Mühlleithen, Carlsfeld, am 28.7.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Beim südlichen Ende von Mühlleithen beginne ich meine Wanderung bei der Bushaltestelle Mühlleithen Kammweg auf der Passhöhe der Hauptstraße, wo mich bereits der Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung 3 waagerechte Striche weiß-blau-weiß erwartet. Von hier folge ich der Straße in den Ort hinein (weiß-blau-weiß). Nach 200 m biege ich rechts (weiß-blau-weiß) in die Waldstraße ein und folge ihr ansteigend. Am Ende der Bebauung folge ich dann vom Waldrand an geradeaus (weiß-blau-weiß) dem nun unbefestigten, breiten, ansteigenden Weg in den Wald.

2016/Juli/28_0001.jpgDer Wanderweg am Morgen im Morgendunst in der Nähe von Mühlleithen

Nach gut 700 m erreiche ich einen 5 armigen Wegestern mit Bank, den ich in den zweiten, nach links (weiß-blau-weiß) abführenden Weg, also geradeaus, verlasse und dem breiten, sich senkenden Weg folge. Nach 1 km habe ich bei einer Schutzhütte eine Kreuzung erreicht, nun biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ab und folge dem breiten Waldweg abwärts. Später rauscht dann ein Bach zur Rechten. Direkt vor einer Brücke über ein Gewässer, hinter der der breite Weg in einen Querweg mündet verlasse ich den breiten Weg nach links (weiß-blau-weiß) in einen Fußpfad, überquere einen Wassergraben und folge dann dem Begleitpfad neben dem künstlichen Wassergraben gut 1 km.


2016/Juli/28_0002.jpgIn der Nähe von Morgenröthe veräuft der Fernwanderweg auf dem Begleitpfad eines künstlichen Wassergrabens

Etwa 40 m vor einem Steg über den Graben verzweigt sich der Pfad, ich halte mich rechts und folge ihm am Hang entlang abwärts. Schon bei Morgenröthe mündet er auf einen kleinen Weg, dem ich nach links 20 m folge, wo er dann in eine kleine Straße (Hammerweg) mündet, der ich nach rechts (weiß-blau-weiß) folge und gleich auf der Brücke ein Gewässer überquere.

2016/Juli/28_0003.jpgKleiner Bach in Morgenröthe an der Pyratalstraße

Gleich hinter der Brücke mündet meine Straße in die Pyratalstraße, die ich geradeaus (weiß-blau-weiß) in die Markersbachstraße überquere und ihr ansteigend bis in die erste Linkskurve folge. Hier verlasse ich sie, gehe geradeaus (weiß-blau-weiß) auf einem Fußpfad weiter, überquere auf einer kleinen Holzbrücke den Markersbach, um dann links (weiß-blau-weiß) neben dem Bach ansteigend. Dann passiere ich einen Teich zur Rechten, folge dem Pfad noch 100 m, um dann links (weiß-blau-weiß) den Bach auf einem Gitterroststeg zu überqueren. Nun folge ich einem schmalen Waldweg geradeaus etwa 50 m und habe dann eine asphaltierte kleine Straße (Markersbachstraße) erreicht. Ihr folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß), sie wird zum Waldweg. Kurz nachdem ich einen Bach überquert habe gabelt sich der Weg. Ich halte mich links (weiß-blau-weiß) und folge der asphaltierten ansteigenden Möglichkeit. Später erreiche ich eine große Kreuzung, die ich geradeaus (weiß-blau-weiß) überquere und dem nun unbefestigten breiten Waldweg weiter ansteigend folge. Schließlich wird das Steigen geringer und endet schließlich ganz. Nun folge ich geradeaus (weiß-blau-weiß) dem Ab und Auf des breiten Weges. Bei einer Kreuzung mit Bank trennen sich dann die beiden weiß-blau-weiß Markierungen dann wohl endgültig. Ich gehe geradeaus (weiß-blau-weiß, mit Zusatz E3) weiter. Der Weg fängt an sich zu senken. Bei einem Wegedreieck mit einer Bank in der Mitte halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten Weg weiter abwärts. Schließlich erreiche ich, aus dem Wald heraustretend, Carlsfeld, wo sich der Weg einen Asphaltdecke und den Namen Morgenröther Straße zulegt. Ich folge ihr abwärts bis zu ihrer Einmündung bei der Kirche in eine Querstraße (Carlsfelder Hauptstraße).


2016/Juli/28_0004.jpgDie Kirche in Carlsfeld wurde vom gleichen Architekten (George Bähr) erbaut, wie die Dresdener Frauenkirche

Ihr folge ich nach links etwa 50 m und habe dann bei der großen erzgebirgischen Weihnachtspyramide die Bushaltestelle Wendeschleife erreicht, wo ich diese Tour beende.

Nachbemerkung: Da die Verbindungen des öffentlichen Nahverkehrs hier (wegen der Kreisgrenze?), besonders während der Schulferien, nicht gerade gut ist bin ich auf nun bekanntem Weg zurück zum Ausgangspunkt gewandert und war so mehrere Stunden vor dem öffentlichen Nahverkehr da (das hatte ich bereits vorher so geplant).


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei