Fulda, Friesenhausen, am 5.8.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Fulda beginne ich diese Wanderung am ZOB nahe dem Bahnhof. Vor dort aus folge ich der Straße Am Bahnhof mit dem Rücken zum Bahnhof in etwa südlicher Richtung. Nach etwa 850 m biege ich links in die Künzeller Straße ein und habe hier dann auch den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung, dem blauen Andreaskreuz, erreicht. Ich folge also der Künzeller Straße nach links und biege nach etwa 700 m links (Andreaskreuz) in die Richard-Wagner-Straße ein. Am Ende der Straße unterquere (Andreaskreuz) ich auf einem Rad/Fußweg im Tunnel eine Bundesstraße. Der Rad/Fußweg mündet dann auf die Fuldaer Straße, der ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter folge. An der Kreuzung biege ich dann rechts (Andreaskreuz) in die Straße Unterer Ortesweg ein, um sie bereits nach 40 m nach links (Andreaskreuz) in den asphaltierten Fußweg Hartrat-von Kincelle-Weg zu verlassen. Ich erreiche eine Querstraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, überquere ein kleines Gewässer, halte mich vor dem Brunnen links (Andreaskreuz) und folge der Georg-Stieler-Straße, die gleich ihren Namen ändert in Keuloser Straße. Ihr folge ich (Andreaskreuz) gut 50 m, zum sie nun nach rechts (Andreaskreuz) in die Straße Harbacher Weg zu verlassen. Sie mündet in eine schräg verlaufenden Straße, ebenfalls Harbacher Weg, der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 550 m folge. Hier, vor der Bushaltestelle, verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz) und biege nach 10 m halbrechts (Andreaskreuz, leider verdeckt durch ein neues Verkehrsschild) in einen asphaltierten Weg zu verlassen, der nach gut 100 m, hinter den Häusern, seine Befestigung verliert. Etwa 30 m weiter folge ich de Rechtskurve des breiten Weges (Andreaskreuz) und folge ihm ansteigend aus dem Wald hinaus. Am Waldrand folge ich nun nach links (Andreaskreuz) dem asphaltierten Waldrandweg ansteigend zu seiner Einmündung in einen Querstraße. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) und überquere nach etwa 150 m auf der Straßenbrücke die Autobahn. Die Straße mündet in die querlaufende Friedenstraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Beim Passieren eines Hauses verliert der Weg seine Befestigung und führt nun als breiter Feldweg weiter, wo er dann bei einer Bank in einen Querweg einmündet.

 2015/August/05_0001.jpgBlick aus der Feldmark zwischen Dieker Turm und Keulos in etwa östlciher Richtung auf den Berg Milseburg

Diesem breiten Feldweg folge ich nach links (Andreaskreuz) in Richtung Keulos, er legt sich eine Asphaltdeck zu und ich erreiche bei einer Bank mit Kruzifix einen querlaufenden, asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und überquere knapp 200 m weiter, bei einem Haus, eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz). Etwa 150 m weiter, bei einem Hofgelände, verliert der Weg seine Befestigung. Nach etwa 150 m folge ich dann der Linkskurve (Andreaskreuz) des breiten Weges und mein Weg mündet etwa 250 m weiter auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (E3) etwa 350 m, wo sie dann in eine breitere Autostraße einmündet, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem breiten, unbefestigten Weg durch die Senke zum Waldrand folge. Nun folge ich meinem Weg im Wald, aber in Waldrandnähe, ansteigend. Nach etwa 500 m gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links (Andreaskreuz), gehe aus dem Wald hinaus und überquere die Hochspannungsleitungsschneise. Dann gehe ich geradeaus auf dem Waldrandweg, Wald zur Rechten, bis zur Waldspitze. Hier biege ich rechts (E3) ein und folge nun diesem Waldrandweg, Wald wieder zur Rechten. In der Waldecke erreiche ich einen Querweg, dem ich nach links (E3) zur nächsten Waldspitze nach 100 m folge, wo ich einen breiten Weg erreiche, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz), weiter am Waldrand, Wald zur Rechten. Am Ende des Waldes folge ich dann meinem Weg weiter ansteigend durch die Felder. Er mündet auf einen breiten Querweg, der eine leichte Kurve macht. Ihn folge ich nach links (Andreaskreuz). Auch dieser Weg legt sich dann eine Asphaltdecke zu und führt nach Wisselsrod hinein, wo er sich Küppelweg nennt. Die Straße mündet schließlich in eine Querstraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 50 m folge, um sie bei Beginn ihrer Rechtskurve geradeaus (E3) in die Straße Kirchweg zu verlassen. Nach gut 100 m gabelt sich diese Straße, ich halte mich links (E3) und folge der kleinen Straße Breitweg aus dem Ort hinaus. Nun folge ich dem Asphalt durch die Felder und Wiesen. An der Waldspitze gehe ich dann geradeaus (E3) auf dem nun unbefestigten Weg am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter. Bei einem Bildstock überquere ich eine Kreuzung geradeaus (E3) und folge nun der kleinen Straße Unteralschberg am Waldrand entlang aufwärts, wobei der Waldrand auch schon mal die Wegseite wechselt. Von der Waldspitze an folge ich dann dem Asphalt durch die Wiesen, passiere Häuser zur Linken und überquere die Asphaltkreuzung gleich danach geradeaus (E3). Der Asphalt nennt sich nun Alschberg, ich folge ihm durch Feld und Wiese zum Waldrand. Nun folge ich dem Asphalt weiter ansteigend durch den Wald (E3). Gleich hinter dem Wald passiere ich einen Wasserhochbehälter. Bei einer Bank, knapp 100 m weiter, gabelt sich der Asphalt.

 2015/August/05_0002.jpgBlick von einer Höhe zwischen Wisselsrod und Friesenhausen in etwa nördlicher Richtung über Dipperz

Hier halte ich mich links (E3). Nach 150 m gabelt sich der Asphalt vor einem Feld, ich halte mich rechts (E3), Feld bleibt zur Linken. Ich folge dann dem Asphalt weiter durch Wald, Felder und Wiesen. Nach einem kleinen Waldstück zur Rechten passiere ich schon Häuser zur Linken und folge dem Asphalt (E3) dann weiter durch die Felder nach Friesenhausen. Meine Straße mündet in einen Autostraße, die ich nach halblinks (E3) überquere und der Straße Am Sand folge. Gut 150 m nach dem Passieren der etwas entfernt zur Linken liegenden Kirche verlasse ich dann nach links den Fernwanderweg E3 und folge der Straße (auch Am Sand) in fast nördlicher Richtung. Sie mündet in eine größere Straße, der ich nach rechts folgend auf der Brücke gleich ein Gewässer überquere und die Schulbushaltestelle passiere. Etwa 150 m weiter unterquere ich die B458 und biege sofort danach rechts ein. 70 m weiter habe ich dann die Bushaltestelle Friesenhausen Bundesstraße an der B458 erreicht, wo sich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei