Triebel, Tirpersdorf, am 25.7.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Triebel starte ich meine Wanderung an der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Triebel Wartehalle. Von dort aus folge ich der Hauptstraße, das Gebäude der Feuerwehr im Rücken, nach links. Nach knapp 200 m, ich habe inzwischen ein Gewässer auf einer Brücke überquert, biege ich links in die Obertriebeler Straße ein, verlasse sie jedoch bereits nach 20 m nach links in einen unbefestigten Weg, dem ich ansteigend folge und nach etwa 100 m eine querlaufende, kleine Straße erreicht habe. Außerdem habe ich hier dann auch den Fernwandweg E3 mit seiner Markierung 3 horizontale Striche weiß-blau-weiß erreicht. So überquere ich also die kleine Straße geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem Grasweg durch die Felder zum Wald. Nun gehe ich geradeaus etwa 50 m am Waldrand entlang, um dann einen querlaufenden Weg geradeaus zu überqueren und dann an einer rechts bleibenden, überdachten Sitzgruppe vorbei den Weg in den Wald hinein zu folgen. Nach gut 50 m erreiche ich einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß-blau-weiß) folgen kann. Nach etwa 200 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß-blau-weiß), gehe also geradeaus weiter. Direkt vor einer Schutzhütte am Waldrand erreiche ich einen Querweg. Ihm folge ich nach links (weiß-blau-weiß) wieder in den Wald hinein, er senkt sich. Nach dem Passieren einer großen Lichtung zur Linken, nun steigt der Weg geradeaus (weiß-blau-weiß) wieder an. Kurz vor einer Autostraße erreiche ich einen 5 amrigen Wegestern, verlasse hier den breiteren, geradeaus weiterführenden Weg nach halbrechts (weiß-blau-weiß, zweiter nach rechts abführender Weg), überquere nach knapp 100 m die Autostraße geradeaus und folge dem Waldweg (weiß-blau-weiß nach 50 m) zum Waldrand. Nun gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) am Waldrand entlang, Wald zur Linken, weiter. Bei der Waldspitze biege ich links (weiß-blau-weiß) ein und gehe wieder am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter. Nach etwa 180 m führt der Weg in einen leichten Linksbogen (weiß-blau-weiß) wieder in den Wald hinein. Ich erreiche wieder den Waldrand, gehe nun geradeaus am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter und erreiche einen schräg laufenden, breiten, unbefestigten Weg. Ihm folge ich nach links (weiß-blau-weiß) zu den nahen Häusern von Schafhäuser. Hier legt sich der Weg einen Asphaltdecke zu. Nach etwa 350 m biege ich links (weiß-blau-weiß) in eine ebenfalls asphaltierte kleine Straße ein. Sie mündet nach knapp 300 m auf eine Autostraße, die ich überquere und mich sofort danach an der Asphaltgabelung links (weiß-blau-weiß) halte und der Alte Triebeler Straße abwärts folge.

2016/Juli/25_0001.jpgBei diesem See zwischen Schafhäuser und Huthaus biegt der Fernwanderweg nach rechts ein

Etwa 20 m vor einen See zur Linken biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge diesem unbefestigten Waldweg. Nach Kurzem steigt der Weg an und mündet am Waldrand auf einen schräg verlaufenden, breiten Weg, dem ich nach links (weiß-blau-weiß) folge, einige Häuser passiere und gleich darauf einen querlaufenden Asphaltweg erreiche. Ihm folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß etwas unglücklich angebracht) knapp 150 m, überquere eine Autostraße geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten Weg auf die Höhe. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links und erreiche nach 150 m einen breiten Querweg, dem ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Nach gut 150 m folge ich dann geradeaus dem Weg am Waldrand, Wald zu Linken, entlang weiter, um dann bei Gebäuden (Huthaus) dem Rechts/Linksschwenk des Weges zu folgen.


2016/Juli/25_0002.jpgBlick aus den Feldern bei Huthaus in nordöstlicher Richtung

Nach knapp 100 m folge ich dann dem Rechtsknick des Weges und erreiche gut 700 m weiter einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß) ansteigend auf die Höhe, gehe hier geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter und passiere auf dem nun sich senkenden Weg 2 links liegende Sportplätze. Schließlich erreiche ich bei den Häusern von Oelsnitz Lauterbach eine querlaufende Autostraße (Hofer Straße). Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß) etwa 150 m, um sie nun nach rechts (weiß-blau-weiß) in die Teichstraße zu verlassen. Sie gabelt sich nach 20 m, ich halte mich links (weiß-blau-weiß) und passiere einen links liegenden Teich.

2016/Juli/25_0003.jpgDieser Teich befindet sich in Oelsnitz Lauterbach an der Teichstraße

Schließlich wird die Straße zum unbefestigten, breiten Weg. Ich folge dem Rechtsbogen (weiß-blau-weiß) des unbefestigten Weges, steige kurz an, um hinter dem Gebäude der Gasleitung nach links (weiß-blau-weiß) einzuschwenken und etwa 100 m weiter einen querlaufenden Asphalt erreiche. Ihm folge ich 10 m nach rechts, um dann links (weiß-blau-weiß) in die Rosenmüllerstraße einzubiegen. Nach etwa 230 m folge ich dann der querlaufenden Heimstättenstraße nach links (weiß-blau-weiß), der Asphalt endet nach 30 m, ich folge nach rechts (weiß-blau-weiß) der unbefestigten, sich schlängelnden Straße durch die Grundstücke. Hinter dem Kindergarten legt sich der Weg dann einen Asphaltdecke zu und ich erreiche die querlaufende Forststraße, die ich an der Ampel überquere. Nun biege ich rechts (weiß-blau-weiß) in die Finkenburger Straße ein und folge ihr neben der Bahnlinie. In ihrer Rechtskurve verlasse ich sie geradeaus (weiß-blau-weiß) in einen Fußweg, dem ich nach durch den Tunnel unter der Bahnlinie hindurch folge. Sofort danach folge ich dem asphaltierten Querweg nach rechts (weiß-blau-weiß) etwa 200 m, um nun, vor dem gelände des Stadtbads, links (weiß-blau-weiß) einzubiegen, dem Weg am Zaun entlang zu folgen und dann beim Eingang des Bades links (weiß-blau-weiß) einzubiegen und auf der Brücke die Weiße Elster zu überqueren. Nun folge ich dem Fußweg weiter. Bei einem Parkplatz wird der Weg zur Straße (Fabrikstraße) und mündet schließlich bei einer Ampel auf die Oelsnitzer Landstraße. Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß) auf dem Fußweg etwa 100 m, dann schwenkt der Fußweg nach links ab. Nach wenigen Schritten wird er zu kleinen Straße Am Jahnteich, der ich (weiß-blau-weiß) knapp 200 m folge, um dann nach rechts (weiß-blau-weiß) wieder zur Oelsnitzer Landstraße zu gehen und ihr nun nach links (weiß-blau-weiß) noch knapp 100 m zur Ampel zu folgen. Hier biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge der Grabenstraße. Nach knapp 200 m ändert die geradeaus (weiß-blau-weiß) weiterführende Straße ihren Namen in August-Bebel-Straße, ich folge ihr, überquere auch die Karl-Liebknecht-Straße geradeaus (weiß-blau-weiß) und überquere später die Plauensche Straße (weiß-blau-weiß) in die Alte Reichenbacher Straße. In ihrem Linksbogen, nach etwa 50 m, verlasse ich sie geradeaus (weiß-blau-weiß) in die Gartenstraße. Sie mündet unterhalb des Schlosses in die Schloßstraße, der ich nach links (weiß-blau-weiß) folge.

2016/Juli/25_0004.jpgDas Schloß Voigtsberg in Oelsnitz

Nach 20 m, bei der Gabelung, halte ich mich rechts (weiß-blau-weiß) folge also der Schoßstraße weiter aufwärts und passiere auf der Höhe den rechts liegenden Eingang des Schlosses Voigtsberg. 20 m weiter verlasse ich in der Rechtskurve den Asphalt. Hier gehen links 2 Fußpfade ab, ich nutze den ganz linken (weiß-blau-weiß versteckt nach gut 10 m) ansteigenden Pfad zu einem Aussichtspunkt oberhalb des Schlosses Voigtsberg.

2016/Juli/25_0005.jpgBlick von einem Aussichtspunkt oberhalb des Schosses Voigtsberg auf Oelsnitz

Ab hier folge ich dann dem Fußpfad im Auf und Ab in der Nähe des Waldrandes weiter, er macht nach etwa 500 m einen Rechts/Linksschwenk (weiß-blau-weiß) und führt nun tiefer im Wald weiter. Schließlich gelange ich aus dem Wald hinaus. Hier gehe ich 10 m nach rechts, um dann nach links dem Grasweg über die Wiesen zu folgen. Am Ende der Wiese überquere ich auf einer kleinen Holzbrücke neben einer Furt ein Gewässer.


2016/Juli/25_0006.jpgBlick zurück auf ein kleines Wiesental am Ende des Voigtsbergs

Am jenseitigen Ufer des Gewässers gabelt sich der Weg dreifach. Ich nutze den mittleren Weg (weiß-blau-weiß) und folge ihm leicht rechts am Hang entlang leicht ansteigend. Am Waldrand, bei der Gabelung vor einem Grundstück, halte ich mich links (weiß-blau-weiß) und folge dem breiten Weg kurz ansteigend durch den Wald. Wo der Weg geradeaus auf eine Lichtung führt verlasse ich ihn nach links (weiß-blau-weiß) in einen Fußpfad, dem ich dann neben der rechts bleibenden Lichtung entlang folge. An ihrem Ende gehe ich dann geradeaus (weiß-blau-weiß) weiter. Der Pfad mündet schließlich auf einen schmalen, schräg verlaufenden Waldweg, dem ich nach leicht links (weiß-blau-weiß) leicht ansteigend folge und aus dem Wald hinaus gelange. Hier gehe ich geradeaus am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter zur Waldspitze. Knapp 100 m weiter unterquere ich eine Hochspannungsleitung, halte mich gleich hinter ihr halbrechts und erreiche nach etwa 100 m auf dem Graspfad Hartmannsgrün. Hier folge ich dem unbefestigten Weg (weiß-blau-weiß) in den Ort hinein. Im Rechtsbogen, bei einem Teich, legt er sich eine Asphaltdecke zu ud nennt sich Zum Vogelherd. Ich folge dem Asphalt, überquere eine schräg verlaufende Straße bei einer überdachten Sitzgruppe geradeaus (weiß-blau-weiß) in die kleine Straße Zum Forst. Die Straße wird zum unbefestigten Weg, dem ich geradeaus (weiß-blau-weiß) durch die Felder folge, wobei ich auch noch ein Gebäude passiere. Der Feldweg gabelt sich, ich halte mich rechts (weiß-blau-weiß), gehe also geradeaus die 100 m weiter zum Wald. Nun gehe ich geradeaus (weiß-blau-weiß) in den Wald hinein. Nach etwa 250 m erreiche ich einen Querweg, dem ich nach rechts (weiß-blau-weiß) ansteigend folge und schließlich aus dem Wald hinaus gelange. Nun gehe ich noch knapp 100 m geradeaus weiter, um dann links (weiß-blau-weiß) in einen breiten Weg einzubiegen, ihm kurz durch die Wiesen, dann am Waldrand, Wald zur Linken, entlang und in der Waldecke dann geradeaus (weiß-blau-weiß) in den Wald hinein zu folgen. Etwa 600 m weiter, kurz vor dem Waldrand, verlasse ich diesen breiten Weg, der eine Linkskurve macht, nach rechts (weiß-blau-weiß) in einen ansteigenden Weg, dem ich aus dem Wald hinaus und dann geradeaus weiter durch die Felder folge.


2016/Juli/25_0007.jpgBlick aus der Feldmark in der Nähe von Tirpersdorf in südlciher Richtung

Bei den ersten Häusern von Tirpersdorf biege ich rechts (weiß-blau-weiß) ein und folge der Gartenstraße abwärts zu ihrer Einmündung in die Hauptstraße. Ihr folge ich nach links (weiß-blau-weiß) und verlasse bei einem kleinen Teich und einer Kirche den rechts abbiegenden Fernwanderweg, indem ich geradeaus der Hauptstraße gut 50 m bis zur Bushaltestelle Tirpersdorf Warenhaus folge, wo ich dann diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei