Allenbach, Morbach, am 7.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Allenbach auf der Hauptstraße nahe der Kirche an der Bushaltestelle Allenbach Feuerwehr. Von dort aus folge ich der Hauptstraße abwärts, überquere den Idarbach und verlasse die Hauptstraße in ihrer Linkskurve nach halbrechts in die Straße Auf dem Bus. Nach 50 m gabelt sich diese Straße. Ich folge leicht links der Straße weiter aufwärts (Ausschilderung Sportplatz). Bei den letzten Häusern zur Linken halte ich mich bei der Asphaltgabelung links, gehe also an der Bebauung zur Rechten weiter aufwärts. Nach dem Durchqueren eines schmalen Waldstreifens passiere ich den zur Linken liegenden Sportplatz und erreiche 30 m weiter, bei einer Schutzhütte, eine Gabelung. Hier halte ich mich links, verlasse den Asphalt und folge dem breiten ansteigenden Waldweg etwa 1,2 km zu einem 5 armigen Wegestern. Hier kommt von rechts der Fernwanderweg E3 mit seiner Markierung blaues Andreaskreuz an. Den Wegestern verlasse ich in den zweiten rechts abführenden Weg (Andreaskreuz) und folge dem asphaltierten, gut bis kräftig ansteigenden Weg. Ich erreiche nach knapp 500 m eine Wegkreuzung, hier endet der Asphalt. Die Kreuzung überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten, unbefestigten Waldweg weiter ansteigend. Auf der Höhe passiere ich eine Sitzgruppe zur Rechten und folge dem breiten Weg, den zur Linken bleibenden Ringkopf passierend, nun abwärts. Schließlich fängt der Weg wieder an zu steigen und ich erreiche einen 6 armigen Wegestern (Dreiherrenstein in der Mitte). Den Wegestern verlasse ich in den zweiten, nach rechts (verblichenes Andreaskreuz) abführenden Weg, ebenfalls ein breiter Weg. Er steigt nach Kurzem an. Auf der Höhe passiere ich einen Wasserhochbehälter. Hinter ihm gabelt sich der Weg gleich dreifach. Hier nutze ich die linkeste Möglichkeit und folge dem schmalen Weg etwa 300 m. Nun verlasse ich ihn nach halbrechts (Ausschilderung Kirchweiler Festung) in einen Fußpfad, dem ich in seinem Windungen durch den Wald folge. Er verbreitet sich dann und führt zum Gipfel des Silberich (Kirchweiler Festung).


2015/Juli/07_0001.jpg Auf dem Gipfel des Silberich (Festung Kirchweiler) steht ein Mast mit Wetterfahne

Nun gehe ich zwischen den Felsen hindurch (Andreaskreuz) und halte mich an der Pfadgabelung nach 10 m links, um nach 20 m den Aussichtspunkt in nördlicher Richtung, mit Bank zu erreichen.

2015/Juli/07_0002.jpgBlick vom Silberich (Festung Kirchweiler) in nördlicher Richtung

Von hier aus folge ich dem Fußpfad weiter. Er führt nach Kurzen am Hang in Serpentinen gut abwärts und mündet dann auf einen Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) weiter abwärts zu seiner Einmündung in einen Querweg. Nun biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem Hangweg abwärts.

 2015/Juli/07_0003.jpgBlick vom Aussichtspunkt Bärloch am Hang in nordöstlicher Richtung

Nach einem sehr kurzen Anstieg mündet er auf einen anderen Hangweg, der gerade eine Kehre macht. So kann ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) am Hang weiter abwärts folgen. Auch dieser Hangweg mündet auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kehre macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) am Hang weiter abwärts folge zu seiner Einmündung in die B422. Ihr folge ich nach rechts, überquere den Idarbach und gehe dann auf ihr im Ort Katzenloch weiter. Direkt bevor ich auf der Bundesstraße den Idarbach erneut überqueren würde biege ich links ein um der Autostraße (Andreaskreuz) ansteigend aus dem Ort hinaus zu folgen. Etwa 100 m hinter dem Ortsendeschild verlasse ich die Autostraße nach links (Andreaskreuz) und folge der Zufahrtsstraße zum Wasserwerk der Steinbachtalsperre. Hier gabelt sich die Straße. Ich halte mich links und folge der teilweise stärker ansteigenden kleinen Straße auf die Höhe. Gleich hinter ihr biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem ebenfalls asphaltierten Weg durch den Wald und schließlich aus dem Wald hinaus. Nun folge ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter ansteigend zur Waldspitze. Von hier aus gehe ich auf dem Asphalt geradeaus weiter durch die Felder und Wiesen und passiere dann von der Höhe an mehrere Kunstwerke.


 2015/Juli/07_0004.jpgDas Kunstwerk "Zeit–Raum–Zeit" steht auf der Höhe nahe von Sensweiler

Ich passiere den Friedhof (Andreaskreuz) von Sensweiler und folge dem Asphalt nun in den Ort, wo er sich Auf dem Hauel nennt. Die Straße mündet in die querlaufende Hauptstraße, der ich nach links abwärts folge, die Kirche passiere und auf der Straße weitergehe. Erst bei der Ausschilderung Wasserwerk verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz). Nun folge ich diesem asphaltierten Weg, nach Kurzem Wirtschaftsweg, teilweise gut ansteigend, etwa 800 m auf die Höhe. Kurz hinter ihr erreiche ich eine Waldecke. Hier gehe ich geradeaus noch etwa 30 m weiter, um dann links (Ausschilderung Wasserwerk) einzubiegen und dem Asphalt in den Wald zu folgen. Nach Kurzem habe ich ihn durchquert und folge dem Asphalt dann geradeaus am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter. Nach etwa 100 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge der kleinen Straße weiter, teilweise kräftig ansteigend etwa 1 km. Nun folge ich der leicht nach rechts (Andreaskreuz) schwenkenden Straße und folge ihr weiter auf die Höhe. Hier überquere ich die Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem, nach 20 m, unbefestigten, breiten, sich senkenden Waldweg. Etwa 150 m hinter der tiefsten Stelle nutze ich keinen der abzweigenden Wege, sondern folge geradeaus (Andreaskreuz) dem breiten Weg weiter ansteigend. Nach gut 1 km mündet er, nachdem ich 2 Kreuzungen jeweils mit Andreaskreuz geradeaus überquert habe, auf der Höhe in einen breiten Weg ein, der gerade eine leichte Kurve macht. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) abwärts. Nach knapp 400 m macht er, bei einer Bank, eine leichte Linkskurve. Hier münden von scharf rechts 2 Wege ein. Ich biege hier scharf rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem linken der beiden Wege abwärts.

 2015/Juli/07_0005.jpgBlick vom Hangweg beim Abstieg nach Morbach in westlicher Richtung

Nach gut 500 m verlasse ich den breiten Weg nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der sich nach Kurzem als schmaler Weg erweist und dem ich abwärts etwa 150 m folge, wo er dann in einen Querweg einmündet. Diesem folge ich nach rechts 20 m, um ihn dann nach links (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg zu verlassen, dem ich abwärts folge. Er mündet in einen breiten Querweg, dem ich nach rechts 10 m folge. Nun verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, dem ich abwärts bis zu einer kleinen Straße folge. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), passiere links liegende Parkplätze und Spielplätze und folge der Straße weiter bis kurz vor ihrer Einmündung in eine Autostraße. Hier biege ich links ein (Andreaskreuz) und folge dem schmalen Weg neben der Autostraße abwärts bis zum Ortsrand von Morbach, wo er auf die Straße mündet. Ihr folge ich nun auf dem Bürgersteig abwärts (Andreaskreuz). Nach dem Überqueren der Gleise folge ich dann leicht links (Andreaskreuz) der Hochwaldstraße weiter abwärts. An der Erbachstraße biegt der E3 nach rechts ein. Hier verlasse ich den Fernwanderweg und folge der Hochwaldstraße weiter abwärts. Kurz hinter der Bushaltestelle Altersheim biege ich rechts in die Straße Klosterweg ein um dann 150 m weiter bei der Bushaltestelle Morbach IGS diese Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei