Hoherodskopf, Herbstein, am 29.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Auf dem großen Parkplatz auf dem Hoherodskopf beginne ich diese Wanderung direkt an der Bushaltestelle. Am Ende der Bushaltestelle biege ich rechts ein, gehe noch etwa 30 m auf dem Asphalt weiter, um dann geradeaus auf dem Fußpfad weiterzugehen. Er mündet nach Kurzem auf einen Grasweg, dem ich am Waldrand, Wald zur Linken, abwärts folge, wobei sich der Weg gut senkt. Er mündet nach gut 500 m auf einen breiten Querweg. Hier habe ich den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung blaues Andreaskreuz erreicht. Diesem breiten Weg folge ich nach links (Andreaskreuz) im Auf und Ab, zuerst am Waldrand und dann geradeaus in den Wald hinein. Nach etwa 500 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem sich leicht senkenden Weg. Nach Kurzem passiere ich eine Lichtung mit Hütte zur Linken. Bei der nächsten Lichtung, genau in deren Mitte, verlasse ich diesen Weg nach halblinks (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der sich nach wenigen Metern als Waldweg herausstellt. Er mündet in einen breiten Querweg, der sich nach links hin gabelt. Hier nutze ich die rechte Möglichkeit (Andreaskreuz), folge dem breiten Waldweg und erreiche nach etwa 100 m einen sehr schräg verlaufenden breiten Weg. Ihm folge ich nach halbrechts (Andreaskreuz) und erreiche dann eine Kreuzung mit Sitzgruppe und Findling, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Mein breiter Weg senkt sich und ich erreiche eine Kreuzung mit einem kleinen Gebäude (Folsserhaus). Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Waldweg. Nach wenigen Metern überquere ich ein Gewässer und passiere gleich danach eine Lichtung zur Rechten. Nach dem Passieren einer großen Lichtung zur Linken steigt mein Weg dann gut auf die Höhe an. Hier gabelt er sich, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge diesem Waldweg weiter ansteigend, um nach 100 m eine Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren. Nun folge diesem Waldweg, der anfangs noch in der Nähe der Autostraße, dann, nach einer leichten Linkskurve, in nördlicher Richtung durch den Wald führt. Ich passiere eine große Lichtung zur Linken, gleich danach eine große Lichtung zur Rechten und folge an deren Ende dann der leichten Rechtskurve (Andreaskreuz) des nun breiten Weges. Nach etwa 400 m komme ich bei einer Bank aus dem Wald hinaus. Hier legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge dem Asphalt, junger nachwachsender Wald zur Linken. In der Waldecke folge ich dem Asphalt geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald, zur Rechten Hochwald, zur Linken nachwachsenden Wald. Nach einer Lichtung zur Linken führt der asphaltierte Weg dann durch Hochwald an beiden Seiten ansteigend über die Höhe, hinter der ich dann aus dem Wald hinaus komme. Hier, direkt an der Waldspitze, biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem unbefestigten Waldrandweg, Wald zur Rechten. Nach 50 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), folge also dem Waldrandweg weiter. Etwa 50 m hinter der Waldspitze mündet der Weg dann auf einen breiten Querweg.

 2015/Juli/29_0001.jpgBlick aus der Feldmark in der Nähe von Lanzenhain in östlicher Richtung

Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) durch Wiesen und Felder auf die Höhe. Hier legt er sich eine Asphaltdecke zu. Ich folge (Andreaskreuz) dem sich nun senkenden Asphalt weiter durch die Felder.

 2015/Juli/29_0002.jpgBlick aus der Feldmark in etwa nördlicher Richtung über Lanzenhain

Ich komme nach Lanzenhain hinein, wo der Asphalt dann den Namen Herchenhainer Weg trägt. Ich überquere eine Kreuzung geradeaus und folge der Straße weiter abwärts. Sie mündet in die querlaufende Oberdorfstraße, direkt vor einem Kriegerdenkmal, hinter dem ein Gewässer verläuft. Hier folge ich der Oberdorfstraße nach rechts, passiere die zur Linken etwas abseits stehende Kirche und passiere die Bushaltestelle.

 2015/Juli/29_0003.jpgDie Kirche in Lanzenhain ist fast vollständig mit kleinen Holzschindeln verkleidet

In ihrer Linkskurve nimmt die Straße den Namen Herzenhainer Straße an. Dann überquere ich eine Straße geradeaus und folge nun der Oststraße. Nach gut 100 m endet der Asphalt und ich folge dem nun breiten, unbefestigten Weg weiter geradeaus zum Waldrand. Nun gehe ich geradeaus noch etwa 30 m in den Wald und verlasse den Weg in seiner beginnenden Linkskurve nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad. Er gabelt sich nach etwa 130 m, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem Fußpfad. Er mündet schließlich als schmaler Waldweg auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) aus dem Wald hinaus folge und am Waldrand dann gleich ein Gewässer überquere. 30 m weiter biege ich bei einem Gehöft rechts (Andreaskreuz) in einen Grasweg ein und folge ihm gut 200 m und erreiche am Feriendorf eine querlaufende kleine Straße. Hier sind kurz hintereinander Andreaskreuze mit sich widersprechenden Richtungspfeilen. Ich folge dem Heckenmühlenweg nach links aufwärts etwa 300 m, wo er dann bei einer Bushaltestelle auf eine Autostraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) 350 m und kann sie nun nach links (Andreaskreuz) in einen, nur wenige Meter asphaltierten, breiten Weg und erreiche nach Teich zur Linken.




 2015/Juli/29_0004.jpgEin Teich zwischen Lanzenhain und Herbstein

Direkt am Ende des Teiches biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, steige die Stufen hinab und folge dem schmalen Weg am kleinen Wald zur Rechten etwa 150 m. Hier macht der Weg dann einen leichten Rechts/Linksschwenk und führt nun als sehr schöner Alleeweg weiter.


 2015/Juli/29_0005.jpgDurch diese schöne schattige Allee führt der Wanderweg nach Herbstein

Schließlich nähert sich die Autostraße der Allee an und führt dann neben ihr weiter. Bereits hinter dem Ortsschild von Herbstein mündet die Allee vollends auf die Straße. Ich überquere die Straße nun geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußweg, der als Allee weiterführt. Der Weg endet vor einem kleinen Sportplatz. Hier muss ich kurz nach rechts gehen, um dann dem breiten Weg nach links zu folgen. Vor einem größeren Sportplatz werde ich dann durch Zäune gezwungen links weiter zu gehen. Am Ende des Sportgeländes biege ich rechts ein und folge der unbefestigten Berliner Straße. Sie legt sich dann eine Asphaltdecke zu und mündet schließlich in die querlaufende Straße Schlesierweg. Ihr folge ich nach links ansteigend. Sie mündet auf die querlaufende Straße Neustadt, der ich nach rechts gut 100 m folge. Nun biege ich rechts in die Straße Lange Reihe ein. Sie mündet in eine Querstraße, der ich nach links wenige Schritte folge, wo sie dann in die Hessenstraße mündet. Ihr folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) abwärts. Nach etwa 100 m überquert eine Andreaskreuzmarkierung die Hessenstraße aus der Straße Am Gallberg, um dann links in der Weinstraße weiter zu führen. Hier spätestens verlasse ich den E3, indem ich der Hessenstraße noch etwa 250 m folge und bei der Bushaltestelle Oberndorfstraße diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei