Altlandsberg, Hegermühle (Strausberg), am 28.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Altlandsberg an der Bushaltestelle Altlandberg Markt auf der Poststraße und folge der Straße 100 m in nördlicher Richtung. Nun biege ich rechts in die Strausberger Straße ein, der ich knapp 200 m folge und das Strausberger Tor passiere. Direkt dahinter habe ich den Verlauf des Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß und teilweise einem Zusatzschild E11 erreicht, der hier die Straße überquert.

2017/September/28_0001.jpgDas Strausberger Tor an der Strausberger Straße in Altlandsberg

So biege ich hier also links ein und gehe nach dem Ende des Parkplatzes auf einem befestigten Rad/Fußweg neben einem kleinen Gewässer weiter. Der Rad/Fußweg wird dann wieder zu einer kleinen Straße (Amtswinkel) und mündet auf die querlaufende Buchholzer Allee. Ihr folge ich nach rechts, zuerst auf dem Bürgersteig, dann auf einem Fußpfad. 100 m nach dem Passieren des Ortsendeschilds biege ich rechts (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten breiten Weg (Triftweg) ein und passiere nach knapp 400 m einen links liegenden Reiterhof, wo ich dann geradeaus auf dem etwas schmaler gewordenen Weg durch die Felder weitergehe. Nach 1,1 km macht der Weg einen Rechtsbogen, ich folge ihm (weiß,blau,weiß für den Gegenverkehr) und erreiche nach 70 m einen querlaufenden Weg. Ihm folge ich nach links (weiß,blau,weiß für den Gegenverkehr), überquere nach 30 m ein Minigewässer und folge dem breiten, unbefestigten Weg durch Wiesen und Felder. Er legt sich den Namen Waldkante zu, ich folge ihm geradeaus am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang etwa 350 m. Nun folge ich dem breiten Weg in seinem Rechtsbogen in den Wald hinein (weiß,blau,weiß), er gabelt sich 50 m weiter. Hier halte ich mich links (weiß,blau,weiß) und folge dem breiten Waldweg 350 m zum Ende einer Wendeschleife des Weges. Nun biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein und folge dem Waldweg. Nach 550 m mündet er auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß) folge und eine rechts liegenden Lichtung passiere. An ihrem Ende biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein, folge den Kurven dieses Weges, passiere erneut eine rechts liegende Lichtung, um an ihrem Ende dann geradeaus (weiß,blau,weiß) dem Weg in den Wald zu folgen. Nach 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß). Der Weg mündet nach 450 auf einen querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) gut 500 m folge, wobei ich eine querlaufende Lichtung überquert habe, dann mündet der Weg in einen Querweg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß) folge. Nach 500 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus und folge dem nun etwas schmaleren Waldweg noch 750 m. Hier verlasse ich ihn nach links (weiß,blau,weiß) in einen anderen Waldweg und erreiche nach etwa 100 m eine Waldwegkreuzung. Nun biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein und erreiche nach 900 m einen 5 armigen Wegestern. Ihn verlasse ich nach rechts (weiß,blau,weiß) und folge dem breiten, unbefestigten Weg. Nach knapp 200 m legt sich der Weg beim Wasserwerk eine Asphaltdecke und den Namen An der Spitzmühle zu. Ich folge der Straße, passiere das Ortsschild von Spitzmühle, durchquere den Ort (weiß,blau,weiß) auf der Straße, um sie 5 m vor dem Ortsendeschild nach rechts (weiß,blau,weiß) zu verlassen und dem Weg am rechts liegenden Bötzsee in südlicher Richtung zu folgen.

2017/September/28_0002.jpgBlick nahe Spitzmühle in südlicher Richtung über den Bötzsee

Nach etwa 1,5 km unterquere ich eine Hochspannungsleitung und erreiche knapp 600 m weiter die Bebauung von Postbruch. Hier gehe ich geradeaus (weiß,blau,weiß) auf dem unbefestigten Weg mit dem Namen Am Walde weiter. Er verbreitert sich bei einem von rechts einmündenden Weg, ich folge hm weiter geradeaus (weiß,blau,weiß) und erreiche schließlich ein Wegedreieck. Hier halte ich mich rechts (weiß,blau,weiß) und folge dem Weg Am Walde weiter. Schließlich ändert der unbefestigte breite Weg seinen Namen in Hauptweg, ich folge ihm weiter. Am Ende der Bebaung gehe ich dann auf diesem breiten unbefestigten Weg geradeaus durch die Wiesen.

2017/September/28_0003.jpgBlick südlich von Postbruch zurück über die sumpfigen Weiden

Schließlich mündet der Weg auf eine Autostraße. An der gegenüber liegenden Straßenseite führen zwei Wege weiter. Ich nutze den linken (weiß,blau,weiß) der beiden Wege, durchquere ein Waldstück, um 150 m weiter geradeaus auf einem unbefestigten Weg (Wiener Straße) eine Siedlung zu durchqueren. 150 m weiter überquere ich geradeaus (weiß,blau,weiß) die Autostraße Eggersdorfer Weg in eine Fußpfad, der sich nach 20 m als schmaler Waldweg entpuppt. Nach etwa 250 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links und erreiche 20 m weiter einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß) 100 m zu einer querlaufenden Autostraße folge, auf deren Rad/Fußweg ich ihr nun nach rechts (weiß,blau,weiß) gehe. Nach etwa 250 m passiere ich das Ortsschild von Strausberg, die Straße heißt nun Garzauer Straße und überquert 250 m weiter ein Bahngleis. Ich überquere die Ernst-Thälmann-Straße geradeaus, folge der Garzauer Straße weiter und gehe dann, vom Waldrand zur Linken an, auf dem unbefestigten Fußweg oberhalb der Straße noch 50 m weiter, um dann den Fernwanderweg, der neben der Straße das S-Bahngleis unterquert, zu verlassen, indem ich dem unbefestigten Weg in seinem Linksbogen folge und nach 250 m den S-Bahnhof Hegermühle erreicht habe, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei