Hungen, Niddastausee, am 27.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Hungen beginne ich diese Wanderung vor dem Bahnhof und folge der Raiffeisenstraße in östlicher Richtung. In ihrer Rechtskurve gehe ich dann geradeaus neben der Gleisen auf der Ladestraße weiter bis zu ihrer Einmündung in die Kaiserstraße. Ihr folge ich nach links und habe nach knapp 100 m beim Bahnübergang den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung blaues Andreaskreuz erreicht. So überquere ich hier also die Gleise (Andreaskreuz) und folge der Obertorstraße. Wo die Straße in einer Linkskurve, bei einer Bushaltestelle, ihren Namen in Untertorstraße ändert verlasse ich sie und gehe geradeaus weiter auf der Bitzenstraße (Andreaskreuz nach 100 m). Nachdem ich den Parkplatz zu Linken passiert habe überquere ich auf einer Fußgängerbrücke die Horloff (Andreaskreuz), um sofort links (Andreaskreuz) einzubiegen und dem Weg an der Horloff entlang zu folgen zu seiner Einmündung in die Niddaer Straße. Sie überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) in die Sudentenstraße. Sie gabelt sich nach 70 m, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge der Sudentenstraße weiter. Sie erreicht bei der zweiten Kreuzung die Schottener Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge. Am Ende des Gewerbegebietes gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter. Schließlich verliert sie ihre Befestigung, ich folge dem breiten Weg nun geradeaus (Andreaskreuz) weiter in den Wald. Nach etwa 1,6 km mündet mein breiter Weg in einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, um ihn nach 30 m nach links (Andreaskreuz) in einen ebenfalls breiten Waldweg zu verlassen, dem ich nun folge. Er führt aus dem Wald hinaus (Andreaskreuz), ich folge dem Weg geradeaus zur gegenüberliegenden Waldspitze und folge nun dem breiten Weg am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang bis in die Waldecke. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem ansteigenden Weg im Wald. Schließlich passiere ich eine große, zur Linken liegen Lichtung, der Weg steigt weiter leicht an und mündet dann in einen sehr schräg verlaufenden, breiten Querweg. Ihm folge ich (Andreaskreuz), etwa 200 m weiter gabelt sich der breite Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz). Hinter der Höhe passiere ich dann auf dem sich nun senkenden Weg eine Lichtung zur Linken. An deren Ende gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) wieder durch den Wald und überquere dann eine Autostraße geradeaus (Andreaskreuz). Nun folge ich dem breiten, sich leicht senkenden Waldweg und erreiche die Luthereiche, neben der eine aufwändige Ausschilderung steht.

 2015/Juli/27_0001.jpgDie Luthereiche soll laut aufwändiger Ausschilderung genau in der Mitte zwischen Hungen und Schotten stehen

Etwa 50 m hinter der Luthereiche folge ich der Rechtskurve (Andreaskreuz) des breiten Weges um ihm dann in seinem leichten Ab und Auf weiter zu folgen. Später steigt mein breiter Weg dann etwa stärker an und ich erreiche eine Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere. 20 m nach der Straße gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also ansteigend auf dem breiten Waldweg weiter. Knapp 400 m hinter der Autostraße verlasse ich den breiten Weg nach links (Andreaskreuz) in einen etwas schmaleren Weg, der weiter ansteigt. Schließlich macht mein Weg auf der Höhe eine Linkskurve (Andreaskreuz), ich folge ihm nun natürlich abwärts. Nach gut 400 m mündet er in einen breiten, schräg verlaufenden Weg, dem ich nach links weiter abwärts folge zu einer Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 120 m und verlasse sie nun nach links (Andreaskreuz) in einen breiten Waldweg. Nach 50 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten Waldweg zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) und erreiche eine große Waldwegkreuzung. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem sich senkenden Weg. Nach etwa 500 m folge ich auch der Rechtskehre (Andreaskreuz) des Weges und mein Weg mündet 250 m weiter auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) abwärts folge. Bei einer Schutzhütte erreiche ich den Waldrand. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, überquere ein Gewässer und der Weg führt nach 50 m geradeaus wieder in den Wald. Nach 20 m im Wald verlasse ich diesen breiten Weg nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad oder schmalen, ansonsten ungenutzten Waldweg, auf dem nun der Fußpfad verläuft. Nach knapp 100 m mündet er auf einen breiten, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) 20 m folge, um ihn nun nach rechts (Andreaskreuz) in einen ansteigenden, schmalen Waldweg zu verlassen. Noch im Anstieg ist Schotten geradeaus und Stausee rechts ausgeschildert. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem nun noch leicht ansteigenden Weg. Er mündet auf einen breiten Querweg, den ich 10 m nach rechts versetzt (Andreaskreuz) in einen Fußpfad überquere. Er mündet, kurz vor einer Autostraße, auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 400 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem anfangs gut ansteigenden Weg. 20 m hinter der Rechtskurve des Weges verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg, der sich leicht senkt. Er mündet auf einen breiteren Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge und dann die B455 geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Gleich danach biege ich vor dem Campingplatz rechts ein und folge dem Asphalt um dann gleich an der Bushaltestelle Rainrod Niddastausee, Schotten diese Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei