Züsch, Allenbach, am 6.7.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung starte ich in Züsch auf der Saarstraße bei der Bushaltestelle Züsch Kirche. Hier verläuft auch der Fernwanderweg E3, dessen Markierung das blaue Andreaskreuz ist. So folge ich der Saarstraße mit dem Rücken zur Kirche in nordwestlicher Richtung. Bei der von links einmündenden Hermeskeiler Straße ändert die geradeaus (Andreaskreuz) weiterführende Straße beim Brunnen ihren Namen in Brunnenstraße. 10 m weiter verlasse ich die Brunnenstraße nach rechts in einen Fußweg, dem ich bis zu seiner Einmündung in die querlaufende Faulbachtalstraße folge. Ihr folge ich nach rechts, überquere in der Senke einen Bach und folge dem ansteigenden Asphalt. Etwa 30 m nach einem Brunnen zur Rechten verlasse ich den Asphalt nach halblinks (ein völlig verblichenes Markierungsschild) in einen ansteigenden, grasigen Weg, der bei Gebäuden auf eine kleine Straße mündet. Am Ende der Gebäude habe ich eine dreifache Gabelung erreicht. Hier halte mich ganz leicht rechts und folge dem Asphalt durch die Felder über die Höhe. Ich passiere einen Wasserhochbehälter, der Asphalt mündet etwa 100 m weiter in eine Autostraße ein, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus folgen kann. Nach etwa 300 m verlasse ich sie nach links in einen asphaltierten, ansteigenden Weg, den ich nach 100 m, direkt vor der Hofeinfahrt nach rechts (Andreaskreuz) in einen Grasweg verlasse, dem ich ansteigend zum Wald folge. Hier mündet er auf einen breiteren Weg, dem ich geradeaus folge. Nach etwa 100 m legt er sich eine Asphaltdecke zu. Nun folge ich dem teilweise gut ansteigenden Asphalt im Wald in etwa nördlicher Richtung etwa 2,5 km und passiere auf der Höhe des Sandkopfes einen Radartum.


2015/Juli/06_0001.jpg Der Radarturm auf dem Sandkopf dient vermutlich der Flugsicherung des Flugplatzes Frankfurt Hahn im Hunsrück

Nun folge ich dem sich senkenden Asphalt knapp 1 km und habe eine Asphaltgabelung erreicht. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus, folge der kleinen Straße oder dem asphaltierten Forstweg in seinem leichten Auf und Ab, wobei ich den zur Rechten liegenden Ruppelstein passiere und erreiche nach etwa 3,7 km einen siebenarmigen Wegestern. Ihn überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge der kleinen Straße noch etwa 150 m. Hier kann ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, breiten Waldweg verlassen. Er macht nach Kurzem einen Linksbogen und führt auch wieder in nordöstlicher Richtung durch den Wald. Nach gut 3,5 km verlasse ich den breiten Waldweg nach rechts (Andreaskreuz) in einen ebenfalls breiten Waldweg, dem ich in seinem Ab und Auf folge. Nach etwa 800 m mündet er in eine Autostraße, der ich nach links (Andreaskreuz) 300 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende B269 folge. Die Bundesstraße überquere ich geradeaus und gehe zwischen Gebäude und Parkplatz hindurch. Nach 20 m verliert der Weg seine Befestigung, ich gehe geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter in die Waldecke. Hier gehe ich geradeaus auf dem Weg im Wald weiter und habe nach etwa 900 m einen Weggabelung erreicht. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter. Schließlich passiere ich eine schöne Grillhütte mit Sitzgelegenheiten zur Linken.

2015/Juli/06_0002.jpgEine schöne Grillhütte mit dem Namen Waldheil steht etwa 2 km von Allenbach entfernt im Wald

Etwa 2,6 km nach der letzten Gabelung erreiche ich dann wieder eine Weggabelung. Hier verlasse ich den geradeaus weiterführenden E3, halte mich links (Ausschilderung Allenbach 1,6 km) und folge dem breiten, geschotterten Weg. Nach etwa 200 m legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich passiere kurz danach einen Wasserhochbehälter und folge dem sich senkenden Asphalt. Vor einer Schutzhütte, etwa 900 m seitdem ich den Fernwanderweg verlassen hatte, folge ich dann dem nach links abwärts führenden Asphalt. Aus dem Wald hinauskommend passiere ich einen zur Rechten liegenden Sportplatz und folge nun der Straße geradeaus nach Allenbach hinein, wo sich die Straße Auf dem Bus nennt. Schließlich mündet sie auf eine breitere Straße (Hauptstraße), die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links, überquere den Idarbach und folge der Straße weiter um direkt hinter der Kirche an der Bushaltestelle Allenbach Feuerwehr diese Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei