Podelzig, Lebus, am 5.10.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Am nordöstlichen Ortsrand von Podelzig beginne ich diese Wanderung bei der Bushaltestelle Podelzig Unterdorf, wo ich bereits auf dem Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß und/oder hin und wieder dem Schild E11 bin. Gegenüber der in die Autostraße einmündenden Straße Unterdorf folge ich dem Waldrandweg, Wald zur Rechten. Nach etwa 1,5 km tritt der Wald zur Rechten etwas zurück, ich folge dem Weg etwa 250 m, gehe nun in den Wald. Nach 250 m habe ich den Wald durchquert, gehe nun noch 100 m am Waldrand, Wald zur Rechten weiter und unterquere dann nach rechts (weiß,blau,weiß) einen ehemaligen Bahndamm, um sofort dem querlaufenden breiten unbefestigten Weg nach links (weiß,blau,weiß) zu folgen. Nach etwa 350 m trennt sich der Weg im leichten Rechtsbogen vom ehemaligen Bahndamm und führt durch Wiesen und Felder zur Bebauung von Reitwein, wo sich der unbefestigte Weg den Namen Hathenower Weg zulegt. Er mündet schließlich auf eine schräg verlaufenden gepflasterte Straße Hathenower Weg, der ich (weiß,blau,weiß) so fast geradeaus folge. Nach knapp 500 m, in der Linkskurve der Straße, verlasse ich sie, indem ich geradeaus (weiß,blau,weiß) auf einem unbefestigten Weg weitergehe. Nach gut 100 m, am Waldrand, gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß) und folge dem breiten Weg, der teilweise als Hohlweg durch den Wald auf einen Höhe führt.

2017/Oktober/05_0001.jpgNahe Reitwein steigt der Fernwanderweg in einem Hohlweg durch den Wald an

Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links (weiß,blau,weiß) und gelange kurz vor einer weiteren Höhe aus dem Wald hinaus zu einer Gabelung. Nun halte ich mich links (weiß,blau,weiß) und folge dem Weg durch die Felder. Nach gut 750 m führt der Weg dann für knapp 300 m an einem links liegenden Wald entlang, um danach geradeaus weiter durch die Felder und Wiesen (E11) zu führen. Ich erreiche ein Waldstück, folge hier dem rechten, breiten Weg, im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes (weiß,blau,weiß) und passiere sofort ein links liegendes Grundstück. Nach etwa 200 m erreiche ich eine Kreuzung, die ich geradeaus (weiß,blau,weiß) überquere und der asphaltierten Straße Altklessiner Weg folge. Nach etwa 200 m, für mich überraschend, passiere ich das Ortsendeschild von Wuhden.

2017/Oktober/05_0002.jpgBlick in westlicher Richtung über die Felder zwischen Wuhden und Klessin

Nachdem ich der kleinen Straße weiter gefolgt bin passiere ich das Ortsschild von Klessin, gehe auf der Straße durch den Ort und erreiche die querlaufenden Klessiner Straße, die ich geradeaus (weiß,blau,weiß) überquere, der kleinen asphaltierten Straße folge und nach 80 m das Ortsendeschild passiere. Auf einer Höhe verliert die Straße ihre Befestigung, ich folge dem breiten, unbefestigten Weg weiter durch die Felder. Schließlich mündet er auf eine Autostraße, der ich nach links (weiß,blau,weiß) folge und nach knapp 500 m das grüne Ortsschild von Lebus-Busch passiere. 50 m weiter, in der beginnenden Linkskurve der Straße, gehe ich geradeaus (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Weg, der nach 30 m auf eine querlaufende kleine Straße mündet, der ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Nach gut 100 m wird die kleine Straße zu einem asphaltierten, ausgewiesenen Rad/Fußweg, dem ich nun, teilweise unterhalb eines Steilabfalls, folge.

2017/Oktober/05_0003.jpgSteilabfall an den Oderwiesen zwischen Lebus–Busch und Lebus von unten gesehen

Weiter dem Rad/Fußweg folgend passiere ich das Ortsschild von Lebus und folge geradeaus (weiß,blau,weiß) dem Rad/Fußweg weiter, der dann zur Straße mit dem Namen Oderstraße wird.


2017/Oktober/05_0004.jpgSchiffsverkehr auf der Oder bei Lebus

Beim Überqueren der Breite Straße ändert sich der Namen der geradeaus (E11) weiterführenden Straße zu Kietzer Straße. Nachdem ich ihr gut 300 m gefolgt bin ändert sie ihren Namen in der Rechtskurve zu Kietzer Berg, ich folge ihr (weiß,blau,weiß) ansteigend. Nach 350 m mündet sie in die querlaufenden Kirschallee. Hier verlasse ich den Fernwanderweg, der links abbiegt, indem ich der Kirschallee nach rechts knapp 200 m folge und dann links in die Straße Brombeerweg einbiege. Nach 150 m mündet sie in die querlaufende Frankfurter Straße, der ich nach rechts 70 m folge und bei der Bushaltestelle Lebus Busbahnhof die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei