Buckow, Neuhardenberg, am 30.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung starte ich bei der Bushaltestelle Buckow Markt in Buckow am Markt, wo ich bereits auf dem Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß und manchmal dem Zusatz E11 bin, dessen Vorankündigung 20 m weiter links steht. So folge ich nun der Königstraße 100 m nach rechts, um dann links in die Wallstraße einzubiegen. Die Straße verliert ihre Befestigung, ich überquere ein Gewässer (Stobber), folge dem Weg in den Schlosspark, überquere noch ein Gewässer und überquere gleich danach eine Fußwegkreuzung geradeaus. Mein Fußweg mündet auf einen breiten, querlaufenden Fußweg, dem ich nach rechts folge. Bei einer Gabelung halte ich mich links, verlasse nach gut 70 m den Schlosspark durch ein Tor und erreiche 20 m weiter die Wriezener Straße, der ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge.

2017/September/30_0001.jpgBlick von der Wriezener Straße in Buckow auf den Schermützelsee

Nach 400 m verlasse ich die Straße nach rechts (weiß,blau,weiß) in die Straße Weinbergsweg und folge ihr etwa 650 m, um hier, vor einem Grundstück, links (weiß,blau,weiß) in den unbefestigten Hopfenweg einzubiegen und an den rechts liegenden Grundstücken entlang zu wandern. Nach 500 m überquere ich einen querlaufenden Weg, passiere 20 m weiter eine Quelle, passiere 10 m weiter das Ortsendeschild von Buckow und biege 20 m weiter halbrechts (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Waldweg einzubiegen um ihm in der Nähe der Stobber zu folgen. Nach knapp 900 m überquere ich den (trockenen) Töpfergraben und halte mich gleich bei der Gabelung rechts (weiß,blau,weiß) und folge dem Weg an der Stobber entlang.

2017/September/30_0002.jpgDie Stobber östlich von Buckow beim Töpfergraben

Nach 1,2 km mündet mein Weg in der Nähe des Großen Tornowsees auf einen breiten Weg, der gerade einen großen Bogen macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß,blau,weiß) folgen kann.

2017/September/30_0003.jpgBlick über den Großen Tornowsee

Nach 130 m, gleich nach dem Überqueren eines kleinen Zuflusses, biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein. Mein Weg mündet auf einen breiten Weg, dem ich nach halbrechts (weiß,blau,weiß) folge, wo er sich dann nach 50 m, direkt vor einem Grundstück, gabelt. Nun halte ich mich links (weiß,blau,weiß) und folge dem Weg, später durch die Wiesen, folge dort seiner Rechtskurve und erreiche 200 m weiter eine Gabelung. Hier halte ich mich rechts (weiß,blau,weiß), gehe also geradeaus weiter. Wo er dann in den Wald hineinführt legt er sich für knapp 100 m eine Befestigung zu, überquert ein kleines Gewässer und ich folge nun dem breiten Weg im Wald. In einer Waldecke gelange ich aus dem Wald hinaus und folge nun dem Waldrandweg. Am Endes des links liegenden Waldes gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß), gehe also geradeaus durch die Wiesen 150 m und erreiche eine Waldspitze. Nun folge ich dem Weg (weiß,blau,weiß), mal am Waldrand, mal im Wald etwa 1,5 km und erreiche das Ende des links liegenden Waldes. Nun wandere ich geradeaus durch die offenes Gelände weiter.


2017/September/30_0004.jpgBlick aus der Nähe der Eichendorfer Mühle in südwestlicher Richtung über ein offenes Gelände

Nach etwa 450 m habe ich die Eichendorfer Mühle am Waldrand erreicht. Hier biege ich links (weiß,blau,weiß) ein und folge dem Weg am Waldrand entlang, Wald zur Rechten. Nach etwa 350 m folge ich dem Weg geradeaus (weiß,blau,weiß) in den Wald hinein und passiere nach gut 700 m den rechts liegenden Bauernsee.

2017/September/30_0005.jpg Blick auf den Bauernsee im Wald nördlich der Eichnsdorfer Mühle

Hier gabelt sich der Weg, ich gehe geradeaus (weiß,blau,weiß) weiter. Nach etwa 1,7 km, 20 m vor einem Querweg gabelt sich der breite Waldweg, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß) und erreiche 30 m weiter eine Kreuzung. Hier biege ich rechts (E11) ein, passiere auf dem breiten Weg eine Fischzuchtanlage und überquere die Stobber, folge dem breiten Weg, der nach knapp 200 m eine Rechtskurve macht und nun bruchstückweise asphaltiert in südlicher Richtung durch den Wald führt. Nach 1 km verlasse ich diesen Weg nach links (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Waldweg, dem ich im Auf und Ab folge. Nach 300 m biege ich rechts (weiß,blau,weiß) in einen Waldweg ein, der zuerst an einem rechts liegenden Feuchtgebiet, dann am Nordufer des Stafsees entlang führt.

2017/September/30_0006.jpgBlick vom Nordufer des Stafsees in östlicher Richtung über den See

Am Nordrand des Sees erreiche ich einen Waldweg, der gerade eine Kurve macht, ihm folge ich nach links (weiß,blau,weiß). Auf der Höhe gabelt sich der Weg, ich halte mich links (weiß,blau,weiß), gehe also geradeaus weiter. 300 m weiter erreiche ich eine Kreuzung, denn links und geradeaus gehen jeweils Wege ab, wenn auch sehr schmale. Ich folge nach rechts (weiß,blau,weiß) dem breiten Weg, insofern hätte ich auch sagen können, ich wäre der Rechtskurve des breiten Weges gefolgt. Diesem Weg folge ich 450 m, überquere einen querlaufenden Weg mit befestigte Fahrstreifen geradeaus (weiß,blau,weiß), überquere gut 300 m weiter einen 6 armigen Wegestern geradeaus (weiß,blau,weiß) und halte mich bei der Gabelung etwa 1 km weiter rechts, gehe also geradeaus auf diesem auch breiten Weg weiter und gelange etwa 250 m weiter aus dem Wald hinaus. Nun gehe ich für gut 100 m auf dem unbefestigten Weg (Birkenweg) an links liegenden Grundstücken von Neuhardenberg entlang, danach ist zu beiden Seiten Bebauung. Die querlaufenden Friedrich-Engels-Straße überquere ich geradeaus (weiß,blau,weiß) und folge dem unbefestigten Birkenweg noch 100 m und habe einen großen Platz an der Karl-Marx-Allee erreicht.

2017/September/30_0007.jpgDas Denkmal für Karl Marx steht noch an der Karl–Marx–Allee (weiß,blau,weiß) in Neuhardenberg (ehemals Marxwalde)

Ich gehe noch gut 200 m an der Grünanlage entlang weiter, um dann am beginnenden Schinkelplatz rechts in die Straße Neudorf einzubiegen und ihr knapp 400 m zur Bushaltestelle Neuhardenberg Neudorf zu folgen, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei