Schlangenbad, Platte, am 17.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Schlangenbad beginne ich diese Tour auf der Rheingauer Straße bei der Bushaltestelle Schlangenbader Hof. Von dort aus steige ich auf der Treppe abwärts, um dann geradeaus die Straße Im Wiesengrund zu überqueren und der Straße Georgenborner Weg kurz abwärts zu folgen. In seiner Rechtskurve habe ich dann auch schon den Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung blaues Andreaskreuz erreicht. So folge ich nach rechts (Andreaskreuz) dem Georgenborner Weg, überquere das Gewässer und biege nun halbrechts (Andreaskreuz) ein, folge also dem Asphalt, um ihn in seiner Linkskehre geradeaus (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, breiten Hangweg zu verlassen, der kräftig ansteigend auf die Höhe führt. Hier unterquere ich eine Autostraße, mein Weg steigt nun wieder kräftig an. Am Hang gabelt sich der Weg dreifach. Ich halte mich ganz links (Andreaskreuz), passiere nach 20 m den Leonie Brunnen und folge weiter dem kräftig ansteigenden Weg. 20 m vom Ortseingangschild entfernt mündet der Weg auf eine Autostraße. Ihr folge ich leicht rechts (Andreaskreuz) nach Georgenborn hinein, wo sie sich Mainstraße nennt. Kurz hinter der Höhe biege ich dann links (Andreaskreuz) in die Straße Obere Trift ein und folge dieser stark ansteigenden Straße zu ihrer Einmündung in eine Querstraße. Hier folge ich ich nach links (Andreaskreuz) der Straße Karlsbader Weg 20 m, um sie nun nach rechts (Andreaskreuz) in die Straße Am Forsthaus zu verlasse. Auch sie steigt an und verliert dann zur Linken die Bebauung. Bei einem Wasserhochbehälter endet dann auch die Bebauung zur Rechten, hier überquere ich einen breiten Querweg geradeaus (Andreaskreuz) und folge diesem breiten unbefestigten Weg die 50 m zu einer Gabelung. Nun halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg weiter ansteigend. Gleich hinter einem weiteren Wasserhochbehälter erreiche ich einen 5 arnmigen Wegestern, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem moderat ansteigenden Waldweg folge. Nach einem kurzen Zwischenstück in gleichbleibender Höhe steigt der Weg dann wieder gut an. Danach überquere ich einen breiten Querweg geradeaus und folge nun dem schmalen Waldweg wieder gut ansteigend (Andreaskreuz nach 150 m) auf die Höhe. Von hier aus folge ich dann dem Weg in seinem Ab und Auf, der kurzzeitig auch mal zum Fußpfad mutiert und erreiche eine Wegkreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem Weg über die Höhe, hinter der er dann auf einen breiten Querweg mündet. Ihm folge ich nach rechts ansteigend und erreiche bei einem Parkplatz eine Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem asphaltierten, ansteigenden Forstweg folge, wobei ich eine Schutzhütte passiere, die auf einer Lichtung zur Linken steht. Noch im Anstieg macht der Asphalt einen Linksknick. Hier verlasse ich ihn und gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf dem unbefestigten Weg über die Höhe. Hinter ihr biege ich rechts (Andreaskreuz) ab, folge diesem Weg dann auch über die Höhe, hinter der er sich dann natürlich senkt. Dann erreiche ich einen breiten Querweg, dem ich nach links folge (Andreaskreuz nach 200 m) zu seiner Gabelung mit einer Bank. Hier fängt der linke Weg wieder an zu steigen, ich jedoch nutze den rechten Weg (Andreaskreuz) und folge dem sich senkenden breiten Waldweg. Einen 5 armigen Wegestern, etwa 60 m vor einer Bundesstraße, verlasse ich in den ersten nach rechts abführenden Weg (Andreaskreuz). Er mündet nach 120 m auf eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach scharf links (Andreaskreuz) etwa 200 m und biege, kurz vor der Bundesstraße, rechts ein (Andreaskreuz).


 2015/Juli/17_0001.jpgDiese sehr informative Wandertafel steht bei der Eisernen Hand nahe der B54

Nun folge ich dem unbefestigten Weg, neben einem stillgelegten Bahngleis unter der Bundesstraße hindurch und erreiche eine kleine, querlaufende Straße. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Asphalt durch den Wald. Nach etwa 400 m, bei einem größeren Gebäude, verliert der Weg seine Befestigung. Ich folge ihm weiter in etwa östlicher Richtung, sich meist senkend, noch 400 m bis zu einer Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem zuerst gut ansteigenden Waldweg gut 650 m, wo ich dann einen breiten Querweg erreiche. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) im Ab und Auf und überquere nach knapp 300 m eine Kreuzung mit Schutzhütte geradeaus (Andreaskreuz). Der breite Weg steigt nun wieder an. Ich verlasse ihn nach etwa 550 m. Hier münden von rechts zwei Wege ein.  Den zweiten Weg nutze ich, halbrechts (Andreaskreuz) und folge dem ebenfalls breiten Waldweg. Nach 700 m überquere ich einen breiten Querweg geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem schmalen Waldweg nun ansteigend. Nach 300 m erreiche ich wieder einen breiten Querweg, dem ich diesmal jedoch nach links (Andreaskreuz) leicht ansteigend folge. Auf der Höhe, schon nahe der B417, legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Etwa 170 m weiter verlasse ich dann diesen Asphalt nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen ansteigenden, asphaltierten Fußweg, auf dem ich nach 50 m die zu Wiesbaden gehörende Bushaltestelle Platte an der B417 erreicht habe, wo ich diese kurze Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei