Annaberg-Buchholz, Großrückerswalde, am 4.8.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Annaberg-Buchholz beginne ich diese Tour bei der Bushaltestelle Markt und verlasse dann den Platz Markt in die Straße Große Kirchgasse, der ich ansteigend folge, dann die St. Annen-Kirche passiere und schließlich eine Ampelkreuzung erreiche. Hier habe ich dann den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung 3 horizontale Striche weiß-blau-weiß erreicht. Nun biege ich links (weiß-blau-weiß) ab und folge der Ernst-Roch-Straße.

2016/August/04_0001.jpgKleiner Tecih mit Pavillon an der Ernst–Roch–Straße in Annaberg–Buchholz

In der Linkskurve der Autostraße halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß nach 50 m) und folge der Ernst-Roch-Straße weiter, nun wieder ansteigend. Gleich nach dem Passieren einer Sportanlage zur Linken habe ich die querlaufende Robert-Blum-Straße erreicht, die ich in einer links liegenden Fußgängerfurt überquere und dann der Ernst-Roch-Straße wenige Meter folge, um sie nun nach links in einen asphaltierten Weg zu verlasse, der sich 10 m gabelt. Hier halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) und folge diesem Weg dann durch das Tiergehege. Am Ende des Geheges habe ich dann eine Wegedreieck erreicht, hier folge ich dem Asphalt nach rechts (weiß-blau-weiß). Nach etwa 150 m habe ich eine Gabelung erreicht. Hier sind beide Möglichkeiten mit weiß-blau-weiß markiert! Ich entscheide mich dafür die linke Möglichkeit zu nutzen und folge dem Asphalt dann am Ende des Stadtparks in seinem leichten Linksbogen durch eine Siedlung. Die Straße der ich folge nennt sich Blockhaussiedlung und erreicht eine querende Straße, die ich geradeaus (weiß-blau-weiß nach etwa 100 m) überquere. Nun nennt sich die Straße Pöhlbergsiedlung, ich folge ihr bis zum Ende der Bebauung.


2016/August/04_0002.jpgBlick vom Rand von Annaberg–Buchholz (Pöhlbergsiedlung) in detwa nördlicher Richtung

Hier wird die Straße zu einem abwärts führenden Wirtschaftsweg mit meist gepflasterten Fahrstreifen. Bei einem rechts stehenden Haus wird der Weg zur Straße und legt sich eine geschlossene Pflasterdecke zu, ich folge ihr (weiß-blau-weiß) weiter abwärts nach Geyersdorf hinab, wo sie sich Alte Dorfstraße nennt. Ich überquere die Alte Königswalder Straße geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge der Alte Dorfstraße weiter abwärts. Beim Haus 84 folge ich, 10 m nach links, versetzt der Alte Dorfstraße weiter abwärts, überquere ein etwas größeres Gewässer und verlasse danach gleich den Ort. Direkt danach habe ich eine Autostraße erreicht, die ich 20 m nach links versetzt (weiß-blau-weiß) überquere und dem Wirtschaftsweg mit Verbundpflaster gut ansteigend folge. Nach knapp 250 m erreiche ich eine Gabelung mit Bank. Hier halte ich mich links (E3), folge diesem Asphalt in seinem Ab und Auf und schließlich auch seinem Rechts/Linksschwenk bei einem Freizeitgelände. Hier wird der Weg zur Straße und steigt dann wieder mehr an. Sie mündet dann auf eine schräg verlaufende Straße, der ich nach links durch die Felder folge. Gut 150 m hinter der Höhe habe ich dann Mildenau erreicht, wo ich, bei der zur Rechten stehenden Kirche, die Eisenstraße geradeaus überquere und der Straße abwärts folge zu ihrer Einmündung in die querlaufende Dorfstraße. Ihr folge ich nach links gut 400 m, um sie dann nach halbrechts (weiß-blau-weiß nach 30 m) in die Straße Felsenkellerweg zu verlassen. Breiter werdend führt die Straße aus dem Ort hinaus und ich erreiche bei einem Baum und einer Bank eine Kreuzung. Hier biege ich links (weiß-blau-weiß) ein, folge dem Feldweg mit befestigten Fahrstreifen in seinem Auf und Ab und unterquere eine Hochspannungsleitung. Etwa 150 m weiter überquere ich eine Autostraße geradeaus um nun auch diesem Fahrstreifenweg in seinem Ab und Auf weiter zu folgen. Direkt vor Mauersberg verlasse ich den Weg nach links, gehe nun auf der Autostraße weiter und erreiche nach 50 m, gleich hinter der Bushaltestelle, Mauersberg. Nun folge ich der Straße (Dorfstraße) abwärts und passiere die Kirche. 50 m hinter der Kirche folge ich dem Rechtsschwenk (weiß-blau-weiß) der Straße und erreiche etwa 100 m weiter eine Bushaltestelle. Bei ihr biege ich rechts (weiß-blau-weiß) in die Straße Am Sportplatz ein und folge ihr. Sie gabelt sich nach knapp 100 m, hier halte ich mich links (weiß-blau-weiß) und folge der gut ansteigenden Straße direkt am links liegenden Sportplatz entlang. Am Ende des Sportplatzes endet der Asphalt, ich folge nun geradeaus (weiß-blau-weiß) dem gut ansteigenden Grasweg, der dann auf einen Verbundpflasterweg mündet, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß-blau-weiß nach 50 m) weiter ansteigend durch die Felder und Wiesen auf die Höhe folgen kann.

2016/August/04_0003.jpgBlick von der Höhe hinter Mauersberg in nordöstlicher Richtung

Hier, bei Bänken, verliert der Weg seine Befestigung. Bei einem kleinen Sendemast überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem Verbundpflasterweg abwärts.


2016/August/04_0004.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Mauersberg und Niederschmiedeberg in südlicher Richtung

Nach 350 m verliert der Weg bei einer kleinen Kreuzung seine Befestigung. Hier halte ich mich links und folge dem breiten unbefestigten Weg abwärts gut 250 m zum Waldrand. Nun gabelt sich der Weg, ich halte mich links (weiß-blau-weiß) und folge dem, nun Verbundpflasterweg noch kurz am Waldrand, Wald zur Rechten und dann geradeaus im Wald weiter abwärts. Bei den Häusern von Niederschmiedeberg komme ich aus dem Wald hinaus, folge meinem Weg nach rechts am Waldrand entlang weiter abwärts, wobei er sich dann eine Asphaltdecke zulegt. 20 m nach dem Überqueren eines Baches mündet diese Straße (Siedlung) auf eine Querstraße (Arnsfelder Straße), der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge, ein breiteres Gewässer überquere und eine querlaufende Autostraße (Talstraße) erreiche. Ihr folge ich nach links (E3) auf dem Rad/Fußweg, passiere nach 20 m das Ortsendeschild und verlasse sie etwa 400 m weiter nach halbrechts (weiß-blau-weiß) in einen befestigten, am Hang ansteigenden Fußweg. Er mündet bei Häusern auf eine kleine Straße (Am Schildelbach), der ich nach rechts (weiß-blau-weiß) zu ihrer Einmündung in eine Autostraße folge. Ihr folge ich 20 m nach rechts, um sie nun nach links (weiß-blau-weiß) in einen Waldweg zu verlassen, auf dem ich sofort den Schildelbach überquere und gleich danach rechts (weiß-blau-weiß) in einen Waldweg einbiege. Diesem teilweise grasigen Weg folge ich teilweise gut ansteigend in der Nähe des Schindelbachs. Nach gut 800 m mündet der Waldweg auf eine sehr schräg verlaufende Straße, der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge und nach 30 m das Ortsschild von Schindelbach passiere. Nun folge ich der kleinen Straße durch den Ort aufwärts knapp 500 m, wo sie dann in eine Vorfahrtstraße mündet, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß), nun weiter ansteigend, aber gepflastert. Kurz vor dem Ortsende von Schildelbach ändert sich die Oberfläche der Straße zu Asphalt, ich folge ich weiter ansteigend auf die Höhe.

2016/August/04_0005.jpgBlick von einer Höhre zwischen Schildelbach und Großrückerswalde in südwestlicher Richtung

Von hier aus folge ich dann der Straße weiter in ihrem Ab und Auf und erreiche schließlich Großrückerswalde, wo die Straße sich Schindelbacher Straße nennt. Sie mündet auf die querlaufende Marienberger Straße, die der Fernwanderweg geradeaus überquert. Ich verlasse ihn hier und folge der Marienberger Straße etwa 50 m nach links zur Bushaltestelle Dorfzentrum, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei