Schwarzenberg, Scheibenberg, am 2.8.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Schwarzenberg an der Bushaltestelle Eibenstocker Straße beginne ich diese Wanderung und folge, den Kreisverkehr, im Rücken der Eibenstocker Straße etwa 150 m und habe dann den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung, den 3 waagerechten Strichen weiß-blau-weiß, erreicht, der hier die Eibenstocker Straße überquert. So folge ich also nach rechts (weiß-blau-weiß) der Anton-Günther-Straße aufwärts. In ihrer Linkskurve gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) auf der Lindenstraße weiter, folge ihrer Rechtskurve, um sie 50 m weiter nach links (weiß-blau-weiß) in einen unbefestigten Weg zu verlassen, dem ich abwärts zu seiner Einmündung in eine asphaltierte Straße (Kratzbeersteig) folge. Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß) abwärts, sie mündet auch in eine Querstraße, (auch Kratzbeersteig) der ich nach links (weiß-blau-weiß) abwärts zu ihrer Einmündung in die Bermsgrüner Straße folge. Diese Straße überquere ich geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem Fußweg abwärts. Bei einem Teich und einem Rondell erreiche ich einen Queweg, dem ich nach links abwärts folge und die Erlaer Straße erreiche. Ihr folge ich nach links und gehe dann in der Linkskurve der Autostraße geradeaus auf der Erlaer Straße weiter. Auf der Höhe verlasse ich diese Straße, indem ich rechts (weiß-blau-weiß) in die Obere Schloßstraße einbiege und ihr bis vor die rechts stehende Kirche folge, vor der ich rechts (weiß-blau-weiß) einbiege. Nun folge ich dem Kirchensteig, einem Fußweg, der über Stufen abwärts führt. Bei seiner Gabelung halte ich mich links (weiß-blau-weiß) und steige weiter abwärts zu einem Parkplatz. Hier folge ich der Straße (Hammerweg) nach links (weiß-blau-weiß).

2016/August/02_0001.jpgDiese Rangierlock steht in Schwarzenberg an der Straße Hammerweg

Sie mündet auf die Karlsbader Straße, der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. In der Linkskurve der Autostraße gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter, um nach 100 m rechts (weiß-blau-weiß) in die Alte Annaberger Straße einzubiegen, überquere ein Gewässer, folge der Straße ansteigend, auch ihrer Rechtskurve. Auf der Höhe der Straße verlasse ich sie nach rechts (E3) in eine kleine Straße, der ich ansteigend durch Wiesen und Felder folge. Nach 400 m passiere ich links liegende Gebäude und folge dann dem Asphalt weiter ansteigend durch die Felder. Hinter der Höhe senkt er sich dann wieder, ich passiere einen Modellflugplatz und erreiche schließlich eine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (E3) etwa 100 m und verlasse sie nun nach links (E3) in einen breiten, unbefestigten Weg, dem ich ansteigend folge. Von der Waldspitze an folge ich dem Weg am Waldrand entlang weiter. Vom Waldende steigt er dann nur noch leicht an und führt durch die Wiesen auf die Höhe.


2016/August/02_0002.jpgBlick von einer Höhe zwischen Schwarzenberg und Pöhla in nördlicher Richtung

Hinter ihr senkt sich der Weg dann natürlich wieder und mündet schließlich auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß) abwärts und erreiche Phöla. Die Straße mündet in eine Straße (Am Pfeilhammer), die gerade eine Rechtskurve macht, ich folge ihr, überquere ein Gewässer und erreiche bei einer Bushaltestelle die Hauptstraße. Ihr folge ich nach links knapp 600 m und biege dann bei der Bushaltestelle rechts (E3) in die Straße Zum Kalkofen ein und folge ihr ansteigend. Am Ende der Bebauung folge ich dann dem unbefestigten Weg geradeaus weiter ansteigend durch die Felder. Bei einer Bank durchquere ich einen schmalen Waldstreifen geradeaus.

2016/August/02_0003.jpgBlick von einem schmalen Waldstreifen aus auf das im Tal liegende Phöla

Hinter dem Waldstreifen wird die Steigung geringer und ich erreiche bei einer weiteren Bank eine Feldwegkreuzung, die ich geradeaus überquere. Nun folge ich diesem breiten Weg auf die Höhe und dann im weiteren Ab und Auf durch die Felder zum Wald. Hier folge ich dem Weg am Waldrand entlang, Wald zur Linken, weiter (weiß-blau-weiß). Dann führt der Weg ansteigend in den Wald, nach 20 m folge ich seinem leichten Rechtsschwenk (weiß-blau-weiß), überquere kurz danach am Waldrand ein Gewässer. 30 m weiter, bei der Gabelung des Weges halte ich mich dann links (weiß-blau-weiß) und folge dem ansteigenden Weg. Beim Almhof wird der Weg dann zum Grasweg, dem ich weiter ansteigend zum Waldrand folge. Nun folge ich ihm geradeaus in den Wald, steige weiter an und erreiche 30 m weiter einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts, nur noch wenige Schritte ansteigend und erreiche nach 150 m eine Waldwegkreuzung. Hier biege ich links (E3) ein und folge diesem breiten, teilweise gut ansteigenden Waldweg. Ich überquere eine große Waldwegkreuzung geradeaus und folge dem breiten Waldweg weiter ansteigend (weiß-blau-weiß nach 50 m). Noch eine Waldwegkreuzung mit Bank wird geradeaus (E3) überquert, der Weg steigt weiter an. Direkt vor dem Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerkes Markersbach biege ich links (weiß-blau-weiß) ein und folge dem befestigten Weg. Ich passiere einen Parkplatz und erreiche danach eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht, ihr folge ich geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter. Nach dem Passieren der Schrankenanlage eines Parkplatzes halte ich mich 30 m weiter an der Gabelung links (E3). Etwa 50 m weiter, direkt bei der Waldspitze, biege ich rechts (E3) ein und folge dem grasigen Waldweg abwärts. Nachdem ich eine kleine Waldwegkreuzung geradeaus (E3) überquert habe senkt sich der Weg stärker. Nachdem ich noch eine kleine Waldwegkreuzung geradeaus überquert habe geht es steil bergab und ich erreiche einen querlaufenden asphaltieren Weg. Ihm folge ich nach links abwärts etwa 850 m. Etwa 70 m hinter einem kleinen Gebäude mit dickem Betondach biege ich rechts (E3) ein, folge dem sich senkenden Waldweg und dann auch seiner Rechtskurve (weiß-blau-weiß). Der Weg mündet einen breiten Waldweg, dem ich nach links 20 m folge, wo er dann auf eine Autostraße mündet, der ich nach rechts (E3) 40 m folge. Hier biege ich links in eien unbefestigten Weg ein, der sich bereits nach 10 m gabelt. Nun halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß nach 10 m), folge dem Weg abwärts, passiere eine rechts liegende Lichtung und folge dem Weg geradeaus weiter abwärts durch den Wald. Aus dem Wald herauskommend erreiche ich vor dem Gelände des Unterbeckens des Pumpspeicherkraftwerkes eine Straße, der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Knapp 100 m hinter einer Bushaltestelle verlasse ich die Straße nach rechts (E3) und überquere den Staudamm des Unterbeckens.


2016/August/02_0004.jpgBlick auf das Unterbeckens des Pumpspeicherkraftwerkes Markersbach im Regen vom Staudamm aus gesehen

Am Ende des Staudammes biege ich links (E3) ein, um dem geschotterten Waldweg kurzzeitig kräftig ansteigend und dann seinem Ab und Auf am Hang entlang zu folgen. Bei der Gabelung halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) und folge dem Weg oberhalb von links bleibenden Grundstücken von Markersbach. Bei Beginn der Bebauung zu beiden Seiten legt sich der Weg eine Asphaltdecke und den Namen Bergsiedlung zu, ich folge ihm. Dann folge ich dem leichten Rechtsbogen (E3) der Straße (Bergstraße) und folge ihr aufwärts. Schließlich mündet sie auf die Annaberger Straße, der ich nach links (weiß-blau-weiß) etwa 100 m folge, um sie dann nach rechts (E3) in einen ansteigenden, asphaltierten Weg zu verlassen der ich durch die Felder folge und dabei zwei Hochspannungsleitungen unterquere. Schließlich habe ich die Höhe erreicht und folge dem Asphalt im Ab und Auf. Kurz vor einem Waldstück mündet mein Asphalt in einen querlaufende asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (E3) meist ansteigend, folge.

2016/August/02_0005.jpgBlick zwischen Markersbach und Scheibenberg in südlicher Richtung

Nach etwa 900 m erreiche ich eine Kreuzung, 2 Wege asphaltiert, 2 unbefestigt. Die Kreuzung überquere ich geradeaus (E3) in einen unbefestigten Feldweg und überschreite auf ihm die Höhe vollständig. Nun folge ich dem Weg weiter in seinem Ab und Auf auf die nächste Höhe mit den Sendemasten.

2016/August/02_0006.jpgBlick von der Höhe westlich von Scheibenberg auf Scheibenberg

Nun folge ich Grasweg abwärts und erreiche eine Autostraße, der ich nach links auf dem Fußweg nach Scheibenberg folge, wo sich die Straße Silberstraße nennt. Ich folge ihr bis zum Markt mit der Bushaltestelle Markt, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei