Kreuzung, um dem breiten Weg weiter zu folgen, zur Linken verläuft eine Autostraße. Bei der Linkskurve der Straße biege ich ganz scharf links ein, überquere ein Gewässer (weiß-blau-weiß) und folge dann dem Waldweg kräftig ansteigend etwa 30 m. Nun, bei einem schräg verlaufenden Querweg, biege ich scharf rechts (weiß-blau-weiß) ein um diesem breiten Grasweg am Hang meist ansteigend zu folgen (zur Rechten befindet sich die deutsch-tschechische Grenze). Wenige Schritte hinter einer Höhe wird der Weg breit und gabelt sich. Direkt vor dem Gabelung verlasse ich ihn nach rechts (weiß-blau-weiß, auch E3) und stoße nach 10 m auf einen Querweg. Ihm folge ich nach links (weiß-blau-weiß) überquere auf einer Brücke einen Waldweg und folge diesem grasigen Waldweg (Loipe) ansteigend, wobei ich einen querlaufenden Asphalt geradeaus (weiß-blau-weiß) überquere und schließlich ein altes Bahnhofsgebäude (heute Hotel) passiere.


2016/August/12_0002.jpgDies alte Bahnhofsgebäude ist heute ein Hotel an einer Skiloipe

Nun folge ich dem breiten Weg (weiß-blau-weiß) ansteigend wieder in den Wald hinein. Ein breiter, gekiester Waldweg nähert sich auf wenige Meter, ich folge meinem grasigen Weg. Wieder auf einer Brücke überquere ich einen schmalen Waldweg, um dann meinem grasigen Waldweg weiter zu folgen. Zur Rechten öffnet sich dann der Wald. Ich passiere eine Schutzhütte und folge weiter meinem meist grasigen Waldweg weiter ansteigend. Schließlich passiere ich links liegende Gebäude, folge meinem Weg geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter. Mit Blick auf eine steinerne Straßenbrücke folge ich nach links (weiß-blau-weiß) dem kurzzeitig stark ansteigenden Weg, um nach gut 50 m die Straße Grenzweg geradeaus (weiß-blau-weiß) in einen breiten unbefestigten Weg zu überqueren. Der Weg gabelt sich nach 50 m, ich halte mich links (weiß-blau-weiß) gehe also geradeaus weiter und folge dem breiten Waldweg in seinem Auf und Ab. Nach etwa 1 km gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe hier geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter und folge dem schmaleren Weg, der sich nach Kurzem senkt. Schließlich führt er aus dem Wald hinaus, ich folge dem sich gut senkenden Weg noch kurz am Waldrand, Wald zur Rechten entlang und erreiche an der Waldspitze eine Schutzhütte, wo mein Weg auf einen breiten Weg mündet, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus, überquere ein Gewässer (weiß-blau-weiß) und erreiche etwa 50 m weiter, beim ersten Haus von Rehefeld-Zaunhaus, eine Querstraße. Ihr folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß). Nach wenigen Metern endet der Asphalt, nun folge ich dem breiten, unbefestigten Weg neben dem Gewässer (weiß-blau-weiß). Bei einer Bank gabelt sich der Weg, ich halte mich links (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten, gut ansteigenden Waldweg. Auf der Höhe gabelt sich der Weg (von ganz scharf links mündet auch noch ein Weg ein), hier halte ich mich rechts und folge dem breiten, sich senkenden Weg (weiß-blau-weiß nach 100 m). Etwa 200 m hinter der ersten Gabelung gabelt sich der Weg erneut, ich halte mich wieder rechts (weiß-blau-weiß), folge dem breiten Weg wieder ansteigend, auch seiner Linkskurve und erreiche 450 m hinter der Kurve die Höhe. Hier biege ich links (weiß-blau-weiß) in einen grasigen Waldweg ein, dem ich abwärts folge und dann vor dem Teich dem Linksschwenk des Weges folge.

2016/August/12_0003.jpgDer Wüste Teich südlich des Kahlebergs zwischen Rehefeld–Zaunhaus und Altenberg

Etwa 80 m nach dem Passieren einen Trafogebäudes mündet der Weg auf einen breiten Weg, de gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß) leicht ansteigend.Nach etwa 250 m macht der Weg einen Rechtsbogen, ich folge ihm (weiß-blau-weiß) leicht ansteigend zu einer Kreuzung mit Schutzhütte. Hier biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge dem ganz leicht ansteigenden Weg. Etwa 400 m weiter erreichte ich eine 3 fach Gabelung. Nun folge ich, mich ganz links (weiß-blau-weiß) haltend, dem asphaltierten Weg ansteigend knapp 800 m, wobei ich eine Asphaltkreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) überquert hatte. Nun verlasse ich, noch im Anstieg, den Asphalt nach links (weiß-blau-weiß) in einen schmalen Weg, auf dem fast nur ein Fußpfad verläuft, ansonsten wird er anscheinend wenig genutzt. Er führt ansteigend durch kleinwüchsige Bäume. Bei einer Schutzhütte mündet der Weg auf einen breiten Weg, dem ich geradeaus folge und eine weitere Schutzhütte und ein anderes Haus erreiche.


2016/August/12_0004.jpgBlick vom Kahleberg in etwa nördlciher Richtung auf die beiden Stauseen bei Altenberg

Hier biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge dem Weg zwischen Schutzhütte und Haus hindurch und folge dem Weg in seinem leichten Auf und Ab. Er gabelt sich, ich halte mich rechts (weiß-blau-weiß), gehe also auf dem Grasweg weiter, fast auch nur ein Fußpfad im hohen Gras. Schließlich überquere ich einen querlaufenden Asphalt, den ich geradeaus (weiß-blau-weiß) in einen grasigen Weg, ebenfalls nur ein Fußpfad im hohen Gras. Ich erreiche nach knapp 300 m einen querlaufenden, breiten Weg (eigentlich eine Kreuzung), dem ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Er senkt sich leicht und ich überquere einen Asphalt wieder geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten Waldweg weiter. Mein Weg mündet auf eine Asphaltstraße, die ich 20 m nach rechts versetzt (weiß-blau-weiß) in einen breiten Waldweg überquere. 100 m weiter überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten, sich senkenden Waldweg. Direkt vor einer Brücke über einem Bach gabelt sich der breite Weg. Hier halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß), überquere den Bach und die anschließende Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß), um dem breiten, sich senkenden Weg noch 220 m bis zu einer Kreuzung zu folgen. Hier trennt sich der E6 vom KAMM-weg. So biege ich hier also rechts (weiß-blau-weiß mit Zusatz E3) ab und folge auch diesem breiten ansteigenden Waldweg auf die Höhe, wo ich geradeaus (weiß-blau-weiß) eine Kreuzung überquere, die Bergstation des Skiliftes passiere und dann gleich zwischen der Gaststätte und der kleinen Nachbildung der Gaststätte hindurch gehe.

2016/August/12_0005.jpgEine kleine Nachbildung der gegenüber stehenden Gaststätte Raupennest

Nun folge ich geradeaus (weiß-blau-weiß) dem grasigen Weg abwärts, er mündet dann auf einen asphaltierten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß-blau-weiß) abwärts folgen kann. Ich erreiche den Waldrand. Hier überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß), folge dem befestigten Weg abwärts, überquere nach knapp 100 m eine weitere Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge der kleinen Straße Raupennestweg abwärts zu ihrer Einmündung in die Dresdner Straße. Hier verlasse ich den Fernwanderweg und folge der Dresdner Straße nach links, wo ich nach etwa 70 m bei der Bushaltestelle Altenberg Platz des Bergmanns diese Wanderung beende.

Nachbemerkung: Von Rechenberg bis kurz vor den ehemaligen Bahnhof Hermsforf-Rehefeld verlaufen E3 und der KAMM Weg anders, als in der Wanderkarte eingezeichnet. Auch zwischen Rehefeld-Zaunhaus und Altenberg ist dies so.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei