Stephanshausen, Schlangenbad, am 15.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Stephanshausen auf der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Kirche beginne ich diese Wanderung. Von hier aus folge ich der Laystraße mit der Markierung R aufwärts. Sie ändert nach 20 m ihren Namen in An der Lay und steigt steil an. Ich folge ihr (R) aufwärts. Nach einem Links-Rechtsschwenk endet das starke Steigen. Nun gehe ich geradeaus (R) auf der Straße Rheinhöhenweg ansteigend weiter, um danach am Waldrand, Wald zur Rechten, der Straße weiter etwa 100 m zu folgen. Hier verliert die Straße ihre Befestigung, ich folge nun dem Weg am Waldrand weiter ansteigend (R) in die Waldecke, wo ich dann dem breiten Weg leicht rechts (R) in den Wald hinein ansteigend folge. Ich überquere eine Waldwegkreuzung geradeaus (R) und erreiche auf dem ansteigenden Weg nach 250 m einen 7 armigen Wegestern. Hier habe ich den von links kommenden Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung blaues Andreaskreuz erreicht. Diesen Wegestern überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten Waldweg weiter ansteigend noch etwa 1 km. Hier, vor seiner leichten beginnenden Linkskurve, verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) und folge diesem ansteigenden Waldweg. Nach etwa 130 m mündet er in einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht (eigentlich ist das hier genau genommen ein 5 armiger Wegestern). Diesen breiten Waldweg überquere ich nach links (Andreaskreuz) und folge diesem Waldweg weiter ansteigend.


 2015/Juli/15_0001.jpgDer Felsen Grauer Stein

Nach dem Passieren des Grauen Steins folge ich dem breiten Weg noch etwa 2 km und erreiche dann einen 5 armigen Wegestern. 2 der abführenden Wege sind betoniert. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in den zweiten nach links abführenden Weg ein und folge dem breiten, unbefestigten Weg in seinem Auf und Ab. Nach gut 900 m habe ich einen 6 armigen Wegestern mit Sitzgruppe erreicht. Ihn verlasse ich in den zweiten (Andreaskreuz) nach links abführenden Weg und folge ihm abwärts in etwa nordwestlicher Richtung. Nach etwa 650 m erreiche ich eine große Waldwegkreuzung. Hier folge ich nach rechts (Andreaskreuz) dem breiten Weg im Ab und Auf und passiere schließlich die Torruine Mapper Schanze.

 2015/Juli/15_0002.jpgDie Torruine Mapper Schanze

Etwa 300 m weiter passiere ich eine kleine Kapelle zur Linken, die zum Hofgut Mappen gehört.


 2015/Juli/15_0003.jpgDiese kleine Kapelle steht am Waldrand beim Hofgut Mapper Hof

Nun folge ich dem breiten Weg, in der Nähe des Waldrandes, weiter. Schließlich führt der breite Weg in einem leichten Rechtsbogen wieder in den Wald hinein und ich folge dann seinem Auf und Ab etwa 900 m. Hier habe ich eine kleine Straße erreicht, die nach 10 m in eine andere kleine Straße mündet. Ihr folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) etwa 1,8 km. Hier, am Ende einer leichten Rechtskurve, verlasse ich dann den Asphalt nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, dem ich abwärts folge und schließlich bei einer Bank mit Blick auf Hausen v.d.H. aus dem Wald hinaus gelange.


 2015/Juli/15_0004.jpgBlick vom Waldrand oberhalb von Hauusen v.d.H. in nordwestlicher Richtung,

Nun folge ich nach rechts (Andreaskreuz) dem Waldrandweg, Wald zur Rechten und passiere dann später schon zur Linken liegenden Grundstücke von Hausen n.d.H.. Mein Weg mündet auf die querlaufenden Rüdesheimer Straße, die ich, 10 m nach links versetzt (Andreaskreuz) in die Waldstraße überquere. Wo dann von links die Straße Neustraße einmündet verlasse ich die Waldstraße nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg, der dann in etwa 30 m Entfernung neben der Straße verläuft und dabei den links liegenden Sportplatz passiert. Danach überquere ich einen 5 armigen kleinen Wegestern geradeaus (Andreaskreuz) in den zweiten nach rechts abführenden Weg, dem ich nun im Auf und Ab durch den Wald folge. Nach dem Überqueren eines breiten Waldweges geradeaus (Andreaskreuz) folge ich nun dem breiten Waldweg weiter. Auch die nächsten Kreuzung überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten Waldweg über die Höhe. In der Senke überquere ich wieder einen Querweg geradeaus (Andreaskreuz) und folge nun dem schmalen Waldweg im Auf und Ab. Schließlich mündet er auf einen sehr schräg verlaufende breiten Querweg, dem ich nach leicht rechts (Andreaskreuz) im Auf und Ab etwa 250 m folge. Hier verlasse ich ihn nach halblinks in einen Fußpfad, der sich nach wenigen Schritten als schmaler Waldweg herausstellt. Ihm folge ich in etwa nordöstlicher Richtung, überquere eine kleine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und erreiche eine große Kreuzung (einen 5 armigen Wegestern?). Den querlaufenden Waldweg überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und verlasse ihn nach 10 m bereits nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg. Mein Weg mündet auf einen breiteren Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) etwa 15 m folgen kann, um ihn direkt vor seiner Rechtskurve, geradeaus (Andreaskreuz) in einen schmalen, abwärts führenden Waldweg zu verlassen. Ich erreiche einen breiten Querweg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere um dem schmalen, sich senkenden Waldweg weiter zu folgen. Schließlich mündet der Weg in einen schräg verlaufenden, breiten Weg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem sich weiter senkenden Waldweg folge. Nachdem sich der Weg dann etwas stärker gesenkt hat überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (Andreaskreuz). Auch dieser Weg senkt sich zuerst gut, dann passiere ich einen großen Parkplatz zur Rechten. Nach dem Parkplatz legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und ich folge der Omsstraße bereits in Schlangenbad abwärts. In einem Rechts/Linksschwenk folge ich der Straße um ein Kurgebäude herum, wo sie dann in die Rheingauer Straße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts. Wo dann der E3 nach links (Andreaskreuz) in die kleine Straße Alter Pfarrweg einschwenkt verlasse ich ihn und folge der Rheingauer Straße bis zur Bushaltestelle Schlangenbader Hof, wo ich diese Wanderung beende.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei