Carlsfeld, Sosa, am 29.7.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Carlsfeld beginne ich die Wanderung bei der Bushaltestelle Wendeschleife. Von dort folge ich der Carlsfelder Hauptstraße zur Kirche, wo ich dann nach 50 m bereits den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung 3 horizontale Striche weiß-blau-weiß erreicht habe. So folge ich der Carlsfelder Hauptstraße (weiß-blau-weiß) ansteigend, um nach gut 70 m rechts (weiß-blau-weiß) in die Talsperrenstraße einzubiegen und ihr aufwärts zu folgen. An ihrem Ende, beim Parkplatz, folge ich dem Asphalt in den Wald, wo sich der Asphalt nach 20 m gabelt. Hier halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) und folge dem weiter steigenden Asphalt. Gleich hinter der Höhe endet der Asphalt vor Gebäuden. Hier biege ich links (weiß-blau-weiß) und gehe über das Betriebsgelände der Talsperre Carlsfeld auf dem asphaltierten Weg zur Staumauer.

2016/Juli/29_0001.jpgDie Staumauer der Talsperre Carlsfeld

Hier überquere ich nach links die Staumauer, verlasse an deren Ende das Betriebsgelände und habe sogleich einen breiten, unbefestigten Querweg erreicht. Ihm folge ich nach rechts (E3) leicht ansteigend. Nach 500 m, bei einer Schutzhütte, gabelt sich der Weg. Hier halte ich mich links (weiß-blau-weiß), folge diesem ebenfalls breiten Weg in seinem Auf und Ab knapp 900 m und habe eine Kreuzung mit einer Bank erreicht. Hier biege ich links (weiß-blau-weiß) ab und folge diesem breiten, unbefestigten Waldweg abwärts. Nach gut 250 m habe ich dann vor der Bebauung von Weitersglashütte den Wendehammer einer Straße erreicht. Nun biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein, um dem breiten, unbefestigten Weg wieder in den Wald hinein zu folgen. Nach etwa 300 m, bei Beginn einer Rechtskurve verlasse ich den Weg nach links (weiß-blau-weiß) in einen ebenfalls breiten Waldweg, der sich senkt. In einem Rechts/Linksbogen des Weges überquere ich ein Gewässer. Gut 100 m weiter, hinter einer Schutzhütte zur Linken, fängt der Waldweg dann wieder an zu steigen, teilweise kräftig. Auf der Höhe habe ich einen breiten Querweg erreicht, dem ich nun nach links (weiß-blau-weiß) in seinem Ab und Auf folge. Hinter einer Kreuzung wird das Gefälle stärker und ich erreiche etwa 600 m weiter bei einer Schutzhütte eine Kreuzung. Nun biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein, um dem sich, teilweise kräftig, senkenden Waldweg zu folgen. Etwa 100 m vor einer bereits sichtbaren Autostraße erreiche ich, bei einer Bank, eine Kreuzung. Hier biege ich links (weiß-blau-weiß) ein, überquere ein kleines Gewässer, und folge dem Waldweg, meistens mit Sicht auf die zur Rechten verlaufende Autostraße. Bei Wildenthal mündet er auf eine querlaufende Autostraße (Carlsfelder Straße), der ich nach rechts (weiß-blau-weiß) etwa 250 m zu ihrer Einmündung in eine Querstraße (Alte Poststraße). Dieser folge ich nach links (weiß-blau-weiß) und überquere bei einer weihnachtlichen Erzgebirgspyramide ein Gewässer.


2016/Juli/29_0002.jpgEine große weihnachtliche Erzgebirgspyramide in Wildenthal an der Alten Poststraße

50 m weiter biege ich dann rechts (weiß-blau-weiß) in den Auersbergweg ein und folge dieser kräftig ansteigenden Straße. Bei letzten Haus endet der Asphalt, hier gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) auf dem unbefestigten Weg weiter, um ihm nach etwa 80 m in den Wald hinein zu folgen, weiter kräftig ansteigend. Nach knapp 100 m biege ich scharf rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge diesem kräftig ansteigenden Hangweg in seinen Kehren. Nach etwa 1 km erreiche ich bei einer Bank einen breiten Querweg. Ihn überquere ich, um gleich danach dem Waldweg nach links (weiß-blau-weiß) am Hang weiter kräftig ansteigend zu folgen. Nach etwa 550 m habe ich dann den Wendehammer einer Zufahrtsstraße und gleichzeitig einen Parkplatz erreicht. Direkt vor beiden biege ich links (weiß-blau-weiß) ab und folge dem unbefestigten Weg ansteigend zum Aussichtsturm auf dem Auersberg.

2016/Juli/29_0003.jpgDer Aussichtsturm auf dem Auersberg

Hier gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) am Turm, der Gaststätte, den Rastgelegenheiten vorbei und folge dem anfangs steilen und grasigen Waldweg abwärts. Später senkt er sich nur noch kräftig. Am Ende des Gefälles habe ich einen 5 armigen Wegestern mit Schutzhütte erreicht. Ihn verlasse ich in den ersten, nach rechts (weiß-blau-weiß) abführenden Weg, um dem breiten Weg abwärts zu folgen. Nach etwa 1 km überquere ich in einer großen Linkskehre ein Gewässer und mein Weg mündet gleich danach, bei einer Schutzhütte, auf einen sehr schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (weiß-blau-weiß) am Bach weiter abwärts folge. Nach gut 100 m legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Ich folge ihm geradeaus neben dem Bach, wobei er sich leicht senkt. Dann fängt der Weg wieder an zu steigen, ich folge ihm am Hang in seinem Auf und Ab. Schließlich mündet der Weg in einen anderen, sehr schräg verlaufenden, ebenfalls asphaltierten Weg, dem ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Ich komme aus dem Wald heraus und erreiche gleich danach einen Parkplatz. Nun gehe ich nach rechts über den Parkplatz, um dann an dessen hinteren linken Ende zu einer Straße (Auersberger Straße) zu gelangen. Ihr folge ich auf dem Fußweg abwärts nach Sosa. Nach gut 600 m, zu Beginn eines Parkplatzes zur Linken, biege ich links ein, passiere das Gebäude der Feuerwehr und habe gleich danach die Bushaltestelle Wendeschleife erreicht, wo ich diese Wanderung beende.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei